Schlagwort-Archive: Augencreme

Oceanwell | Sanfte Augencreme mit der Kraft des Meeres

Augencreme Oceanwell

Nach meinem Besuch im Hotel Birke in Kiel wollte ich mir die Ostsee ein wenig erhalten und verwende seitdem täglich die Augencreme der Kieler Marke Oceanwell.

Eine kleine Feuchtigkeitsbombe, erfrischend und pflegend zugleich. Die sanfte Creme mit Algen und Meeresmineralien aus der heimischen Ostsee lässt sich gut verteilen, zieht schnell ein und hinterlässt keinen klebrigen Film. Für meine feuchtigkeitsarme Mischhaut genau das Richtige! Trockenheitsfältchen werden erfolgreich glattgebügelt und meine Haut fühlt sich auch nach Stunden noch gepflegt und erfrischt an. Meine durch Heuschnupfen manchmal geschwollenen Augenlider hält sie auch ganz gut in Schach. Für mich ein absoluter Allrounder, mit dem man nicht viel verkehrt machen kann. Ein besonderer Pluspunkt ist für mich die Verwendung heimischen Ostseewassers. Ein schöner Gedanke, sich damit jeden Morgen (und Abend) zu erfrischen.

Vegan, tierversuchs- und parfumfrei sowie NaTrue-zertifiziert.

Inhaltsstoffe

Aqua, Caprylic/Capric Triglyceride, Maris Aqua, Simmondsia Chinensis Oil, Saccharomyces/Laminaria Saccharina Ferment, Hamamelis Virginiana Distillate, Glyceryl Stearate Citrate, Cetyl Alcohol, Butyrospermum Parkii Butter, Aloe Barbadensis Gel, Glyceryl Stearate, Benzyl Alcohol, Glycerin, Benzoic Acid, Sorbic Acid

Die Sanfte Augencreme von Oceanwell kostet 26€ (10ml) und ist bei Budnikowsky, Drogerie Müller, ausgewählten Naturkosmetikgeschäften und online erhältlich.

*sponsored

 

Unter der Lupe | annané | High End Pflege aus der Schweiz

Pflanzliche und mineralische Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau. Fair gehandelt und nicht an Tieren getestet. BDIH-zertifiziert und so hoch konzentriert, dass bereits eine kleine Menge große Wirkung zeigen kann. Die Schweizer Firma annané produziert ihre minimalistischen, aber luxuriösen Produkte nach eben diesen Idealen. Darüber hinaus arbeitet sie stetig daran die ökologische Bilanz zu verbessern und  nutzt nur Strom aus natürlichen, regenerativen Ressourcen wie Wasserkraft und Solarenergie. Als Mitglied der Allianz 1% for the planet spendet annané zudem einen Prozent des gesamten Umsatzes an Projekte, die dem Schutz der Erde dienen. 

In den letzten zwei Monaten habe ich zwei der Produkte getestet: Die Maske Regeneratio und den Augen Balsam Oculissimum, beides für normale Haut. 

2

punkteklein

4

annané setzt die normale Haut mit der Mischhaut gleich und so ist die Maske Regeneratio ganz darauf ausgelegt den Stoffwechsel der Gesichtshaut in eine Gleichgewicht zu bringen und in der T-Zone die Talgproduktion zurückzufahren. Das Produkt enthält unter anderem  Kapkastanien (Yangu) -, Sanddorn-, Hagebutten-, Moringa- und Wiesenschaumkrautsamenöl. Sie stimulieren die Zellerneuerung, während Papayablatt- und Borretschsamenextrakte beruhigen und vtalisieren. Eine ausführliche Auflistung aller Inhaltsstoffe findet ihr hier

Regeneratio wird auf das gereinigte Gesicht aufgetragen und nach 5-10 Minuten mit einem feuchten Tuch oder Wattepad abgenommen. Die Maske kann auch als intensive Tages-oder Nachtcreme verwendet werden und wird – in kleinen Mengen aufgetragen – vollständig von der Haut aufgenommen.  

Mein Eindruck

Die Maske Regeneratio steckt in einem formschönen Milchglasflakon und besitzt einen wunderbar zarten Duft. Sie lässt sich sehr gut verteilen und fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an. Die vitalisierenden Eigenschaften kann ich voll und ganz bestätigen: Nach den ersten zwei Anwendungen wurde mein Gesicht heiß und rot. Ich befürchtete schon eine Unverträglichkeit und stellte sie erst einmal für zwei Wochen zurück in den Schrank. Da meine Haut dennoch nach jeder Anwendung (und nachdem sie sich beruhigt hatte) wirklich toll aussah und sich auch so anfühlte, wagte ich einen dritten Versuch. Diesmal verwendete ich weniger Produkt und ließ die Maske nur 5 Minuten auf der Haut. Bei den ersten beiden Abwendungen überschritt ich die angegebene Einwirkzeit etwas. Und tatsächlich traten diesmal  weder Hitze noch Rötungung auf. 

Ich trage sie alle zwei Wochen am Abend auf und werde mit einer frischer und glatter aussehenden Haut belohnt. 

punkteklein

3

In dem milchigen Glasflakon der Oculissimum steckt eine milchige Augencreme mit einem leicht krautigen Duft. Sie enthält unter anderem Wildrosen-, Bergamott- und Sanddornöl, die die Konturen straffen und festigen. Verschiedene Algenextrakte wie Laminaria ochroleuca, Salicornia herbacea und Laminarie digitate versorgen die Haut zusätzlich mit Feuchtigkeit. 

Oculissimum wird nach der Reinigung vorsichtig von innen nach außen aufgetragen und zieht schnell ein. Zusätzlich kann die Creme auch für die Haut um die Lippen herum verwendet werden.  

Mein Eindruck

Zu allererst fiel mir der wunderbare Auftrag der Augencreme auf, die sich sonst nur von Produkten mit Silikonen kenne. Sie gleitet förmlich über die Haut und zieht so schnell weg, dass ich mich kurz darauf problemlos schminken kann. Die Haut fühlt sich danach gut gepflegt an und die Augen wirken wacher. Ich habe das Gefühl, dass bei regelmäßiger Anwendung auch meine Augenschatten etwas weniger sichtbar werden.  

Ich trage die Creme seit einigen Wochen im Wechsel mit meiner Augencreme von Frantsila auf und würde sie definitiv nachkaufen, gäbe es da nicht einen Haken.

Fazit

Und dieser Haken ist – zumindest für mich  – der Preis. Beide Produkte entstammen dem High End Bereich der Naturkosmetik und kosten 98 € (Augencreme), bzw. 118 € (Maske). Ob diese Preise gerechtfertigt sind muss und sollte jede* Anwenderin* selbst für sich entscheiden. Durch die hohe Ergiebigkeit relativieren sich die Kosten auf längere Sicht zwar etwas, dennoch sind die Produkte von annané in meinen Augen vor allem für Anwenderinnen* geeignet, die sich etwas besonderes gönnen  oder aber luxuriöse Pflege verschenken möchten. Die Pflegewirkung beider Produkte ist in jedem Fall auffallend gut und die nachhaltige Produktion definitiv ein Pluspunkt. 

Alle Produkte von annané sind für Veganerinnen* geeignet, werden ohne Tierversuche produziert und sind unter anderem hier erhältlich. 

Hilla Naturkosmetik | Teste und schreibe mit mir auf „ein bisschen vegan“

Eine meiner großen Leidenschaften war und ist Finnland. Als Teenie sammelte ich alles was aus diesem faszinierenden Land kam und hätte mir für das, was ich euch heute vorstellen möchte damals wohl ein Bein ausgerissen (und bin auch heute noch ziemlich begeistert): Einen Onlineshop rund um skandinavische Naturkosmetik. 

Hilla (zu deutsch: Moltebeere) bietet natürliche Pflege exklusiver nordeuropäischer Marken, die in Deutschland sonst so nicht zu bekommen sind. Frei von Paraffinen, Erdölderivaten, Parabenen, synthetisches Duft- und Konservierungsstoffen und ohne Tierversuch hergestellt. Eben Natur pur, voller Pflanzenkraft und ohne jedwede Schadstoffe. Viele der Produkte, die oft in kleinen Familienbetrieben per Hand hergestellt werden, sind vegan und auch als solche gekennzeichnet. 

Die Mission

In Zusammenarbeit mit Shopbesitzerin Sirkku haben Lena von A Very Vegan LifeAngelika von Bissen für’s Gewissen und ich uns nun etwas Besonderes einfallen lassen: 

Jeweils eine* unserer Leserinnen* hat ab dem 12. August die Chance mit uns zusammen ein veganes Pflegeprodukt zu testen und dieses dann in einer kleinen Review auf dem jeweiligen Blog vorzustellen. Es haben also auch diejenigen unter euch die Gelegenheit mitzumachen, die selbst kein eigenes Blog schreiben! Lena testet das Flow Pfefferminze Körperpeeling und Angelika das Flow Make-Up Entferner Öl

Das Produkt

Ich für meinen Teil habe mich für die Bright Eyes Beauty Cream von Frantsila entschieden. Somit ist es auch das Produkt, welches die Auserwählte* reviewen darf.

Die Verpackung ist einfach bezaubernd und das die Creme in einer umweltfreundlichen Metalltube daherkommt verschafft ihr gleich noch einen Pluspunkt. Laut Hersteller soll Sie die empfindliche Haut rund um das Auge mit Feuchtigkeit versorgen, sie glätten und zudem Schwellungen entgegen wirken. Noch dazu enthält sie unter anderem auch Kornblumenextrakt;) 

hillaneu2

Die Spielregeln

Ihr habt ab Montag, 05. August die Zeit euch bei mir (oder eben auch bei einer der anderen beiden Autorinnen) zu bewerben. Schreibt mir an kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de, wieso ihr gerade ihr die Augencreme testen möchtet. Am 12. August wird die Siegerin* ermittelt und die Adresse an Sirkku weitergeleitet, so dass ihr zeitnah anfangen könnt zu cremen. Am 07. September wird eure Beurteilung dann hier auf ein bisschen vegan veröffentlicht, zusammen mit meiner. Denn ich werde zeitgleich ebenfalls testen. So habt ihr als Leser* auch mal die Gelegenheit eine andere als meine alleinige Meinung zu lesen und einen anderen Schreibstil zu erleben. 

Ihr seid in eurer Beurteilung völlig frei, der Text wird von mir 1:1 auf den Blog gesetzt. Schonungslos. Die einzige Bedingung: Eure Review sollte mindestens 200 Wörter umfassen. Für Fragen/Hilfe/Rat stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich auch Menschen beteiligen, die sonst nicht die Gelegenheit haben etwas zu veröffentlichen, das aber immer schon mal tun wollten.

Mitmachen können alle Personen ab 18 Jahren, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz leben. Das Produkt wird direkt von Hilla Naturkosmetik verschickt, so dass ich euch für den Fall, dass ich euch auswähle, um eure Adresse bitten und diese weiterleiten werde. 

Ich wünsche allen viel Glück und freue mich auf meine Gast-Autorin*!

hillaneu1 hilla1

 

sponsoredlabel