Unter der Lupe | BioBox Food & Drink im Mai

Im Zuge der letzten „normalen“ BioBox wurde angekündigt, dass sich die Box nun teilen werde und zukünftig sowohl eine reine Beauty Box als auch eine Food & Drink Box erscheinen würde.

Nicht bei allen stieß diese Neuigkeit auf Gegenliebe. Viele schätzen gerade die bunte Mischung und wollten sich ungern festlegen. Auch ich war skeptisch, allerdings eher auf Grund der Tatsache, dass die neue Box nicht ausschließlich vegane und vegetarische Produkte enthalten sollte. Als man mir dann im letzten Monat anbot die Box unverbindlich zu testen, zögerte ich zuerst. Schließlich habe ich für ein bisschen vegan ganz klare Prinzipien, die ich schon für die bisherigen Box (die allesamt nicht rein-vegan waren) etwas aufweichen musste. Eine Portion Fleisch würde das Ganze noch einmal auf eine ganz neue Ebene heben. Andererseits war ich natürlich neugierig und wollte austesten wie veggie die neue Box am  Ende tatsächlich ist.

Da ich weiß, dass sich unter meinen Leser_innen viele Vegetarier_innen und wahrscheinlich auch der oder die eine oder andere Fleischesser ist entschied ich mich dann für einen Test. Gestern  war es dann soweit und die erste BioBox Food & Drink  kam bei mir an. Sie erscheint im Wechsel mit der BioBox Beauty & Care und kostet ebenfalls 15 €. Durch das Abonnieren beider Boxen kann das Lieferintervall also von zwei auf einen Monat verkürzt werden.

Zuallererst muss ich lobend erwähnen, dass man endlich von der nachhaltigen aber endlos nervigen Holzwolle Abstand genommen hat. Nun schützt vermutlich Kartoffelstärke (?) die Produkte beim Transport.

Hier ein schneller Schnappschuss nach dem Öffnen, die genaue Auflistung findet hier darunter.

bioboxmai2013

Aronia Original Energiebällchen 

Wildalp Mineralwasser

meine bisschen Bio-Fruchtchips

Vivani Dunkle Nougat

Black Bear Energieriegel

Exotic Bio-Ingwersaft (2 Sachets)

Spielberger Mühle Dinkel Bandnudeln

Lebensbaum Salatdressing 2 x 3 Sachets

LaSelva Getrocknete Tomaten mit Kapern

Was auffällt: Bei all diesen Produkten handelt es sich um Fullsize Größen! Das scheint einer der Vorteile einer reinen Lebensmittel Box zu sein. Es gibt schlichtweg nicht so viele Probiergrößen wie im Kosmetik- und Pflegebereich.

Alles in allem macht die Box einen sehr soliden Eindruck und es sich tatsächlich ALLE Produkte vegan! Für Menschen, die gerne kochen und öfter mal etwas Neues ausprobieren möchten und vor tierischen Zutaten nicht zurückschrecken (oder dankbare Abnehmer_innen haben) ist dieses Abo sicherlich eine tolle Sache.

Nun mein Schnell-Check für die einzelnen Produkte:

Die Energiebällchen kenne ich bereits von einer Messe. Ganz lecker für zwischendurch, aber sicherlich nichts was ich regelmäßig kaufen würde. Die Fruchtchips von meine bisschen sind da schon eher nach meinem Geschmack. Ebenso die Dunkle Nougat Schokolade von Vivani. Schokolade geht immer! Der Energieriegel ist komplett neu für mich, auf den bin ich sehr gespannt.

Nudeln und Salatdressing kann man immer gebrauchen, damit kann man nicht viel falsch machen. Ingwersaft ist hingegen nicht wirklich mein Fall, da muss ich mir wirklich überlegen wie ich den verbrauche. Ebenso mag ich überhaupt keine Kapern. Dafür mein Freund umso mehr. Der hat sich heute über die getrockneten Tomaten gefreut und bekommt sie wohl mit Pasta serviert.

Ein bisschen meckern muss ich über das Mineralwasser. Aus mehreren Gründen. Zum einen: Wieso steckt man superdupergesundesreinestolles Wasser in PLASTIKFLASCHEN? Womit wir auch beim zweitem Problem wären. O-Ton meiner Mutter: „Was ist denn das für ein doofes Format? Das passt doch in keine Handtasche?“ Für dieses Problem hat sich Wildalp was ganz „tolles“ ausgedacht: Lady- und Male-Sizes. Ich möchte speien…

Wenn es nach der Firma geht dürfen wir Frauen nur 0,25 l trinken und Männer 0,5 l. Für den Sport gibt es 1 l und für Familien gibt es 1,5 l Flaschen. Ich möchte hier niemandem böse Absicht unterstellen und Wildalp hat sich da sicherlich was bei gedacht. Aber wieso schreibt man nicht einfach „Für den kleinen Durst“, „Für den großen Durst“? Denn DEN kann ich auch als Frau haben. Und muss nicht mit einer Flasche herumlaufen auf der „Male-Size“ steht.

Im Großen und Ganzen bin ich von der BioBox Food & Drink positiv überrascht. Was natürlich auch daran liegt, dass dieses Mal alle Produkte vegan sind. Ob das bei der nächsten auch so sein wird? Wer weiß. Ich würde es mir wünschen.

Dieses Produkt wurde mir von der zuständigen Pressestelle oder dem Hersteller kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

3 Gedanken zu „Unter der Lupe | BioBox Food & Drink im Mai

    1. Kathrin Beitragsautor

      Maybe. Aber ob mir das noch einmal 15 Euro wert ist? Zumal ich den Inhalt nicht wirklich beeinflussen kann und eventuell mal eine Wurst drin habe. Ich hadere noch.

      Antworten
  1. Franzi

    Ich lass das Abo erst mal bestehen, dann schauen wir das an. Ich habe hier ja einen Wurstabnehmer, falls dieser doofe Fall eintreten sollte. Und dann wird sie auch sofort gekündigt 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.