Schlagwort-Archive: catrice

Catrice HD Liquid Coverage Foundation

Vegan Weekend Treat |HD Liquid Coverage von Catrice

 HD Liquid Coverage von Catrice

Achtung, Achtung. Ich empfehle eine flüssige Foundation. Bitte rot im Kalender anstreichen, denn das passiert höchst selten. Meine Entdeckung im August: Die HD Liquid Coverage von Catrice.

Ich bin SUPER picky wenn es um flüssiges Make Up geht. Sobald sich auch nur ein Hautschüppchen abzeichnet, sich etwas in irgendwelchen Falten absetzt oder ich einen Pickel bekomme landet das Produkt im Müll. Da bin ich rigoros. 

Nun stand aber eine Hochzeit an, bei der ich sicher gehen wollte, dass mein Gesicht vom frühen Nachmittag bis in den Morgen hinein frisch, mattiert und vor allem „photo-proof“ aussah. Da musste ein härteres Geschütz her als mein Tinted SPF von Paula’s Choice auf den ich sonst schwöre. 

Die HD Liquid Coverage von Catrice war ein absoluter Spontankauf und ich völlig hin und weg, nachdem ich sie zum ersten Mal ausprobierte. Mit „Second Skin Effect“ hat Catrice nicht zu viel versprochen. Die Foundation ist wirklich hauchdünn, zaubert dennoch ein ausgeglichenes Hautbild und mattiert überraschend gut. Der Farbton Sand-Beige 030 passt perfekt, obwohl ich im Laden erst skeptisch war, ob ich wirklich die dritt(!)dunkelste Farbe brauche. (Ja, tue ich bei aktueller leichter Sommerbräune.)

Ich ging auf Nummer sicher und habe die Foundation statt mit Puder mit der neuen Anti-Shine Mineral Foundation in „cool“ abgepudert, die ich vor kurzen von Angel Minerals zum Testen zugeschickt bekam. Das Make Up hat gehalten! Von 14:00 bis 3:00 Uhr und dass, obwohl ich währenddessen mindestens dreimal RICHTIG ins Schwitzen gekommen bin. Für mich als Indiz für eine gute Foundation auch immer wichtig: Keine Unreinheiten am nächsten Tag. Check!

Catrice HD Liquid Coverage Make Up

Inhaltsstoffe HD Liquid Coverage Foundation von Catrice

AQUA (WATER), DIMETHICONE, TALC, PEG-10 DIMETHICONE, TRIMETHYLSILOXYSILICATE, POLYPROPYLENE, ISODODECANE, CETYL PEG/PPG-10/1 DIMETHICONE, NYLON-12, HDI/TRIMETHYLOL HEXYLLACTONE CROSSPOLYMER, SODIUM CHLORIDE, HYDROGEN DIMETHICONE, GLYCERIN, MAGNESIUM SULFATE, DISTEARDIMONIUM HECTORITE, METHICONE, ETHYLHEXYLGLYCERIN, SILICA, ALUMINUM HYDROXIDE, PROPYLENE CARBONATE, DEHYDROACETIC ACID, SODIUM DEHYDROACETATE, PHENOXYETHANOL, BENZOIC ACID, PARFUM (FRAGRANCE), CI 77491 (IRON OXIDES), CI 77492 (IRON OXIDES), CI 77499 (IRON OXIDES), CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE).

Catrice und vegan?

Zum Schluss noch ein paar Worte zu den „potentiell veganen“ Produkten von Catrice. Die Firma tut sich immer noch schwer vegane Listen ihrer Produkte herauszugeben. Für meine Summer Essentials fragte ich konkret nach dem Liquid Glow und bekam tatsächlich eine Antwort, nachdem man direkt beim Lieferanten nachfragte. Mehr Infos waren leider nicht zu bekommen. Hier das aktuellste, mir vorliegende Statement von Catrice zu tierlichen Inhaltsstoffen. Ich gehe also wohlwollend davon aus, dass auch diese Foundation vegan ist. Tierversuchsfrei ist Catrice auf alle Fälle. 

Statement Catrice, Stand 08/16

„Eine Vegan-Liste haben wir leider nicht. Da wir uns als Marke von Farb-, Produkt- und Fashiontrends inspirieren lassen, liegt bei der Produktentwicklung kein expliziter Fokus auf veganen Produkten und wird somit auch nicht bei den Lieferanten abgefragt.

Bei der Produktion unserer dekorativen Produkte verwenden wir allerdings keine Substanzen, die direkt vom Tier gewonnen werden – beispielsweise Extrakte von Plazentas oder tierische Fette. Sogenannte tierische Nebenprodukte, wie Bienenwachs, Seide, Lanolin (Wollfett vom Schaf) und der natürliche Farbstoff Cochenille (CI 75470) finden in unseren Produkten Verwendung.

Bestandteile von tierischen Rohstoffen von Schweinen, Kälbern, Schafen oder Ziegen verwenden wir mit Ausnahme der bereits erwähnten Nebenbestandteile nicht. Alle Inhaltsstoffe durchlaufen strenge Qualitätskontrollen, denen die Internationalen Regularien der World Health Organization (WHO) zugrunde liegen. Und selbstverständlich entsprechen unsere Produkte auch sonst allen gesetzlichen Vorgaben ?

vegane summer essentials

Vegane Summer Essentials | Mit Glanz und Gloria

vegane summer essentials

Puh. Was für ein Wetter! Erst schien es so als würden wir aus dem Frühling direkt in den Herbst regnen und nun schmelzen wir wie Zitronensorbet in der Sonne. Wenn ich es mir wünschen dürfte, wir hätten ganzjährig trockene 23 Grad mit Sonnenschein und ein paar Schäfchenwölkchen. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert und so müssen wir das Wetter nehmen wie es kommt. Mit all seinen Facetten: Hitze, Gewitter, Schwüle, Regen…

Mit einigen kleinen Änderungen in der täglichen Pflege-Routine ist dies zum Glück ganz leicht. Gefragt sind leichte Texturen, die den deckenden, schweren Konsistenzen der kühleren Jahreszeit Konkurrenz machen. Schwere Düfte können bis zum Winter getrost im Schrank verschwinden und dürfen leichteren, sonnigeren Nuancen Platz machen.

Dank Sonnenstrahlen, weniger Make Up, Salzwasser und leichterer Ernährung dürfen sich viele Menschen im Sommer sowieso über eine schöne(re) Haut freuen, die häufig deutlich pflegeleichter als im Winter ist. Die besten Voraussetzungen für meine Lieblingsprodukte in diesem Monat.

punkteklein

Vegane Summer Essentials

Balea Duschlotion Ginger & Lemon

Ich HASSE klebrige Konsistenzen auf der Haut. Als Sonnenallergikerin hat dies nicht nur etwas mit einem unschönen Hautgefühl zu tun, sondern führt bei zu vielen Emulgatoren, Fetten und Co. auch schnell mal zu Pusteln. Zum Glück ist meine Haut im Sommer deutlich weniger trocken als im Winter und so reicht mir ein Minimum an Pflege. Ideal ist für mich da eine Duschlotion wie die Ginger & Lemon von Balea, die zudem noch einen sommerlich-frischen Duft im Bad verströmt. Damit fällt das Eincremen im Anschluss weg.

balea duschlotion ginger lemon

This Works Skin Deep Golden Elixir

Nachdem ich den letzten Sommer käsig weiß in meinen eigenen vier Wänden verbringen musste, habe ich in diesem Jahr tatsächlich schon etwas Farbe bekommen. Und das, obwohl ich jeden Tag brav meinen Sonnenschutz auftrage. For the record: Es ist also was dran – Man wird auch im Schatten und mit LSF braun. 

Die hart erkämpfte Bräune darf dann auch gerne in Szene gesetzt werden. Hilfreich sind da schimmernde Produkte, die mir aber oft zu grob glitzern oder in der Konsistenz zu ölig sind. Zum Glück habe ich in diesem Monat das Golden Elixir mit 24 Karat Gold (!) von This Works entdeckt. Es schimmert hauchzart, reflektiert das Licht sehr natürlich und zieht dabei sehr gut weg. Das geht selbst bei hohen Temperaturen klar. Es hat zwar seinen Preis, ist jedoch sehr ergiebig und laut einiger Rezensionen auch im Gesicht anwendbar. Dieser Test steht jedoch noch aus. 

Catrice Liquid Glow

Denn für das Gesicht habe ich zur Zeit das Liquid Glow aus der aktuellen Sound of Silence LE von Catrice in Gebrauch. Lange war ich auf der Suche nach einem Ersatz für die Lustre Drops von MAC und just als ich die Hoffnung aufgab, kam Catrice mit diesem Produkt um die Ecke. Für einen dezenten, zart schimmernden Glow mische ich einen Tropfen in meine Tagescreme. Keine harschen Glitzerpartikel, keinen Fettglanz. Ich glaube, ich muss bunkern…

shimmer liquid glow Highlighter

Penhaligon’s Blenheim Bouquet

Holzig, staubtrocken und irgendwie ätherisch. Ein Duft, der immer geht. Keine Spur aufdringlich oder laut. Lustigerweise habe ich ihn durch eine Frau kennengelernt, um dann später zu lesen, dass er eigentlich als reiner Herrenduft konzipiert wurde. Mit so berühmten Trägern wie Prince William und – Winston Churchill [sic!].

Blenheim Bouquet wartet mit Zitrusölen, Gewürzen und Hölzern auf, ohne schwer oder altbacken zu sein. Und das, obwohl der Duft 1902 (!) kreiert wurde! Die über 100 Jahre nimmt man ihm definitiv nicht ab. Kein Vergleich zu den weiblichen Kolleginnen der Zeit, die häufig mit einer ganz speziellen „Seifigkeit“ aufwarten und heute irgendwie aus der Zeit gefallen wirken. 

Blenheim Bouquet ist ein wunderbarer Unisex Duft, der sich mit drei Worten beschreiben lässt: Minimalismus, Klarheit und Eleganz.

Penhaligons Blenheim Bouquet vegan

The Organic Pharmacy Jasmine Night Conditioning Spray

Gerade im Sommer sind reichhaltige Cremes oft ein Zuviel an Pflege. Daher kommt nach meinem Peeling (BHA oder AHA) und dem Retinol nachts häufig nur ein Serum auf die Haut. Für den Extrakick an Feuchtigkeit feuchte ich die Haut davor gerne mit einem Toner an. 

Vor kurzem entdeckte ich das Jasmine Night Conditioning Spray von The Organic Pharmacy bei TK Maxx. Es gleicht aus und regeneriert die Haut über Nacht, für einen strahlenden Teint am nächsten Morgen. 

Primavera Aroma Roll-On Klarer Kopf

Eigentlich mein Retter in der Not bei leichten Kopfschmerzen kühlt das Roll-On „Klarer Kopf“ dank einer großen Portion Minze auch bei hohen Temperaturen. Auf die Pulspunkte aufgetragen fördert es im stickigen Büro die Konzentration, fokussiert und erleichtert das Denkvermögen. Dank der praktischen Größe passt der Roll-On in wirklich jede Tasche und ist schnell zur Hand. 

punkteklein

Als ich diesen Artikel begonnen habe hatten wir hier im Norden 28 Grad und Sonnenschein. Jetzt – bei den Abschlussworten – ist die Temperatur auf 17 Grad gefallen. Und es regnet in Strömen. Was für ein Wetter! Der ideale Zeitpunkt für vegane Summer Essentials, die uns ein Urlaubsfeeling zaubern. Egal wie es vor dem Fenster aussieht. 

Was sind eure Must Haves in diesem Sommer? Verratet sie mir gerne in den Kommentaren. 

vegan summer essentials

Unter der Lupe | Alterra 6 in 1 Beauty Balm im Test

Lange habe ich darauf gewartet. Ein veganer Beauty Balm und dann auch noch in der Naturkosmetik. Aber geht das überhaupt? Ist einer DER Zauberinhaltsstoffe eines solchen Produktes nicht das Silikon, das uns eine wunderbar pralle, glatte Haut vorgaukelt, am Ende aber leider stark austrocknen wirkt? Und ist nicht genau dieser Inhaltsstoff in der Naturkosmetik verboten?

Lange Zeit gab es überhaupt keinen Beauty Balm, der für Veganer_innen geeignet war. Alle auf dem Markt befindlichen Produkte entstammten Firmen wie L’oréal, Nivea und Co., die bekannterweise leider nicht auf Tierversuche verzichten. Später zogen Drogeriemarken wie Catrice, P2 und essence nach. Hier war die Tierversuchsfreiheit meist sichergestellt, allerdings waren diese Balms oft nicht vegan (z.B. Catrice BB Allround Foundation) und zudem – zumindest für mich – viel zu dunkel. Mittlerweile ist etwas ähnliches wie ein Beauty Balm auch in der Naturkosmetik angekommen. Ich schreibe bewusst „etwas ähnliches“, denn das Silikon, sonst an vorderster Inci-Front, fehlt hier.

Da schon dem Internet zu entnehmen war, dass der BB von Lavera ziemlich dunkel ausfallen soll  und ich bei einem Preis von fast 11 Euro keine Experimente starten wollte, habe ich von einem Kauf absehen und lieber zum neuen 6 in 1 Beauty Balm von Alterra gegriffen. Dieses ist in zwei Nuancen (hell und mittel) erhältlich und wirbt mit all den Versprechungen wie es auch Balm aus dem konventionellen Bereich tun:

  • Glättungseffekt
  • Mattierend
  • Straffungseffekt
  • Kaschiert Fältchen
  • UV-Lichtschutz
  • Feuchtigkeitsspendend

bbalterrafront bbalterrainciHyaluronsäure, Sheabutter und Vitamin E sollen die heute intensiv mit Feuchtigkeit versorgen und pflegen. Anzumerken ist der niedrige Lichtschutzfaktor von 10 (Basis). Bei Produkten aus dem nicht-natürlichen Bereich liegt der meist mindestens bei 15, wenn nicht sogar bei 30. Bei längerem Aufenthalt im Freien sollte also nicht auf einen richtigen Lichtschutzfaktor verzichtet werden.

Der Beauty Balm im Detail

Der Geruch des Balms erinnert mich etwas an NK-Sonnenschutz, ist dezent und verfliegt relativ schnell. Das Produkt lässt sich in den ersten Sekunden gut verteilen, beginnt erst nach einer Zeit auf der Haut zu „stoppen“. Der Auftrag mit den Finger ist daher leicht und streifenlos. Allerdings sollte die Haut direkt vor der Anwendung sehr gut gereinigt sein und vorher keine andere Creme benutzt worden sein. Zusammen mit der Lavera Balancingcreme, die ich einige Zeit vorher aufgetragen hatte, gab es Krümel.

Was mir bei der Anwendung sofort auffiel war die geringe Pigmentierung. Nach kurzer Zeit verfärbte sich der Balm beim Verteilen mehr weiß als bräunlich-hautfarben. Die Nuance hell ist tatsächlich hell. So hell, dass sie mir mit meiner mittlerweile minimalen Bräune fast schon zu hell ist. Aktuell geht er gerade noch so durch. Für die dunklere Jahreszeit dürfte er perfekt sein. Swatches findet ihr weiter unten. Der besseren Vergleichbarkeit wegen habe ich das Produkt neben der CatricBB Allround Foundation in Light Beige (vegan) und dem P2 Perfect Face! Beauty Balm in light (nicht vegan) fotografiert.

Die Deckkraft ist im Gegensatz zu den anderen von mir getesteten BBs eher gering und das Produkt somit in meinen Augen eher für Menschen mit einer ohnehin recht reinen Haut geeignet. Dafür bleibt ein pastöses Kleben, wie ich es von den anderen Beauty Balms her kannte aus. Auch ließ sich der Balm sehr leicht abschminken. Unreinheiten hat mir das Produkt auch nach dreimaliger Verwendung nicht beschert.

Leider mattiert auch dieser Beauty Balm bei meiner feuchtigkeitsarmen Mischhaut nicht wirklich. Wer einen leichten Glow mag wird es mögen, allen anderen sei angeraten zumindest die T-Zone noch einmal leicht abzupudern.

Mein Fazit

Ich empfehle den 6 in 1 Beauty Balm von Alterra all denjenigen, die auf der Suche nach einem Produkt für sehr helle bis helle Hauttypen sind und nur eine leichte bis mittlere Deckkraft benötigen. Die Puderdose sollte man sicherheitshalber dabei haben. Wer eine leichte Alternative zu einer getönten Tagescreme oder einer Foundation sucht, ist hier genau richtig. Der Beauty Balm ist für 3,75 € bei Rossmann erhältlich, ist BDIH-zertifiziert und trägt die Vegan-Blume.

Links jeweils Catrice, mittig P2, rechts Alterra. Oben jeweils in direktem Sonnen-, unten im Tageslicht.

bb1 bb2

Leicht verstrichen

bb4 bb3

Etwas stärker verstrichen

bb5 bb6