Schlagwort-Archive: abo

Vegan Beauty Basket | Oktober 2015

Vegan Beauty Basket Oktober Moin,

diese Woche kam der aktuelle Vegan Beauty Basket zur Tür hinein geflattert und ich möchte euch den Inhalt nicht vorenthalten.

Es handelt sich hierbei um eine Abo Box, die eine Besonderheit aufweist:  Jeden Monat darf die Abonnentin* sich bei zwei Produkten jeweils eine Duftrichtung/Farbe aussuchen. Diese beiden Produkte sind also im Vorfeld bekannt, der Rest ist geheim. In meinem Fall durfte ich mich für einen Priti NYC Nagellack und eine Deocreme von Ponyhütchen meiner Wahl entscheiden.

Inhalt meiner Box:

Die Inci zu allen Produkten findet ihr am Ende des Artikels.

Abo Kosmetik Beauty Box

Die Produkte im Einzelnen

Auf die beiden Vorauswahlprodukte habe ich mich besonders gefreut, da ich für Nagellack eh immer Verwendung habe, ich die Lacke von Priti NYC sehr mag und mir demnächst sowieso eine neue Deocreme zu legen wollte. Die „Kuscheldecke“ von Ponyhütchen trifft genau meinen Duftgeschmack. Aber auch der restliche Inhalt kann sich in meinen Augen sehen lassen.

Bei meiner aktuellen Haarlänge verwende ich keine Conditioner mehr nach der Wäsche, dafür habe ich mir angewöhnt VORHER eine Kur zu machen und diese mit Shampoo auszuspülen. So bekommen meine Haare eine Portion Pflege, ohne zu sehr beschwert zu werden. Hierfür scheint die Lenz Haarspülung & Kur ganz gut geeignet zu sein, allerdings enthält sie für meinen Geschmack ein wenig zu viel Alkohol.

Den Reinigungschaum von Love Me Green werde ich verschenken, da ich selbst keinen verwende. Da ich da aber schon eine dankbare Abnehmerin im Sinn habe, ist das für mich kein Problem.

Einzig das Dr. Severin Aftershave sensitive ließ mich zu Anfang etwas zögern. Ich bin jemand, die für die Rasur nicht einmal Rasierschaum und dergleichen, sondern schnödes Duschgel verwendet. Das Aftershave wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und beruhigend. Attribute, die ich nach der Rasur nicht unbedingt benötige, da ich da selten Probleme mit Rasierpickeln und Co habe. Aber ich wurde hellhörig, als ich las, dass das Produkt auch gegen eingewachsene Haare wirken soll. Damit ich – vor allem an den Beinen – nach der Epilation tatsächlich öfter mal zu tun. Ich bin also gespannt.

Einzig der Zusatz „Bekämpft unangenehmen Geruch“ befremdet mich immer noch etwas. Wo denn? An den Beinen?! Unter den Achseln und im Intimbereich hilft waschen, habe ich mir sagen lassen. Zudem sind Methol und Eukalyptus vielleicht nicht die idealen ätherischen Öle für eine Anwendung direkt nach der Epilation/Rasur.

Vegan Beauty Basket

Fazit

Ich komme somit auf einen Warenwert von 74,38 € bei einem Abo-Preis von 24,90 €, inkl. Versand. Eine Rechnung, die sich durchaus sehen lassen kann! Wer gleich ein 3-Monats-Abo abschließt, zahlt im Übrigen sogar nur noch 23,30 € pro Box.  Das Abo verlängert sich in beiden Fälle automatisch, solange nicht vorher gekündigt wird. Wer die Box einmalig testen möchte, kann dies für 27,90 € tun. Zudem gibt es 1- und 3-Monatsgutscheine, um die Box zu verschenken, ganz ohne Abo.

Der Vegan Beauty Basket ist eine Box voller tierversuchsfreier und veganer Beautyprodukte, mit einer kleinen „Sneak Preview“ in Form von zwei Produkten mit „Mitspracherecht“. Wer Freude daran hat, sich jeden Monat mit immer neuen Kosmetikprodukten überraschen zu lassen, sollte bei dieser Box auf alle Fälle mal einen Blick riskieren.

Inci

Priti NYC Nagellack Stella Grey RoseButyl Acetate, Ethyl Acetate, Nitrocellulose, Acetyl Tributyl Citrate, Adipic Acid / Neopentyl Glycol / Trimellitic Anhydride Copolymer, Isopropyl Alcohol, Stearalkonium Bentonite, Acrylates Copolymer, Styrene / Acrylates Copolymer, Benzophenone-1, CI 77891, CI 19140, CI 15850, CI 15880, CI 77491, CI 77499, CI 77510, CI 77163, Polyethylene Terephthalate, Mica

Ponyhütchen Deocreme „Kuscheldecke“ bio-kokosnussöl (kba), natron, bio-sheabutter (kbA), sonnenblumenöl, bio-macadamianussöl (kba), zinkoxid, kaolin, stärke, parfüm

Lenz Haarspülung und Kur – Wasser, Alkohol, Glycerin-Milchsäureester, Fettalkohol, Sojaöl*, Jojobaöl*, Sorbitanstearat, Klettensamenöl*, Betaine, Brennnesselextrakt*, Natriumcetearylsulfat, Glycerylmonooleat-Ester, Zuckerester, Glycerin, kationisches Aminosäurederivat, Vitamin E, Sonnenblumenöl*, Mischung äth. Öle, Linalool, Limonene, Coumarin, Benzyl, Benzoate 

Dr. Severin aftershave sensitive for womenAqua, Glycerin, Polyglyceryl-4-Caprate, Xanthan Gum, Lactic Acid, Sodium, Benzoate, Potassium Sorbate, Capryloyl, Glycerin/Sebacic Acid Copolymer, Dihepthyl Succinate, Eucalyptus Globus Leaf Oil, Menthol, Glycine Soja Oil, Limonene, Citrus, Aurantifolia Oil, Salvia Officinalis (Sage) Oil, Camellia Sinensis Leaf Extract, Citric Acid, Hedere Helix (Ivy) Leaf/Stem Extract, Ruscus Aculeatus Root Extract, Calendula Officinalis (Marigold) Flower Extract, Linalool, Tocopherol.

Love Me Green Energizing Cleasing FoamAQUA (WATER), ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE*, ROSA DAMASCENA (ROSE) FLOWER WATER*, DISODIUM COCOYL GLUTAMATE, CENTAUREA CYANUS (CORNFLOWER) FLOWER WATER*, SODIUM COCOAMPHOACETATE, GLUCONOLACTONE, SODIUM BENZOATE, SODIUM COCOYL GLUTAMATE, POTASSIUM SORBATE, CAPRYLYL/CAPRYL GLUCOSIDE, GLYCERIN, CITRIC ACID, HYDROLYZED LINSEED EXTRACT*, SODIUM HYDROXIDE, PARFUM (FRAGRANCE), BENZYL ALCOHOL, CALCIUM GLUCONATE, DEHYDROACETIC ACID, MELILOTUS OFFICINALIS EXTRACT, CARICA PAPAYA (PAPAYA) FRUIT EXTRACT, LIMONENE, CITRONELLOL, CITRAL, LINALOOL, COUMARIN, GERANIOL, FARNESOL, ISOEUGENOL, EUGENOL, BENZYL BENZOATE, BENZYL SALICYLATE, METHYL 2-OCTYNOATE, HYDROXYIOSHEXYL 3-CYCLOHEXENE CARBOXALDEHYDE, HYDROXYCITRONELLAL, HEXYL CINNAMAL, ALPHA-ISOMETHYL IONONE, AMYL CINNAMAL, AMYL CINNAMYL ALCOHOL, ANISE ALCOHOL, CINNAMYL ALCOHOL, BUTYLPHENYL METHYLPROPIONAL, BENZYL CINNAMATE, CINNAMAL

*Unverbindliches Warenmuster

Love Beauty Box Review

Love Beauty Box | Wahre Schönheit verursacht kein Tierleid. | Sponsored Post

Love Beauty Box Review

Moin,

wie ihr vielleicht wisst, bin ich keine allzu große Liebhaberin von Abo-Boxen. In der Vergangenheit waren sie mir zu un-vegan, zu repetitiv oder auch einfach zu wenig aufregend und innovativ. Irgendwann habe ich alle abonnierten Boxen gekündigt.

Eine neue Box

Umso gespannter war ich, als mir Carina von Carina Vegan Life erzählte, dass sie eine rein vegane Beauty Box planen würde: Die Love Beauty Box. Besonders gefiel mir der Ansatz zu zeigen, wie einfach und natürlich sich vegane Kosmetik in den Alltag integrieren lässt. Da musste ich natürlich gleich einem kleinen Test zustimmen und so trudelte die erste Box in der letzten Woche bei mir ein. Sie ist entweder in einem monatlich kündbaren Abo oder in einem 12 Monate laufenden Jahresabo zu erwerben. Beide unterscheiden sich darin, dass die Abonnent*innen bei letzterem ein wirklich fesches Schminktäschchen von denkefair obendrauf bekommen. Ansonsten zahlt ihr in beiden Fällen 20€ im Monat. Für Abonnent*innen in Österreich und der Schweiz kommen noch 6€ Versand hinzu, in Deutschland ist dieser inbegriffen.

Das ist nicht wenig Geld, wenn man bedenkt, dass ich für die BioBox Beauty & Care alle zwei Monate 15€ zahlte. Allerdings war da eben auch immer der Haken dabei, dass die Produkte nicht per se vegan waren und sich oft auch nur 1-2 Fullsizes in den Boxen befanden. Schauen wir uns also die Love Beauty Box einmal genauer an.

Der Inhalt

In der aktuellen Dezember Box sind 5 Produkte enthalten, vier davon in Fullsize Größe.  Im einzelnen sind das:

Wahrscheinlich ist es Jammern auf hohem Niveau, aber als Beauty Blogger hat man früher oder später mit den meisten Marken in solchen Boxen zu tun. Das muss aber nicht immer schlecht sein. So freue mich mich, dass Angel Minerals mit einem Mini Lip vertreten ist. Die Marke habe  ich tatsächlich selbst erst vor kurzem lieben gelernt. „Copper“ ist kein Farbton, den ich mir spontan ausgesucht hätte – ich tendiere da doch eher zu Pink- und Rottönen. Ausprobieren werde ich ihn aber auf alle Fälle.

Die Body Lotion von Go & Home hatte ich schon mehrere Male als Kleingröße. Ich mag den authentischen Melonenduft sehr, so dass ich mich auf die wärmeren Tage freue. Für den Winter ist mir diese Lotion nämlich nicht reichhaltig genug. Außerdem ist mir gerade mehr nach Vanille, Zimt und Co.

Die Sachets von Organicum waren bereits einmal in der BioBox vertreten. Ich probierte sie damals aus und war von der Wirkung – sofern man das nach zwei Sachets überhaupt sagen kann – ganz angetan. Da ich in Rahua aber meinen absoluten Favoriten in Sachen Haarpflege gefunden habe, wird es wohl auch diesmal bei den Sachets bleiben.

Über den Kneipp Duschschaum freue ich mich sehr. Ich mag Schaum und den Duft von Orangen(blüte). Da ich aber jemanden kenne, der Duschschäume noch mehr mag als ich, wird dieser demnächst verschenkt. Auch wenn ich wirklich versucht bin, ihn zu behalten 😉

Meine persönliche Überraschung ist aber tatsächlich die Seife von Sauberkunst. In diversen Facebook Gruppen las ich schon den Namen dieser Marke. Da ich aber von Haus aus gut mit handgesiedeten Seifen versorgt bin, kam ein Kauf für mich bisher nicht in Frage. Umso mehr freue ich mich, jetzt ein Stück der Sauberkunst ausprobieren zu können. „Tannengold“ riecht nach jungen Tannenspritzen und geriebener Orangenschale und kommt wie alle Seifen der Marke ohne Palmöl aus.

Fazit

Vorweg ist zu sagen, dass das Rad hier nicht neu erfunden wurde. Die Love Beauty Box funktioniert nach altbewährtem Prinzip. Einen für mich elementaren Vorteil bietet aber die Tatsache, dass ALLE Produkte verlässlich vegan sind. Dies war bisher bei anderen Boxen auf Dauer nicht gegeben.

Mit einem Produktgesamtwert von 23,48€ liegt die Box knapp über ihren Kaufwert. Für die erste Ausgabe einer neuen Box, die sich erst noch etablieren und auch erst einmal Kooperationspartner gewinnen muss, halte ich sie durchaus für gelungen. Bei der Bewertung nehme ich mich als Beauty Blogger etwas zurück und versuche sie vom Standpunkt der „normalen Konsument*in“ zu begutachten. Die Produkte sind vielseitig und „ecken“ nicht an. Ich denke, dass sie fast jedem in irgendeiner Weise gefallen werden. Einzig bei dem Mini Lip wird es gespaltene Meinungen geben, aber das kennen wir ja von dekorativer Kosmetik. Dafür sind Menschen einfach zu unterschiedlich. Ich freue mich über die Mischung von großen, etablierten Firmen und kleinen, neuen Unternehmen.  Bleibt zu hoffen, dass die Qualität mit den nächsten Boxen gehalten werden kann und das Ganze abwechslungsreich bleibt.

Für Neu-Veganer*innen, Experimentierfreudige und Liebhaber*innen von allerlei Kosmetik ist die Love Beauty Box auf jeden Fall einen Test wert 🙂

Wie gefällt euch die Box? Habt ihr sie vielleicht sogar schon abonniert?

BioBox im April | Ein bisschen wie Ostern

Moin,

mit ein wenig Verspätung erreichte mich gestern die BioBox Beauty&Care Ausgabe für April. Ich muss gestehen, dass mir dies Mal kaum auffiel, dass sie etwas länger brauchte. Ich hatte sie schlichtweg vergessen, spielte sogar schon mit dem Gedanken sie abzubestellen. Für mich war in den letzten Monaten ein bisschen der Reiz weg und der Gedanke, das Geld lieber gezielt in ausgesuchte Produkte zu investieren nahm wurde immer lauter. Mal schauen, ob BioBox mich diesen Monat eines besseren belehren konnte,

biobox

Meine April-Box enthielt folgende Produkte:

  • Luvos Soft Peeling Maske (Originalprodukt, 1,29 €) vegan
  • benecos Mono Lidschatten in der Farbe amazing (Originalprodukt, 4,49 €) vegan
  • organicum Shampoo bei normalem und trockenem Haar (Muster-Sachet, BioBox gibt 1,50 € an, auf der offiziellen Seite kostet es 1,00 €) vegan
  • Cattier Paris Verwöhnende Körperlotion (Originalprodukt, 14,95 €) vegan
  • Speick Natural Aktiv Deo Roll-On (Originalprodukt, 6,29 €) vegan

Erster Pluspunkt: Wieder sind alle Produkte vegan. Zweiter Pluspunkt: Ich kann fast alle gut gebrauchen. Einzig bei Luvos bin ich aus bekannten Gründen vorsichtig. Das Speick Deo wirkt bei mir sehr gut, so dass ich es mir für den Notfall in den Schrank stellen werde. Der Lidschatten hat eine Farbe, die ich so noch nicht im Schminkschränkchen habe. Ich werde ihn sicherlich nicht auf den gesamten Lid verwenden, dazu ist er mir einfach zu blau. Aber als Liner wird er sich sicherlich gut machen. Besonders freue ich mich über die Lotion von Cattier. Mich spricht diese Marke sehr an und auf den ersten Riecher kam mir ein wohlig-weicher Babycremeduft entgegen. Auch das Shampoo von organicum spricht mich sehr an. Enthält es doch neben tierlichen Inhaltsstoffen und Silikonen (Die in der Naturkosmetik eh nichts zu suchen haben.)  kein Glycerin, kein Alkohol, kein Palmöl, kein ALS, SLS, EDTA, kein Paraffin oder andere Petroleum-Derivate, keine Farbstoffe und keine Parabene.

Wenn ich etwas kritisieren sollte, dann ist es vielleicht die mangelnde Markenauswahl. Vor allem Luvos und Speick waren schon mehrmals in den Boxen vertreten, auch benecos und Cattier Paris waren schon dabei. Sicherlich müssen die Versender solcher Boxen auch langfristite Kooperationen eingehen. Und wahrscheinlich lohnt sich die Beteiligung an einem solchen Konzept für die teilnehmenden Firmen erst ab mehreren Auftritten. Aber als Verbrauche freue ich mich natürlich auf eine Produktvielfalt und darauf Neues kennenzulernen.

Am Preis gibt es nicht zu meckeren. Die 15 €, die das Abo alle zwei Monaten kostet, holt die Box mit ihrem Gesamtwert von 28, 52 € locker wieder rein.

Fazit: Diesen Monat bin ich wirklich froh, die BioBox nicht gekündigt zu haben. Jetzt noch ein, zwei neue Firmen mehr und ich bin für die nächsten Monate besänftigt 😉

Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Beauty & Care | Die Bio Box im Februar

Am Wochenende erreichte uns Abonnent_innen die Februarausgabe der Bio Box Beauty & Care. Meine wartete ab Samstag warm und trocken zwei Tage bei meinen Eltern, bis ich sie endlich abholen und öffnen konnte, so dass meine Hauptbeschäftigung am Wochenende darin bestand mich nicht spoilern zu lassen. Es ist mir tatsächlich ganz gut gelungen und so konnte ich gestern unvoreingenommen ans Un-Boxing gehen

biobox

Mein erster Gedanke: Farblos!

Höchstwahrscheinlich unbeabsichtigt, aber der einzige Farbtupfer in der Box ist die ayurvedische Zahnpasta von Maharishi Ayurveda, die in sehr ähnlicher Form leider bereits in der Septemberausgabe zu finden war. Sicherlich ist das Jammern auf hohem Niveau, aber mir als sehr visuellem Menschen fiel das sofort auf.

In der Box enthalten waren folgende Produkte:

Und Trommelwirbel: Diesmal sind alle, wirklich alle Produkte der Box vegan! Ein dickes Sternchen schon einmal dafür.

Mit dem Inhalt bin ich auch ansonsten fast durchweg zufrieden. Leider war ich beim Öffnen gerade der Wanne entstiegen, ansonsten hätte ich in einem großen Rundumschlag gleich drei der fünf Produkte testen können. Aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

Besonders freue ich mich über den Konjac Badeschwamm und die Karité Gesichtscreme. Mit meinem mittlerweile verschiedenen Konjac Schwamm für das Gesicht habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und bei der aktuellen Kältelage kann meine Haut etwas zusätzliche Pflege sehr gut gebrauchen. Badesalz hält bei mir nie länger als eine Woche (Gerade basische Bäder und Edelsteine liebe ich sehr.) und das Massageöl werde ich als Körperöl verwenden. Ich habe noch nicht daran gerochen, las aber etwas von Frangipani: Das kann nur gut sein! Die Zahnpasta wird wohl wie die aus der Herbstausgabe erst einmal im Schrank landen. Bisher habe ich mich noch nicht ran getraut.

Alles in allem also eine in meinen Augen – und für meine Bedürfnisse – sehr gelungene Box. Wenn da nur etwas mehr Farbe wäre.

Wie hat euch die aktuelle Ausgabe der Bio Box gefallen? Gibt es schon Lieblingsprodukte?

Unter der Lupe | Die Vegan Box im August

Nach einer gespannten Zeit des Wartens wurde an diesem Wochenende nun endlich die erste Vegan Box zugestellt. Bereits vorher war klar, dass der Schwerpunkt primär auf Lebensmitteln liegt und Kosmetik und Co. zwar auch vertreten sein, aber eine eher untergeordnete Rolle spielen sollten.

Eigentlich also nicht unbedingt etwas für ich, aber ich bin ja immer offen für Neues und so freue ich mich, euch heute die Vegan Box etwas näher vorzustellen. Oder vielmehr das, was von ihr übrig ist. Die Box erreichte mich quasi in dem Moment, als ich ins Auto nach Berlin stieg, so dass schon drei Produkte dem Hunger unterwegs zum Opfer fielen. Diese fehlen also auf dem Bild. 

veganboxaugust2013

Der Inhalt

In meiner 1. Ausgabe der Vegan Box waren enthalten:

Bei meiner Box handelt es sich um die kleine Ausgabe, die monatlich erscheint und 14,90 € kostet (Zum Vergleich: Die Große kostet 24,90 € und erscheint ebenfalls monatlich.). Mit einem tatsächlichen Wert von 21,54 € übertrifft die aktuelle Box ihren Kaufpreis also um einiges. 

Meine Meinung

Die Snacks

Buddha Bears. Schokolade und Clif Bar wurden zeitnah am Wochenende verspeist. Die Gummibären, die ich als einziges der drei Produkte noch nicht kannte, haben mich absolut überzeugt. Leider auch meinen Freund, so dass ich am Ende nicht viel abbekam. Frisch, fruchtig und von toller Konsistenz. Allerdings halte ich 2,59 € für 150 Gramm für etwas kostspielig, um sie mir regelmäßig zu kaufen. Vego geht immer. (Ich hoffe nur, dass sie irgendwann das Format auf mundgerechtere „Rippen“ umstellen.). Die Clif Bars mag ich sogar noch lieber, allerdings habe ich ausgerechnet die Sorte erwischt, die ich am wenigsten mag. Aber mag kann nicht immer Glück haben und geschmeckt hat sie auch. 

Die Lebensmittel

Über Streich’s drauf von Zwergenwiese freue ich mich sehr. Der Aufstrich wird in den nächsten Tagen auf meinen Broten für die Arbeit landen. Die Suppe von Sonnentor werde ich versuchen als Grundlage für eine Eigenkreation zu verwenden. Zwar habe ich bisher nur die süßen Varianten gekostet, aber ich weiß von anderen Testern, dass auch die deftigen Süppchen eher „schwach auf der Brust“ sind und einiges an Pepp benötigen. Mit dem Sojaöl bin ich etwas überfordert, weil mir spontan nichts einfällt, für was ich es verwenden kann. 

Die Kosmetik

Die Seife von Speick riecht himmlich. Grapefruit, Limette, Orange und Krause Minze. Genauso wie ich es mag. Erinnert mich an frische Limonade. Ich denke, dass ich das Stück eine Weile unangetastet lasse, allein, um daran zu schnuppern. Mit der Shampooprobe von Weleda kann ich leider wenig anfangen, da die Tube bei meiner Haarmasse kaum für eine Wäsche reicht. Sie wird mich sicherlich auf irgendeinen Wochenendausflug begleiten, aber ein wirkliches Urteil werde ich mir leider damit nicht bilden können. Ähnlich sieht es mit den Sachets von Alva aus. Ich habe meine Gesichtspflege gefunden und experimentiere nicht mehr allzu viel herum. Schon gar nicht, wenn das Tütchen für maximal drei bis Anwendungen reicht. Für einen Kurztrip mit leichtem Gepäck  wären sie aber sicherlich geeignet.

Das Magazin

Immer wieder interessant. Leider aber wohl nur für Menschen, die nicht Mitglied im Vegetarierbund sind oder das Magazin nicht abonniert haben. Alle anderen werden diese Ausgabe nämlich schon kennen. Ich werde das Magazin wohl weiterverschenken. So erfüllt es dennoch einen guten Zweck.

Das Füllmaterial

Einziger wirklicher Kritikpunkt ist für mich das Polstermaterial. Da sind wir die Holzspäne bei der Biobox endlich los, da krümelt mir nun die Vegan Box die Bude voll. Ich würde mich freuen, wenn da mittelfristig eine bessere Lösung gefunden wird.

Fazit

Eine Box, die sich lohnt. Menschen, die sich regelmäßig mit „der Materie“ befassen, werden viele Produkte sicherlich schon kennen. Das aber ist nicht weiter schlimm, da für mich viele Nachkaufkandidaten dabei waren, die ich mir bei Gelegenheit wieder gegönnt hätte (Vego, Clif, Streich’s drauf), Die Seife wäre wohl unter normalen Umständen im Regal geblieben, einfach weil ich meistens die handgesiedeten Seifen meiner Mutter verwende und keine kaufe. Wer das Magazin bereits hat, kann es an Interessierte weitergeben und so vielleicht noch den einen oder anderen neugierig machen. Und auch die Proben werden ihre Bestimmung finden. Alles in allem eine schöne, ausgewogene Box, aus der ich wirklich alles irgendwie gebrauchen kann. Sicherlich auch irgendwann das Öl 😉

Die Vegan Box ist für 14,90 € (kleine Box) und 24,90 € (große Box) hier online zu bestellen. 

Unter der Lupe | BioBox Food & Drink im Mai

Im Zuge der letzten „normalen“ BioBox wurde angekündigt, dass sich die Box nun teilen werde und zukünftig sowohl eine reine Beauty Box als auch eine Food & Drink Box erscheinen würde.

Nicht bei allen stieß diese Neuigkeit auf Gegenliebe. Viele schätzen gerade die bunte Mischung und wollten sich ungern festlegen. Auch ich war skeptisch, allerdings eher auf Grund der Tatsache, dass die neue Box nicht ausschließlich vegane und vegetarische Produkte enthalten sollte. Als man mir dann im letzten Monat anbot die Box unverbindlich zu testen, zögerte ich zuerst. Schließlich habe ich für ein bisschen vegan ganz klare Prinzipien, die ich schon für die bisherigen Box (die allesamt nicht rein-vegan waren) etwas aufweichen musste. Eine Portion Fleisch würde das Ganze noch einmal auf eine ganz neue Ebene heben. Andererseits war ich natürlich neugierig und wollte austesten wie veggie die neue Box am  Ende tatsächlich ist.

Da ich weiß, dass sich unter meinen Leser_innen viele Vegetarier_innen und wahrscheinlich auch der oder die eine oder andere Fleischesser ist entschied ich mich dann für einen Test. Gestern  war es dann soweit und die erste BioBox Food & Drink  kam bei mir an. Sie erscheint im Wechsel mit der BioBox Beauty & Care und kostet ebenfalls 15 €. Durch das Abonnieren beider Boxen kann das Lieferintervall also von zwei auf einen Monat verkürzt werden.

Zuallererst muss ich lobend erwähnen, dass man endlich von der nachhaltigen aber endlos nervigen Holzwolle Abstand genommen hat. Nun schützt vermutlich Kartoffelstärke (?) die Produkte beim Transport.

Hier ein schneller Schnappschuss nach dem Öffnen, die genaue Auflistung findet hier darunter.

bioboxmai2013

Aronia Original Energiebällchen 

Wildalp Mineralwasser

meine bisschen Bio-Fruchtchips

Vivani Dunkle Nougat

Black Bear Energieriegel

Exotic Bio-Ingwersaft (2 Sachets)

Spielberger Mühle Dinkel Bandnudeln

Lebensbaum Salatdressing 2 x 3 Sachets

LaSelva Getrocknete Tomaten mit Kapern

Was auffällt: Bei all diesen Produkten handelt es sich um Fullsize Größen! Das scheint einer der Vorteile einer reinen Lebensmittel Box zu sein. Es gibt schlichtweg nicht so viele Probiergrößen wie im Kosmetik- und Pflegebereich.

Alles in allem macht die Box einen sehr soliden Eindruck und es sich tatsächlich ALLE Produkte vegan! Für Menschen, die gerne kochen und öfter mal etwas Neues ausprobieren möchten und vor tierischen Zutaten nicht zurückschrecken (oder dankbare Abnehmer_innen haben) ist dieses Abo sicherlich eine tolle Sache.

Nun mein Schnell-Check für die einzelnen Produkte:

Die Energiebällchen kenne ich bereits von einer Messe. Ganz lecker für zwischendurch, aber sicherlich nichts was ich regelmäßig kaufen würde. Die Fruchtchips von meine bisschen sind da schon eher nach meinem Geschmack. Ebenso die Dunkle Nougat Schokolade von Vivani. Schokolade geht immer! Der Energieriegel ist komplett neu für mich, auf den bin ich sehr gespannt.

Nudeln und Salatdressing kann man immer gebrauchen, damit kann man nicht viel falsch machen. Ingwersaft ist hingegen nicht wirklich mein Fall, da muss ich mir wirklich überlegen wie ich den verbrauche. Ebenso mag ich überhaupt keine Kapern. Dafür mein Freund umso mehr. Der hat sich heute über die getrockneten Tomaten gefreut und bekommt sie wohl mit Pasta serviert.

Ein bisschen meckern muss ich über das Mineralwasser. Aus mehreren Gründen. Zum einen: Wieso steckt man superdupergesundesreinestolles Wasser in PLASTIKFLASCHEN? Womit wir auch beim zweitem Problem wären. O-Ton meiner Mutter: „Was ist denn das für ein doofes Format? Das passt doch in keine Handtasche?“ Für dieses Problem hat sich Wildalp was ganz „tolles“ ausgedacht: Lady- und Male-Sizes. Ich möchte speien…

Wenn es nach der Firma geht dürfen wir Frauen nur 0,25 l trinken und Männer 0,5 l. Für den Sport gibt es 1 l und für Familien gibt es 1,5 l Flaschen. Ich möchte hier niemandem böse Absicht unterstellen und Wildalp hat sich da sicherlich was bei gedacht. Aber wieso schreibt man nicht einfach „Für den kleinen Durst“, „Für den großen Durst“? Denn DEN kann ich auch als Frau haben. Und muss nicht mit einer Flasche herumlaufen auf der „Male-Size“ steht.

Im Großen und Ganzen bin ich von der BioBox Food & Drink positiv überrascht. Was natürlich auch daran liegt, dass dieses Mal alle Produkte vegan sind. Ob das bei der nächsten auch so sein wird? Wer weiß. Ich würde es mir wünschen.

Dieses Produkt wurde mir von der zuständigen Pressestelle oder dem Hersteller kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.