Schlagwort-Archive: ananné

Mineral Foundation Öl Mischen

Winterfavoriten | Pimp your MF | Mineral Foundation + Öl

Mineral Foundation Öl Mischen

Moin,

während es draussen gerade doch noch etwas winterlich wird – hier zwar leider wieder ohne Schnee, aber mit Temperaturen unter 0 Grad – muss ich mir tatsächlich das erste Mal seit längerem Gedanken über ein bisschen Extrapflege machen. Üblicherweise ist meine Haut relativ unkompliziert und kommt gut durch alle Jahreszeiten. Da ich aber seit einiger Zeit, wenig „öko“, dafür sehr erfolgreich, Produkte mit AHA und BHA von Paulas Choice verwende und meine Haut noch mitten in der Umstellung ist, lege ich gerade gerne eine Extra Schicht auf.

Weil meine Haut durch die Cremes und Lotions eigentlich alles bekommt was sie braucht, geht es eher darum bei dieser Kälte noch einmal eine schützende Decke darüber zu legen, um die Feuchtigkeit zu halten. Besonders gut gelingt mir das gerade, indem ich meine Mineral Foundation von Angel Minerals nicht wie sonst mit dem Pinsel aufstäube, sondern sie mit einem meiner Öle mische. Abgeguckt habe ich mir das bei Pretty Green Woman, die dies selbst in diesem Winter praktiziert und damit auch ziemlich gut zu fahren scheint.

Mineral Foundation Öl Mischen

Am liebsten verwende ich zum Mischen gerade das wunderbare Serum von ananné. Hierzu muss ich erwähnen, dass dies kein Serum im herkömmlichen Sinne ist, sondern vielmehr ein Öl. Passt also. Ein kleiner Tropfen genügt, pflegt die Haut und verbindet sich hervorragend mit dem Puder. Der Einfachheit halber mische ich meist alles auf dem Handrücken und trage es mit den Fingern auf. Das Ergebnis wird gleichmäßig, lang anhaltend und spendet gerade jetzt im Winter das Extra an Pflege, um bedenkenlos weiterhin die geliebte Mineral Foundation zu verwenden. Manchmal kann es so simpel sein.

Habt ihr schon einmal MF mit Öl gemischt? Wie sind eure Erfahrungen?
Ich bin neugierig und wünsche euch allen eine schöne Winterzeit 🙂

Herbst 2014 | Vegane Pflege | Meine Favoriten

Herbst Favoriten ein bisschen veganMoin,

so langsam habe auch ich mich damit abgefunden, dass der Sommer vorbei ist. Wobei wir uns in diesem Jahr ja nicht wirklich beschweren konnten. Sonne und Wärme bis weit in den Oktober und in etwas über einem Monat dann auch schon wieder Weihnachten und Tag- und Nachtgleiche. Es verspricht ein kurzer Winter zu werden.

Und der will genutzt werden. Her mit Vanille, Zimt und Co.! Ran an Öle, Masken und Tees! Sobald die Temperaturen draussen unter 15 Grad fallen, steigt meine Lust auf lange Bäder, Wärmflasche und „Ein-Igeln“. Wir haben halt doch noch ein wenig Winterschlaf in unseren Genen. Leider lässt unser moderner Tagesablauf es nicht zu, dem gerecht zu werden. Wurden früher die Arbeitstage verkürzt (oder gar das Frühstück mitten in die Nacht gelegt, um bei Tageslicht mehr zu schaffen), so müssen wir heutzutage oft im Dunkeln aus dem Haus und kehren im Dunkeln wieder zurück. Heizungsluft und künstliches Licht tun ihr übriges. Winterblues olé! Um dem etwas entgegen zu wirken, habe ich euch heute mal meine Favoriten für die kalten, dunklen Tage zusammengestellt.

Geborgenheit. Nicht nur ein Grundbedürfnis, sondern auch der Name für ein wundervolles Schaumbad von Farfalla*. Ich war skeptisch. Schaumbäder in der Naturkosmetik? Wo schon Shampoo kaum schäumt? Ja, es funktioniert. Gibt man 2 Löffel des Bades in das einlaufende Wasser erhält man einen herrlichen Berg. Dieser hält zwar nicht so lange wie bei konventiellen Produkten, bereitet aber dennoch große Badefreuden. Der Duft von Benzoe, Vanille, Sandelholz  und Tonka wirkt entspannend und hüllt so richtig wohlig ein.

Wasser, Schaumgrundlage pflanzlichen Ursprungs, Alkohol, natürliche ätherische Öle (Jasmin, Orange*, Atlaszeder*, Rose, Sandelholz, Tuberose, Nelkenknospe* u.a.), pflanzliches Glyzerin, Xanthan, Milchsäure, Weizenprotein. * aus kontr. biologischem Anbau

Danach gönne ich meinem Körper einige Tropfen des festigenden Granatapfelöles von Susanne Kaufmann. Eine ganz spannende Marke, die ich euch bei Gelegenheit noch gerne näher vorstellen möchte. Hergestellt und von Hand abgefüllt (und beklebt!) in der kleinen Bauernhof-Manufaktur im Bregenzerwald.

triticum vulgare (wheat) germ oil, caprylic/capric triglyceride, sesamum indicum (sesame) seed oil, helianthus annuus (sun flower) oil unsaponifiables, tocopheryl acetate, punica granatum (pomegranate) seed oil, panicum miliaceum (millet) seed extract, rosmarinus officinalis (rosemary) extract/oil, parfum (fragrance), limonene, citral, linalool, citronellol, geraniol, simmondsia chinensis (jojoba) oil

Auch ins Gesicht kommt bei mir zur Zeit vor allem Öl. Auch wenn man bei der Bezeichnung Serum beim Nectar Cutis von ananné eigentlich erst einmal anderes erwartet. Eine ziemlich kostspielige Investition, die sich in meinen Augen aber lohnt. Ich kenne wenige Produkte, die meine Haut so mag. Meine Haut wird fein umhüllt und erhält einen tollen Glow. Das „Serum“ ist zum Glück sehr ergiebig und wird mich sicherlich noch Monate begleiten. Warum habe ich aber auch immer so ein gezieltes Händchen für die teuren Dinge…

Caprylic/Capric Triglyceride, Laminaria Ochroleuca (Extract), Rosa Canina (Seed Oil), Macadamia Ternifolia (Seed Oil), Parfum, Citrus Aurantium Bergamia (Bergamot) Fruit Oil, Tocopherol, Hydrogenated Vegetable Oil, Crithmum Maritimum Extract

Für die Lippen habe ich den neuen Chai Tea Lipbalm von Lavera für mich entdeckt.  Wer es mal mit Tschai versuchen möchte, sollte sich dieses leckere Rezept aus meiner Kindheit nicht entgehen lassen 😉

Wässrig-alkoholischer Schwarzer Chai Teeauszug (Bio-Alkohol)*, Rizinusöl*, Beerenwachs, Carnaubawachs*, Candelillawachs, Sheabutter, Olivenöl*, pflanzlicher Emulgator, Kakaobutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Sojaöl*, Sonnenblumenöl*, Vanilleextrakt (ölig)*, Hyaluronsäure, Aloe Vera Saft*, Wirkstoff der Süßholzwurzel, Magnesiummineral, Squalan, Mischung aus Rapsund Tungöl, pflanzliches Glycerin, Vitamin E, Rizinusöl (gehärtet), Glycerinfettsäureester, Sonneblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlicher ätherischer Öle

Ein absolutes Hightlight in diesem Jahr sind die besonderen Raumdüfte von E2 Essential Elements, von denen ich eines von Frau Dittrich (Pure Schönheit) gegen die fiesen KiTa-Bazillen überreicht bekommt habe. Sie beduften und pflegen gleichzeitig die Raumluft. Mit Cajeput, Lavendel, Pfefferminze, Pinie, Thymian und vielen weiteren Ölen werden die Atemwege befreit und Insekten, Bakterien und schlechte Gerüche bekämpft. Der Sprühkopf ist perfekt für Raumdüfte und der zart vernebelte Duft hält sich sehr (!) lange im Raum. Ideal für Arbeitsplätze und alle Orte, an denen täglich viele Menschen zusammenkommen (Und zusammen niesen und husten….) Sicherlich keine „Schöner Wohnen“-Düfte, aber die Wirkung ist wirklich faszinierend. Zusätzlich zu den Sprays bietet die Firma auch praktische, elektrische Vernebler an, die mit kleinen Duftkapseln betrieben werden und den Duft gleichmäßig an den Raum abgeben.

Cajeput, Zimt, Zitrone, Koriander, Zypresse, Eukalyptus Citriodora, Blauer Eukalyptus, Eukalyptus radiata, Wacholderbeere, Gewürznelke, Lavendel, Majoran, Pfefferminze, Neroli, Orange, Origano, Petitgrain Bigaradier, Waldkiefer, Ravintsara, Saro, Echter Salbei, Shiu, Tea tree, Thymian, Ylang Ylang.

So. Das ist es, mein „Kalte Tage-Survival-Paket“. Winter is coming. Was sind eure Tipps für trübe Gemüter und kalte Füße?

 

*sponsored