Schlagwort-Archive: cruelty free

NUI Berlin vegane Kosmetik

French Style Make Up mit NUI Berlin

NUI Berlin French Make Up Do it the french way 

Hach ja, die Franzosen. Sie brachten uns nicht nur den Champagner, die Macarons und Coco Chanel, sondern auch das „Je ne sais quoi“. Dieses gewisse Etwas, das dem Ruf nach vor allem den Französinnen anhaftet und sich irgendwo zwischen Bretonshirt, Messy Hair und roten Lippen bewegt. Einmal „French Style“ in die Pinterest-Suche eingegeben und ich bin über Stunden beschäftigt…

Die Klischee-Französin weiß genau was ihr steht (und was nicht), kommt mit einer Capulse Wardrobe von 30 Teilen aus (und sieht damit immer blendend aus) und braucht morgens im Bad nicht länger als die paar Minuten, die zwischen den ersten Kaffee und das Sprinten zur Métro passen. Zumindest in meiner Vorstellung.

Dieses vermeintliche Laissez-faire ist genau mein Ding. Und so haben sich im Laufe der Jahre ein paar französische Beauty-Rituale fest in meiner Routine etabliert. 

 1. Prep

Die Haut ist unsere Leinwand. Je besser sie in Schuss ist, desto weniger muss verändert, beschönigt und überdeckt werden. Übrigens ein Gedanke, den die Französinnen mit den Japanerinnen gemein haben. 

Ich habe gemerkt, dass sich durch das häufige Tragen von Foundation meine Haut auf lange Sicht verschlechtert. Das hat dazu geführt, dass ich was Grundierung angeht a) sehr picky geworden bin und b) selten welche trage. Und wenn das doch einmal der Fall ist, trage ich – ganz französisch – die Foundation nicht auf dem ganzen Gesicht, sondern nur punktuell auf. 

Dafür beinhaltet meine Pflege je nach Tageszeit zwischen 3 und 5 Schritte, die akribisch durchgeführt werden. Egal wie müde oder angetüddelt ich bin. Meist reicht daher ein getönter Sonnenschutz und/oder ein Puder aus. 

Finde die für dich passende Gesichtspflege. Das ist die halbe Miete. 

2. Focus on one feature

Das Make Up der Französinnen ist minimalistisch. Entweder Lippen ODER Augen. Und das bitte auch nicht zu akkurat. Die Smokey Eyes werden zwischen Tür und Angel mit dem Finger aufgetragen und der Lippenstift nur aufgetupft. 

Überhaupt verwendet die Klischee-Französin ungern Pinsel. Sie möchte Texturen fühlen, mit den Fingerspitzen verblenden und alles bloß nicht zu gewollt aussehen lassen. Hierfür eignen sich wunderbar cremige Produkte, die Dank der Wärme der Finger leicht erwärmt werden und mit der Haut verschmelzen. Das macht sie ideal für den Minimal Make Up Look, da man ohne perfekte Base und viel Setting Powder auskommt. 

Entscheide dich und arbeite mit Produkten, die deinen Ansprüchen genügen. Keine Kompromisse! Kenne dein Handwerkszeug und spiele damit. 

3. Enhance your beauty 

Französinnen kaschieren nicht, sie heben hervor. Und zwar ihre Schokoladenseite. Niemals würden sie auf die Idee kommen deutlich zu konturieren, um die eigene Gesichtsform zu verändern. Oder irgendwelche Farben tragen, nur weil sie gerade im Trend sind. 

Ein wenig Bronzer hier, ein wenig Highlighter da. Aber alles mit leichter Hand und bitte ohne harte Kanten. Und um Himmels willen keine Sommersprossen überschminken!
„Instagram Make Up“ dürfte unserer Parade-Französin ein Graus sein.

Arbeite mit dem was du hast und setze deine Vorzüge in Szene. 

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Und zum Glück gibt es einige Make Up Brands, die nicht nur nach diesen Maßstäben arbeiten, sondern auch noch vegan und tierversuchsfrei produzieren. Ein neuer Stern der Szene ist NUI Berlin der beiden Savue Beauty-Gründerinnen Swantje und Annika. Die Marke bietet cleane und moderne vegane Kosmetik, die beides vereint: Natürlichkeit und High Performance.

Stein des Anstosses war die Suche nach einem simplen roten Lippenstift. Sobald nämlich nicht mehr nur die Farbe und Auftrag wichtig sind, sondern auch die Inhaltsstoffe und die Herstellung, wird diese wirklich kniffelig. Aber die beiden Frauen haben es geschafft und neben dem roten Klassiker „Aroha“ nun wunderbare dekorative Kosmetik für Lippen, Augen, Wangen und Co. auf den Markt gebracht.  

Nui Cosmetics Cream Blush Tint

Eines meiner Highlights ist das Cream Blush for Cheek, Eyes & Lips. 

Dieser Stick ist –  wie der Name schon sagt – ein ausgewiesenes Allround-Talent für Wangen, Augen und Lippen. Cremig im Auftrag kann er als Blush, als Lidschatten oder auch als Lippenstift verwendet werden. Allerdings würde ich zumindest meine Nuancen – Pititi & Karamere – nicht als letzteres nutzen. Hierfür empfand ich sie als zu fleckig im Auftrag und die Konsistenz etwas unangenehm auf den Lippen. 

Dafür machen sie auf den Wangen eine RICHTIG gute Figur. Die Tints sind perfekt, wenn man mal auf Puder und Co. verzichten möchte oder nur einen getönten Sonnenschutz trägt. Denn sowohl Puder auf Creme, als auch Creme auf Puder ist bei Make Up meist keine gute Idee. Creme auf Creme hingegen schon.

„Pititi“ ist ein mattes Rosé, welches fast allen Hauttönen passen dürfte. Es zaubert einen Hauch Farbe ins Gesicht und lässt einen – auch wenn ich diese abgedroschene Phrase nur widerwillig verwende - aussehen wie frisch geküsst. Oder wie nach einer Joggingrunde. Die Menge macht’s.

„Karamere“ hingegen ist ein warmer Pfirsichton mit winzigen Schimmerpartikeln. Fast schon ein Cremebronzer und sehr schön, um ein wenig Sommerbräune auf die Wangen zu schummeln.

Beide Farben lassen sich super mit den Fingern (oder einem Pinsel) verblenden.

Tipp: Ein wenig vom Cream Blush auch in, bzw. über die Lidfalte geben. Das verleiht Tiefe und Dimension, rundet das Make Up ab und fügt auch minimalistisches Make Up stimmig zusammen.

Nui Cosmetics vegane Mascara Pango

Ein weiteres Highlight ist für mich die die Mascara Pango. Ich muss gestehen, dass mich bisher in der Naturkosmetik keine Mascara auf lange Sicht begeistert hat. Einzig die All-In-One Mascara von PHB Ethical Beauty beeindruckte mich ein wenig, da sie wirklich nachweislich Länge schenkte. Viel Volumen war aber auch hier nicht zu vermelden.

Nun also die Pango von NUI Berlin. Diese Mascara ist eher auf der flüssig-cremigen Seite angelegt und besitzt das klassische Bürstchen, welches für so viele Naturkosmetik-Mascaras verwendet wird. Was ich ein wenig schade finde, da ich meine Mascarabürsten gerne größer und dichter habe. Volumen und Länge in einem Auftrag, wie ich es von vielen konventionellen Wimperntuschen gewohnt bin, finde ich auch hier nicht. Habe ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Für den Schwung habe ich mit der Wimpernzange nachgeholfen. 

Allerdings hat mich die Mascara von NUI Berlin dann doch sehr positiv überrascht. Die Konsistenz ist recht flüssig und somit trocknet die Tusche etwas langsamer. Allerdings kann sie  daurch auch wunderbar gelayert werden und so lässt sich mit mehreren Schichten ein wirklich gutes Ergebnis erzielen. 

Weitere Pluspunkte: Die Mascara ist tatsächlich richtig schwarz und die Wimpern bleiben weich. Schon nach wenigen Minuten schmiert nichts mehr auf die Fingern ab und die Haltbarkeit ist gut. Sie hat sogar eine ziemlich schweißtreibende Yoga-Stunde ohne Patzer überstanden. 

Wer auf der Suche nach ein wenig Länge ist und eine solide Alltags-Mascara im Naturkosmetikbereich sucht, sollte sich Pango unbedingt einmal genauer ansehen.

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den Produkten von NUI Berlin handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Stop The Water While Using Me

#VWT | Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo

Stop The Water While Using Me Regenerating ShampooIn einem der letzten Vegan Weekend Treats habe ich euch den ersten Teil meiner Zwei-Shampoo Politik vorgestellt. Mein Shampoo für die Tage im Monat, an denen ich eine besonders gründliche Reinigung möchte

Nach einigen Nachfragen, wer denn die anderen Schichten übernimmt, folgt also heute der Companion. Entdeckt habe ich ihn während der Blogst Konferenz im 25hours Hotel in Hamburg. Ich hatte meine Pflegeprodukte zu Hause gelassen und hoffte auf ein vernünftiges Shampoo im Bad. Der Website entnahm ich vorab, dass das Hotel mit Stop The Water While Using Me zusammenarbeitet. Vegan und tierversuchsfrei war also schon einmal gesichert. 

Im Zimmer dann die freudige Überraschung: Es ist das Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo Lavender Sandalwood. Schon lange liebäugelte ich damit, wollte aber erstmal testen. Denn die Buddeln sind a) ziemlich groß und b) nicht ganz günstig. 

Fazit: Es riecht großartig, pflegt toll (aber nicht zuviel) und ich liebe offensichtlich Shampoos im Pumpspender. Zudem hatte ich das große Glück, meine 500 ml-Flasche neulich im Sale zum halben Preis zu bekommen, da das MHD kurz vor knapp vor. Was ich bei Shampoos nun wahrlich verzeihlich finde. 

Das Shampoo ist sehr ergiebig und lässt sich gut aufschäumen. Der Duft ist warm und leicht krautig. Das Haar wird ordentlich gepflegt und deutlich besser kammbar. Für die härteren Fälle hält Stop The Water While Using Me auch einen Conditioner bereit, den ich allerdings noch nicht getestet habe. 

Inci

Wasser, Zuckertenside, pflanzliches Glycerin, Kokostenside, Aminosäuretenside, Zucker (Inulin), Lipide, Fettsäureester, Weizenprotein (Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis), Biolavendelextrakt, Sandelholzextrakt, bioaktive Säure aus Reis, Vitamin E, organische Säuren aus Zuckerrohr und Basilikum, ätherische Öle, Zitronensäure

P.S.: Ich habe mir das Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo Lavender Sandalwood selbst gekauft.

Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Aluminiumsalzfreie Deos

Aluminiumsalzfreie Deos | Der große Test

Aluminiumsalzfreie DeosSelten habe ich einen Artikel mit mehr Vorlaufzeit geschrieben als diesen hier. Jenny von I LOVE SPA und ich hatten die fixe (und ziemlich spontane) Idee, verschiedene aluminiumsalzfreie Deos auf Herz und Nieren prüfen. In den letzten Jahren ist die Awareness in Sachen Aluminiumsalze immer größer geworden und viele Menschen schauen sich nach Alternativen um. Daher habe ich hier 2016 schon einmal ein wenig über die Gründe dafür geschrieben und beleuchtet, was wir von aluminiumsalzfreien Deos erwarten dürfen und was nicht. 

Obwohl ich selbst zwar nichts gegen ein handfestes Antitranspirant habe, lässt mich allein schon mein Experimentiergeist gern Neues ausprobieren. Wieso also nicht eimal ein paar Alternativen auf den Zahn, beziehungsweise unter die Achsel fühlen?

Die Testkriterien

Die Idee dazu entstand irgendwann im letzten Sommer und schnell merkte ich, dass das richtig in Arbeit ausartet. Ich habe Samples angefordert, eingekauft, ausprobiert und Notizen gemacht. Jede medizinische Studie hätte ihre helle Freude an mir gehabt. 

Ich habe die Deos im langweiligsten Alltag und den aufregendsten Situationen getestet. In öden Sitzungen, bei 25 Grad Außentemperatur, beim Radfahren und in Gerichtsverhandlungen. Doch wie bringe ich ziemlich subjektive Erfahrungen so zusammen, dass auch der geneigte Leser etwas damit anfangen kann? Kriterien mussten also her, die ich knallhart als Maßstab für alle Produkte ansetzte. Und die da wären:

Anwendung: Wie zufrieden bin ich mit dem Anwenden/Auftragen des Produktes?

Trocknungszeit: Wie lange braucht das Produkt zum Einziehen? Bleibt ein Film zurück? 

Flecken: Hinterlässt es Flecken auf der Kleidung?

Duft: Wie riecht das Produkt? Angenehm oder unschön? Dezent oder intensiv?

Verfügbarkeit: Ist das Produkt einfach im stationären Handel zu bekommen oder nur in ausgewählten Läden? Muss ich es online bestellen?

Preis: Nimmt man es auch mal eben beim Bummel durch den Laden mit oder überlegt man sich die Anschaffung dreimal?

Wirkung Geruch: Schützt das Deo vor unangenehmen Gerüchen?

Wirkung Achselnässe: Hat es regulierende Wirkung auf das Schwitzen? 

(Hierzu ist ergänzend zu sagen, dass ein Deodorant nie die gleiche Wirkung wie ein Antitranspirant haben kann und ich generell wenig mit derartigen Flecken zu tun habe. Dennoch habe ich im Laufe des Tests leichte Unterschiede festgestellt.)

Die Bewertung habe ich an Hand von Herzen vorgenommen. 1 = sehr schlechte Bewertung, 5 = sehr gute Bewertung. Sprich: Je mehr Herzen, desto besser schneidet das Produkt in dieser Kategorie ab.

Jennys Testkandidaten und Ergebnisse findet ihr hier. Wir haben uns vorher nicht abgesprochen, wer welche Produkte testet, sondern haben einfach aus unserem Alltag und unseren Vorlieben geschöpft. Es gibt Doppelungen (Was den Vergleich umso spannender macht) und viele neue Deos zu entdecken.

Aluminiumsalzfreie Deos im Vergleich

Aluminiumsalzfreie Deos im Test

1.Speick Deo Stick Natural*

Anwendung: ♥♥♥♥
Trocknungszeit: ♥♥♥♥
Flecken: ♥♥♥♥♥
Duft: ♥♥(♥)
Verfügbarkeit: ♥♥♥♥♥
Preis:
 ♥♥♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥(♥)
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥

Enthält kein Natron.

Man muss den krautigen Geruch mögen. Dafür zieht der grün-transparente Stick schnell ein, hinterlässt keine Flecken und hält einen durchschnittlichen Tag – obwohl ohne Natron – gut durch. 
Online und in der Drogerie erhältlich.

4,25 €.

2. Soapwalla Deodorant Cream Citrus*

Anwendung: ♥♥♥♥♥
Trocknungszeit: ♥♥♥♥♥
Flecken: ♥♥♥♥♥
Duft: ♥♥♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥
Preis: ♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥♥♥

Enthält Natron.

Einer meiner haushohen Favoriten in Sachen aluminiumsalzfreie Deos! Der Duft erinnert an Zitroneneis. Die Konsistenz ist fast buttrig, ähnlich wie bei einem festen Öl. Der Auftrag eines Roll-Ons oder Sprays wäre zwar etwas angenehmer und würde schmierige Finger ersparen, aber das Deo lässt sich sehr gut mit dem Finger aus dem flachen, großen Tiegel entnehmen und schmilzt auch bei höheren Temperaturen nicht. Die Deocreme ist nicht ganz so fein gemahlen wie das Produkt von Ponyhütchen, weißelt dafür aber nicht und hinterlässt so gut wie keine Flecken.
Vor allem online erhältlich. 

16 €

Aluminiumsalzfreie Deos Soapwalla

3. Brooklyn Soap Company Deo Spray*

Anwendung: ♥♥♥(♥)
Trocknungszeit: ♥♥♥
Flecken: ♥♥♥♥♥
Duft: ♥♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥♥
Preis: ♥♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥

Enthält kein Natron. 

Ich liebe den frisch-holzigen Duft dieses Sprays und auch die Wirkung kann sich sehen lassen. Leider ist dieses Deo jedoch – zumindest meiner Erfahrung nach – nichts für Reisen. Sobald der Flakon nicht mehr aufrecht steht, „leckt“ er am Schraubverschluss.
Vor allem online und in einigen Fachgeschäften sowieso größeren Budnikowsky-Filialen erhältlich. 

14,90 €

4. eco cosmetics fresh Deo Roll-On

Anwendung: ♥♥♥♥
Trocknungszeit: ♥♥
Flecken: ♥♥♥
Duft: ♥♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥♥
Preis: ♥♥♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥

Enthält kein Natron.

Mittelmäßige für entspannte Tage. Leider braucht das Deo ziemlich lange zum Trocknen und hinterlässt ein leicht feuchtes Gefühl auf den Achseln. Unaufdringlicher Duft, der mich an Babyprodukte erinnert.
Online und in Bio-Fachgeschäften erhältlich.

4,99 €

5. Ponyhütchen Heimatliebe Deocreme

Anwendung: ♥♥♥♥
Trocknungszeit: ♥♥♥♥
Flecken: ♥♥♥♥
Duft: ♥♥♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥
Preis: ♥♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥♥♥

Enthält Natron

Mein zweiter Favorit. Hervorragende Wirkung, toller Duft. Durch den hohen Zinkanteil kann das Deo beim Anziehen weiße Flecken hinterlassen, die sich jedoch ziemlich zügig rausreiben lassen. Einen Punkt Abzug in der Anwendung, da die Öffnung des Tiegels relativ klein ist und sich das Entnehmen des Produkte daher manchmal etwas tricky gestaltet. Vor allem, wenn man wie ich keine Deocreme unter den Fingernägeln haben möchte. Ein Spatel kann Abhilfe schaffen. Wird bei höheren Temperaturen etwas flüssiger. 
„Heimatliebe“ im Speziellen ist nur vor Ort in Berlin erhältlich, alle anderen Duftrichtungen vor allem online.

9,99 €

6. Lavera Sensitive 24h Deo Roll-On

Anwendung: ♥♥♥♥
Trocknungszeit: 
Flecken: ♥♥
Duft: ♥♥♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥♥♥♥
Preis: ♥♥♥♥♥
Wirkung Geruch: (♥)
Wirkung Achselnässe: (♥)

Enthält kein Natron.

Eine meiner beiden großen Enttäuschungen. Zwar war ich sofort vom pudrigen Duft des Roll-On begeistert, dafür trocknet es überhaupt nicht und hinterlässt dunkle – jedoch nicht klebende – Flecken auf der Kleidung. Die Wirkung war bei mir ausgesprochen schlecht. Das Produkt ist in jeder Drogerie erhältlich. Das günstigste Deo im Test. 

3,95 €

Aluminiumsalzfreie Deos vegan Test
7. Eco by Sonya Coconut Deodorant* 

Anwendung: ♥♥♥♥
Trocknungszeit: ♥♥♥
Flecken: ♥♥♥♥
Duft: ♥♥♥(♥)
Verfügbarkeit: ♥♥
Preis: ♥(♥)
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥(♥)

Enthält Natron.

Dieses Deo hat sogar meine Gerichtsverhandlung überstanden. Zwar würde ich die Deocreme von Soapwalla und Ponyhütchen als einen Hauch besser in der Wirkung bezeichnen, aber auch das Roll-On von Eco by Sonya braucht sich nicht zu verstecken. Es riecht ziemlich unspektakulär leicht säuerlich nach Kokosmilch und hinterlässt keine Flecken. Allerdings braucht es etwas länger zum Trocknen, was man vor dem Anziehen beachten sollte.
Meines Wissens nur online und auch nur in einigen wenigen Shops erhältlich. 

17,95 € 

8. Sante 24h Deo Roll-On Bio-Salbei

Anwendung: ♥♥♥♥
Trocknungszeit: 
Flecken: ♥♥♥♥
Duft: 
Verfügbarkeit: ♥♥♥♥♥
Preis: ♥♥♥♥♥
Wirkung Geruch:

Wirkung Achselnässe: – 

Enthält kein Natron.

Der zweite Abknicker im Test. Wirkung gleich Null und viel schlimmer noch: Der Salbeiduft scheint überhaupt nicht mit meiner Hautchemie zu harmonieren. Ich habe sogar das Gefühl, dass er den Schweißgeruch verstärkt. Das einzige Deo mit dem ich wirklich unangenehm gerochen habe. Zudem trocknet es sehr langsam weg, dafür hinterlässt es keinen Flecken.
In fast jeder Drogerie erhältlich. 

Ca. 6 €

9. Lush Aromaco Festes Deo

Anwendung: ♥♥♥♥♥
Trocknungszeit: ♥♥♥♥♥
Flecken: ♥♥♥(♥)
Duft: ♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥
Preis: ♥♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥♥♥

Enthält Natron.

Ein weiterer Favorit. Man muss den holzigen Duft von Patchouli mögen, aber dieses Deo lässt mich so gut wie nie im Stich! Es wird wie ein Deostick unter die Achseln gerieben und zieht gut ein. Pluspunkt: Es fällt keinerlei Verpackungsmüll an. Es sollte allerdings luftdicht verpackt aufbewahrt werden, da es sonst an den Ecken etwas austrocknet und harte Kanten bekommt. Diese Stellen lassen sich aber mit einem Messer leicht abkratzen. Ich bewahre mein Stück in einer kleinen „Tupperdose“ auf und muss eigentlich nur direkt nach dem Kauf und dem längeren Liegen im Laden etwas nachbessern.
Nur bei Lush, online oder im Store erhältlich. 

7,25 €

Aluminiumsalzfreie Deos vegan

10. Fine Vetiver Geranium Deocreme*

Anwendung: ♥♥♥(♥)
Trocknungszeit: ♥♥♥
Flecken: ♥♥♥♥♥
Duft: ♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥
Preis: 
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥♥

Enthält Natron.

Die Überraschung im Test. Beim ersten schnellen Ausprobieren hatte ich das Gefühl, dass die hohen Versprechungen der Marke bezüglich des Deos  („…asbolutely effective Deodorant“) nicht wirklich gehalten werden können. Im Langzzeittest hat es sich jedoch in meine Top 4 in Sachen Wirkung geschlichen.
Diese Deocreme riecht etwas nach ökologischem Insektenschutzmittel. Das muss man mögen. Den Preis für den besten Duft wird sie also nicht bekommen. Auch nicht den für die praktischste Verpackung, denn der Glastiegel ist extrem klein und tief. Dafür sieht er ausgesprochen gut aus im Bad. Zum Glück liegt ein kleiner Holzspatel für einen leichtere Entnahme gleich bei. Die Deocreme braucht etwas Zeit zum Einziehen, vor allem, wenn man zu viel erwischt.  Dafür ist die Creme sehr weich und schmilzt butterzart auf der Haut.
Vornehmlich online erhältlich. Mit Abstand das teuerste Deo im Test. 

28 €

11. Schmidt’s Natural Deodorant Stick Lavender Sage*

Anwendung: ♥♥(♥)
Trocknungszeit: ♥♥♥
Flecken: ♥♥♥
Duft: ♥♥♥♥
Verfügbarkeit: ♥♥
Preis: ♥♥♥
Wirkung Geruch: ♥♥♥♥
Wirkung Achselnässe: ♥♥♥♥

Enthält Natron.

Ich wollte wirklich, dass dieses Deo für mich funktioniert. Denn der Duft nach Lavendel ist himmlisch, es zieht schnell ein und die Wirkung ist richtig gut. Allerdings ist die Darreichungsform eine Katastrophe! Es scheint, als habe man einfach eine auf Natron basierende Deocreme in Stickform gepresst. Der Gedanke ist smart, die Umsetzung leider weniger. Der Stick ist furchtbar bröselig und hinterlässt feine Krümelchen auf der Haut. Das Deo braucht eine ganze Weile lang Körperwärme, damit die Oberfläche einigermaßen schier wird und nicht auf der zarten Achselhaut kratzt. In den ersten Tagen der Anwendung hatte ich leicht gereizte Achseln, was ich auf die mechanische Reibung zurückführe. Nach einiger Zeit gab sich dieses Phänomen aber.
Das Deo ist vor allem online erhältlich.

9,99 €

Fazit

Die erste Erkenntnis, die ich nach diesem Test gewonnen habe: Deo ist nicht gleich Deo. Und es muss nicht immer Aluminiumsalz sein. Ich habe festgestellt, dass gerade Natron eine hervorragende Wirkung bei mir hat. Die Trefferquote bei natronhaltigen Deos ist deutlich höher als die bei denen ohne.

Die Angst, dass Deodorants aus dem Bereich der Naturkosmetik per se wenig taugen, hat sich bei mir über die Jahre NICHT bestätigt. Grob überschlagen trage ich in 90% aller Fälle ein Deo ohne Aluminiumsalz und möchte behaupten, dass ich trotz Stress, sportlicher Betätigung und Hitze weder nasse Flecken unter den Armen habe, noch unschöne Gerüche ausdünste. Allerdings braucht es ein wenig Experimentierfreude. Während ich bei aluminiumsalzhaltigen Deos meist ziemlich sicher sein kann, dass sie mich nicht im Stich lassen, musste ich bei aluminiumsalzfreien Deos etwas herumprobieren.  

Zählt man alle Herzen zusammen, ergibt sich folgendes Ranking:

1. Soapwalla
2. Lush

3. Ponyhütchen
4. Speick
5. Fine / Brooklyn Soap Company
6. Schmidt’s 
7. Eco by Sonya
8. eco cosmetics 
9. Lavera
10. Sante

Zu beachten ist hierbei, dass ein Deo natürlich auch Punkte durch den Preis oder die Verfügbarkeit sammeln konnte und in Sachen Wirkung gar nicht so gut abgeschnitten haben muss. Berücksichtigt man nur die Wirkung, ergeben sich für mich folgende Favoriten:

  1. Soapwalla
  2. Lush / Ponyhütchen
  3. Fine
  4. Schmidt’s 

Die eierlegende Wollmilchsau wäre für mich ein aluminiumfreies Deo in der Form des Aromaco von Lush, dem Duft von Soapwalla Citrus oder Schmidt’s Lavender Sage und der Wirkung von Ponyhütchens Creme. Träumen kann man ja mal. 

Natürlich, jeder Mensch ist anders und sicherlich werden die Deos nicht bei jedem so wirken wie bei mir. Aber ich  hoffe, ihr könnt ein wenig von meine Erfahrungen profitieren. Ich bin neugierig, welche Erfahrungen ihr mit aluminiumsalzfreien Deos gemacht habt. Habt ihr einen Favoriten, den ich vielleicht noch garnicht kenne?

P.S.: Bei den mit einem Sternchen* markierten Produkten handelt es sich um PR Samples, die ich extra für diesen Test angefordert habe. Die anderen Produkte wurden von mir selbst gekauft. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. (Wobei das diesmal ausnahmsweise und aufgrund des Vergleichs nicht ganz stimmt.

Lush Lippenpeeling The Kiss vegan

#VWT | The Kiss Lippenpeeling von Lush

Lippenpeeling von Lush The Kiss

Egal ob Valentinstag oder nicht: Knutschen – egal ob mit Mann, Freundin, Kind oder Hund – macht mit smoothen Lippen gleich viel mehr Spaß. Und auch ohne Küsse sind weiche Lippen durchaus erstrebenswert. Gerade im Winter pellen sie sich gerne mal wie eine Orange und so kommt das Lippenpeeling „The Kiss“ von Lush gerade recht. 

Sein Aussehen erinnert mich stark an Slush Eis, diese wunderbar künstliche und doch so erfrischend schmeckende eiskalte Masse vom Jahrmarkt. Und mindestens genauso pink ist es auch. Es besteht aus feinem Meersalz, Kristallzucker und fair gehandelter Kakaobutter. Mandel- und Mandarinenöl pflegen die zarte Haut. On Top gibt es niedliche rote (essbare) Herzchen. Geschmacklich fühle ich mich etwas an die Brause mit dem Matrosen erinnert, auch wenn The Kiss die Säure fehlt. 

Weiterer Plus-Punkt: Das Peeling ist in einem stabilen Glastiegel verpackt. Schont also die Umwelt und die Verpackung kann später noch zweckentfremdet werden, beispielsweise für Kokosöl auf Reisen oder eigenen Beauty DIYs.

Auf der deutschen Seite ist das Lippenpeeling The Kiss bisher noch nicht gelistet und auch die anderen Produkte der Valentinstag Edition fehlen anscheinend noch. Ihr müsst euch also noch etwas in Geduld üben. Oder aber den Gang in einen Lush Store antreten. Aber das macht ja eh am meisten Spaß, oder?

*Das Lippenpeeling wurde mir kostenlos von Lush zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Lush Lippenpeeling The Kiss Lush Lippenpeeling

Ponyhütchen Heimat Liebe Goodie Bag

Gewinnspiel zum 7. Geburtstag | Ponyhütchen & Heimatliebe

Ponyhütchen Heimat Liebe Goodie Bag

Seid gewiss: Sollte ich je wieder einen neuen Blog starten, wird es NIE wieder im Dezember passieren. Es sei denn, ich feiere ab da antizyklisch im Sommer oder den Nicht-Geburtstag irgendwann im Frühjahr. Als ich damals am 09.12.2009 auf „Veröffentlichen“ klickte, machte ich mir keine Gedanken über eventuelle Bloggeburtstagsfeiern. Ich saß halt krank zu Hause und hatte viel Zeit und Langeweile. An Redaktionspläne, Statistiken und Suchmaschinenoptimierung war da noch nicht zu denken. 

Spätestens seit ein paar Jahren ist ein Bloggeburtstag mitten im Dezember allerdings eine denkbar doofe Idee. Vor allem, wenn man ihn mit einem Gewinnspiel verknüpfen will. Denn was passt besser, als mal denen zu danken, die so einen Blog möglich machen? Leider kollidiert das aber ganz hart mit den drölfzigtausend Adventskalendern, die in den letzten Jahren so beliebt auf Blogs wurden. Bieten sie doch eine wunderbare Gelegenheit, um Kooperationen unterzubringen, Geld zu verdienen und Leser zu gewinnen. 

Aus diesem Grund habe ich mich mit Feiereien im Dezember immer sehr zurück gehalten. Das entschleunigt ungemein und entspannt die Vorweihnachtszeit sehr. Geplant war dieses Gewinnspiel also nicht. Ich wollte mich einen erneuten Dezember aus der Affäre ziehen. Doch dann fügte sich alles wunderbar zusammen.

So ganz ohne Gewinnspiel möchte ich euch also in diesem Jahr nicht davon kommen lassen. Immerhin blogge ich nun schon im siebten (!) Jahr und es sieht nicht danach aus, dass sich das so schnell ändern wird. Also „Peng Silvester“. Hoch die Tassen. Und ran an den Gewinn! 

Sicherlich erinnert ihr euch an das Crowdfunding für den Ponyhütchen Flagship Store in Berlin Anfang dieses Herbstes. Ich war Patin und habe kräftig – und zu Recht wie ich finde – die Trommel gerührt. Schon als mir Hendrike früher im Jahr von ihrem Vorhaben berichtete, kam mir der Gedanke, wie schön es wäre, wenn ich den Sack zumachen würde. Die letzte benötigte Investition tätigen und das Crowdfunding abschließen. Aber das wollen sicherlich viele und wirklich planen lässt sich sowas nicht. Ich kam also von den Vorhaben ab. Schließlich konnte ich nicht 24/7 auf der Lauer liegen. 

Tja, und dann hatte ich spät abends – kurz vor Ende der Kampagne – diese Eingebung doch noch einmal auf die Seite zu schauen. Bingo! Da ich von Hendrike schon ordentlich mit Heimatliebe versorgt wurde, war mir sofort klart, dass ich das Goodie Bag, welches ich für meine Summe bekam, verlosen werde. Und jetzt seid ihr dran!

Um euch mal wieder richtig fett DANKE zu sagen, könnt ihr mein XL Goodie Bag mit einer Duschmilch, einer Deocreme, einer Duftkerze und einer festen Handcreme á la Heimatliebe (Lindenblütenduft!) gewinnen. Die Produkte sind sonst nur offline im Berliner Ponyhütchen Flagship Store erhältlich. Obendrauf gibt es das fair produzierte und exklusive Ponyhütchen Kosmetiktäschchen. 

Wer in den Lostopf möchte, schreibt mir bis Sonntag, 11.12.16 um 20 Uhr einfach einen netten und konstruktiven Kommentar mit einer gültigen E-Mail-Adresse unter diesen Artikel.

Ich werde euch im Falle eines Gewinns über diese Adresse benachrichtigen und den Gewinn dann selbst so schnell wie möglich verschicken. 

Rechtliches:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

P.S.: Das XL Goodie Bag „Heimatliebe“ habe ich selbst als Danke Schön für meinen Beitrag zum Crowdfunding des Ponyhütchen Flagship Store enthalten und wurde somit von mir selbst bezahlt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

The Magic of Christmas Bubble Bath

#VWT | The Magic of Christmas von Lush

The Magic of Christmas Bubble Bath

Es glitzert und riecht nach Zimt!

Für alle, die noch auf der Suche nach einem Stocking Filler sind oder sich selbst ein wenig in Weihnachtsstimmung versetzen möchten, habe ich heute etwas. The Magic of Christmas sieht nicht nur herzallerliebst aus, sondern duftet wunderbar nach Zimt, Bittermandel (Marzipan!) Orange und Nelke.

Was aussieht wie ein großer Lollipop ist in Wahrheit ein mehrfach verwendbares Schaumbad von Lush. Einfach in das einlaufende Badewasser halten und danach sorgfältig trocken legen. 

Das gülden glitzernde Sternchen ist genau das richtige für einen kuscheligen Abend mit einer Tasse Tee und einem guten Buch. Und wenn man ganz leise ist, kann man die Schlittenglocken schon hören.

Inci

Sodium Carbonate, Sodium Laureth Sulfate, Potassium Bitartrate (Weinstein), Glycerin, Lauryl Betaine, Parfüm, Prunus Amygdalus Amara Kernel Oil (Bittermandelöl), Citrus Sinensis Peel Oil Expressed (Orangenöl), Cinnamomum Zeylanicum Leaf Oil (Zimtblattöl), *Cinnamal, *Eugenol, *Limonene, Goldschimmer und oranger Schimmer (Synthetic Fluorphlogite, Silica, Cl 77492, Cl 15985, Cl 19140), Cl 15510, Cl 47005, Eugenia Caryophyllus (Fair Trade Bio Gewürznelken)

 

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

The Magic of Christmas