vegan Rezept Kaffee Peeling

Coffee Body Scrub | Mit Caracho ins neue Jahr

Coffee Body Scrub

Moin,

damit es nachher nicht heißt, ich hätte euch nicht rechtzeitig Bescheid gesagt. Hier kommt mein DIY für einen garantierten Wachmacher am Neujahrsmorgen: Das Coffee Body Scrub Danach ist Kaffee intern nicht mehr nötig. Wahrscheinlich. Vielleicht…

Ich mische mir dieses schnelle Peeling immer dann an, wenn ich wieder in die Wanne steige. Da ich dies im Schnitt zweimal die Woche tue, peele ich dementsprechend häufig. Das Body Scrub befreit von abgestorbenen Hautschüppchen, kurbelt die Durchblutung an und strafft Dank ordentlich Koffein zusätzlich noch. Durch das verwendete Öl wirkt es zudem herrlich pflegt, ein Eincremen ist danach nicht mehr nötig. Allerdings eine kleine Wannenputzaktion. Aber selbst die hält sich in Grenzen, wenn man sich an meine Tipps hält. Versprochen.

Die straffende Wirkung des Body Scrub hält meiner Erfahrung nach gut 1-2 Tage an. Darüber hinaus duftet es anhaltend HIMMLISCH! Ich könnte andauernd an mir schnuppern! Ein DIY mit „Hallo Wach!“-Garantie.

So ein Coffee Body Scrub wollt ihr auch?

Dann schnell in die Küche und nachgerührt. Ihr braucht:

  • 2/3 Kaffee (ca, 2 EL)
  • 1/3 braunen Zucker (ca. 1 EL)
  • etwas Öl

Man könnte natürlich Kaffeesatz verwenden. Wenn man denn welchen hat. Da ich selten Kaffee – und wenn, dann aus meiner Cafissimo – trinke und zudem eine Freundin der unkomplizierten Lösungen bin, greife ich zu Instantkaffee. Der hat zudem den Vorteil, dass er etwas grobkörniger und somit peelender ist sowie zudem trocken (und daher quasi unbegrenzt) gelagert werden kann. Mit dem Kaffee vermische ich etwas braunen Zucker, der noch etwas mehr Abrasionskraft bietet und ordentlich schrubbelt, ohne aber so scharfkantig und weniger wasserlöslich wie Salz zu sein. Das Ganze mische ich mit gerade so viel Öl, dass die Pulver nicht mehr trocken sind, aber auch nicht schwimmen. Sie sollen sich leichter verteilen lassen, aber nicht von der Haut rutschen.

Die Wahl des Öles ist euch überlassen.  Die Qualität des Produktes würde ich davon abhängig machen, wie lange ihr das Peeling auf der Haut belasst. Wer nur schnell einmal unter die Dusche hüpft und sich abschrubbelt, ist wahrscheinlich mit Oliven- oder Sonnenblumenöl gut bedient. Wer wie ich jedoch ein ganzes Pflegeritual daraus macht und das Coffee Body Scrub gut und gerne 10 Minuten wirken lässt, darf auch schon mal zu etwas exklusiverem greifen. Ich verwende meist Mandelöl oder Rest anderer Öle, die weg müssen. So kam ich neulich in den Genuss eines Kaffee-Macadamiaöl-Peelings. GÖTTLICH!

Ich trage das Peeling meist auf den gesamten Körper auf, lasse es einwirken und spüle es dann im Sitzen ab. Das erspart eine Menge Putzen hinterher. Zumindest wenn man wie ich keine Duschkabine hat. Direkt im Anschluss sprühe ich etwas Badreiniger in die Wanne und spüle sie mit heißem Wasser aus. Dann ist die Reinigung kein Problem.

Haut wie ein Babypopo

So einfach dieses DIY ist, so effektiv ist es. Die Haut ist nach dem Coffee Body Scrub rosig, straff und duftet einfach lecker. Ich bilde mir zudem ein, dass der Kaffee die Haut ebenmässiger erscheinen lässt. Aber keine Sorge: Flecken auf Kleidung und Bettwäsche waren aber bisher nicht zu vermelden.

Viel Spaß beim Schrubbeln!

Tschüss, Kathrin

Coffee Body Scrub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.