ein bisschen vegan Rezept

Pimp Your Coffee | Pumpkin Spice Sirup & arabisches Kaffeegewürz

ein bisschen vegan RezeptMorgääääääähn.

Na, habt ihr kurz nach dem Aufstehen auch Ähnlichkeit mit dieser Eule? Bei mir hilft da nur eins: Ausschlafen und so lange wie möglich im Bett räkeln. Danach sehe ich aus wie einst im Mai. Ich schwör‘! Klappt nur leider nicht immer. Und dann muss das braune Gold her.

Nicht immer. Ich kann auch gut wochenlang ohne Kaffee auskommen. Wenn ich Urlaub habe. Siehe oben. Aber auf der Arbeit und wenn der Tag terminbedingt früh beginnt, dürfen es gerne 2-3 Tassen sein.

Cafissimo Latte

Und da das Ganze schön schnell und vor allem lecker vonstatten gehen muss, habe ich mich vor einiger Zeit für eine Cafissimo Latte von Tchibo* entschieden. Schnell, gut zu reinigen, leckerer Kaffee und weniger Alumüll als bei der Konkurrenz, für die George Clooney Werbung macht. Denn der stank mir gewaltig. Bei der Cafissimo hält sich der Müll in Grenzen, besteht doch nur der Deckel aus Aluminium und somit sind die Kapseln nicht besser oder schlechter als manch Joghurtbecher.

Vorher hatte ich sie alle durch. Filterkaffee aus der Maschine: Schmeckt mir, aber lohnt nicht für die eine Tasse, die ich zuhause trinke. Da schütte ich zu viel weg. Stempelkasse: So lala. Ich mag den Bodensatz nicht und dass man Kaffee mit einem besonderen Mahlgrad verwenden muss. Chemex: Stand jahrelang ungenutzt bei mir auf dem Schrank, lang bevor das Ding durch die Berliner Hipster „in“ wurde. Nun habe ich mir endlich Filter gekauft…und bin enttäuscht. Die Zubereitung dauert mir zu lange und der Kaffee war ernüchternd. Espressokocher für die Herdplatte: Vor dem habe ich Angst. Wie vor allem mit Druck. Ich bin früher auch vor Mamas Schnellkochtopf in Deckung gegangen. Zudem hier wieder Bodensatz. Mich schüttelt es.

Tchibo Kapsel Kaffee

Nun also die Cafissimo. Und ich liebe sie! Wenn man die Bedienungsanleitung erstmal verstanden hat, ist es nämlich ganz einfach. Ich bin eigentlich jemand, die nach dem „trial and error“-Prinzip verfährt, aber hier sollte man sich wirklich einmal den Moment nehmen und die Seiten wälzen. Denn dann erfährt man, wie man in kurzer Zeit Cafe Crema, Espresso, Filterkaffee, Cappuchino, Milchkaffee und Milchschaum herstellen kann. Und das man die vorprogrammierten Mengen an Kaffee, Wasser und Milch sogar individuell ändern kann. Und dass die Reinigung der Maschine wöchentlich erfolgen sollte, aber wirklich simpel ist. Dazu hat sie leuchtende, bunte Knöpfe (Yeah!) und einen abnehmbaren Milchtank, der auch wunderbar in den Kühlschrank passt. So muss nicht immer mit der Milch hin- und herjongliert werden. Wichtig für Veganer*Innen: Auch Pflanzenmilch jedweder Art lässt sich toll aufschäumen! Wichtig ist nur, dass der Fettgehalt mindestens 1,5% beträgt, damit der Schaum schön stabil bleibt.

Besonders gut schmecken mir die beiden neuen Sorten aus Guatemala Grand Classé Caffè Crema Señero und Grand Classé Espresso Esmero. Meist trinke ich meinen Kaffee schwarz mit Zucker, aber wenn ich mir mal was „gönnen“ möchte, wird es eine Latte Macchiato. Und da ich eine Freundin von Dingen bin, die simpel aber effektvoll sind, habe ich heute zwei Rezepte für euch. Diese lassen sich super vorbereiten und sind dann immer parat, um den Kaffee „mal eben“ aufzupeppen.

Rezept ein bisschen vegan

Arabisches Kaffeegewürz

Dieses macht sich toll oben auf dem Milchschaum, kann aber auch einfach so in den Kaffee gegeben werden. Besonders fein wird das Aroma natürlich, wenn ich ganze Gewürze, wie Kardamomkapseln, Pigmentkörner und Nelken nehmt und selbst frisch im Mörser mahlt. Schneller und nicht minder lecker klappt es aber auch mit der gemahlenen Verwandtschaft.

Ihr benötigt:

10 Kapseln Kardamom
10 Gewürznelken
5 Pimentkörner
1 TL Ceylon Zimt
1/2 TL geriebene Muskatnuss
1 Messerspitze getrocknete Vanille
1 Prise Macis (Muskatblüte)

Alles in einen Mörser geben und ordentlich zerkleinern. Ich habe die Gewürze gleich mit ein wenig Rohrohrzucker gemischt, ihr könnt sie aber auch pur in einen Spender füllen. Auch Kakao passt wunderbar ins Gewürz. Fertig ist das arabische Kaffeegewürz!

Rezept

Liegt ihr ab den ersten grauen Tagen auch auf der Lauer und fiebert dem Herbstanfang entdecken? Nur, um dann endlich losziehen zu können und euch bei einer dieser amerikanischen Coffee Shop Ketten einen Pumpkin Spice Latte zu holen? Der so herrlich nach Kuscheldecke, Kerzenschein und ein bisschen auch schon nach Halloween schmeckt? Ab jetzt müsst ihr nicht mehr auf den Kalender schielen, denn hier kommt er: Der ultimative Pumpkin Spice Sirup. Ganz ohne Geschmacksverstärker, Verdickungsmittel und höchstwahrscheinlich auch deutlich günstiger als das Original.

Pumpkin Spice Sirup

Ihr benötigt:

300 gr Rohrohrzucker
300 ml Wasser
100 g pürierten Hokkaido Kürbis
1 TL Ceylon Zimt
1/2 TL frisch geriebene Muskatnuss
1 Prise getrocknete Vanille
5 Gewürznelken
10 Kapseln Kardamom
2-3 Umdrehungen aus der Pfeffermühle

Rezept vegan

Am besten kocht ihr den Sirup, wenn ihr das nächste Mal Kürbissuppe zubereitet. Denn ihr braucht nur 100 g Kürbisfleisch für das Püree und könnt die „Reste“ so gleich weiterverarbeiten.

Für das Kürbispüree das Fleisch einfach weichkochen und pürieren. Dazu den Zucker mit dem Wasser auf mittlerer Flamme erhitzen, bis sich der Zucker ganz gelöst hat. Nicht kochen! Nun das Kürbismus und die Gewürze dazu geben und das Ganze 10-15 Minuten simmernd erhitzen. Danach gebt ihr alles durch ein sehr feines Sieb (oder legt ein Mulltuch in ein normales Küchensieb) und seiht den Sud ab. Lass ihn abkühlen und füllt ihn dann mit einem Trichter (oder viel Fingerspitzengefühl) in eine luftdicht verschließbare Flasche. Einen Schuss in die nächste Latte Macchiato und fertig ist das pure Herbstfeeling!

Mit diesen Leckereien kann der Herbst kommen. Und das Aufstehen fällt das nächste Mal vielleicht nicht ganz so schwer. Tschaka! 😉
Kaffeegewürz


*Unverbindliches Warenmuster der Marke Tchibo. Vielen lieben Dank!

4 Gedanken zu „Pimp Your Coffee | Pumpkin Spice Sirup & arabisches Kaffeegewürz

  1. Tanja Brodbeck

    Der Artikel kommt gerade richtig, habe nämlich eine Pumpkin Spice Latte Sucht entwickelt und kann sie nun dank deines Rezepts auch zu Hause stillen, ohne große Konzerne zu unterstützen ^^

    Auch ohne so eine tolle Kaffeemaschine wie die deine werde ich es so bald wie möglich ausprobieren…

    LG
    Tanja // hellschwarz

    Antworten
  2. Marietta

    Vielen Dank für die beiden tollen Rezepte. Das bringt doch mal ein bisschen Abwechslung in den Kaffee.
    Deine Maschine hatten wir auch mal. Wir sind auch gut mit ihr klargekommen. Bis irgendwann das Wasser irgendwo ausgelaufen ist. Ein bisschen in der Auffangschale ist ja normal, aber wir haben wohl ein Montagsgerät erwischt, bei dem irgendetwas kaputt war. Auch der Milchtank hat uns nicht so gut gefallen, der hat so blöde Ecken, wo wir beim Saubermachen nicht richtig rangekommen sind. Mittlerweile haben wir eine andere Kapselmaschine und einen separaten Milchaufschäumer. Das klappt auch gut.
    Lieben Gruß
    Marietta

    Antworten
  3. Ralf

    Verwandte haben auch eine Cafissimo. Als bei uns der Wunsch nach so einem Gerät aufkam, haben wir gleichzeitig auch von den Müllbergen gelesen, die damit produziert werden: Auch das Plastik der Kapseln ist umweltschädlich. Wir haben uns dann für einen Kaffeevollautomaten entschieden. Der kostete zwar das 6-fache der Cafissimo, produziert aber wesentlich weniger Müll. Und selbst der Fair-Trade-Kaffee ist viel günstiger als die Kapseln. Die höhere Investition haben wir garantiert schnell wieder raus. Die Reinigung der Maschine ist nur unwesentlich aufwendiger.

    Antworten
  4. Ronja

    Also, selbst wenn es „weniger“ Müll ist, ist es doch eine verdammte Menge.
    Wir kaufen Fair-Trade-Kaffee, oder auch mal selbstgerösteten im Kaffeehaus Lübeck, mahlen den selbst mit einer Keramikmühle zum drehen und kochen mit so einem hübschen kleinen Espressokocher auf dem Herd. Das macht einfach viel weniger Müll und ist obendrein günstiger – und der Kaffee ist einfach richtig, richtig gut.
    Kapselmaschinen – egal wo raus die Kapseln sind – kann ich mit einer ökologischen Lebensweise nicht vereinbaren. Allein was die Produktion der Kapseln (egal woraus sie sind) schon an Energie und Wasser kostet!

    Das Sirup-Rezept finde ich aber nach wie vor klasse 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.