2013 | Ein kleiner Blick zurück. Und dann Anlauf nehmen.

Und schon ist es fast wieder rum, das Jahr 2013. Es ist was dran an der These, dass die Zeit umso schneller vergeht, je älter man wird. Waren sechs Wochen Sommerferien damals noch eine halbe Ewigkeit, vergehen drei Wochen Sommerurlaub heute manchmal wie im Flug. Das mag sicherlich auch an der Beschleunigung des Lebens liegen und daran, dass Erwachsene die Welt doch mit anderen Augen (und Ängsten) sehen. 

Dennoch hat es das Jahr 2013 tatsächlich geschafft eine ganze Menge für mich in petto zu haben. Der wichtigste und größte Schritt war – zumindest was mein Hobby, das Bloggen angeht – wahrscheinlich der Blogumzug im Mai von Blogspot zu WordPress, der meiner digitalen Heimat zudem auch einen neuen Namen bescherte. Ein hartes Stück Arbeit, das ohne meinen Internetspezi nicht möglich gewesen wäre (Noch einmal 1000 Dank an dieser Stelle!). Fast zeitgleich gründeten Lena von A Very Vegan Life und ich das Vegan Blogger Collective, das schnell ein paar wunderbare Blogger für die Sache gewinnen und im Sommer mit dem Shorty Vegan Guide an den Start gehen konnte.  

Ganz besonders gefreut habe ich mich über meine erste persönliche Einladung als Bloggerin, die mich zur Store Eröffnung von Pure Schönheit nach Hamburg geführt hat. Darüber hinaus durfte ich die Schauspielerin, Veganerin, Yogini und Mutter Inez Bjørg David von miwai interviewen und wurde im Zuge der veganen Woche, neben vielen anderen tollen Autorinnen* im Onlinemagazin der Zeit erwähnt. Puh, ganz schön viel los.

Für mich, die auch nach mittlerweile vier Jahren immer noch zu den „kleinen Lichtern“ in dieser digitalen Welt zählt, waren das ganz besondere Momente, die mir immer wieder neue Inspirationen schenken und mich darin bestätigen meinen Weg beständig weiterzugehen. 

Was das Privatleben angeht gab es wie immer Höhen und Tiefen, wobei ich mich im Großen und Ganzen nicht beklagen kann. Ich habe erfolgreich die 30 gemeistert, was – zumindest wenn man meinem Umfeld glauben mag – eine reife Leistung ist… Beruflich wurde und werde ich so stark gefordert wie noch nie, was mich das ein oder andere Mal an den Rand des Wahnsinns oder zumindest der völligen Erschöpfung getrieben hat, mir aber auch immer wieder von neuem die Augen öffnet und den Horizont erweitert. Der erste Yoga-Kurs seit Jahren wurde besucht, ernsthafte Krankheiten umschifft und mein altes Notebook nach fast 10 Jahren ehrwürdig beerdigt. In der Schublade. So ganz kann ich mich doch noch nicht trennen. Wir zwei haben so viel durchgemacht…

Leider wird es dieses Jahr  das erste „richtige“ Weihnachtsfest ohne mein letztes Großelternteil. Ich schreibe „richtiges“, weil meine Großmutter letztes Jahr zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Intensivstation lag und am 06. Januar dann endgültig gegangen ist. So hat sich meine direkte Familie auf kuschelige vier Personen reduziert. Hat auch was für sich. Gezanke um das Essen, den Baum und die buckelige Verwandtschaft (gab und) gibt es nicht. 

Ich blicke also dankbar auf das hinter uns liegende Jahr zurück. Ich durfte vieles lernen und musste einiges hart erfahren. Für 2014 wünsche ich mir eine weiterhin so schöne und stabile Beziehung wie in den letzten 3 1/2 Jahren, Gesundheit, Entschleunigung und ein etwas dickeres Fell. Für uns alle wünsche ich mir manchmal einen milderen Blick, auf uns und auf unsere Umwelt.

Ich möchte mich bei all denen bedanken, die mich 2013 inspiriert, unterstützt und gefordert haben. Vielen Dank für all die netten Unterhaltungen, Mails, Kooperationen und Ideen. Auf ein bereicherndes, produktives und kommunikatives Jahr 2014!

Tja, eigentlich wollte ich euch nur frohe Weihnachten oder ein schönes Julfest  wünschen und nun ist doch ein Jahresrückblick daraus geworden 😉

christmas

This entry was posted in Happy Mind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.