Schlagwort-Archive: cruelty free

Vegane Beauty Favorites September 2017 Blogger

Vegan Beauty Favorites September 2017

Vegane Beauty Favorites September 2017 BloggerEnthält PR-Samples*

Herbst ist, wenn die Hand immer öfter weg von der Kaffeemaschine, hin zum Teevorrat wandert. Wenn der Kerzenverbrauch merklich steigt und die Düfte schwerer werden. Herbst ist auch, wenn die Lust auf satte, erdige Farben zunimmt und die lauen Abende auf dem Balkon den kuscheligen Abenden auf der Couch weichen. 

Herbst ist aber auch die Zeit, in der meine Haut trockener wird und nach etwas mehr Pflege verlangt. Und so macht sich der Herbst auch in den Vegan Beauty Favorites für den September bemerkbar. Tendenz: Wohliger.

Vegan Beauty Favorites September 2017

aromatica – Orange Cleansing Sherbet*

Normalerweise stehe ich Reinigungsprodukten immer etwas emotionslos gegenüber. Reinigen und Abschminken sind für mich mehr notwendige Pflicht als leidenschaftliche Kür. Das Prinzip der Cleansing Balms hat mich allerdings doch etwas gereizt und so war ich mittelschwer gefrustet, dass ich keinen fand, der meinen Ansprüchen entsprach. Alle waren entweder vegan, aber nicht cruelty free oder cruelty free, aber nicht vegan…

Überraschend wurde ich dann doch auf meinem München-Trip fündig und so entferne ich mein Make Up seit einigen Wochen ausschließlich mit dem Orange Cleansing Balm, den ich bei Miin Korean Cosmetics entdeckte. Mit einem kleinen Spatel wird eine etwa haselnussgroße Menge des festen Balms entnommen, der bei Hautkontakt sofort weich wird. Nachdem man ihn ins trockene Gesicht massiert und dabei alles an Make Up gelöst hat – Ja, auch Mascara – wird er mit etwas Wasser zu einer Art Milch aufgeschäumt und abgespült. Zurück bleibt eine saubere und gepflegt Haut. 

Die koreanische Marke aromatica ist übrigens zu 100% cruelty free und bietet eine Vielzahl an veganen Produkten an. Etwas, was im asiatischen Raum – noch nicht – selbstverständlich ist. 

Why to buy: Endlich ein veganer UND tierversuchsfreier Cleansing Balm, der Foundation und Mascara in einem Schritt entfernt und die Haut nicht austrocknet.

Vegan Beauty Favorites aromatica cleansing sherbet

Annemarie Börlind – Puderlidschatten

Diese Lidschatten hätten im Grunde auch schon in den letzten Favoritenposts auftauchen können, denn seitdem ich mich nach einem Beautypress-Event erstmals ausführlicher mit Annemarie Börlind beschäftigt habe, gehören diese Lidschatten fest in meine Sammlung.

Ich muss gestehen, dass ich die Marke immer als etwas angestaubte Naturkosmetik wahrnahm und davon ausging, dass – ähnlich wie bei Dr. Hauschka –  wenig vegan sei. Doch ich wurde eines besseren belehrt: Ein Großteil der Produkte ist es und die Lidschatten von Annemarie Börlind sind so wunderbar farbintensiv, seidig und überhaupt hervorragend, dass ich sie endlich auch mal auf dem Blog empfehlen muss. 

Why to buy: Wunderschöne Farben mit einem zarten Schimmer, die sowohl alleine getragen, als auch easy verblendet werden können.

Vegan Beauty Favorites Annemarie Börlind Lidschatten

MuLondon Organic – Hemp Moistuiser*

Die Moisturiser von Boris aus London gehören für mich schon lange fest in mein Repertoire. Den Hemp Moisturiser für Mischhaut habe ich allerdings nun erstmalig in Gebrauch und bin genauso angetan wie von den anderen wasserfreien Pflegecremes. Wobei „Creme“ hier eigentlich der falsche Ausdruck ist. Die Moisturiser von MuLondon bestehen komplett aus Ölen und Buttern und werden auf die feuchte Haut aufgetragen. Sie ziehen überraschend schnell ein und eignet sich für die Pflege von Kopf bis Fuß. 

Ich liebe die Konsistenz, die ein wenig fester als aufgeschlagene Sheamousse ist und bei Hautwärme sofort flüssig wird. Der Duft ist dank Zedernholz und Vetiver wohlig holzig und passt perfekt in den Herbst.

Why to buy: Wasserfreie Creme, die somit ideal geeignet ist für die Pflege nach einem chemischen Peeling und auch sonst ein absoluter All-Rounder ist. Organic, vegan, cruelty free.

Kat von D – Liquid Lipstick „Ludwig“

Liquid Lipsticks sind so eine Sache. Swatches im Internet sind trügerisch und die Farbe in der Tube entspricht oft nicht dem Endergebnis auf den Lippen. Denn Liquid Lipsticks haben einen signifikanten Nachteil: Sie werden dunkler, sobald sie trocknen. Etwas, was ich bei meinen schmalen Lippen als nicht vorteilhaft empfinde.

Helle Nuancen hingegen sind oft wenig hauttonschmeichelnd und kommen oft unnatürlich hell oder sehr pink daher. Ich habe wirklich lange nach dem perfekten Nude-Ton gesucht. In „Ludwig“ von Kat von D wurde ich fündig. Nicht zu dunkel, nicht zu braun, nicht zu rosa. 

Noch dazu gehören die Liquid Lipstick von Kat von D zu den haltbarsten, die ich kenne. Was sie auch mit zu den trockensten macht. Mit einer guten Pflege vorweg ist das aber kein Problem. „Ludwig“ hat sich zu meinem absoluten „Go-To-Liquid-Lipstick“ entwickelt. Der geht Immer. 

Why to buy: Das perfekte Nude. Punkt.

Vegane Beauty Favoriten Kat von D Ludwig

Belixos Protect – Regenerative Tagespflege mit 5% Niacinamiden und LSF 15*

Zum Schluss der absolute Überraschungsgast im September. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn Anfang des Monats erreichte nich unangekündigt ein Paket mit PR-Samples einer Marke, die ich bis dato gar nicht kannte: Belixos. Auf Instagram war die Marke nicht zu finden und über Google fand ich nur heraus, dass es sie anscheinend vor allem online sowie in Apotheken gibt und sie cruelty free und vegan sei. 

Ich war zugegebenermaßen etwas skeptisch, weil sich die Linie vornehmlich an Menschen mit sehr trockener und empfindlicher Haut richtet, wozu ich mich eigentlich nicht zähle. So wanderten zwei Produkte gleich weiter an jemanden, für den sie wie gemacht zu sein schienen. Die Tagescreme jedoch machte mich neugierig: 5% Niacinamide und das sehr weit oben in den Inci. Dazu LSF 15 und reizarm formuliert. Die fluffig Creme ist frei von Paraffinen, Parabenen, Ethylalkohol, tierischen Produkten, Farbstoffen und allergenen Duftstoffen. Die Verträglichkeit wurde unter Verzicht auf Tierversuche getestet.

Und was soll ich sagen: Die Belixos Protect Creme hat sich zu einem absoluten Favoriten gemausert, wenn ich mal nicht zu meinen getönten Lichtschutzfaktoren greife oder meine Haut ein wenig mehr Pflege braucht. Belixos Protect ist sehr (!) ergiebig, ein kleiner Hub reicht für das ganze Gesicht. Die Creme duftet nur ganz zart, lässt sich gut verteilen und hinterlässt keinen unangenehmen Fettfilm. Zudem verträgt sie sich gut mit danach aufgetragenem Make Up. Einzig der LSF dürfte für mich gerne ein wenig höher sein. In der dunkleren Jahreszeit gehen die 15 für mich aber gerade noch so klar, zumal ich mich meist eh in geschlossenen Räumen aufhalte.

Why to buy: Niacinamide, Lichtschutzfaktor und das kleine Bisschen mehr an Pflege. Die ideale Pflege, wenn es draussen kälter wird. 

Vegan Beauty Favorites Belixos Niacinamide

Nun interessieren mich wie immer natürlich auch eure Favoriten aus dem letzten Monat. Habt ihr ein paar Neuentdeckungen gemacht oder gibt es alte Bekannte, auf die ihr im Herbst immer wieder gern zurückgreift? 

P.S.: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Die besten veganen Make Up Pinsel

Die besten veganen Make Up Pinsel

Die besten veganen Make Up Pinsel(Teure) Make Up Pinsel hielt ich immer für eine absolute Geldverschwendung. Genauso wie es mir schleierhaft war, wieso ich mehr als eine Farbe auf dem Augenlid brauchen könnte.
Diese trug ich mit den Fingern auf.  
(Zumindest war mir damals schon bewusst, wie unnütz diese kleinen Schwämmchenapplikatoren sind, die den Produkten oft beiliegen…)

Was war ich für ein Narr! Jahre später besitze ich fast mehr Pinsel als Lidschatten, von denen nun immer mindestens zwei gleichzeitig zum Einsatz kommen. Ich bin ja lernfähig.

Und auch die Deutschen im Allgemeinen scheinen erkannt zu haben, dass gutes Werkzeug auch beim Thema Make Up die halbe Miete ist. Das Angebot an Pinseln ist in den letzten Jahren nahezu explodiert. Laufend kommen neue Formen in den Handel, die immer als das absolute Must-Have angepriesen werden. Als dann vor rund 10 Jahren der Beautyblender das Schminken revolutionierte, nahm das Ganze noch mal besonders Fahrt auf. Plötzlich war es eine fast religiöse Frage, wie das Make Up aufgetragen wurde. 

Mittlerweile reicht die Range von (sehr) günstigen Pinseln aus der Drogerie bis hin zu babyhaarweichen, mehrere hundert Euro teuren Exemplaren aus Japan. Dazwischen finden sich alle erdenklichen Formen und Farben, Größen und Preisklassen. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Erschwerend kommt hinzu, dass viele der angepriesenen Werkzeuge nicht für Veganer geeignet sind. Ein Großteil der klassischen Make Up-Pinsel ist besetzt mit tierischen Haaren, über deren Herkunft Erbse vor einigen Jahren einen detaillierten Artikel geschrieben hat. 

Und so sehr mich die qualitativ hochwertigen Pinsel von Wayne Goss und Hakuhodo auch reizen, kommen sie für mich aus ethischen Gründen nicht in Frage. Ich bin der festen Überzeugung, dass es keine „cruelty free“ Pinsel mit echtem Tierhaar gibt. Egal was die Werbung verspricht.

Die besten veganen Make Up Pinsel

Heute möchte ich euch also meine absoluten Favoriten im Bereich der veganen Make Up Pinsel vorstellen. Sie liegen preislich im mittleren Segment und bieten in meinen Augen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Sie alle kommen regelmäßig, mindestens mehrmals pro Woche zum Einsatz. Zuerst werde ich euch die Pinsel sortiert nach Anwendungsbereich vorstellen, um sie später auf meine Basics, beispielsweise für die Reise, runterzubrechen.

Die besten begannen Make Up Pinsel Revie

Wie man sieht, bin ich ganz klar Team Zoeva und Team Real Techniques. Diese 11 Pinsel sind bei mir immer in Gebrauch. Darüber hinaus besitze ich noch 2-3 Kandidaten, die als Alternative zu einzelnen Pinseln oder beispielsweise bei der Verwendung von besonderen Produkten wie puderiger Mineral Foundation zum Einsatz kommen. Doch erstmal ein paar Infos zu veganen Pinseln im Allgemeinen.

Synthetisches Haar vs. Echthaar

Früher war man landläufig der Meinung, dass synthetische Pinsel immer gleichbedeutend seien mit Qualitätseinbußen. Echthaar war IMMER vorzuziehen. Vegane Pinsel galten als kratzig und borstig. 

Das hat sich zum Glück gewandelt und auch vegane Pinsel brauchen sich nicht mehr zu verstecken. Mittlerweile empfehlen selbst große Make Up Artists und einschlägig bekannte YouTube-Beauty-Gurus bei bestimmten Produkten sogar explizit den Einsatz synthetischer Pinsel, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Ganz allgemein lässt sich sagen, dass Echthaarpinsel vor allem bei pudrigen Konsistenzen und Pinsel mit synthetischem Haar bei flüssigen und cremigen Produkten empfohlen werden. Letztere können die empfindlichen Haare schädigen und lassen sich oft nicht rückstandslos herauswaschen. Zumindest wenn man dabei sanft vorgeht, was bei Echthaar unbedingt getan werden sollte. Synthetische Pinsel sind da doch oft weniger nachtragend. Wobei man aber natürlich auch bei ihnen Vorsicht walten lassen sollte. Schließlich wollen wir möglichst lange etwas von ihnen haben. 

Die ältesten Pinsel in meiner Sammlung sind über 4  Jahre alt und keiner von ihnen hat bei der Verwendung oder Reinigung Haare gelassen oder die Form verloren. Vegane Pinsel bestehen aus Polyamiden wie Nylon, Tynex oder Perlon. Besonders empfehlenswert sind Pinsel aus sogenanntem Taklon oder Toray, synthetische Fasern aus Polyester, bzw. Carbon, die besonders weich und federnd sind. 

Die Pinsel von Real Techniques sind alle vegan, die von Zoeva nur teilweise. Online und auch auf den Packungen ist aber deutlich zu lesen, ob der betreffende Pinsel aus Kunsthaar, Echthaar oder einer Mischung aus beidem besteht. 

Die Reinigung

Vegane Pinsel lassen sich dank der glatteren Oberfläche ihrer Haare einfacher und gründlicher reinigen als Echthaar-Pinsel.

Ich desinfiziere meine Pinsel im laufenden Betrieb mit einem speziellen Reiniger, der auf die Haare gesprüht und mit einem Kosmetiktuch abgenommen wird. Das sorgt zwischendurch für Frische und reinigt zumindest grob vor. In (mehr oder weniger…) regelmäßigen Abständen lege ich einen Waschtag ein und reinige die Pinsel mit einem milden Shampoo gründlich. Hierfür verwende ich ein spezielles Reinigungspad, welches dafür sorgt, dass der Schaum auch tief in die Pinselköpfe gelangt und besser wieder ausgespült werden kann. 

Im Anschluss trockne ich die Pinsel hängend (Hierfür verwende ich einen Mehrfach-Rockbügel, in dessen Halterungen sich die Pinsel prima klemmen lassen und den ich auf den Balkon hänge.) oder liegend auf einem ausgebreiteten Handtuch auf dem Wäscheständer. Zwischendurch „kämme“ ich die Haare mit den Fingern in Form. 

Die besten veganen Make Up Pinsel für Augen Make Up

Vegane Pinsel für das Augen Make Up

Von links nach rechts:

Accent Brush von Real Techniques

Dieser Pinsel war Teil eines Eye Brush Sets und kommt bei mir vor allem zum Setzen von Highlighter im inneren Augenwinkel und unter dem Brauenbogen zum Einsatz. 

Base Shadow Brush von Real Techniques

Die Basis meines Augen Make Ups. Dieser Pinsel eignet sich zum Auftragen von Lidschatten auf dem bewegten Lid und auch zum Setzen von Farbe in die Lidfalte. 

227V Soft Definer Brush Vegan von Zoeva

Dieser Pinsel ist ein sehr guter Ersatz für meinen heißgeliebten 217 von MAC, den ich vor gut 10 Jahren (!) gebraucht (und nicht vegan) kaufte und ihn seitdem durchgehend nutzte. Leider habe ich diesen Pinsel vor einem Jahr verloren und war daher auf der Suche nach einem veganen Ersatz.
Hier ist er. Ich wende ihn ebenso wie den Base Shadow Brush von Real Techniques auf dem Lid und in der Lidfalte an und mag ihn hier sogar noch ein wenig lieber. Meist verwende ich jedoch beide parallel, vor allem, wenn ich mit verschiedenen Farben arbeite.  

Deluxe Crease Brush von Real Techniques

Mein Pinsel zum Verblenden von Transition Colour und Crease, also allem, was sich in und über der Lidfalte befindet. 

142 Concealer Buffer von Zoeva

Perfekt, um Concealer unter dem Auge zu verblenden. Gelegentlich gehe ich danach noch einmal mit einem Make Up Schwamm drüber. Im Prinzip reicht bei fast allen Konsistenzen aber auch dieser Pinsel.

226 Smudger von Zoeva

Mein Neuzugang, den ich mir vor allem zum Verblenden von Kajal und Eyeshadow Sticks am Wimpernkranz zugelegt habe. Ich verwende ihn hauptsächlich mit dem The Classic und den Colour Chameleons von Charlotte Tilbury und hier mit wachsender Begeisterung. 

223 Petit Blender Brush von Zoeva

Ganz neu hingekommen ist der kleine Blender Brush von Zoeva, da ich gerne noch akkurater in der Crease arbeiten würde. Meine beiden Pinsel von Zoeva und Real Techniques eignen sich zwar auch zum Einsatz dort, allerdings muss man den Pinsel wirklich im 90 Grad-Winkel zum Auge halten und nur ganz vorsichtig im Auftrag sein. Ansonsten vermischen sich die Farben doch manchmal stärker, als ich es gerne hätte. Dieser Pinsel ist allerdings so frisch, dass er noch im Test und daher auch nicht auf den Fotos ist.

Die besten veganen Make Up Pinsel Augen

Die besten veganen Make Up Pinsel Gesicht Face

Vegane Pinsel für das Gesicht (Puder, Highlighter, Bronzer & Contour)

Von links nach rechts: 

135 Petit Face Definer von Zoeva

Hier war ich auf der Suche nach einem Ersatz für den vielgelobten, aber nicht veganen Powder & Sculpt Brush von Charlotte Tilbury. Zwar ist hier der Pinselkopf etwas kürzer und dichter gebunden, jedoch ist er ebenso spitz zulaufend (tapered) und eignet sich hervorragend, um Konturen zu setzen oder punktgenau zu highlighten. 

Cheek Brush von Real Techniques

Auch dieser Pinsel war mal Teil eines Sets und ist in dieser Form anscheinend leider nicht mehr erhältlich. Er ist perfekt für das Auftragen von Puder Blush und klein genug um dieses recht zielgenau aufzutragen. Dabei ist er jedoch ausreichend fluffig, um das Blush gut zu verblenden. 

Sculpting Brush von Real Techniques

Ein Pinsel mit kurzem, leicht abgeschrägtem und dicht gebundenem Kopf. Ich verwende ihn vor allem zum Verblenden von Cream Contour.

Duo Fiber Face Brush von Real Techniques

Diese Duo Fiber Brushes waren mir lange Zeit ein Rätsel. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie unterschiedlich lange Haare haben und sehr locker gebunden ist. Zwischen den einzelnen Haaren befinden sich große Lücken.
Dadurch ist er geeignet, um sehr wenig Produkt aufzunehmen und abzugeben. Zu viel erwischt man damit kaum. Perfekt also für alle Anwendungsgebiete, bei denen eine leichte Hand gefordert ist. Ich verwende ihn vor allem zum Aufwärmen des Gesichts mit Bronzer, der großflächiger, aber zart aufgetragen wird. Auch Setting Powder lässt sich abschließend gut über das Gesicht stäuben. 

106 Powder Brush von Zoeva

Nie wieder ohne! Einer meiner allerliebsten Pinsel. Er eignet sich zum Auftragen von festem und losem Puder. Ich verwende ihn vor allem mit meinem Airbrush Flawless Finish Powder von Charlotte Tilbury

Die besten veganen Pinsel für Foundation, Blush und Bronze

Vegane Pinsel für flüssige Foundation

Flüssiges Make Up kommt mir nur selten auf die Haut. Der Auftrag ist mir oft zu aufwendig, muss man doch ein paar Dinge mehr bedenken, als wenn man nur kurz mit dem Puderpinsel über das Gesicht streicht. In letzter Zeit habe ich jedoch tatsächlich einige flüssige Produkte gefunden, die mir Freude bereiten und so dürfen natürlich auch keine Tools zum Auftragen eben dieser fehlen. 

Die besten veganen Pinsel für flüssiges Make UpVon links nach rechts:

Beautyblender Nude

Trotz seiner erst 10 Jahre auf dem Buckel mittlerweile doch schon so etwas wie ein Klassiker. Ich kenne kaum eine bessere Möglichkeit flüssige Produkte aufzutragen und zu verblenden als dieses Schwammei. Auch Puder unter den Augen, beispielsweise zum Baken, lässt sich damit hervorragend auftragen.

Allerdings ist zu beachten, dass der Auftrag mit einem solchen Schwamm das Ergebnis immer auch etwas leichter und eher „dewy“ ausfallen lässt. Bei sehr deckenden Foundations von Vorteil, wenn man einen Maskeneffekt vermeiden will. Menschen mit öliger Haut sollten auf alle Fälle auch mal den Auftrag mit einem Pinsel versuchen, da das Ergebnis mit einem Schwamm vielleicht leichter ausfällt, als man das gerne hätte. Ebenfalls zu bedenken: Der Schwamm schluckt definitiv mehr Produkt als ein Pinsel. Ich trage die Foundation aus diesem Grund gerne mit dem Pinsel auf und arbeite sie für ein makelloseres Finish danach mit einem Schwamm ein.

Wichtig: Der Beautyblender muss vor der Benutzung angefeuchtet werden. Das erleichtert den Auftrag und vermindert die starke Produktaufnahme etwas. Er sollte alle 1-3 Monate ersetzt werden. Ihn wirklich porentief zu reinigen ist nämlich fast ein Ding der Unmöglichkeit. Wer einmal einen sauber geglaubten Blender aufgeschnitten hat, weiß, wovon ich spreche. Am besten gelingt mir die Reinigung übrigens mit dem Reinigungsöl von Balea. Seife pur ist keine gute Idee, da sie zum einen die Produkte nicht ausreichend entfernt und zum anderen den Blender schneller altern und brüchig werden lässt. 

Miracle Complexion Sponge von Real Techniques

Etwas fester als der Beautyblender und mit einer abschrägten Seite. Für Flächen verwende ich ihn fast noch lieber als den Beautyblender, der im feuchten Zustand doch sehr weich wird. Allerdings ist die Spitze des Sponges größer als die des Blenders, so dass ich letzteren unter den Augen favorisiere. 

104 Buffer von Zoeva 

Mein Pinsel der Wahl in Sachen Foundation. Dieser hier eignet sich sogar für fast alle Formen: Puder, Mineral Foundation und flüssiges Make Up. Der flache Pinselkopf ist ideal für großflächiges Auftragen. Danach gehe ich oft, wie oben beschrieben, mit einem Schwamm über die Foundation, um sie auch in den Ecken zu verteilen und gut einzuarbeiten. 

Die besten gegangen Make Up Pinsel

Die besten veganen Make Up Pinsel Basics

Die besten veganen Make Up Pinsel – Meine 5 Basics

Für Make Up Minimalisten mag diese Auswahl an Pinseln (zu) groß erscheinen. Bedenkt jedoch bitte, dass ich nicht immer alle verwende. Unter den Pinseln befinden sich einige, die ich nur für bestimmten Produkte oder Konsistenzen zur Hand nehme. Der Rest ist sogar erstaunlich multitasking-fähig.

Wenn ich also nur noch 5 Pinsel verwenden dürfte, welche wären das wohl? Definitiv die 5 oben abgebildeten. Sie können alles, was ich von einem Pinsel verlange und sind vielseitig einsetzbar.

Für ein klassisches Augen Make Up brauche ich im Grund nur einen Pinsel für das bewegliche Lid und die Lidfalte und einen, der mir alles gut verblendet (1. und 2.) . Allerdings würde ich jetzt – nach einigen Wochen Benutzung – noch den Smudger hinzufügen. Mit seinem sehr kurzen, dichten Pinselkopf lassen sich cremige Kajals und Lidschattenstifte einfach ideal verblenden. Oft verwende ich ich ihn sogar ausschließlich. Vor allem, wenn ich zu cremigen Produkten greife. 

Der Puderpinsel (3.) steht über allem, keine Frage. Der geht immer. Für Setting Powder, Pressed oder Loose Powder. Von mir aus auch für Bronzer. Zum Auftragen von Blush nehme ich den Cheek Brush (4.), der sich auch für das großflächigere Auftragen von Bronzer zweckentfremden lässt. 

Für Contour und Highlight nehme ich den Petit Face Definer (5.) von Zoeva, den ich zwischendurch in meinem Shade and Swap von W7 reinige. Ein sehr sinnvolles Schnäppchen, welches ich für 50 Cent bei TKMaxx gefunden habe, nachdem ich ein ähnliches Produkt bereits bei YouTube gesehen hatte. Damit lassen sich Pinsel während des Schminkens schnell und einfach von Farben befreien, so dass diese sich nicht vermischen und farbecht hintereinander auftragen lassen.

Aufbewahrung

Zuhause stehen meine Pinsel in dekorativen Gläsern und Töpfen, auf Reisen trage ich sie bisher in einem beschichteten Täschchen mit mir herum. Allerdings bin ich immer noch auf der Suche nach DER Pinseltasche. Jahrelang hatte ich eine von The Body Shop, in der jeder Pinsel seinen eigenen Platz hatte und man die Köpfe mit einer Art Klappe abdecken konnte, um sie vor dem Verbiegen zu schützen. Leider musste ich mich vor kurzem von dieser Tasche trennen und adäquaten Ersatz konnte ich noch nicht finden. Über Tipps bin ich also sehr dankbar. 

Ihr seht: In Sachen Kunsthaarpinsel hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Pinsel von Zoeva und Real Techniques sind zwar etwas teuerer als herkömmliche Kandidaten aus der Drogerie, allerdings merkt man hier auch deutliche Qualitätsunterschiede. Die Anschaffung lohnt sich wirklich und bei richtiger Pflege hat man viele Jahre etwas von ihnen.

Beide Marken bekommt ihr unter anderem bei Douglas, Real Techniques auch bei dm und Budnikowsky. 

P.S: Alle Pinsel wurden von mir selbst gekauft. Wie immer gilt: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

vegan beauty favorites

Vegan Beauty Favorites July 2017 | Sandelholz, Vitamin C & Bum Bum Cream

vegan beauty favorites

Long time no see. Und dennoch wird hier im Hintergrund natürlich fleißig weiter geplant und getestet. Es ist also mal wieder an der Zeit für ein paar „Vegan Beauty Favorites“. Die ich eigentlich viel öfter mal zeigen sollte. 

Denn als Blogger bekomme ich natürlich einiges an PR-Sample angeboten (oder auch unangekündigt zugeschickt), allerdings nehme ich (nur noch) einen Bruchteil davon an. Das hat mehrere Gründe. Einer davon ist, dass ich mittlerweile ganz gut weiss, was meine Haut mag und was nicht. Ich kenne meinen Aktionsradius, in dem ich mich bewegen kann – und will – und teste nur noch sehr ausgewählt neue Produkte.

Vegan Beauty Favorites 2017 

In den letzten Wochen gab es aber tatsächlich wieder ein paar, die mich auf lange Sicht begeistern konnten. Darüber hinaus sind auch einige Kandidaten dabei, die ich mir selbst gekauft habe. Zum Glück führen Erfahrung und viel Recherche vorab dazu, dass ich kaum noch Fails zu verbuchen habe. Aber manchmal bin ich auch einfach auf den ersten Blick hin und weg…

eco cosmetics – AfterSun Shower – Cooling Shower Gel*

Auch wenn ich eco cosmetics immer noch als eher unsexy und die Produkte als klassische Naturkosmetik empfinde – sehr öko, sehr reichhaltig, typischer Duft, wenig moderne Wirkstoffe -, hat mich dieses Produkt angenehm überrascht.

Das AfterSun Duschgel ist eine Wohltat an den aktuell sehr warm-schwülen Tagen. Schon unter der Dusche bereitet es ein erquickendes, kühles Hautgefühl, das auch nach der Brause noch eine ganze Weile anhält. Erfrischung pur! Es könnte für meinen Geschmack allerdings etwas weniger flüssig sein, denn bei der Dosierung muss man etwas aufpassen, um nicht zu viel Produkt zu verschwenden. 

Why to buy:  Dieses wunderbar kühle Hautgefühl.

Abel – Red Santal Eau de Parfum

Hier kommt die volle Dröhnung Sandelholz. Kontemplativ, holzig und den Körper sanft umspielend. Das hier ist Naturparfum der Extraklasse. Abel versteht es, Düfte zu kreieren, die anders sind. Langlebig, ausgewogen und hochklassig. Das hat seinen Preis. Allerdings ist das Parfum durch seine Intensität und Haltbarkeit so sparsam in der Anwendung, dass ich mit meinen 15 ml eine ganze Weile auskommen werde.

Für mich ist Red Santal der perfekte Duft, wenn ich weder süß, noch blumig riechen möchte, mir irgendwie alles zu viel ist und ich ein wenig Erdung brauche. Und Professionalität, Klarheit und Ruhe ausstrahlen möchte. 

(Als nächstes möchte ich dann unbedingt noch den White Vetiver testen.)

Why to buy: A Yogaclass in a bottle!

vegane Beauty Favoriten July 2017

Mukti – Vital C Elixir

Nachdem sich das Vitamin C Serum von The Ordinary leider als nicht kompatibel mit meiner Haut herausgestellt hat, war ich auf der Suche nach einer Alternative. Naturkosmetik hatte ich da gar nicht auf dem Schirm, bis mir von Sarina das Vital C Elixir von Mukti empfohlen wurde. 

Ich hatte erst nur eine Probe und habe mir nun die Fullsize zugelegt. Der Preis ist nicht ohne, allerdings scheint meine Haut dieses Produkt zu lieben! Vitamin C wirkt unterstützend gegen Sonnenschäden und soll für einen frischen, gleichmäßigen Teint sorgen.

Etwas, was ich nach einigen Wochen der Anwendung bestätigen kann. Ich merke sofort, wenn ich das Serum mal einen Morgen nicht anwende. Der Dropper macht die Dosierung etwas schwierig und ich muss sehr aufpassen, nicht zu viel Produkt zu verwenden und es somit zu verschwenden. Es lässt sich jedoch gut verteilen und harmoniert mit den restlichen Produkten meiner aktuellen Skincare Routine. Ein Punkt bei dem das körnige Serum von The Ordinary leider versagt hat.

Sicherlich ist die Konzentration an Vitamin C hier nicht ganz so hoch, dennoch verschafft es mir ein gutes Hautgefühl und ist dazu sogar noch zertifizierte Naturkosmetik. Das Vital C Elixier ist sofort zu einer wichtigen Komponente in meiner täglichen Pflege geworden.

Why to buy: Vitamin C gegen Sonnenschäden und für einen ebenmäßigen Teint.Vegan Beauty Favorites July 2017

Ileur – Gold Luminosity – Gold Hyaluron Mangosteen Moisturizing Skin Serum*

Mangosteen ist mir schon durch die Beauty Drops PM von The Skin Owl ein Begriff. Und so war ich auf das Gold Luminosity Serum der neuen Savue-Eigenmarke Ileur mehr als gespannt.

Die gesamte Inci-Liste liest sich äußerst famos: Hyaluron (bekanntlich einer der wenigen besonders wirksamen Inhaltsstoffe in der Kosmetik), MSM (organischer Schwefel, ebenfalls ein Stoff, denn ich – innerlich, wie äußerlich – sehr schätze), Gold (straffend), Silber (entzündungshemmend) und Alginat für die Feuchtigkeit.

Auch wenn ich das mit dem Gold eher für etwas gimmicky halte, versprüht es zumindest einen Hauch von Luxus. Das Serum kommt bei mir vor allem abends zum Einsatz, ist schön leicht, spendend Feuchtigkeit. Es zieht komplett ein und klebt nicht auf der Haut. Einer meiner Standards in meiner aktuellen Skincare Routine. 

Why to buy: Viel Hyaluron und MSM, reizarm formuliert. 

Sol de Janeiro – Brazilian Bum Bum Cream

Mit diesem Produkt verbindet mich eine regelrechte Hass-Liebe. Monatelang wurde es mir von diversen US-YouTubern unter die Nase gehalten. Ich wollte es, ich wollte es wirklich. Aber die Bum Bum Cream war in Deutschland nicht zu bekommen und eine Bestellung bei Sephora scheute ich. 

Und dann war sie plötzlich da. In Deutschland. Bei Douglas. Zu einem Preis, der mich kurz zucken ließ. 75 ml kosten 16,99 €, 240 ml sogar 39,99 €. What the…!? Und tatsächlich verließ ich den Laden mehrere Mal unverrichteter Dinge. Bis ich irgendwann einknickte. Vorher ließ ich mir von offizieller Seite bestätigen, dass diese Creme cruelty free und vegan ist. Dieses Produkt darf also in meinen „Vegan Beauty Favorites“ nicht fehlen. 

Und sie alle haben recht: Man kauft diese Creme nicht wegen der angeblich straffenden Wirkung. Und auch nicht wegen des subtilen Schimmers. Man kauft die Bum Bum Cream wegen des Duftes! Diese Creme verströmt einen so leckeren, intensiven, lang anhaltenden Duft, dass ich sie haben MUSSTE!

Er wird beschrieben als Mischung aus Pistazie und Karamell. Allerdings empfinde ich diese Umschreibung als foodiger als sie tatsächlich ist. Vielmehr riecht sie nach Sommer in der Karibik. Sommer, Sonne, ein wenig frische Frucht, ein wenig warme Süße. Dieser Duft ist ein Gedicht! Und zum Glück extrem langanhaltend. Immer wieder las ich von Menschen, die nur diese Creme trugen und auf ihr „Parfum“ angesprochen wurden. (Im Übrigen erzählte mir die Verkäuferin bei Douglas die gleiche Geschichte.)

Und tatsächlich verwende ich die Bum Bum Cream deswegen auch als Parfumersatz. Sparsam dosiert auf den Armen und maximal am Dekolleté. Das reicht völlig. Und verlängert die Haltbarkeit der Creme um ein Vielfaches. Für den Popo wäre sie mir schlichtweg zu schade. 

Why to buy: Der Duft, Kinder. Der Duft! Sagt später nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

vegane favoriten beauty Kosmetik

P.S:: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Vegane Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes | Nars Orgasm, Benefit Hoola & Mac Paint Pot

Vegane und tierversuchsfreie Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes? – Challenge accepted!

Erinnert ihr euch an euer erstes richtiges Beauty-Produkt? Und damit meine ich nicht die 08/15 Wimperntusche aus der Drogerie oder die Creme, die man mitnahm, weil sie gerade im Angebot war. Ich meine diesen einen besonderen Lippenstift, die ganz bestimmte Foundation oder diese furchtbar gehypte Mascara. Dieses eine Produkt, auf das man gespart hat. Reviews gelesen und es sich ganz bewusst gekauft hat. 

Drei dieser Produkte habe ich sogar immer noch und auch nach Jahren tun sie immer noch mehr oder weniger gut ihren Dienst. Das mag damit zusammen hängen, dass sie allesamt aus der konventionellen Kosmetik stammen – Konservierungsstoffe olé! Nachteil dessen: Sind sie zwar alle (durch Zufall) vegan, aber nicht tierversuchsfrei. 

Aus einem launigen Instastory-Abend heraus entsprang dann die Idee zu diesem Artikel und ich hatte eine Mission: Kann ich meine Kandidaten durch vegane und tierversuchsfreie Dupes ersetzen? Mission accepted! Eine Suchanfrage bei Google und sofort leuchteten mit einige Nachahmungen – sogenannte Dupes – entgegen. Doch wie nah kommen diese an das Original heran? 

Es beginnt schon mit der Definition. Was genau ist ein Dupe? Und was muss ein Produkt können, um solch einer Bezeichnung würdig zu sein? Den einen reicht es, wenn die Farbe des Endergebnisses dem des Originals annähernd gleicht. Andere wiederum erwarten, dass das Produkt auch im Auftrag ähnlich performt. Und die ganz Strengen geben auch in puncto Haltbarkeit keinen Millimeter nach. 

Also habe ich drei Produkte auf den Prüfstand gestellt und mir einige ausgewiesene Dupes näher angesehen. Eigentlich war ich auch auf der Suche nach einer Alternative zum Soleil de Tan von Chanel, welches seit Jahren nahezu unangetastet in meiner Schublade versauert. Und tatsächlich wurde ich fündig. Allerdings ist dieser Dupe nur tierversuchsfrei, nicht aber vegan, so dass er hier keine Erwähnung findet. Da suche ich also weiter. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Nabla Cream Eyeshadow

Mac Paint Pot vs. Nabla Cream Eyeshadow

Dieser Kandidat schummelte sich erst ins Rennen, nachdem das Soleil de Tan ausgeschied. Aber eigentlich hätte ihn ihn gleich auf dem Schirm haben müssen, denn auch MAC ist leider nicht komplett cruelty free. 

Seit vielen Jahren verwende ich relativ regelmäßig einen Mac Paint Pot als Eyeshadow Base, nachgekauft habe ich ihn aber bestimmt schon drei, vier Jahre nicht mehr. Meine Farbe ist „Painterly“ und anscheinend stehe ich damit relativ allein auf weiter Flur. Denn wer als Make Up Guru etwas auf sich hält, verwendet das deutlich gelbstichigere „Soft Ochre“. Mir erschien es – bisher zumindest – allerdings zu unpassend für meinen Hautton.

Dank Shenja stieß ich nun auf Nabla Cosmetics und ihre Cream Eyeshadows, die besagten Paint Pots sehr ähnlich sein sollen. Sie empfiehlt vor allem „Underpainting“ als Lidschattenbase und hier taumele ich ein bisschen ins „Äpfel mit Birnen vergleichen“. Denn anders als die Namensähnlichkeit vermuten lässt,  sind die beiden farblich so weit auseinander wie eben „Painterly“ und „Soft Ochre“. 

Für letzteren wäre „Underpainting“ allerdings ein famoser Dupe, auch und vor allem was die Farbe angeht. So bleibt mir vor allem ein Vergleich in Textur und Auftrag. Ich hoffe, ihr seht es mir nach. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Painterly Soft Ochre

In Deckkraft und Haltbarkeit stehen sich beide in meinen Augen in nichts nach. Allerdings merkt man bei Auftrag einen deutlichen Unterschied: Ist der Paint Pot von Mac cremig-samtig, kommt der Cream Eyeshadow von Nabla ziemlich backsig-klebrig daher. Auf dem Foto seht ihr gut den Fingerabdruck, der im Cream Eyeshadow unweigerlich verbleibt, während der Paint Pot eine homogenere Masse bildet.

Dieser lässt sich mit dem Finger leicht auftragen, wobei er fast pudrig wird und sich noch relativ lange verblenden lässt. Die Pigmentierung ist solide, so dass der Lidschatten schon in einer Schicht deckt, er sich aber auch gut schichten lässt.

Der Cremelidschatten von Nabla hingehen ist pastiger und schnell erwische ich zu viel. Daran muss ich mich gewöhnen. Auch trocknet er deutlich schneller weg. Ich muss fix sein. Schon nach wenigen Sekunden lässt sich das Produkt kaum noch einarbeiten und wird fleckig. Wenn ich jedoch zügig arbeite und wenig Produkt verwende, erziele ich ein sehr brauchbares Ergebnis und Eyeshadows kommen auf beiden gut zur Geltung.

Vegane Dupes Mac Paint PotDie gelbstichigere Farbe ist für mich noch etwas ungewohnt. „Painterly“ verschmilzt nahezu mit meinem Lid, so dass es aussieht wie immer. Minus der roten Äderchen. „Underpainting“ hingegen sieht schon aus wie ein fertiger Lidschatten und wäre mir allein deutlich zu gelb. Es sieht einfach „falsch“ aus. Als Basis für weitere Farbaufträge ist der Cream Eyeshadow allerdings tatsächlich gut geeignet und das Produkt mit ein wenig Übung ein würdiger – und günstigerer – Ersatz für die Paint Pots. Allen voran wohl für „Soft Ochre“. 

Mac Paint Pot: 5 g / 25 €
Nabla Cream Eyeshadow: 5 ml / 11,50 €Vegane Dupes Benefit Hoola W7 Honolulu The Balm Bahama Mama

Benefit Hoola vs. W7 Honolulu vs. The Balm Bahama Mama

Lange Zeit war „Hoola“ von Benefit DER Geheimtipp unter den Bronzern. Im Gegensatz zu heute waren bis vor einigen Jahren nahezu alle Bronzer mehr oder weniger stark mit Glitzer- oder Schimmerpartikel versetzt. Es war beinahe unmöglich ein mattes Sonnenpuder zu bekommen.

„Hoola“ war da eine damals sehr gehypte Neuerung und so übersah man gern, dass dieser Bronzer für die geneigte Mitteleuropäerin oftmals viel zu dunkel – und zu orangestichtig – war. 

Heute lachen wir darüber, hat doch mittlerweile fast jede Firma erkannt, dass auch matte Produkte (und Bronzing Powder in mehr als zwei Farbtönen) ein Muss sind. Damals aber war „Hoola“ DAS große Ding. 

Und auch ich erlag seinem Charme. Allerdings erwarb ich ihn – fast neuwertig – Second Hand in einem Forum. Inklusive Kerbe, denn die hat die Vorbesitzerin fabriziert. Mittlerweile dürfte der Bronzer an die 8 Jahre alt sein und an der Tatsache, dass man eben jene Kerbe noch gut sehen kann, erahnt man, dass ich ihn nicht allzu oft getragen habe. Er ist mir einfach an 345 Tagen im Jahr zu dunkel. Auch gibt es mittlerweile einfach schönere Formulierungen und Texturen. „Hoola“ hat sein Alleinstellungsmerkmal verloren. Dennoch habe ich mich – schon aus Nostalgiegründen – auf die Suche nach ordentlichen Dupes gemacht.

„Honolulu“ von W7 zeigt hier deutlich wo das Häschen langhoppelt. Zumindest die Verpackung ruft ganz laut nach „Hoola“. Quadratisch, rosa und mit einer weißen Blüte bedruckt. Auch in Sachen Kickback tun sich die beiden nichts. Wer das Puder mit einem Pinsel aufträgt, sollte dabei zart vorgehen, da einem sonst das Puder um die Ohren staubt. Auch „Bahama Mama“ kann sich hier übrigens einreihen, allerdings fügt sich die Verpackung hier in den Stil von The Balm ein und versucht nicht ein allzu auffälliger Dupe zu sein.

Unter der Softbox, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama MamaVegane Dupes Benefit Hoola Swatches

Im Tageslicht, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama Mama
Vegane Dupes Bronzer Benefit Hoola

W7s „Honolulu“ ist zwar absolut matt, aber deutlich dunkler als „Hoola“ und bringt noch mal einen zusätzlichen Schwung Rot mit sich. Verpackung hin oder her, dieser Dupe ist nur mäßig gelungen. „Bahama Mama“ von The Balm kommt da schon näher ran. Ich würde sogar behaupten, dass dieser Bronzer einen Hauch aschiger und somit für neutrale und kühle Töne besser geeignet ist. 

Komplett kühl sollte ein Bronzer übrigens sowieso nie sein. Damit das Ergebnis natürlich aussieht, sollte das Produkt immer auch einen Stich Rot beinhalten, genauso wie echte Sonnenbräune eben auch. Daher wird Bronzer vor allem dazu verwendet, dass Gesicht etwas „anzuwärmen“, nachdem man ihm vorher mit Make Up oft jedwede Rötung genommen hat. Denn dies kann schnell etwas zu maskenhaft aussehen. Bronzer gibt dem Make Up den letzten Schliff und dem Gesicht etwas Leben zurück.

Zum Konturieren eignet er sich hingegen weniger. Hier sollten tatsächlich eher neutrale Töne angewandt werden, da es hier um die Illusion von Schatten geht. Bronzer an den klassischen Konturen auf getragen, sieht dagegen oft matschig und dreckig aus.  

Benefit Hoola: 8 g / 34,99 €
W7 Honolulu: 6 g / 4,49 €
The Balm Bahama Mama: 7,08 g / 19,99 €

Vegane Dupes Nars Orgasm Milani Luminoso Sleek Rose Gold

Nars Orgasm vs. Sleek Rose Gold vs. Milani Luminoso

An dieser Challenge hing mein Herz besonders. Ich LIEBE „Orgasm“ von Nars. Zwar ist Nars Gründer François Nars selbst seines Zeichens Veganer und gab für seine Produkte bisher keine Tierversuche in Auftrag, jedoch gehört der Konzern zu Shiseido. Im Entstehungsprozess dieses Artikel wurde zudem öffentlich, dass Nars nun leider auch beabsichtigt auf dem chinesischen Festland zu verkaufen, was dazu führt, dass die Produkte – zumindest für diesen Markt – getestet werden MÜSSEN. 

Umso wichtiger, dass hier ein gescheiter Dupe gefunden wird. Im Netz geistern einige Vorschläge rum, die aber entweder nicht vegan sind oder am Ende nicht das halten, was sie versprechen. 

Der genaue Vergleich war hier gar nicht so einfach. Zwar ist „Orgasm“ von Nars von Haus aus eher sheer und auch für sehr helle Hauttöne geeignet, doch ist mein Exemplar mittlerweile SO alt, dass es aufgrund von Austrocknung eine sehr harte Oberfläche besitzt und kaum noch Farbe abgibt. 

„Orgasm“ war lange Zeit ziemlich einzigartig in seiner Farbwahl. Ein zartes, frisches Pink mit einem Hauch Peach und zartem güldenen Schimmer. Diese Farbe passt immer. DER Dupe schlechthin ist laut Internet die Farbe „Rose Gold“ von Sleek und auch Milanis „Luminoso“ wird immer mal wieder ins Rennen gebracht. 

Im Tageslicht, in mehreren Schichten aufgetragen und von oben nach unten: Nars Orgasm, Sleek Rose Gold, Milani Luminoso.
Vegane Dupes Nars Orgasm Swatches

Im Tageslicht und in nur einer Schicht aufgetragen: Sleek Rose Gold (oben) und Nars Orgasm (unten) 

Vegane Dupes Nars Orgasm Sleek Rose Gold

Allen gemeinsam ist ein zarter pfirsichfarbener Schimmer. „Luminoso“ von Milani ist ein wunderschönes Coral, welches mit „Orgasm“ allerdings ansonsten nicht viel gemein hat. Eine – wohl dosiert – sehr schöne und schimmernde Farbe, die einen sofort frisch und munter aussehen lässt und gerade noch genug Pinkanteile enthält, dass sie sowohl zu Nude- als auch zu Rosétönen tragbar ist.

„Rose Gold“ von Sleek kommt der Sache schon näher, ist jedoch in Natura deutlich pinker als es auf Bilder zuerst den Anschein macht. Auch im Finger-Swatch ist „Rose Gold“ a) viel stärker pigmentiert und b) pinker. Mit dem Pinsel auf die Wangen aufgetragen egalisiert sich der Unterschied jedoch fast, allerdings ist auch hier eine leichte Hand gefragt, um ein ähnliches Ergebnis wie mit dem „Orgasm“ von Nars zu erhalten. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Blush eine tolle Alternative für alle dunkleren Hauttypen ist, die mit Nars zu wenig Performance erreichen. 

Ich mag alle drei Blushes sehr gern und trage sie abwechselt. „Rose Gold“ von Sleek kommt so nah an „Orgasm“ von Nars heran, dass ich es tatsächlich – wenn auch nicht als Zwilling – zumindest als kleine Schwester bezeichnen würde. „Luminoso“ von Milani ist eine neue, sehr lieb gewonnene Farbe, die ich aktuell fast täglich trage. Sie ersetzt nebenbei auch noch spielend den Highlighter. Mehr peachiges Bling-Bling mit einem Hauch Pink geht kaum. 

Nars Orgasm: 4,8 g / 30 $
Sleek Rose Gold: 8 g / 5,99 €
Milani Luminoso: 3,5 g / 9,95 €

To Dupe Or Not To Dupe

Vegane und tierversuchsfreie Dupes zu finden ist nicht ganz einfach, aber auch kein Ding der Unmöglichkeit. Zwar ist das Karmin immer noch nicht ganz aus der Kosmetikindustrie verschwunden, aber es gibt zunehmend Hersteller, die auf diesen unveganen Inhaltsstoff verzichten. Und auch Tierversuche geraten immer mehr in Verruf, beziehungsweise es steigt die Nachfrage an cruelty free Produkten. 

100%ige Dupes habe ich in meinem Vergleich nicht gefunden, wohl aber Produkte die SEHR nah an das Original herankommen. Ein positiver Nebeneffekt ist auf alle Fälle, dass sich mit den oben genannten Alternativen zudem oft auch noch bares Geld sparen lässt. Die (vegane) Sahne auf Kuchen sozusagen. 

Habt ihr noch einen Geheimtipp auf Lager? Oder ein heißgeliebtes erstes Kosmetikprodukt, dem ihr vielleicht immer noch nachtrauert? Verratet es mir gerne in den Kommentaren. 

P.S.: Alle Produkt wurden von mir selbst gekauft. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

NUI Berlin vegane Kosmetik

French Style Make Up mit NUI Berlin

NUI Berlin French Make Up Do it the french way 

Hach ja, die Franzosen. Sie brachten uns nicht nur den Champagner, die Macarons und Coco Chanel, sondern auch das „Je ne sais quoi“. Dieses gewisse Etwas, das dem Ruf nach vor allem den Französinnen anhaftet und sich irgendwo zwischen Bretonshirt, Messy Hair und roten Lippen bewegt. Einmal „French Style“ in die Pinterest-Suche eingegeben und ich bin über Stunden beschäftigt…

Die Klischee-Französin weiß genau was ihr steht (und was nicht), kommt mit einer Capulse Wardrobe von 30 Teilen aus (und sieht damit immer blendend aus) und braucht morgens im Bad nicht länger als die paar Minuten, die zwischen den ersten Kaffee und das Sprinten zur Métro passen. Zumindest in meiner Vorstellung.

Dieses vermeintliche Laissez-faire ist genau mein Ding. Und so haben sich im Laufe der Jahre ein paar französische Beauty-Rituale fest in meiner Routine etabliert. 

 1. Prep

Die Haut ist unsere Leinwand. Je besser sie in Schuss ist, desto weniger muss verändert, beschönigt und überdeckt werden. Übrigens ein Gedanke, den die Französinnen mit den Japanerinnen gemein haben. 

Ich habe gemerkt, dass sich durch das häufige Tragen von Foundation meine Haut auf lange Sicht verschlechtert. Das hat dazu geführt, dass ich was Grundierung angeht a) sehr picky geworden bin und b) selten welche trage. Und wenn das doch einmal der Fall ist, trage ich – ganz französisch – die Foundation nicht auf dem ganzen Gesicht, sondern nur punktuell auf. 

Dafür beinhaltet meine Pflege je nach Tageszeit zwischen 3 und 5 Schritte, die akribisch durchgeführt werden. Egal wie müde oder angetüddelt ich bin. Meist reicht daher ein getönter Sonnenschutz und/oder ein Puder aus. 

Finde die für dich passende Gesichtspflege. Das ist die halbe Miete. 

2. Focus on one feature

Das Make Up der Französinnen ist minimalistisch. Entweder Lippen ODER Augen. Und das bitte auch nicht zu akkurat. Die Smokey Eyes werden zwischen Tür und Angel mit dem Finger aufgetragen und der Lippenstift nur aufgetupft. 

Überhaupt verwendet die Klischee-Französin ungern Pinsel. Sie möchte Texturen fühlen, mit den Fingerspitzen verblenden und alles bloß nicht zu gewollt aussehen lassen. Hierfür eignen sich wunderbar cremige Produkte, die Dank der Wärme der Finger leicht erwärmt werden und mit der Haut verschmelzen. Das macht sie ideal für den Minimal Make Up Look, da man ohne perfekte Base und viel Setting Powder auskommt. 

Entscheide dich und arbeite mit Produkten, die deinen Ansprüchen genügen. Keine Kompromisse! Kenne dein Handwerkszeug und spiele damit. 

3. Enhance your beauty 

Französinnen kaschieren nicht, sie heben hervor. Und zwar ihre Schokoladenseite. Niemals würden sie auf die Idee kommen deutlich zu konturieren, um die eigene Gesichtsform zu verändern. Oder irgendwelche Farben tragen, nur weil sie gerade im Trend sind. 

Ein wenig Bronzer hier, ein wenig Highlighter da. Aber alles mit leichter Hand und bitte ohne harte Kanten. Und um Himmels willen keine Sommersprossen überschminken!
„Instagram Make Up“ dürfte unserer Parade-Französin ein Graus sein.

Arbeite mit dem was du hast und setze deine Vorzüge in Szene. 

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Und zum Glück gibt es einige Make Up Brands, die nicht nur nach diesen Maßstäben arbeiten, sondern auch noch vegan und tierversuchsfrei produzieren. Ein neuer Stern der Szene ist NUI Berlin der beiden Savue Beauty-Gründerinnen Swantje und Annika. Die Marke bietet cleane und moderne vegane Kosmetik, die beides vereint: Natürlichkeit und High Performance.

Stein des Anstosses war die Suche nach einem simplen roten Lippenstift. Sobald nämlich nicht mehr nur die Farbe und Auftrag wichtig sind, sondern auch die Inhaltsstoffe und die Herstellung, wird diese wirklich kniffelig. Aber die beiden Frauen haben es geschafft und neben dem roten Klassiker „Aroha“ nun wunderbare dekorative Kosmetik für Lippen, Augen, Wangen und Co. auf den Markt gebracht.  

Nui Cosmetics Cream Blush Tint

Eines meiner Highlights ist das Cream Blush for Cheek, Eyes & Lips. 

Dieser Stick ist –  wie der Name schon sagt – ein ausgewiesenes Allround-Talent für Wangen, Augen und Lippen. Cremig im Auftrag kann er als Blush, als Lidschatten oder auch als Lippenstift verwendet werden. Allerdings würde ich zumindest meine Nuancen – Pititi & Karamere – nicht als letzteres nutzen. Hierfür empfand ich sie als zu fleckig im Auftrag und die Konsistenz etwas unangenehm auf den Lippen. 

Dafür machen sie auf den Wangen eine RICHTIG gute Figur. Die Tints sind perfekt, wenn man mal auf Puder und Co. verzichten möchte oder nur einen getönten Sonnenschutz trägt. Denn sowohl Puder auf Creme, als auch Creme auf Puder ist bei Make Up meist keine gute Idee. Creme auf Creme hingegen schon.

„Pititi“ ist ein mattes Rosé, welches fast allen Hauttönen passen dürfte. Es zaubert einen Hauch Farbe ins Gesicht und lässt einen – auch wenn ich diese abgedroschene Phrase nur widerwillig verwende - aussehen wie frisch geküsst. Oder wie nach einer Joggingrunde. Die Menge macht’s.

„Karamere“ hingegen ist ein warmer Pfirsichton mit winzigen Schimmerpartikeln. Fast schon ein Cremebronzer und sehr schön, um ein wenig Sommerbräune auf die Wangen zu schummeln.

Beide Farben lassen sich super mit den Fingern (oder einem Pinsel) verblenden.

Tipp: Ein wenig vom Cream Blush auch in, bzw. über die Lidfalte geben. Das verleiht Tiefe und Dimension, rundet das Make Up ab und fügt auch minimalistisches Make Up stimmig zusammen.

Nui Cosmetics vegane Mascara Pango

Ein weiteres Highlight ist für mich die die Mascara Pango. Ich muss gestehen, dass mich bisher in der Naturkosmetik keine Mascara auf lange Sicht begeistert hat. Einzig die All-In-One Mascara von PHB Ethical Beauty beeindruckte mich ein wenig, da sie wirklich nachweislich Länge schenkte. Viel Volumen war aber auch hier nicht zu vermelden.

Nun also die Pango von NUI Berlin. Diese Mascara ist eher auf der flüssig-cremigen Seite angelegt und besitzt das klassische Bürstchen, welches für so viele Naturkosmetik-Mascaras verwendet wird. Was ich ein wenig schade finde, da ich meine Mascarabürsten gerne größer und dichter habe. Volumen und Länge in einem Auftrag, wie ich es von vielen konventionellen Wimperntuschen gewohnt bin, finde ich auch hier nicht. Habe ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Für den Schwung habe ich mit der Wimpernzange nachgeholfen. 

Allerdings hat mich die Mascara von NUI Berlin dann doch sehr positiv überrascht. Die Konsistenz ist recht flüssig und somit trocknet die Tusche etwas langsamer. Allerdings kann sie  daurch auch wunderbar gelayert werden und so lässt sich mit mehreren Schichten ein wirklich gutes Ergebnis erzielen. 

Weitere Pluspunkte: Die Mascara ist tatsächlich richtig schwarz und die Wimpern bleiben weich. Schon nach wenigen Minuten schmiert nichts mehr auf die Fingern ab und die Haltbarkeit ist gut. Sie hat sogar eine ziemlich schweißtreibende Yoga-Stunde ohne Patzer überstanden. 

Wer auf der Suche nach ein wenig Länge ist und eine solide Alltags-Mascara im Naturkosmetikbereich sucht, sollte sich Pango unbedingt einmal genauer ansehen.

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den Produkten von NUI Berlin handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Stop The Water While Using Me

#VWT | Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo

Stop The Water While Using Me Regenerating ShampooIn einem der letzten Vegan Weekend Treats habe ich euch den ersten Teil meiner Zwei-Shampoo Politik vorgestellt. Mein Shampoo für die Tage im Monat, an denen ich eine besonders gründliche Reinigung möchte

Nach einigen Nachfragen, wer denn die anderen Schichten übernimmt, folgt also heute der Companion. Entdeckt habe ich ihn während der Blogst Konferenz im 25hours Hotel in Hamburg. Ich hatte meine Pflegeprodukte zu Hause gelassen und hoffte auf ein vernünftiges Shampoo im Bad. Der Website entnahm ich vorab, dass das Hotel mit Stop The Water While Using Me zusammenarbeitet. Vegan und tierversuchsfrei war also schon einmal gesichert. 

Im Zimmer dann die freudige Überraschung: Es ist das Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo Lavender Sandalwood. Schon lange liebäugelte ich damit, wollte aber erstmal testen. Denn die Buddeln sind a) ziemlich groß und b) nicht ganz günstig. 

Fazit: Es riecht großartig, pflegt toll (aber nicht zuviel) und ich liebe offensichtlich Shampoos im Pumpspender. Zudem hatte ich das große Glück, meine 500 ml-Flasche neulich im Sale zum halben Preis zu bekommen, da das MHD kurz vor knapp vor. Was ich bei Shampoos nun wahrlich verzeihlich finde. 

Das Shampoo ist sehr ergiebig und lässt sich gut aufschäumen. Der Duft ist warm und leicht krautig. Das Haar wird ordentlich gepflegt und deutlich besser kammbar. Für die härteren Fälle hält Stop The Water While Using Me auch einen Conditioner bereit, den ich allerdings noch nicht getestet habe. 

Inci

Wasser, Zuckertenside, pflanzliches Glycerin, Kokostenside, Aminosäuretenside, Zucker (Inulin), Lipide, Fettsäureester, Weizenprotein (Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis), Biolavendelextrakt, Sandelholzextrakt, bioaktive Säure aus Reis, Vitamin E, organische Säuren aus Zuckerrohr und Basilikum, ätherische Öle, Zitronensäure

P.S.: Ich habe mir das Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo Lavender Sandalwood selbst gekauft.

Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.