Schlagwort-Archive: after sun

Vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

Vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

Vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

Werbung*

Als Kind war ich eher Tomboy als langbezopfte Prinzessin. Jeans, Karohemd und die Haare auf eine „praktische“ Länge geschnitten. Ich war viel draussen und fand Eincremen ganz furchtbar. Meine Karriere als Beauty Blogger war also in keinster Weise abzusehen.

(Jahrzehnte später sollten Karohemden übrigens wieder der letzte Schrei werden…)

Irgendwann begann dann aber auch ich, mich für die Tiegel im Bad meiner Mutter und mein Aussehen zu interessieren. Ich erinnere mich, dass ich 1999 unbedingt den gleichen Haarschnitt wie Charlize Theron in „The Astronaut’s Wife“ haben wollte. Ein umsichtiger Frisör hielt mich damals davon ab und verpasste mir einen „peppigen“ Schnitt, auf den Prinz Eisenherz neidisch gewesen wäre. Ich jedoch war todunglücklich. Der Höhepunkt meines Leidens war erreicht, als ich mir die BRAVO kaufte und die Verkäuferin mich milde anlächelte und verlauten ließ, dass sie sehr überrascht sei, dass auch Jungen diese Zeitschrift lesen würde….

I’ve learned my lesson. Vor allem in Sachen Haarstyling. Denn das war mit einem solchen Schnitt extrem nötig. Ich erinnere mich an einen durchsichtigen Glastiegel mit einem Haargel, welches meine Mutter regelmäßig selbst anrührte. Sogar der Duft liegt mir noch in der Nase. Überhaupt hat meine Mutter seit jeher viel selbst hergestellt und herumexperimentiert. Wäsche waschen war bei uns damals auch so eine Kunst: Eine Porton von diesem Enzym, eine Portion von jenem Enzym und fertig war das biologisch abbaubare Waschmittel.

Die Marke, die all diese Zauberpulverchen und Rezepturen in unser Haus brachte gibt es noch heute, wenn auch meine Mutter sich zwischenzeitlich für die einfachere Methode entschieden hat (Ich glaube aber, eine Komponente nutzt sie immer noch!).

Spinnrad. Als ich in meinen späten Teenagertagen meine ersten Selbstrührversuche startete, war sie meine erste Anlaufstelle für Sheabutter und Co, denn das ganze DIY-Ding war damals noch nicht so ausgeprägt wie heute und die Auswahl überschaubar. Auf Spinnrad aber war immer Verlass. 

vegane kosmetik selber machen mit Spinnrad

Vegane Kosmetik selber machen

Ihr könnt euch also die freudige Überraschung vorstellen, als Spinnrad vor einigen Wochen an meine virtuelle Tür klopfte, um sich mir vorzustellen. Gurl, du musst mir nichts erzählen. Was soll ich tun? Her damit! 

Spinnrad hat nämlich mittlerweile sehr smarte Baukästen mit denen unsereins feinste vegane Kosmetik rühren kann. Sicher, Chemie-Cracks schaffen das auch ohne Spinnrad, aber für mich als naturwissenschaftliche Null ist das eine safe Nummer. Denn Spinnrad ist wirklich auf ALLES vorbereitet! So gibt es neben verschiedenen Kosmetikbaukästen, in denen sich alles an Rohstoffen (plus Behältnis) befindet, auch ein Zubehörset mit der entsprechenden Hardware (Bechergläser, Spatel, Pipette, Thermometer, etc.). Dazu gibt es umfangreiche Broschüren (auch eine vegane!), die neben den Rezepten wichtige Tipps zur Umsetzung beinhalten.

Und auch das Onlineangebot kann sich sehen lassen. Neben einer großen Rezeptdatenbank gibt es einen Rezepte-Konfigurator, der einem bei der Auswahl der richtigen Rohstoffe und ihren Mengen enorm hilft. Übrigens kann dort auch gezielt nach veganer Kosmetik gesucht werden. 

Krötenbein, Einhornstaub und Feenhaar…

In Anbetracht des nahenden Sommers wage ich mich also an drei Rezepte, die es zwar nicht als fertig geschnürten Baukasten gibt, die jedoch ebenfalls in der Rezeptdatenbank zu finden sind. Kaltgerührt versteht sich. Denn wer von euch würde mir abnehmen, dass ich mich an meinen Herd in meiner winzigen Küche stelle und nicht nur gramm-, sondern auch noch gradgenau arbeite? Eben…

In dem Paket, welches mich kurz darauf von Spinnrad erreicht, ist dann auch tatsächlich alles, was das Herz eines experimentierfreudigen Menschen höher schlagen lässt. Vom Becherglas über eine skalierte Pipette bis hin zum Rührstab ist alles am Start. Einzig eine digitale Küchenwaage, Aqua dest. und einen pH-Streifen muss ich beisteuern. Als Kosmetik-Nerd habe ich den – natürlich – zuhause, aber als Otto-Normal-Rührerin wäre ich wohl kurz verwirrt, wenn es im Text heißt „Der pH-Wert sollte zwischen 5 und 5,5 liegen.“ 

Aufgrund meiner kleinen Arbeitsfläche und dem fehlenden Licht in der Küche, entschliesse ich mich, meine Aktion auf den Esstisch zu verlagern. Dank meines Überbleibsel an Labor-Skills aus meinem früheren Leben und guter Planung – Räusper – ist das tatsächlich kein Problem. Und auch Spinnrad sorgt vor, denn zuerst und vor allem anderen soll ich eine 70%ige alkoholische Lösung anmischen, mit dem nachfolgend alle Gerätschaften und Behältnisse gereinigt und desinfiziert werden. 

vegane Kosmetik selbermachen mit Spinnrad

Die Masse an ziemlich wissenschaftlich aussehenden Dingen lassen mich kurz zweifeln, ob mir diese Mission gelingen wird, aber die wirklich tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung von Spinnrad nimmt mir schnell alle Bedenken. Ich rühre los und beginne prompt mit der komplexesten Aufgabe: Der Granatapfel Hydromaske. Komplex insofern, als dass mit einem Gelbildner gearbeitet wird und man hier genau die richtige Menge treffen muss. Aloe Vera, Granatapfelextrakt und D-Panthenol kühlen, spenden Feuchtigkeit und beruhigen gereizte Haut. Wer mag, kann die  Maske auch parfümieren. Ich habe allerdings darauf verzichtet.Das fertigte Produkt klebt nicht auf der Haut, zieht vollständig ein und ist mit 10 Tropfen Biogard sogar 6 Monate haltbar. 
Ich halte mich stoisch an die Vorgaben und spüre Euphorie in mir aufsteigen, je mehr Zutaten ich mische und je mehr das Produkt Form annimmt. Das läuft ja wie geschmiert!

Als nächstes kommt das Aloe Vera Spray an die Reihe. Gerade an sonnigen Tagen eine Wohltat für Arme und Dekolleté. Hier kommt die volle Ladung Aloe Vera (10-fach) und D-Panthenol hinein. Das Ganze wird beduftet mit Lavendelöl, welches man allerdings auch easy weglassen kann. Ich als alter Lavendel-Junkie habe es aber natürlich verwendet. 

Die Herstellung ist denkbar einfach. Alles wird vermischt, der pH-Wert gemessen und gegebenenfalls mit Zitronensäure nachjustiert. Sogar an die hat Spinnrad gedacht. Und zwar in einem so großem Maße, dass ich damit später noch diverse Toner ansäuern kann. 

Wie alle Produkte entwickelt auch dieses seine volle Wirkung, nachdem es über Nacht gezogen hat. Ich bewahre es im Kühlschrank auf und verwende es vor allem abends auf dem Dekolletee, da das Spray besonders leicht ist, nicht klebt und mir somit auch keine Unreinheiten beschert. 

vegane Kosmetik selbst machen Spinnrad

Zum Schluss kommt das Produkt an die Reihe, welches sich im Laufe der Zeit als mein absoluter Favorit herausstellen wird. Ich wage mich an ein Deospray. In Sachen Deo ohne Aluminum bin ich ja schon fast ein alter Hase und so bin ich mehr als gespannt, ob Spinnrads Deo-Rohstoff Nr. 1 Odex hält, was er verspricht. Das Deo soll gegen unangenehme Gerüche wirken, die Transpiration nicht hemmen und nicht in die Bakterienflora eingreifen. 

Laut Rezept wird das Deospray eigentlich mit dem Parfümöl „Palais“ beduftet, welches meinem Paket auch beiliegt und ein klassisch-blumiger „Sauber-Duft“ ist. Allerdings finde ich daneben auch das Parfümöl „Magnolienblüte“ und wundere mich etwas. Denn es wird in keinem Rezept erwähnt. Wie ist das denn da reingekommen? Einen Riecher später ist es mir egal und ich bin Hals über Kopf verknallt. Schon während der Reha, als ich bei einem Kosmetik-DIY-Workshop der örtlichen Apotheke mitmachte, verfiel ich dem ätherischen Öl „Magnolie“ von Taoasis und ließ es mir noch vor Ort bestellen. Magnolie ist also anscheinend mein Ding und sofort ist klar, dass ich dieses Öl für die Beduftung meines Deosprays verwenden werde. 

Ich habe das Spray nun schon eine Weile in Gebrauch und bin überrascht, wie gut es wirkt. Aufgrund des fehlenden Natrons nicht ganz so perfekt wie die Favoriten aus meinem großen Deo Test, aber einen durchschnittlichen Tag bei durchschnittlichen Temperaturen –  inklusive Radfahren und ein wenig ins Schwitzen kommen – hält es locker durch. Ich bin so verknallt in den Duft, dass ich zwischendurch sogar noch ein wenig nachlege. Nicht weil ich muss, sondern weil ich kann. 

vegane Kosmetik selber machen Spinnrad

Fazit 

Das Rühren der eigenen veganen Kosmetik hat unheimlich viel Spaß gemacht. Zu sehen, wie sich alles langsam fügt, nachdem man erstmal wie der Ochs vorm Berg stand, ist ein tolles Gefühl. Keine Herstellung hat länger als ein paar Minuten gedauert und die Anleitung ist wirklich hervorragend. Wer seine Rezepturen gerne individualisiert, kann dies an vielen Stellen tun. Aber auch wer – wie ich – lieber auf Nummer Sicher geht und alles generalstabsmäßig befolgt, wird seinen Spaß an den Baukästen haben. Noch dazu, weil am Ende wirklich brauchbare Kosmetika herauskommen. Für den einen oder anderen sicherlich mit ein wenig zu viel Alkohol, aber zumindest auf die Duftstoffe kann easy verzichtet werden. 

Die Baukästen für vegane Kosmetik sind ein toller Einstieg in die Welt des Selberrührens und laden dazu ein, sich mit den Inhaltsstoffen und Rezepturen der eigenen Pflegeprodukte einmal genauer auseinanderzusetzen. Die Umsetzung ist einfach und geht – mit ein bisschen Vorbereitung – schnell (und gefahrlos!) von der Hand. Somit sind die Pakete auch ein tolles Geschenk für kleine und große Chemiker*innen und Beautyaffine. 

Gewinnspiel 

So. Und wer jetzt Lust hat, mal selbst den Rührstab zu schwingen, bekommt nun vielleicht die Gelegenheit dazu. Zusammen mit Spinnrad verlose ich nämlich zweimal je einen der veganen Kosmetikbaukästen. Zur Auswahl stehen vier verschiedene, aus denen sich die Gewinner*innen jeweils einen aussuchen dürfen. Schreibt mir hierfür bis Sonntag, 25.06.2017 um 20:00 Uhr eine Mail an Kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de mit eurer Anschrift und verratet mir, welchen der Kästen ihr gerne gewinnen möchtet. 

Zur Auswahl stehen: 

Borretschöl Handcreme

oder

Aprikosenkern Peeling Gel

oder 

Rosen Gesichtswasser

oder

Kakao Lippenbalsam

vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Rechtliches

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen wird ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Murnauer Markenvertrieb GmbH weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

*P.S.: Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Spinnrad. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Veganer Sonnenschutz

Veganer Sonnenschutz, Selbstbräuner & After Sun

Veganer Sonnenschutz Naturkosmetik

Wir hatten uns das so schön überlegt. Nach unserem großen Deo-Test wollten Jenny von I LOVE SPA und ich unbedingt noch mal so einen großen Rundumschlag starten. Und was eignet sich im Mai da besser als ein Artikel zum Thema Sonnenschutz? (Im meinem Falle natürlich veganer und tierversuchsfreier Sonnenschutz.) Eben, das dachten wir uns auch. 

Und dann das! Dauerregen. Ohne Unterbrechung. Zumindest hier im Norden.
Aber egal, der nächste Sonnenstrahl kommt bestimmt und sowieso trage ich eh an fast 365 Tagen im Jahr einen Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Allein deshalb schon, weil ich jeden Abend mit Säuren herumhantiere und meine Haut mir das sonst sehr übel nehmen würde. Sonnenschutz ist also zumindest hier omnipräsent.

Veganer Sonnenschutz – Der große Test

Wie schon beim großen Deo-Test hieß es erstmal Recherchieren, Testen, Notieren. (Jennys Favoriten ins Sachen Sonnenschutz findet ihr übrigens hier.)

Veganer Sonnenschutz, vor allem aus der Naturkosmetik und/oder tierversuchsfrei, ist so eine Sache. Wer wie ich auf Emulgatoren und Fette reagiert und es gerne so wenig klebrig wie möglich hat, muss ganz schön lange suchen. Und trotzdem ist diese Suche nicht immer unbedingt erfolgreich. Jahrelang musste ich widerwillig Marken aus der Apotheke verwenden, die natürlich allesamt nicht tierversuchsfrei waren. Bio-zertifizierte Sonnenschutzprodukte hingegen kommen zwar ohne Tierversuche auch, weißeln aufgrund des verwendeten Zinkoxides oft aber extrem. So sieht man schnell aus wie eine käsige Leiche. Wenig sommerlich… 

Vor einigen Jahren entdeckte ich dann den getönten Sonnenschutz von Paula’s Choice für mich, der zwar vegan und tierversuchsfrei, jedoch weit entfernt von Naturkosmetik ist.
Es muss da doch auch was aus dieser Ecke geben!

Mittlerweile kann ich sagen: Ja, gibt es. Meine Suche hat sich ausgezahlt. Ich habe euch ein buntes Potpourri an Sonnenpflegeprodukten gepackt, in dem für jeden was dabei sein sollte. Von Sonnenschutz über After Sun bis hin zu Selbstbräuner.

Wichtige Info vorweg: Ich habe mich fast ausschließlich auf die Anwendung im Gesicht konzentriert, da ich es hier noch schwerer finde, einen passenden Sonnenschutz zu finden. Die Haut am Körper verzeiht doch mehr und Weißeln und Glanz sind dort nicht ganz so dramatisch. 

Lasset die (Test-)Spiele beginnen!

1. Alga Maris Fluide Après Soleil von Laboratoires de Biarritz*

Ein leichtes After Sun-Produkt für normale Haut, welches sich gut verteilen lässt, gut einzieht und nach Sheabutter und etwas Vanille (?) duftet. Die Haut fühlt sich erfrischt und gepflegt an. Und das ganz ohne klebriges Gefühl. Mit dem Baume Après Soleil gibt es auch eine reichhaltigere Alternative, die vor allem für alle mit trockener Haut oder sehr starken Sonnenschäden interessant sein dürfte. 

Aqua, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin, Octyldodecanol, Caprylic/Capric Triglyceride, Glyceryl Stearate Citrate, Parfum, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Laminaria Ochroleuca Extract, Gelidium Sesquipedale Extract, Bisabolol, Linoleic Acid, Lysolecithin, Sclerotium Gum, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Pullulan, Sodium Benzoate, Xanthan Gum, Citric Acid, Potassium Sorbate, Sodium Phytate, Tocopherol, Biosaccharide Gum-1, Glyceryl Caprylate, Sodium Anisate, Sodium Levulinate, Helianthus Annuus Seed Oil, Linolenic Acid, Sodium Hydroxide

150 ml kosten 14,95 €.

2. Eco by Sonya Face Tan Water

Hier schon sehr gelobt ist dieser Selbstbräuner für das Gesicht immer noch mein absoluter Favorit. Perfekt für alle, die eine streifenfreie, gleichmäßige und dennoch leichte Bräune wünschen. Es wird wie ein Toner aufgetragen, trocknet die Haut nicht aus und pflegt dennoch nicht zusätzlich, was ich immer sehr vorteilhaft finde, da es meine Hautpflege-Routine nicht beeinflusst. 

Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice*, Glycerin*, Dihydroxyacetone**, Lecithin*, Fusel Wheat Bran/Straw Glycosides**, Polyglyceryl-5 Oleate**, Sodium Cocoyl Glutamate**, Glyceryl, Caprylate**, Coco Caprylate**, Sodium Hyaluronate**, Dehydroxanthan Gum**, Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate**, Pelargonium graveolens Flower Oil*, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil*

130 ml kosten 32,95 €.
Dieses Produkt ist SEHR ergiebig. Ich habe nach einem Jahr immer noch etwas von meiner ersten Flasche. 

3. Vinoble Moisturizing Sun Protection SPF 30* 

Dieser parfümfreie Sonnenschutz weißelt überhaupt nicht, zieht gut ein ohne zu kleben und pflegt gerade so viel, dass ich mit meiner feuchtigkeitsarmen Mischhaut tatsächlich ohne Abpudern aus dem Haus gehen kann. Mein Favorit unter den nichtgetönten Sonnencremes im Test. Enthält chemische Filter. 

AQUA, DIBUTYL ADIPATE, DIETHYLAMINO HYDROXYBENZOYL HEXYL BENZOATE, ISOAMYL METHOXYCINNAMATE, PENTYLENE GLYCOL, POLYGLYCERYL-6 STEARATE, POLYMETHYL METHACRYLATE, GLYCERIN, HYDROGENATED DIMER DILINOLEYL/DIMETHYLCARBONATE COPOLYMER, DIETHYLHEXYL BUTAMIDO TRIAZONE, ETHYLHEXYL BENZOATE, SORBITOL/SEBACIC ACID COPOLYMER BEHENATE, DIPROPYLENE GLYCOL DIBENZOATE, THERMUS THERMOPHILLUS FERMENT, BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, PHENOXYETHANOL, GLYCERYL STEARATE, BEHENYL ALCOHOL, HEPTYL UNDECYLENATE, TOCOPHERYL ACETATE, SODIUM POLYACRYLATE, POLYGLYCERYL-6 BEHENATE, BIS-ETHYLHEXYL-HYDROXYDIMETHOXY BENZYLMALONATE, BISABOLOL, XANTHAN GUM, CITRIC ACID, VITIS VINIFERA SEED OIL (GRAPE SEED OIL), ETHYLHEXYLGLYCERIN, SODIUM PHYTATE, BENZYLIDENE DIMETHOXYDIMETHYLINDANONE, ISOMALT, ARGININE, ASCORBYL PALMITATE, UBIQUINONE (COENZYM Q10), TOCOPHEROL, LECITHIN, VITIS VINIFERA FRUIT CELL EXTRACT (GRAPE STEM CELLS), SODIUM BENZOATE

50 ml kosten 29,00 €.

Veganer Sonnenschutz

4. Alga Maris Tinted Face Sunscreen SPF 30 von Laboratories de Biarritz* 

Mein absoluter Favorit! DIE Entdeckung des Tests für mich. Dieser getönte Sonnenschutz ersetzt für mich jegliches Make Up. Für ganz blasse Häute könnte jedoch selbst „Light“ zu dunkel sein. Für mich geht die Farbe jedoch gerade so klar.

Der Sonnenschutz deckt mehr als mein heißgeliebter Tinted SPF von Paula’s Choice, zaubert einen Hauch mehr Farbe als dieser ins Gesicht und braucht bei meiner Mischhaut nur ganz wenig bis gar kein Puder. Er duftet herrlich nach Vanille und ist in einem Airless Pumpspender verpackt. Pluspunk! Zudem nicht klebend. Enthält mineralische Filter. 

Aqua, Coconut Alkanes, Caprylic/Capric Triglyceride, Titanium Dioxide, Sorbitan Olivate, Zinc Oxide, Talc, Silica, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Coco-Caprylate/Caprate, Parfum, Octyldodecanol, Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, CI 77492, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, CI 77491, Potassium Sorbate, CI 77499, Tocopherol, Jojoba Esters, Trihydroxystearin, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide

50 ml kosten 17,90 €.

5. eco cosmetics Neutral Sonnenlotion LSF 30 ohne Parfum*

Eines der weißelnsten Produkte im Test und somit für mich ganz klar ein Produkt für den Körper. Hier werde ich die Lotion aber auch nur an Armen und Beinen verwenden. Für Dekolleté und Hals ist sie mir doch zu reichhaltig und pastös.

Im Gesicht habe ich das Produkt ebenfalls ausprobiert, allerdings glänze ich damit wie die altbekannte Speckschwarte. Und es klebt ein wenig. Pluspunkt: Die Lotion enthält keinerlei Duftstoffe und ist somit für alle diejenigen geeignet, die darauf verzichten wollen oder müssen. Und sie kommt ebenfalls in einem Airless Pumpspender daher, was ich persönlich sehr schätze. Enthält mineralische Filter.

Aqua, Titanium Dioxide, Caprylic/Capric Triglyceride, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Glycine Soja Oil*, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin, Olea Europaea Fruit Oil*, Pongamia Glabra Seed Oil*, Glyceryl Oleate, Tricaprylin, Canola Oil, Simmondsia Chinensis Oil*, Hippophae Rhamnoides Oil*, Oenothera Biennis Oil*, Oryza Sativa Bran Oil, Tocopherol, Macadamia Ternifolia Oil, Bisabolol, Lecithin, Mica, Tocopheryl Acetate, Stearic Acid, Magnesium Sulfate, Alumina (Corundum), Dipotassium Glycyrrhizate 

100 ml kosten 16,95 €

6. Santaverde Aloe Vera Gel Pur ohne Duft

Dieses leichte Gel wirkt erfrischend, kühlend und lindernd bei Sonnenbrand, Insektenstichen und anderen Hautreizungen. Wer sich kein Aloe Vera Blatt in die Handtasche stecken möchte, ist hiermit sicher gut bedient. Einzig am Alkohol dürfte Santaverde gerne noch mal etwas drehen. 

Aloe Vera Saft*, Weingeist*, Natriumlaktat, Xanthan, Meeresalgenauszug, pflanzl. Glycerinfettsäureester, pflanzl. Levulinsäure, Glucose, pflanzl. Anissäure, pflanzl. Natriumlevulinat, pflanzl. Glycerin, Silbersulfat, Natriumhydroxid.

100 ml kosten 17,90 €.

7. 100% Pure Green Tea Oil Free SPF 30* 

Auf der Tube steht „fast drying“ und wenn sie das schreiben, meinen sie es auch so! Das am meisten weißelnde Produkt. Gutes Verteilen wirkt dem entgegen, allerdings muss man hier verdammt schnell sein. Innerhalb weniger Sekunden rührt sich da nichts mehr. Was die Creme ideal für fettige Haut und Mischhaut macht. Dieser Sonnenschutz ist und bleibt wirklich matt. Da muss nicht mehr viel gepudert werden. Nicht klebend. Enthält mineralische Filter.

Aloe Barbadensis (Organic Aloe) Leaf Juice*, Vegetable Glycerin, Camellia Sinensis Leaf (Organic Green Tea)* Extract, Tocopherol (Vitamin E), Extracts of Fucus Vesiculosus (Red Algae), Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf, Eucalyptus Globulus (Eucalyptus), Euphorbia Cerifera Cera (Candelilla Wax), Origanum Vulgar (Oregano), Hydrastis Canadensis (Goldenseal), Melaleuca Alternifolia (Tea Tree) and  Lonicera Caprifolium (Japanese Honeysuckle), Grain Alcohol 6% Titanium Dioxide, 6% Zinc Oxide

50 ml kosten 32,50 €.
Geht man nach Inhalt, mit einer der teuersten Lichtschutzfaktoren im Test.

8. The Sunblock von Lush LSF 30*

Ok, jetzt wird es gimmicky. Aber der Sunblock von Lush ist so „anders“, dass er erwähnt gehört. Und leider auch der einzig ernstzunehmende Lichtschutzfaktor bei Lush. Die anderen Produkte krauchen irgendwo zwischen LSF 10 und 15 und reichen als alleiniger Sonnenschutz nicht aus.

Der Sunblock wird unter der Dusche angewendet. Einfach einen der drei Riegel abbrechen und den Körper damit einreiben, abspülen –  fertig. In-Dusch Sonnenschutz sozusagen. Ob er hält was er verspricht? Ich bin mir nicht sicher. Für einen Wochenendausflug mit Handgepäck ist der Sunblock aber sicher eine praktische –  wenn auch verhältnismäßig teure – Alternative.  Dieses Produkt würde ich jedoch nur am Körper anwenden. Enthält chemische Filter.

Theobroma Cacao Seed Butter (Bio Fair Trade Kakaobutter), Calamine (Kalaminpulver), Ethylhexyl methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate), Sesamum Indicum Seed Oil (Bio Sesamöl), Magnesium Carbonate, Matricaria Chamomilla Flower Oil (Kamille blau Öl), Rosa Damascena Extract (Rosen Absolue), Eucalyptus Globulus Leaf Oil (blaues Eukalyptusöl), *Limonene, Parfüm

100 Gramm kosten 11,75 €.
Was das Preis-Leistung-Verhältnis angeht, das teuerste Produkt im Test, da ein Stück nur für drei Anwendungen reicht. 

9. Alga Maris Lait Solaire SPF 30 von Laboratoires de Biarritz* 

Dieser Sonnenschutz ist in Sachen Weißeln und Glanz irgendwo zwischen eco cosmetics und Vinoble angesiedelt. Auch hier gilt: Je mehr Produkt, desto mehr Weißeln, desto besser muss eingearbeitet werden. Das klappt jedoch ziemlich gut. Die Konsistenz ist etwas leichter als die des Sonnenschutzes von Vinoble, dafür glänzt die Milch ein wenig mehr auf der Haut. Ich pudere darüber gerne noch mal ab, könnte zur Not aber wohl auch mal so das Haus verlassen. Das Produkt riecht leicht nach Shea und Kokos und klebt nicht. Enthält mineralische Filter.

Coconut Alkanes, Chamomilla Recutita Flower Water*, Caprylic/Capric Triglyceride, Aqua, Titanium Dioxide, Zinc Oxide, Coco-Caprylate/Caprate, Sorbitan Olivate, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Parfum (100% natural), Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, Citric Acid, Potassium Sorbate, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide

100 ml kosten 16,95 €.

10. Resist Super-Light Daily Wrinkle Defence Moisturizer von Paula’s Choice

Last, but not least mein langjähriger Favorit aus dem Bereich der konventionellen Kosmetik. Das hier ist meine vierte Tube und die fünfte steht schon in den Startlöchern. Dieses getönte Produkt ist vor allem für fettige Haut und Mischhaut ausgewiesen, mit einer entsprechenden Pflege darunter passt es aber auch wunderbar für normale Haut.

Der Sonnenschutz mattiert und deckt nur leicht. Daher lasst euch bitte nicht von der hellen Farbe – vor allem im Vergleich zum Alga Maris Tinted SPF – abschrecken. Der SPF von Paula’s Choice passt sich fast jedem Hautton an und wirkt eher ausgleichend als wirklich tönend. Wer ein wirklich „geschminktes“ Gesicht möchte, sollte eher zum Produkt von Alga Maris greifen. Der Restist Moisturizer ist jedoch seit langem mein „To Go“-Produkt, wenn es um minimales (oder kein) Make Up geht und man trotzdem etwas mehr Ebenmäßigkeit als mit einem klassischen Sonnenschutz möchte. Enthält mineralische Filter.

Aqua, Cyclopentasiloxane (hydration), Zinc Oxide (13%, Nano, broad spectrum sunscreen agent ), PEG-12 Dimethicone (texture enhancer), PEG/PPG-18/18 Dimethicone (texture enhancer), Lauryl Lysine (skin-conditioning agent), Sodium Chloride (stabilizer), Trihydroxystearin (texture-enhancing), Dimethicone Crosspolymer (suspending agent), Resveratrol (antioxidant), Quercetin (antioxidant), Epigallocatechin Gallate (antioxidant), Tocopheryl Acetate (vitamin E/antioxidant), Tetrahexyldecyl Ascorbate (vitamin C/antioxidant), Adenoside (skin-restoring), Bisabolol (skin-soothing), Salix Alba (willow) Bark Extract (skin-soothing), Punica Granatum (Pomegranate) Extract (antioxidant), Haematococcus Pluvialis (Astaxanthin) Extract (antioxidant), Hydrolized Corn Starch (texture-enhancing/mattifying agent), Polysorbate 80 (texture-enhancing), Hydrolyzed Silica (texture-enhancing/mattifying agent), Triethoxycaprylylsilane (texture enhancer), C12-15 Alkyl Benzoate (emollient texture enhancer), Isopropyl Titanium Triisostearate (texture-enhancing), Caprylyl Glycol (preservative), Hexylene Glycol (preservative), Ethylhexylglycerin (preservative), Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499) (colorant), Phenoxyethanol (preservative).

60 ml kosten 38,00 €.
Zusammen mit dem Sonnenschutz von 100% Pure nach Inhalt der teuerste im Test. Leider zieht Paula’s Choice seit Jahren regelmäßig zur Glamour Shopping Week die Preise an. Als ich begann ihn zu kaufen, dürfte der Lichtschutzfaktor um die 33-34 € gekostet haben.

Oben Alga Maris Tinted Sunscreen SPF 30,
unten Paula’s Choice Resist Super-Light Daily Wrinkle Defence Moisturizer
 

Veganer Sonnenschutz getönt

Veganer Sonnenschutz getönt Paula's Choice Alga Maris

Fazit 

Veganer Sonnenschutz in der Naturkosmetik ist möglich. Man muss nur ein wenig suchen. Nach meinem konventionellen Liebling, dem getönten Sonnenschutz aus der Resist Reihe von Paula’s Choice, habe ich mit Vinoble und Alga Maris nun würdige Compagnions im Naturkosmetikbereich gefunden. Und auch mild formulierte Rezepturen ohne nennenswerte Alkohole und Duftstoffe sind möglich, wie eco cosmetics zeigt. 

Nun muss sich nur endlich auch die Sonne mal wieder länger als ein, zwei Tage zeigen, damit die Sonnenprodukte auch zu einem würdigen Einsatz kommen 😉

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Beauty & Care | Frisch und gepflegt durch den Sommer – Sonnenschutz, Pflege und Deo

Ich wurde in letzter Zeit immer wieder danach gefragt, welche Produkte ich im Bereich Sonnenpflege und Deodorants empfehlen könnte. Heute möchte ich also einen kleinen Überblick über meine Favoriten in diesen Bereichen geben.

Sonnenschutz

Hier fällt es mir besonders schwer passende Produkte zu finden, da ich unter einer leichten Sonnenallergie leide, die mich alle paar Jahre heimsucht. Daher ist es für mich wichtig Produkte zu verwenden, die leicht und vor allem fettarm, bzw. fettfrei sind. Unter einer zu reichhaltigen Creme staut sich die Hitze und die allergische Reaktion verschlimmert sich. In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen gesund braun zu werden (Normalerweise habe ich die Sonne aufgrund der Allergie so weit wie möglich gemieden.), so dass ich für den Körper auf die neuen Schutz & Bräune Produkte zurückgreife. Bisher mit guten Resultaten. 

sunscreen

Von links nach rechts: Sun Ozon Schutz & Bräune 20 von Rossmann, Sundance Schutz & Bräune 30 von dm, eco cosmetics Transparentes Sonnengel 30 (Review hier), Sundance Mattierendes Sonnenfluid 30

After Sun und Erfrischung

Hier ist es mir wichtig, dass die Produkte vor allem nicht kleben. Am liebsten habe ich wässrige Texturen, die spurenlos wegtrocknen. Gerade herkömmliche After Sun Produkte haben da aufgrund eines hohen Glyzerin- und/oder Aloe Vera-Anteils Schwierigkeiten. Vor kurzem bekam ich via Weleda Newsletter den Tipp, die Citrus Feuchtigkeitslotion als After Sun Pflege zu verwenden. Ich probierte es aus und verwende seitdem nichts anderes mehr. Zusätzlich habe ich immer den Allrounder Kokosöl im Haus, der sich ebenfalls hervorragend zur Hautpflege nach einem Sonnenbad eignet. Früher verwendete ich sehr gerne die Thermalwassersprays aus der Apotheke, die allerdings von Firmen hergestellt werden, die nicht auf Tierversuche verzichten. In dem Aqua Spray von Rossmann fand ich einen sehr guten – trotz Aloe Vera – nicht klebenden Ersatz. Ich verwende es auch zum Befeuchten der Gesichtshaut vor dem Auftragen von Öl oder nach der Mineral Foundation.

refreshing

Von links nach rechts: natives, kaltgepresstes Kokoöl, Aqua Spray von Rival de Loop, Citrus Feuchtigkeitslotion von Weleda, Alverde Bodyspray Grapefruit Bambus, Melvita Eau florale de Rose

Deodorants

Ich habe so ziemlich alle durch. Mit Aluminium, ohne Aluminium. Natur und Chemie. Hier meine Lieblingsprodukte, die es in die Hall of Fame geschafft haben. Ungeschlagen an der Spitze steht allerdings der Roll On Triple Dry von Lornamead (Zu dieser Firma gehört auch CD.) Zwar kommt es nicht ohne Aluminium aus, dafür hält es wirklich was es verspricht. Die Achseln bleiben absolut trocken und duften angenehm. Dieses Produkt ist auch als Spray erhältlich und für alle Geschlechter geeignet. Bei dem Spray von Isana handelt es sich leider um eine Limited Edition. Ich habe mittlerweile die zweite Dose in Gebrauch und hoffe, dass es vielleicht doch noch ins Standardsortiment aufgenommen wird. 

deo

Von links nach rechts: Wolkenseifen Deo Cremes (ohne Aluminium, reicht mir im Hochsommer leider nicht aus, unisex), CD Wasserlilie (ohne Aluminium, übersteht auch etwas wärmere Tage), Speick Intensiv Roll On (ohne Aluminium, wirkt gut, der Stick allerdings noch besser, unisex), Isana Super Active (mit Aluminium, wirkt auch wenn es heiß ist, unisex), Triple Dry Roll On (mit Aluminium, wirkt immer, unisex).

Ich handhabe es meistens so, dass ich das Triple Dry Deo abends nach dem Duschen auftrage, da es seine Wirkung über Nacht am besten entfalten kann. Man schwitzt dann weniger, die Wirkstoffe werde besser von der Haut aufgenommen und nicht gleich wieder „ausgeschwemmt“. Tagsüber lege ich dann mit einem der aluminiumfreien Deos – wenn es heißer ist mit dem Isana Spray –  nach.

Welches sind eure Lieblingsprodukte, um sanft und sicher durch den Sommer zu kommen?