Schlagwort-Archive: beauty

Lush Lippenpeeling The Kiss vegan

#VWT | The Kiss Lippenpeeling von Lush

Lippenpeeling von Lush The Kiss

Egal ob Valentinstag oder nicht: Knutschen – egal ob mit Mann, Freundin, Kind oder Hund – macht mit smoothen Lippen gleich viel mehr Spaß. Und auch ohne Küsse sind weiche Lippen durchaus erstrebenswert. Gerade im Winter pellen sie sich gerne mal wie eine Orange und so kommt das Lippenpeeling „The Kiss“ von Lush gerade recht. 

Sein Aussehen erinnert mich stark an Slush Eis, diese wunderbar künstliche und doch so erfrischend schmeckende eiskalte Masse vom Jahrmarkt. Und mindestens genauso pink ist es auch. Es besteht aus feinem Meersalz, Kristallzucker und fair gehandelter Kakaobutter. Mandel- und Mandarinenöl pflegen die zarte Haut. On Top gibt es niedliche rote (essbare) Herzchen. Geschmacklich fühle ich mich etwas an die Brause mit dem Matrosen erinnert, auch wenn The Kiss die Säure fehlt. 

Weiterer Plus-Punkt: Das Peeling ist in einem stabilen Glastiegel verpackt. Schont also die Umwelt und die Verpackung kann später noch zweckentfremdet werden, beispielsweise für Kokosöl auf Reisen oder eigenen Beauty DIYs.

Auf der deutschen Seite ist das Lippenpeeling The Kiss bisher noch nicht gelistet und auch die anderen Produkte der Valentinstag Edition fehlen anscheinend noch. Ihr müsst euch also noch etwas in Geduld üben. Oder aber den Gang in einen Lush Store antreten. Aber das macht ja eh am meisten Spaß, oder?

*Das Lippenpeeling wurde mir kostenlos von Lush zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Lush Lippenpeeling The Kiss Lush Lippenpeeling

Everday Lipsticks Review Pinky Nudes

5 Favourites | My Everyday Lipsticks

Everday Lipsticks Review Pinky Nudes

Ob „Your Lips, but better“ oder „Pinky Nudes“. Es gibt diese Lippenstifte, die gehen einfach immer. Bei (fast) jedem Hautton und zu jeder Gelegenheit. Diese Everyday Lipsticks lassen sich auch während der Autofahrt, im Halbdunkel und während des Telefonierens nachziehen. Sie brauchen keinen Lipliner, tragen sich mit der Zeit gleichmäßig ab und trocknen die Lippen nicht aus.

Wahrscheinlich hat jede Frau diese ganz besonderen Lippenstifte in ihrem Repertoire. Die, mit denen sie sich verrucht, sexy, mächtig, wild oder sophisticated fühlt. Aber am Ende des Tages, wenn es darauf ankommt, dann greifen wir doch alle zur „netten Farbe von nebenan“, oder? Auf die wir uns verlassen können. Keine Experimente. Keine High Maintenance. Die muss sitzen. 

Heute stelle ich euch meine 5 Favoriten dieser „Bulletproof Lipsticks“ vor. Sie sind alle vegan, tierversuchsfrei produziert und eher auf der kühlen Seite zu verorten, da ich selbst einen neutral-kühlen Hautton habe. Die Bilder sind jeweils einmal bei Tageslicht und einmal unter der Softbox entstanden. Und alle unbearbeitet. Quasi out of the cam.

Natural Beauty von Essence

Der Cleanste von allen. Ein ganz klassisches Rosenholz mit cremigem Auftrag. Kein Schimmer, kein Orangestich, nicht zu warm, nicht zu kühl. Ich behaupte: Der steht jedem. Ein Lippenstift, der subtil im Hintergrund bleibt, dem Gesicht aber Frische und Vollständigkeit gibt.  Mein persönlicher Favourite unter den Everyday Lipsticks.

Everyday Lipsticks Everday Lipsticks Essence Natural Beauty

Tender Taupe von Lavera 

Ein schöner Nudeton mit einem zarten Schimmer und genug Pinkanteil, um damit nicht wie eine kalkige Leiche auszusehen. Der Auftrag ist streifenfrei und der Lippenstift setzt sich nicht in den Lippenfältchen ab, wie es bei Nudetönen gerne mal der Fall ist. Perfekt, wenn das Augen Make-Up etwas dramatischer werden und der Lippenstift sich dagegen zurückhalten soll. 

Everyday Lipsticks Lavera Tender Taupe Everyday Lipstick Lavera

Pearly Vintage Rose Unlimited Stylo von Kiko

Dieser Lippenstift ist der intensivste Farbton der Reihe. Ein gedecktes, alltagstaugliches Pink mit stärkerer Deckkraft. Es ist der einzig ausgewiesene Long-Lasting Lippenstift in meiner Auflistung, allerdings halte ich die angebliche Haltbarkeit von bis zu 8 Stunden für maßlos übertrieben. Außer man verzichtet auf Nahrungsaufnahme, Trinken und hält die Lippen auch sonst artig geschlossen.

Allerdings „staint“ er tatsächlich etwas, so das zumindest ein Teil der Farbe noch recht lange auf den Lippen verbleibt. Der Auftrag ist cremig-deckend und streifenfrei. Nicht ganz so pflegend wie die anderen Lippenstifte – was bei Long-Lasting Produkten meist in der Natur der Sache liegt – aber immer noch weit genug weg von austrocknend. 

Everyday Lipsticks Kiko Unlimited Stylo Everyday Lipsticks Kiko Unlimited Stylo

Noble von Axiology 

Der Trickster unter den Pinky Nudes. In der Hülle blaustichig, bekommt er auf den Lippen einen Dreh ins Warme, nahezu Orange. Aber keine Sorge: Irgendwie schafft es die Farbe dennoch, selbst mit kühlen Hauttönen zu harmonieren und vor allem die Zähne nicht gelb aussehen zu lassen. Die ideale Farbe, wenn der Lippenstift gerne deutlich sichtbar sein darf, ein Rot aber zu viel des Guten wäre. Mein To-Go Lipstick, wenn es etwas festlicher/offizieller sein darf.

Die Lippenstifte von Axiology sind für mich DIE veganen Lippenstifte im Naturkosmetikbereich. Hier habe ich bereits über sie geschrieben. Wunderbar cremig und pflegend und dabei erfreulich haltbar.

Everyday Lipstick Axiology Noble Review Everyday Lipsticks Axiology Noble

Identity von Axiology

Dieser Lippenstift ist neben dem oben erwähnten Natural Beauty von Essence und dem dunkleren Noble von Axiology mein absoluter Liebling. Ein kühles helles Pink mit zartem frostigen Schimmer. Eine sehr frische Farbe, die immer geht und vor allem ab dem Frühjahr wieder verstärkt zum Einsatz kommen wird. 

Everyday Lipsticks Axiology Identity Swatch Everyday Lipsticks Axiology Identity

Habt ihr einen Lieblingslippenstift? Eine Farbe, die immer geht? Diesen einen Lippenstift, mit dem ihr euch rundum gut fühlt? Eure persönliche Kriegsbemalung, die das Selbstbewusstsein sofort boostet.

P.S.: Noble von Axiology war ein PRSample, alle anderen Lippenstifte wurden von mir selbst gekauft. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

5 Favorites | Veganer roter Nagellack

veganer roter nagellack Wenns mal wieder so richtig festlich sein soll, kommt Rot auf die Nägel. Wohl kaum eine andere Farbe steht so für Kerzenschein, Wärme und Feierlichkeiten wie diese. Keine Lust, sich für Weihnachten groß aufzubrezeln? Pailetten, Samt und ChiCHi sind nicht dein Ding? Throw some red on your and you’re ready to party. 

Dabei ist Rot nicht gleich Rot. Die Farbpalette reicht von Tomate über Blut bis hin zu Merlot. Wichtig ist wie bei allen dunkleren Farben der akkurate Auftrag. Patzer fallen sofort auf und wirken ungepflegt. 

Ich habe meine Nagellacke gern richtig flüssig. Zu dicker Lack lässt sich schwer auftragen und bedarf meist mehrerer Striche um ihn gleichmäßig zu verteilen, was ihn meiner Erfahrung nach später wiederum anfällig(er) für Kerben und Tipwear macht. Maximal zwei Schichten in wenigen Zügen und der Lack muss streifenfrei decken. 

Pünktlich zu Weihnachten und rechtzeitig für die anstehenden Silvesterparties zeige ich euch heute meine Favoriten in Sachen vegane und rote Nagellacke. 

veganer roter nagellack swatches

v.l.n.r.: Stiletto (Kure Bazaar), Vegan Red (Alterra), Vintage Red (Benecos), Juicy Love (Benecos) / Tageslichtlampe

veganer roter nagellack essence

Do you speak Love (Essence) / Tageslichtlampe

Veganer roter Nagellack – 5 Favorites

Juicy Love von Essence

Die The Gel Nail Polishes von Essence gehören schon lange zu meinen absoluten Favoriten. Sie kosten ’n Appel und ’n Ei, lassen sich hervorragend auftragen und halten mit einem guten Top Coat eine halbe Ewigkeit. „Juicy Love“ ist ein klassisches Rot. Marilyn Monroe, Breton-Shirt, auf der Party ein Glas Champagner in der Hand. 

Do you speak Love von Essence

Das klassische Merlot-Rot. Kein 100%iger Dupe des „Rouge Noir“ von Chanel und doch geht dieser Lack definitiv in die gleiche Richtung: Candlelight Dinner, das kleine Schwarze und mitten auf dem schmalen Grat zwischen verruchtem Schwarz und keckem Rot. Auf diesen Lack bin ich tatsächlich auch schon von Fremden angesprochen worden. 

Stiletto von Kure Bazaar

Dieser 4free Lack (ohne Formaldehyd, Tollulol, Phtalate und künstlichen Campher) lässt sich wunderbar layern. Er deckt – wie alle anderen in dieser Auflistung – hervorragend und wird von Mal zu Mal dunkler. Wer auf der Suche nach etwas „gesünderem“ als den konventionellen Lacken ist, wird hier fündig. Die Lacke von Kure Bazaar bestehen zu 85% aus Zutaten natürlichen Ursprungs wie Zellstoff, Getreide, Baumwolle, Kartoffeln und Mais. „Stiletto“ ist das Sandwich-Kind zwischen „Juice Love“ und „Do you speak Love“. Nicht ganz so verrucht dunkel wie letzterer, aber auch nicht ganz so leuchtend hell wie ersterer. 

Vintage Red von Benecos

Der transparenteste Lack von allen, aber auch dieser deckt nach spätestens zwei Schichten. Dieser Farbton entspricht in etwa dem von „Juicy Love“, ist im Gegensatz zu diesem Lack jedoch sogar 5free (ohne Formaldehyd, Toluol, Phthalate, Campher und Colophonium). Allerdings hält er nicht ganz so gut wie der Lack von Essence, ist aber die „gesündere“ Alternative. Nichts, was ein guter Top Coat nicht richten könnte. 

Vegan Red von Alterra

Leider eine Limited Edition, jedoch aktuell jedoch immer noch in vielen Filialen zu bekommen. Dieses leicht abgetönte Rot mit zartem Schimmer wird mich in diesem Jahr über die Weihnachtstage begleiten. Die Lacke aus der Just Vegan Edition sind ebenfalls 5free (ohne Phthalate, Toloul, Formaldehyd, Campher und Kolophonium) und pflegen zusätzlich mit Bio-Arganöl und Bio-Granatapfelöl. Der Auftrag dieses Lackes ist himmlisch! Flüssig, gleichmässig, deckend. Zwei Pinselstriche und der Nagel ist in in einer Schicht deckend lackiert. 

veganer roter Nagellack Alterra Vegan Red

Vegan Red (Alterra) / Tageslicht

Veganer roter Nagellack ist heute zum Glück keine Seltenheit. Karmin ist schon lange kein unbedingt notweniger Inhaltsstoff mehr, um leuchtende Farben zu erhalten. Einzig Naturkosmetikqualität ist immer noch (fast) ein Ding der Unmöglichkeit. Bisher hat sich nur Logona dieses Battles angenommen, allerdings für vegan lebende Menschen mit sehr unbefriedigendem Ergebnis: Alle Lacke enthalten Schellack (ein Harz, welches aus Gummilack hergestellt wird, welches wiederum aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird) und Karmin (ein roter Farbstoff, der aus Cochenilleschildläusen gewonnen wird). Da geht noch was. 

Bis dahin bleiben nur die xfree Versionen oder konventionelle, aber tierversuchfreie Produkte. Von denen gibt es zum Glück genug. Die Dinner- und Party-Saison kann beginnen!

*Bis auf den Lack von Kure Bazaar, welcher ein PRSample war, habe ich alle Lacke selbst gekauft. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Hautpflege im Winter

5 Favorites | Vegane Hautpflege im Winter

Hautpflege im Winter

Beim morgendlichen Blick in den Spiegel wünsche ich mir gerade regelmäßig den Sommer zurück. Wo ist sie hin, die leichte Bräune, die alles so schön ebenmäßig aussehen lässt? Statt dessen wirkt meine Haut fahl und ist zum ersten Mal in meinem Leben an einigen Stellen wirklich trocken. Staubtrocken. Und zwar so unschön, dass sich selbst die Foundation – die ich aktuell aus lauter Verzweiflung manchmal trage – unschön abzeichnet. Da heißt es neue Wege gehen und so habe ich heute meine 5 Favoriten in Sachen veganer Hautpflege im Winter für euch. 

Schon seit vielen Jahren bin ich leidenschaftliche Anhängerin des Layerings. Mit nur einer Creme ist es bei mir also nicht getan. Meine Pflegeroutine beinhaltet neben einer milden Reinigung auch immer Seren, Öle, Cremes, Peelings und Sonnenschutz. Da ich von Haus aus feuchtigkeitsarme Mischhaut habe und reichhaltige Cremes schnell zu viel werden, meine Haut im Winter aber gern ein Extra an Pflege möchte, schwöre ich auf Seren. Mit ihnen kann ich sowohl morgens als auch abends meine normale Pflege etwas pimpen und die Haut ordentlich nähren, ohne die ganz großen Geschütze aufzufahren. 

Sofort glättendes Fluid von Sante

Meine neuste Entdeckung und bereits jetzt heißgeliebt. Das leichte Fluid besitzt einen zarten (!) goldenen Schimmer, der der Haut am Morgen einen tollen Glow verleiht, ohne sie speckig glänzen zu lassen. Ich wende es je nach Wetterlage solo oder über meiner Pflege und unter meinem getönten Sonnenschutz an. 

Auf dem Bild seht ihr das Fluid nur leicht verstrichen, damit ihr einen Eindruck vom Glow bekommt. Richtig einmassiert ist er auf Fotos schwer einfangen, so dezent, aber doch wahrnehmbar ist er. Ideal also, um auch ohne Make Up frisch auszusehen und leichten Mimikfältchen entgegen zu wirken.

Hautpflege im Winter Sagte

Wildflower Youth Serum von Dahliana

Auf diese Marke bin ich auf Instagram und durch die von mir sehr geschätzte Sängerin Simrit gestoßen. Sie ist eine gute Freundin der Firmengründerin Caro  und Testimonial dieser veganen Naturkosmetikmarke. Ihre strahlende Haut ließ meinen Bestellfinger schon zucken, da kontaktierte Caro – die selbst einmal in Hamburg gelebt hat –  MICH und alles fügte sich. 

Das Wildflower Youth Serum würde ich eher als leichte Creme bezeichnen, was es für mich perfekt für den Winter macht. Kamelien- Wildrosen- und Kamillenöl sowie Kokoswasser versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und geben ihr Strahlkraft. Was ich hier besonders mag: Das Serum zieht schnell ein, hinterlässt aber ein wenig Pflege auf der Haut und schützt sie so vor der trockenen Heizungsluft und Kälte. Für Menschen mit Mischhaut könnte das Wildflower Youth Serum bei Plusgeraden vielleicht sogar als alleinige Pflege reichen, bei trockener Haut ist es eine tolle Ergänzung zur täglichen Routine.

Vegane Hautpflege im Winter

Sheabutter Face Lotion von Martina Gebhardt

Dieses Produkt entdecke ich für mich gerade nach vielen Jahren wieder. Martina Gebhardt war eine der ersten Marken, die ich verwendete, als ich begann, mich mit Naturkosmetik zu beschäftigen.  Im Gegensatz zu den Cremes sind die Face Lotions vegan und können allein oder gemischt mit einer Creme angewandt werden. Die Sheabutter Face Lotion ist besonders für sensible Haut geeignet und kommt ohne nennenswerte Alkohole und Duftstoffe aus.  Dafür gibt es sogar eine keine Portion Gold, Silber und Schwefel obendrauf. 

Eine minimalistische Pflege für Tag und Nacht, die sich auch toll zum Anreichern einer leichteren Lieblingspflege eignet.

30 Second Beauty Rescue von Dahliana

Ich liebe dieses kleine Spa-Treatment! Es ist Peeling und Feuchtigkeitsmaske in einem. Eine geheime Rezeptur aus Kokosnuss und Spirulina exfolieren die Haut in kürzester Zeit äußerst wirkungsvoll und lassen sie strahlen. Wer bereits an die Anwendung von chemischen Peelings gewöhnt ist, kann dieses Produkt bis zu 60 Sekunden auf der Haut lassen, alle anderen warten 30 Sekunden und spülen es dann ab. Die Haut wird sanft gepeelt, geglättet und Pigmentflecken entgegen gewirkt. Zudem wird die Kollagenproduktion angekurbelt.

Besonders durchdacht finde die Verpackung. Durch Drücken mit den Fingern wird genau die Menge abgegeben die es für eine Anwendung braucht. Das minimiert die Gefahren einer Überdosierung deutlich. Zudem ist die Entnahme dadurch absolut hygienisch und verhindert das Eindringen von Luft.

Hautpflege im Winter

Polyphenol (C15) Overnight Detox Oil von Caudalie

Streicht man das Wort „Detox“, erhält man ein tolles Öl, welches die Haut über Nacht nährt und geschmeidig macht. Es enthält unter anderem die Öle von Traubenkernen, Mandeln, Bitterorange, Karotte und Sandelholz und soll die Haut über Nacht von Giftstoffen befreien. Daran muss man glauben, aber ich möchte das Öl in meiner abendlichen Hautpflege im Winter dennoch nicht missen, da sich meine Haut am nächsten Morgen ganz wunderbar anfühlt und toll aussieht. Auch den sehr besonderen, leicht krautigen Duft des Öles mag ich sehr. 

Ich wende das Öl regelmäßig abends zusammen mit meinen Beauty Drops PM nach AHA, BHA und Co. an. 

P.S.: Die Produkte von Dahliana wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Hautpflege im Winter vegan

Ponyhütchen Heimat Liebe Goodie Bag

Gewinnspiel zum 7. Geburtstag | Ponyhütchen & Heimatliebe

Ponyhütchen Heimat Liebe Goodie Bag

Seid gewiss: Sollte ich je wieder einen neuen Blog starten, wird es NIE wieder im Dezember passieren. Es sei denn, ich feiere ab da antizyklisch im Sommer oder den Nicht-Geburtstag irgendwann im Frühjahr. Als ich damals am 09.12.2009 auf „Veröffentlichen“ klickte, machte ich mir keine Gedanken über eventuelle Bloggeburtstagsfeiern. Ich saß halt krank zu Hause und hatte viel Zeit und Langeweile. An Redaktionspläne, Statistiken und Suchmaschinenoptimierung war da noch nicht zu denken. 

Spätestens seit ein paar Jahren ist ein Bloggeburtstag mitten im Dezember allerdings eine denkbar doofe Idee. Vor allem, wenn man ihn mit einem Gewinnspiel verknüpfen will. Denn was passt besser, als mal denen zu danken, die so einen Blog möglich machen? Leider kollidiert das aber ganz hart mit den drölfzigtausend Adventskalendern, die in den letzten Jahren so beliebt auf Blogs wurden. Bieten sie doch eine wunderbare Gelegenheit, um Kooperationen unterzubringen, Geld zu verdienen und Leser zu gewinnen. 

Aus diesem Grund habe ich mich mit Feiereien im Dezember immer sehr zurück gehalten. Das entschleunigt ungemein und entspannt die Vorweihnachtszeit sehr. Geplant war dieses Gewinnspiel also nicht. Ich wollte mich einen erneuten Dezember aus der Affäre ziehen. Doch dann fügte sich alles wunderbar zusammen.

So ganz ohne Gewinnspiel möchte ich euch also in diesem Jahr nicht davon kommen lassen. Immerhin blogge ich nun schon im siebten (!) Jahr und es sieht nicht danach aus, dass sich das so schnell ändern wird. Also „Peng Silvester“. Hoch die Tassen. Und ran an den Gewinn! 

Sicherlich erinnert ihr euch an das Crowdfunding für den Ponyhütchen Flagship Store in Berlin Anfang dieses Herbstes. Ich war Patin und habe kräftig – und zu Recht wie ich finde – die Trommel gerührt. Schon als mir Hendrike früher im Jahr von ihrem Vorhaben berichtete, kam mir der Gedanke, wie schön es wäre, wenn ich den Sack zumachen würde. Die letzte benötigte Investition tätigen und das Crowdfunding abschließen. Aber das wollen sicherlich viele und wirklich planen lässt sich sowas nicht. Ich kam also von den Vorhaben ab. Schließlich konnte ich nicht 24/7 auf der Lauer liegen. 

Tja, und dann hatte ich spät abends – kurz vor Ende der Kampagne – diese Eingebung doch noch einmal auf die Seite zu schauen. Bingo! Da ich von Hendrike schon ordentlich mit Heimatliebe versorgt wurde, war mir sofort klart, dass ich das Goodie Bag, welches ich für meine Summe bekam, verlosen werde. Und jetzt seid ihr dran!

Um euch mal wieder richtig fett DANKE zu sagen, könnt ihr mein XL Goodie Bag mit einer Duschmilch, einer Deocreme, einer Duftkerze und einer festen Handcreme á la Heimatliebe (Lindenblütenduft!) gewinnen. Die Produkte sind sonst nur offline im Berliner Ponyhütchen Flagship Store erhältlich. Obendrauf gibt es das fair produzierte und exklusive Ponyhütchen Kosmetiktäschchen. 

Wer in den Lostopf möchte, schreibt mir bis Sonntag, 11.12.16 um 20 Uhr einfach einen netten und konstruktiven Kommentar mit einer gültigen E-Mail-Adresse unter diesen Artikel.

Ich werde euch im Falle eines Gewinns über diese Adresse benachrichtigen und den Gewinn dann selbst so schnell wie möglich verschicken. 

Rechtliches:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

P.S.: Das XL Goodie Bag „Heimatliebe“ habe ich selbst als Danke Schön für meinen Beitrag zum Crowdfunding des Ponyhütchen Flagship Store enthalten und wurde somit von mir selbst bezahlt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Brain Dust

#VWT | Brain Dust by Moon Juices | Vavavoom fürs Hirn

Brain Dust

Ich sitze vor dem Bildschirm. Eine weiße Seite geöffnet, eine Tasse Yogi-Tee vor  und meine To-Do-List vor mir. In den letzten Tagen sprudelten die Ideen nur so und ich habe alles mehr als einmal im Geiste durchgespielt. Nun habe ich endlich die Zeit, es aufs digitale Papier zu bringen.

So habe ich schon früher in der Schule gearbeitet. In Deutschklausuren saßen Menschen um mich herum, die sofort wild anfingen zu schreiben und in den ersten 30 Minuten zig Blätter zerrissen oder zerknüllten. Ich saß 30 Minuten stoisch da, meditierte vor mir hin und schrieb mich dann in einem Schritt leer. Ich muss diesen einen Punkt erreichen, an dem ich genau weiß, welches Gefühl ich vermitteln will. Welche Bilder ich kreieren will. Danach läuft es wie von selbst.

Und dann sitze ich da und mir fehlen die Worte. Manchmal hilft es, denn Laptop zuzuklappen und eine Nacht darüber zu schlafen. Meist passiert mir das aber natürlich genau dann, wenn mir eine Deadline im Nacken sitzt. Eine selbst gewählte (Ich bin Perfektionistin!) oder noch schlimmer: Eine, die ich auch nach außen kommuniziert habe. Mist. Eben noch voller Ideen und Inspiration und plötzlich wehen wie in einer Western-Szenerie die Büsche durchs Gehirn. 

Zum Glück habe ich mir für solche Momente eine kleine Auswahl an Brain-Boostern zugelegt, um meinen Synapsen ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Ist der Knoten erst einmal geplatzt, fließt es wieder. Also ätherische Öle raus, Pomander drauf, Playlist an. Und seit neustem heißt es auch: Brain Dust rein.

Bereits im letzten Jahr habe ich auch den Body Dust von Moon Juice vorgestellt. Eigentlich hatte ich mir den bestellt, um einfach meine Gesamtkonstitution wieder auf Spur zu bringen. Erst viel später, als ich schon einen Großteil des Pulvers verbraucht hatte, las ich, dass es auch explizit bei Knochenbrüchen empfohlen wird. Heureka! Da habe ich also instinktiv den ganzen Sommer über genau das richtige getan. Meine diversen Brüche waren dann im September auch primär verheilt. Das mag nicht nur am Body Dust gelegen haben. Aber geschadet hat er definitiv nicht. 

Brain Dust Moon Juice

Nun soll also das Hirn wieder in Schwung kommen. Praktischerweise wird der Brain Dust auch in Form von 10 Einzelsachets angeboten. So kann das legale „adaptogenic“ Doping auch ganz einfach unterwegs oder auf der Arbeit praktiziert werden.  Die Mischung aus Astragalus, Lion’s Mane, Shilajit, Maca, Rhodiola, Stevia und Gingko soll die Neurotransmitter im Gehirn nähren und so die Neuronen ordentlich fließen lassen. Und verstärkte Hirnströme –  insbesondere die der Alpha-Wellen – sorgen für Entspannung, bzw. entspannte Wachheit, Kreativität und Inspiration. Pimp your Mental Flow!

Hier geht es nicht darum, „noch das Letzte herauszuholen“ und sich über die Grenzen hinaus zu verausgaben. Wer aber seine Kreativität ein bisschen wachkitzeln möchte und der berühmten Schreibblockade den Kampf ansagen möchte, sollte sich hin und wieder eine Portion Brain Dust gönnen. Die Wirkung würde ich mit einer starken Tasse Kaffee vergleichen. Aber mit dem Vorteil, auch danach noch sanft einschlummern zu können. Perfekt also für alle wie mich, wie ihre Kreativität vor allem abends nach der Arbeit austoben müssen. 

Erfreulicherweise ist der Brain Dust sehr dezent im Geschmack. Was ich definitiv nicht von allen Moon Dusts behaupten kann. Einige schmecken wirklich „funny“. Aber der Brain Dust fällt, eingerührt in einen zünftigen Kakao, gar nicht auf. Immer wenn ich vor einer mentalen Herausforderung stehe – sei es eine Deadline oder ein Thema, welches viel Recherche oder Tiefgang braucht – genehmige ich mir ein Tütchen. 

P.S. Ich habe mir den Brain Dust selbst bei Biomazing gekauft. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet auch auf dem Blog.