Schlagwort-Archive: ein bisschen vegan

Vegane Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes | Nars Orgasm, Benefit Hoola & Mac Paint Pot

Vegane und tierversuchsfreie Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes? – Challenge accepted!

Erinnert ihr euch an euer erstes richtiges Beauty-Produkt? Und damit meine ich nicht die 08/15 Wimperntusche aus der Drogerie oder die Creme, die man mitnahm, weil sie gerade im Angebot war. Ich meine diesen einen besonderen Lippenstift, die ganz bestimmte Foundation oder diese furchtbar gehypte Mascara. Dieses eine Produkt, auf das man gespart hat. Reviews gelesen und es sich ganz bewusst gekauft hat. 

Drei dieser Produkte habe ich sogar immer noch und auch nach Jahren tun sie immer noch mehr oder weniger gut ihren Dienst. Das mag damit zusammen hängen, dass sie allesamt aus der konventionellen Kosmetik stammen – Konservierungsstoffe olé! Nachteil dessen: Sind sie zwar alle (durch Zufall) vegan, aber nicht tierversuchsfrei. 

Aus einem launigen Instastory-Abend heraus entsprang dann die Idee zu diesem Artikel und ich hatte eine Mission: Kann ich meine Kandidaten durch vegane und tierversuchsfreie Dupes ersetzen? Mission accepted! Eine Suchanfrage bei Google und sofort leuchteten mit einige Nachahmungen – sogenannte Dupes – entgegen. Doch wie nah kommen diese an das Original heran? 

Es beginnt schon mit der Definition. Was genau ist ein Dupe? Und was muss ein Produkt können, um solch einer Bezeichnung würdig zu sein? Den einen reicht es, wenn die Farbe des Endergebnisses dem des Originals annähernd gleicht. Andere wiederum erwarten, dass das Produkt auch im Auftrag ähnlich performt. Und die ganz Strengen geben auch in puncto Haltbarkeit keinen Millimeter nach. 

Also habe ich drei Produkte auf den Prüfstand gestellt und mir einige ausgewiesene Dupes näher angesehen. Eigentlich war ich auch auf der Suche nach einer Alternative zum Soleil de Tan von Chanel, welches seit Jahren nahezu unangetastet in meiner Schublade versauert. Und tatsächlich wurde ich fündig. Allerdings ist dieser Dupe nur tierversuchsfrei, nicht aber vegan, so dass er hier keine Erwähnung findet. Da suche ich also weiter. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Nabla Cream Eyeshadow

Mac Paint Pot vs. Nabla Cream Eyeshadow

Dieser Kandidat schummelte sich erst ins Rennen, nachdem das Soleil de Tan ausgeschied. Aber eigentlich hätte ihn ihn gleich auf dem Schirm haben müssen, denn auch MAC ist leider nicht komplett cruelty free. 

Seit vielen Jahren verwende ich relativ regelmäßig einen Mac Paint Pot als Eyeshadow Base, nachgekauft habe ich ihn aber bestimmt schon drei, vier Jahre nicht mehr. Meine Farbe ist „Painterly“ und anscheinend stehe ich damit relativ allein auf weiter Flur. Denn wer als Make Up Guru etwas auf sich hält, verwendet das deutlich gelbstichigere „Soft Ochre“. Mir erschien es – bisher zumindest – allerdings zu unpassend für meinen Hautton.

Dank Shenja stieß ich nun auf Nabla Cosmetics und ihre Cream Eyeshadows, die besagten Paint Pots sehr ähnlich sein sollen. Sie empfiehlt vor allem „Underpainting“ als Lidschattenbase und hier taumele ich ein bisschen ins „Äpfel mit Birnen vergleichen“. Denn anders als die Namensähnlichkeit vermuten lässt,  sind die beiden farblich so weit auseinander wie eben „Painterly“ und „Soft Ochre“. 

Für letzteren wäre „Underpainting“ allerdings ein famoser Dupe, auch und vor allem was die Farbe angeht. So bleibt mir vor allem ein Vergleich in Textur und Auftrag. Ich hoffe, ihr seht es mir nach. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Painterly Soft Ochre

In Deckkraft und Haltbarkeit stehen sich beide in meinen Augen in nichts nach. Allerdings merkt man bei Auftrag einen deutlichen Unterschied: Ist der Paint Pot von Mac cremig-samtig, kommt der Cream Eyeshadow von Nabla ziemlich backsig-klebrig daher. Auf dem Foto seht ihr gut den Fingerabdruck, der im Cream Eyeshadow unweigerlich verbleibt, während der Paint Pot eine homogenere Masse bildet.

Dieser lässt sich mit dem Finger leicht auftragen, wobei er fast pudrig wird und sich noch relativ lange verblenden lässt. Die Pigmentierung ist solide, so dass der Lidschatten schon in einer Schicht deckt, er sich aber auch gut schichten lässt.

Der Cremelidschatten von Nabla hingehen ist pastiger und schnell erwische ich zu viel. Daran muss ich mich gewöhnen. Auch trocknet er deutlich schneller weg. Ich muss fix sein. Schon nach wenigen Sekunden lässt sich das Produkt kaum noch einarbeiten und wird fleckig. Wenn ich jedoch zügig arbeite und wenig Produkt verwende, erziele ich ein sehr brauchbares Ergebnis und Eyeshadows kommen auf beiden gut zur Geltung.

Vegane Dupes Mac Paint PotDie gelbstichigere Farbe ist für mich noch etwas ungewohnt. „Painterly“ verschmilzt nahezu mit meinem Lid, so dass es aussieht wie immer. Minus der roten Äderchen. „Underpainting“ hingegen sieht schon aus wie ein fertiger Lidschatten und wäre mir allein deutlich zu gelb. Es sieht einfach „falsch“ aus. Als Basis für weitere Farbaufträge ist der Cream Eyeshadow allerdings tatsächlich gut geeignet und das Produkt mit ein wenig Übung ein würdiger – und günstigerer – Ersatz für die Paint Pots. Allen voran wohl für „Soft Ochre“. 

Mac Paint Pot: 5 g / 25 €
Nabla Cream Eyeshadow: 5 ml / 11,50 €Vegane Dupes Benefit Hoola W7 Honolulu The Balm Bahama Mama

Benefit Hoola vs. W7 Honolulu vs. The Balm Bahama Mama

Lange Zeit war „Hoola“ von Benefit DER Geheimtipp unter den Bronzern. Im Gegensatz zu heute waren bis vor einigen Jahren nahezu alle Bronzer mehr oder weniger stark mit Glitzer- oder Schimmerpartikel versetzt. Es war beinahe unmöglich ein mattes Sonnenpuder zu bekommen.

„Hoola“ war da eine damals sehr gehypte Neuerung und so übersah man gern, dass dieser Bronzer für die geneigte Mitteleuropäerin oftmals viel zu dunkel – und zu orangestichtig – war. 

Heute lachen wir darüber, hat doch mittlerweile fast jede Firma erkannt, dass auch matte Produkte (und Bronzing Powder in mehr als zwei Farbtönen) ein Muss sind. Damals aber war „Hoola“ DAS große Ding. 

Und auch ich erlag seinem Charme. Allerdings erwarb ich ihn – fast neuwertig – Second Hand in einem Forum. Inklusive Kerbe, denn die hat die Vorbesitzerin fabriziert. Mittlerweile dürfte der Bronzer an die 8 Jahre alt sein und an der Tatsache, dass man eben jene Kerbe noch gut sehen kann, erahnt man, dass ich ihn nicht allzu oft getragen habe. Er ist mir einfach an 345 Tagen im Jahr zu dunkel. Auch gibt es mittlerweile einfach schönere Formulierungen und Texturen. „Hoola“ hat sein Alleinstellungsmerkmal verloren. Dennoch habe ich mich – schon aus Nostalgiegründen – auf die Suche nach ordentlichen Dupes gemacht.

„Honolulu“ von W7 zeigt hier deutlich wo das Häschen langhoppelt. Zumindest die Verpackung ruft ganz laut nach „Hoola“. Quadratisch, rosa und mit einer weißen Blüte bedruckt. Auch in Sachen Kickback tun sich die beiden nichts. Wer das Puder mit einem Pinsel aufträgt, sollte dabei zart vorgehen, da einem sonst das Puder um die Ohren staubt. Auch „Bahama Mama“ kann sich hier übrigens einreihen, allerdings fügt sich die Verpackung hier in den Stil von The Balm ein und versucht nicht ein allzu auffälliger Dupe zu sein.

Unter der Softbox, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama MamaVegane Dupes Benefit Hoola Swatches

Im Tageslicht, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama Mama
Vegane Dupes Bronzer Benefit Hoola

W7s „Honolulu“ ist zwar absolut matt, aber deutlich dunkler als „Hoola“ und bringt noch mal einen zusätzlichen Schwung Rot mit sich. Verpackung hin oder her, dieser Dupe ist nur mäßig gelungen. „Bahama Mama“ von The Balm kommt da schon näher ran. Ich würde sogar behaupten, dass dieser Bronzer einen Hauch aschiger und somit für neutrale und kühle Töne besser geeignet ist. 

Komplett kühl sollte ein Bronzer übrigens sowieso nie sein. Damit das Ergebnis natürlich aussieht, sollte das Produkt immer auch einen Stich Rot beinhalten, genauso wie echte Sonnenbräune eben auch. Daher wird Bronzer vor allem dazu verwendet, dass Gesicht etwas „anzuwärmen“, nachdem man ihm vorher mit Make Up oft jedwede Rötung genommen hat. Denn dies kann schnell etwas zu maskenhaft aussehen. Bronzer gibt dem Make Up den letzten Schliff und dem Gesicht etwas Leben zurück.

Zum Konturieren eignet er sich hingegen weniger. Hier sollten tatsächlich eher neutrale Töne angewandt werden, da es hier um die Illusion von Schatten geht. Bronzer an den klassischen Konturen auf getragen, sieht dagegen oft matschig und dreckig aus.  

Benefit Hoola: 8 g / 34,99 €
W7 Honolulu: 6 g / 4,49 €
The Balm Bahama Mama: 7,08 g / 19,99 €

Vegane Dupes Nars Orgasm Milani Luminoso Sleek Rose Gold

Nars Orgasm vs. Sleek Rose Gold vs. Milani Luminoso

An dieser Challenge hing mein Herz besonders. Ich LIEBE „Orgasm“ von Nars. Zwar ist Nars Gründer François Nars selbst seines Zeichens Veganer und gab für seine Produkte bisher keine Tierversuche in Auftrag, jedoch gehört der Konzern zu Shiseido. Im Entstehungsprozess dieses Artikel wurde zudem öffentlich, dass Nars nun leider auch beabsichtigt auf dem chinesischen Festland zu verkaufen, was dazu führt, dass die Produkte – zumindest für diesen Markt – getestet werden MÜSSEN. 

Umso wichtiger, dass hier ein gescheiter Dupe gefunden wird. Im Netz geistern einige Vorschläge rum, die aber entweder nicht vegan sind oder am Ende nicht das halten, was sie versprechen. 

Der genaue Vergleich war hier gar nicht so einfach. Zwar ist „Orgasm“ von Nars von Haus aus eher sheer und auch für sehr helle Hauttöne geeignet, doch ist mein Exemplar mittlerweile SO alt, dass es aufgrund von Austrocknung eine sehr harte Oberfläche besitzt und kaum noch Farbe abgibt. 

„Orgasm“ war lange Zeit ziemlich einzigartig in seiner Farbwahl. Ein zartes, frisches Pink mit einem Hauch Peach und zartem güldenen Schimmer. Diese Farbe passt immer. DER Dupe schlechthin ist laut Internet die Farbe „Rose Gold“ von Sleek und auch Milanis „Luminoso“ wird immer mal wieder ins Rennen gebracht. 

Im Tageslicht, in mehreren Schichten aufgetragen und von oben nach unten: Nars Orgasm, Sleek Rose Gold, Milani Luminoso.
Vegane Dupes Nars Orgasm Swatches

Im Tageslicht und in nur einer Schicht aufgetragen: Sleek Rose Gold (oben) und Nars Orgasm (unten) 

Vegane Dupes Nars Orgasm Sleek Rose Gold

Allen gemeinsam ist ein zarter pfirsichfarbener Schimmer. „Luminoso“ von Milani ist ein wunderschönes Coral, welches mit „Orgasm“ allerdings ansonsten nicht viel gemein hat. Eine – wohl dosiert – sehr schöne und schimmernde Farbe, die einen sofort frisch und munter aussehen lässt und gerade noch genug Pinkanteile enthält, dass sie sowohl zu Nude- als auch zu Rosétönen tragbar ist.

„Rose Gold“ von Sleek kommt der Sache schon näher, ist jedoch in Natura deutlich pinker als es auf Bilder zuerst den Anschein macht. Auch im Finger-Swatch ist „Rose Gold“ a) viel stärker pigmentiert und b) pinker. Mit dem Pinsel auf die Wangen aufgetragen egalisiert sich der Unterschied jedoch fast, allerdings ist auch hier eine leichte Hand gefragt, um ein ähnliches Ergebnis wie mit dem „Orgasm“ von Nars zu erhalten. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Blush eine tolle Alternative für alle dunkleren Hauttypen ist, die mit Nars zu wenig Performance erreichen. 

Ich mag alle drei Blushes sehr gern und trage sie abwechselt. „Rose Gold“ von Sleek kommt so nah an „Orgasm“ von Nars heran, dass ich es tatsächlich – wenn auch nicht als Zwilling – zumindest als kleine Schwester bezeichnen würde. „Luminoso“ von Milani ist eine neue, sehr lieb gewonnene Farbe, die ich aktuell fast täglich trage. Sie ersetzt nebenbei auch noch spielend den Highlighter. Mehr peachiges Bling-Bling mit einem Hauch Pink geht kaum. 

Nars Orgasm: 4,8 g / 30 $
Sleek Rose Gold: 8 g / 5,99 €
Milani Luminoso: 3,5 g / 9,95 €

To Dupe Or Not To Dupe

Vegane und tierversuchsfreie Dupes zu finden ist nicht ganz einfach, aber auch kein Ding der Unmöglichkeit. Zwar ist das Karmin immer noch nicht ganz aus der Kosmetikindustrie verschwunden, aber es gibt zunehmend Hersteller, die auf diesen unveganen Inhaltsstoff verzichten. Und auch Tierversuche geraten immer mehr in Verruf, beziehungsweise es steigt die Nachfrage an cruelty free Produkten. 

100%ige Dupes habe ich in meinem Vergleich nicht gefunden, wohl aber Produkte die SEHR nah an das Original herankommen. Ein positiver Nebeneffekt ist auf alle Fälle, dass sich mit den oben genannten Alternativen zudem oft auch noch bares Geld sparen lässt. Die (vegane) Sahne auf Kuchen sozusagen. 

Habt ihr noch einen Geheimtipp auf Lager? Oder ein heißgeliebtes erstes Kosmetikprodukt, dem ihr vielleicht immer noch nachtrauert? Verratet es mir gerne in den Kommentaren. 

P.S.: Alle Produkt wurden von mir selbst gekauft. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Charlotte Tilbury vegan tierversuchsfrei

Charlotte Tilbury | Airbrush Flawless Finish Powder und Filmstar Bronze & Glow

Wer sich meine Instastories hin und wieder zu Gemüte führt, weiß es schon längst:
Ich bin Charlotte Tilbury verfallen!

Gut, nicht der mit Buzzwords wie „amazing“, „magical“ und „youth boosting“ um sich werfenden Dame persönlich, sondern vielmehr ihrem Make Up. Um genau zu sein dem Airbrush Flawless Finish Powder. Seit dem Kauf im Februar verwende ich  nichts anderes mehr.

[Theatralische Pause, um diese Aussage wirken zu lassen.]

Für einen ewig hoppenden Beautyjunkie wie mich heißt das nämlich einiges. Und nachdem ich bereits im Mai mein allererstes „Hit The Pan“ überhaupt vermelden musste und ihr mich immer wieder nach diesem Wunderpuder fragtet, stelle ich es euch heute endlich auch auf dem Blog vor.
(Eine Auflistung aller veganen Produkte von Charlotte Tilbury findet ihr übrigens am Ende des Artikels.)

Lange habe ich mit mir gehadert, ob ich die Produkte von Charlotte Tilbury mal testen solle oder nicht. Erhältlich sind sie nur online im UK oder neuerdings auch im KaDeWE in Berlin. Unverbindlich testen und swatchen ist also den meisten Menschen nicht möglich. Bedeutet: Blindkauf. Ein Wagnis. Vor allem, weil die Produkte von Charlotte Tilbury sich durchaus im Geldbeutel bemerkbar machen. 

Charlotte wer?

Charlotte Tilbury ist ein DER Make-Up Artists der Stunde und schminkt regelmäßig die Crème de la Crème, die auch häufig als Inspiration für ihre Produkte dient. Sie zeichnet mitverantwortlich für die Kosmetiklinie von Tom Ford und ist bekannt für ihren glowy Make Up-Stil, der geprägt ist von Nude Tönen, Highlights und zarten Texturen.

Ich las unzählige Reviews und sah mindestens so viele YouTube Videos. Auch von Charlotte Tilbury selbst. Und genau da muss man aufpassen. Sie preist ihre eigenen Produkte – natürlich – wie sauer Bier an. Dabei ist sie immer ein wenig „drüber“. Zwar ist das Ganze dadurch auch sehr unterhaltsam, aber man läuft Gefahr, ihrem unnachahmlichen Verkaufstalent zu erliegen.

Tatsächlich gibt es aber einige Produkte, die es geschafft haben, in kürzester Zeit einen festen Platz in meiner täglichen Routine einzunehmen. Ebenso gibt es allerdings auch Kandidaten, die ich für maßlos überteuert und unnütz halte. (Allen voran ihre „Magic Cream“…)

Die Produkte, die mich allerdings überzeugt haben, möchte ich euch nach und nach genauer vorstellen. Heute beginne ich also mit dem „Airbrush Flawless Finish Powder“ und dem „Filmstar Bronze and Glow“. Zwei Favoriten, die seit dem Kauf im Februar regelmäßig in meinem Gesicht landen. 

Airbrush Flawless Finish Powder von Charlotte Tilbury

Da ich kaum flüssige Foundation trage, war ich im Winter auf der Suche nach einem Puder, welches mattiert, tönt und meine damals sehr trockene Stirn nicht allzu sehr malträtiert. Die Reviews waren einhellig und so bestellte ich das Zauberpuder, welches auch oft als „Powder Foundation“ bezeichnet wird und somit auch allein getragen werden kann. Ich war mir zuerst unsicher, welche Nuance ich brauchen würde und schwankte zwischen „1 Fair“ und „2 Medium“.

In der Vergangenheit musste ich meist zu den hellsten Tönen greifen, jedoch scheinen meine Zeiten der ganz feinen Blässe vorbei zu sein und ich sehe mit arg hellen Produkten mittlerweile leicht gespenstisch aus. Ich entschied ich also für „2 Medium“, auch um meinem Teint ein wenig Frische zu verleihen. Rückblickend die richtige Entscheidung.
Der Versand aus dem UK verlief problemlos und schnell. Nach 2-3 Tagen war das schick verpackte Päckchen da. 

Und was soll ich sagen? Ich trug das Puder auf und war nach dem ersten Pinselstrich verzaubert! Charlotte Tilbury wirbt damit, dass es niemals „cakey“ wird, egal wie oft man es layert. Und sie hat recht. Noch nie hatte ich ein so fein gemahlenes Puder in der Hand! Meine Haut sah nach dem Auftrag wie weichgezeichnet aus und fühlte sich dabei nahezu gepflegt an. Faszinierend. 

Das Airbrush Flawless Finish Powder mattiert gut, hinterlässt aber genügend Glow, um nicht zu kalkig und matt auszusehen. Es lässt sich tatsächlich easy auffrischen und übereinander auftragen, ohne sich in den Linien abzusetzen. Um meine T-Zone über Stunden hinweg absolut matt zu halten, müsste ich bei meiner Mischhaut noch einmal mit einem Setting Puder drüber. Aber auch ohne komme ich gut durch den Tag, ohne speckig zu glänzen. Dafür gibt es dann nur ein wenig mehr Glow.

Allerdings hat die samtige Butterigkeit und der feine Mahlgrad auch einen mehr als deutlichen Nachteil: Das Puder verbraucht sich bei täglicher Anwendung sehr schnell. Im Februar gekauft, musste ich bereits im April ein „Hit The Pan“ verzeichnen, welches sich jetzt – Anfang Juni – zu einem ausgewachsenen „Hilfe, das ist bald leer!“ entwickelt hat.

Charlotte Tilbury Powder vegan

Bei einem Preis von aktuell 42€ etwas, was mich zumindest kurzzeitig schlucken liess. Allerdings hielt der Vorbehalt nicht lang und so habe ich bereits ein zweites Puder in petto.
Das kam noch nie vor! In all den Jahren meiner Kosmetikleidenschaft habe ich mir nie Backups auf Halde gelegt oder ein Teint-Produkt zweimal hintereinander nachgekauft. Vielmehr kaufte ich regelmäßig neue, um zu testen und verwendete dann irgendwas…
Damit ist nun Schluss, denn ich kann mit Fug und Recht behaupten, meine Holy Grail gefunden zu haben. 

TALC, MICA, POLYMETHYL METHACRLATE, DIMETHICONE, SILICA, PENTAERYTHRITYL TETRAISOSTEARATE, CETEARYL ETHYLHEXANOATE, ZINC STEARATE, ZEA MAYS (CORN) STARCH, CHLORPHENESIN, POTASSIUM SORBATE, TOCOPHERYL ACETATE, PEI-10, PROPYLENE GLYCOL, PRUNUS AMYGDALUS DULCIS (SWEET ALMOND) OIL, ROSA MULTIFLORA FLOWER WAX, TETRASODIUM EDTA, WATER/AQUA/EAU, DIMETHICONOL, TILIA CORDATA FLOWER EXTRACT (TILIA CORDATA EXTRACT), METHYLPARABEN, ETHYLPARABEN, PROPYLPARABEN, BUTYLPARABEN, [MAY CONTAIN/PEUT CONTENIR (+/-): TITANIUM DIOXIDE (CI 77891), IRON OXIDES (CI 77491, CI 77492, CI 77499)]

Filmstar Bronze and Glow by Charlotte Tilbury

Damit sich die Bestellung auch lohnt und weil ich mich vor einigen Monaten etwas intensiver mit dem Thema Contouring befasst habe, musste auch die Filmstar Bronze and Glow Palette mit. Erfreulicherweise gibt es sie in zwei Nuancen: „Light to Medium“ und „Medium to Dark“.

Die Palette besteht aus einem Highlighter und einem Bronzing Powder, welches laut Charlotte Tilbury auch zum Konturieren verwendet werden kann.

Charlotte Tilbury vegan tierversuchsfrei
Hier muss allerdings erwähnt werden, dass letzteres den bronzertypischen warmen Stich plus einen hauchzarten, subtilen Schimmer hat und somit für all diejenigen, die messerscharfes Konturieren mit einem aschigen, neutralen Ton bevorzugen, wohl eher weniger geeignet ist. 

Für den „sun-kissed“ Look und leichtes Sculpting unter den Wangenknochen, an der Kieferlinie und an den Schläfen ist es aber genau richtig. Vor allem, wenn man wie ich (und Charlotte) gerne entspannt mit dem Pinsel durch die Palette wirbelt und großzügig mit leichter Hand aufträgt. 

Der Highlighter besitzt einen goldenen Unterton und passt sich nahezu jedem Hautton an. Der Schimmer ist zart und seidig. Beide Puder lassen sich sehr gleichmäßig auftragen und dabei hervorragend aufbauen. Einziger Wermutstropfen: Die Filmstar Bronze and Glow kostet 65€. Dafür verbraucht sie sich deutlich weniger schnell als das Puder, so dass ich sicher einige Jahre etwas von ihr haben werde. 

Talc, Mica, Isononyl Isononanoate, Oryza Sativa (Rice) Starch, Dimethicone, Zea Mays (Corn) Starch, Zinc Stearate, Caprylyl Glycol, Phenoxyethanol, Dimethiconol, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Hexylene Glycol, Polymethylsilsesquioxane, Silica, Tin Oxide, Trimethylsiloxysilicate, Titanium Dioxide (CI 77891), Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499)
Charlotte Tilbury Bronze and Glow Palette

Fazit

Die Produkte sind aus meiner Beauty Routine nicht mehr wegzudenken. Das Airbrush Flawless Finish verwende ich TÄGLICH. Entweder über der Foundation, dem (getönten) Sonnenschutz oder auch solo. Und wenn ich morgens zwei Minuten mehr habe, darf auch die Filmstar Bronze and Glow Palette nicht fehlen. Sie zaubert im Nu ein wenig Sonne und Leben ins Gesicht und ist dabei auch für Anfänger in Sachen Sculpting und Highlighting absolut geeignet. Da bleibt selbst der Mary Lou-Manizer von The Balm in der Schublade liegen.

Um euch einen noch besseren Eindruck vermitteln zu können, habe ich mich mal an (Finger-) Swatches gewagt. Was für Ungeübte allerdings gar nicht so einfach zu fotografieren ist, vor allem, wenn es um Highlighter geht… Für einen ersten Eindruck dürfte es aber reichen. 

Oben seht ihr die drei Puder unter der Softbox, unten bei Tageslicht.

Charlotte Tilbury SwatchesCharlotte Tilbury Airbrush Flawless Finish Bronze and Glow Swatches

Vegane Produkte von Charlotte Tilbury

Wichtig: Alle Produkte von Charlotte Tilbury sind tierversuchsfrei und werden nicht in Mainland China verkauft, jedoch sind nicht alle vegan. Da Charlotte Tilbury häufig standardisierte Labels verwendet, die pauschal +/- Carmen ausweisen, ist es etwas schwierig herauszufinden, welche Produkte es tatsächlich sind.
Anbei eine recht aktuelle Auflistung aller Produkte, die ohne tierliche Inhaltsstoffe auskommen. (Quelle: velvetreport.com)

Skincare

Take It All Off
Magic Eye Rescue
Wonderglow
Goddess Clay Mask
Overnight Bronze & Glow Mask

Face

Magic Foundation
Airbrush Flawless Finish
Light Wonder
Retoucher
Mini Miracle Eye Wand

Brow Lift

Grace K
Rita
Brooke S
Super Model
Naomi

Legendary Brows

Linda
Brigtte
Super Model
Clear

Colour Chameleon

Black Diamonds
Bronzed Garnet
Golden Quartz
Smokey Emerals
Dark Pearl
Amber Haze

Mascara

Full Fat Lashes

The Classic Eye Liner

Audrey
Sophia

Eyes to Mesmerize

Jean
Bette
Marie Antoinette
Veruschka
Mona Lisa
Cleopatra

Lip Cheat

Iconic Nude
Pillow Talk
Pink Venus
Kiss ‚N‘ Tell
Savage Rose
Foxy Brown
Crazy In Love
Hollywood Honey
Bad Romance
Berry Naughty

K.I.S.S.I.N.G. Lipstick

Nude Kate
Coachella Coral
Stoned Rose
So Marilyn
Velvet Underground
Night Crimson
Love Bite

Matte Revolution Lipstick

Bond Girl
Walk Of Shame
Lost Cherry
Amazing Grace
Birkin Brown
Sexy Sienna
Red Carpet Red
Love Liberty
Glastonberry

Hot Lips

Miranda May
Kidman’s Kiss
Super Cindy
Bosworth’s Beauty 
Liv It Up
Tell Laura
Electric Poppy
Hot Emily
Hel’s Bells
Carina’s Love
Kim K.W.

Lip Lustre

Blondie
Portobello Girl
Sweet Stiletto
Seduction
High Society
Hall Of Fame
Red Vixen
Ibiza Nights
Candy Darling
Unleash Me

Filmstar Bronze & Glow

Light
Dark

 

Vegane Produkte von Frühmesner

Home Spa mit Frühmesner | Baden und Duschen?

Werbung*

Als Julia von Tried It Out neulich fragte, ob wir eher „Typ Duschen“ oder „Typ Baden“ wären, war meine Antwort im Bruchteil einer Sekunde klar.

„Team Badewanne!“ schmetterte ich meinen Bildschirm entgegen.

Stecker raus, Wasser an und ich wart nicht mehr gesehen. Für mindestens zwei Stunden. Darunter mache ich es nicht. Aus einer Badewannen-Session wird für mich immer ein kleines Home Spa. Inklusive Gesichtsmaske, Peelen, Enthaaren und mindestens zwei Folgen einer Netflix-Serie. Eine Wohnung ohne Wanne? Für mich undenkbar!

Home Spa mit Frühmesner vegane Produkte

Home Spa mit Frühmesner

Als Frühmesner bei mir anklopfte, um mir ihre veganen Produkte vorzustellen, was schnell klar, dass ich mich gerne überraschen lassen würde. In Sachen Baden KANN man bei mir eigentlich nichts falsch machen. Einzige Bedingung: Lavendel muss sein. Und so erreichte mich kurz darauf ein wohlriechendes Paket voll gepackt mit Badesalz, Badeöl, Duschgelen und einer Gesichtsmaske, um das Home Spa abzurunden.

Ich bin ehrlich gesagt nicht sehr wählerisch, was die Wahl meines Badezusatzes angeht, zumindest in Sachen Konsistenz . So kann es passieren, dass ich manchmal auch einfach ein Duschgel zweckentfremde. Das vergrößert die Auswahl an Produkten (und Düften!) auf einen Schlag ungemein und eröffnen ganz neue Möglichkeiten.

Wie hätten Sie’s denn gern?

Allerdings ist ein Duschgel darauf ausgelegt, direkt auf die Haut aufgetragen und nicht im Wasser verdünnt zu werden. Da darf (muss) man also etwas großzügiger sein, zumindest wenn man eine ordentliche Schaumparty veranstalten möchte. 

Ein Badesalz hingegen verändert das osmotische Gleichgewicht des Wasser, wodurch dem Körper weniger Wasser entzogen wird. Das macht die Haut weich und geschmeidigt. Und soll der Faltenbildung entgegen wirken.

Ein Badeöl wiederum erspart das Eincremen danach, da es die Haut schon beim Baden pflegt. (Allerdings muss man einen Teil der gesparten Zeit danach auf das Putzen der Badewanne aufwenden…)

Vegane Produkte Home Spa mit Frühmesner

All das hat Frühmesner im Angebot. Der Name stammt aus Zeiten, in denen sich  jeden Morgen Mönche im beschaulichen Traben-Trabach auf den Weg machten, um dem Grafen hoch oben in der Burg die Frühmesse zu lesen (Die hätten damals bestimmt einiges für eine morgendliche Dusche mit der Veganen Kräuter Dusche Arnika Wacholder gegeben.)

Von Mönchen ist es nicht weit bis zum Kräutergarten und so wurden in dem Heilbad in den 1920ern nach langer Pause erstmal wieder Kurbadöle aus Heilkräutern und Pflanzen gewonnen. 1931 erschien das „Frühmesner Badeöl Gesundheitsbad“, welches bis heute fast unverändert verkauft wird. 

Für Traditionsbewusste ist also gesorgt und seit einiger Zeit erstrahlt die Marke zusätzlich in neuem Glanz, um auch in heutigen Bädern eine gute Figur zu machen. Mein heimlicher Favorit für das Home Spa mit Frühmesner ist das entspannende Vegane Kräuter Badesalz Lavendel Thymian. Aber auch die belebende Vegane Kräuter Dusche Arnika Wacholder steht hier schon zum wiederholten Male im Bad, nachdem eine Kollegin mir es im letzten Jahr zum Geburtstag schenkte. Wieder einer dieser „Das gab es in meiner Drogerie, es stand vegan drauf, da habe ich es dir mitgebracht“-Momente, die ich so mag. 

Fazit 

Die Produkte sind klasse für alle, die bezahlbare zertifizierte Naturkosmetik suchen, die nach ein bisschen mehr duftet als dem klassischen Zitronenaroma, welches in der Branche so gerne verwendet wird. Das natürlich-blumige Design zaubert ein wenig Frühlingsfrische ins Bad und Anwendung und Wirkung brauchen sich ebenfalls nichts zu verstecken. 

Die Produkte sind unter anderem bei Rossmann und in ausgewählten Apotheke erhältlich und allesamt vegan und tierversuchsfrei.

Vegane Produkte von Frühmesner

Gewinnspiel

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und seine Nase beim Home Spa mit Frühmesner selbst einmal in die bunte Kräutermischung stecken möchte, hat jetzt die Gelegenheit. Drei von euch können meine drei Favoriten für die kleine Auszeit zuhause gewinnen:

  1. Das Vegane Kräuter Badesalz Basilikum
  2. Die Vegane Kräuter Dusche Arnika Wacholder
  3. Die Vegane Kräutermaske Lindenblüten Johanniskraut

Genau das Richtige für einen entspannten Abend zuhause, zum Wachwerden am Morgen danach oder einfach für die 5 Minuten Me-Time zwischendurch.

Schreibt mir bis Mittwoch, 07.06.2017 um 20.00 Uhr eine Mail mit eurer Postanschrift an Kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de und verratet mir, ob ihr eher Typ „Baden“ oder Typ „Duschen“ seid. 

Rechtliches

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen wird ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Murnauer Markenvertrieb GmbH weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

Vegane Produkte von Frühmesner

P.S.: *Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Frühmesner. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Mala Workshop Yogi Days Hamburg

Mala Workshop mit Jai Jewellery

Mala Workshop Yogi Days Hamburg

Relax! Everything will work out.

Als Julia Nußhart beim Mala Workshop mit Jai Jewellery im Rahmen der Yogi Days Hamburg eine Kerze mit diesen Worten auf den Tisch stellt und sie als unser heutiges Mantra ankündigt, lächle ich müde. Wieder so ein Postkartenspruch.

Ich ahne nicht, dass sich dieser Spruch 2 1/2 Stunden später mehr als bewahrheiten sollte…

Julia hat mich eingeladen, an einem ihrer heißbegehrten Mala Workshops teilzunehmen. Und nachdem meine Mala von Nintaanzi ihre Aufgabe wahrlich übererfüllt hat, ist der Gedanke an eine neue Mala – handgeknüpft, mit viel guter Energie aufgeladen –  gar keine so schlechte Idee. 

Ich mache mich also auf den Weg nach Hamburg ins 25hours Hotel in der Hafencity und treffe auf 6 total unterschiedliche Frauen (Ja, bisher nehmen vor allem Frauen diesen Angebot an. Männer, traut euch!), die alle erklärtes ein Ziel haben: Grobmotorik überwinden, good vibes fließen lassen und die ganz persönliche Mala fertigen. 

Der Mala Workshop 

Wir stimmen uns mit einem OM ein. Sehr zur Verwunderung (und Erheiterung?) der restlichen Hotelgäste. Denn unser Mala Workshop findet quasi in der Lobby statt. Das ist wohl die hohe yogische Kunst. In sich hineinhorchen und konzentrieren, wenn um einen herum quirlige Touristen diskutieren und gegenüber das Frühstück eingenommen wird. Allerdings sorgt die Umgebung auch für heitere, gelöste Stimmung unter uns. 

Julia beginnt mit einem kleinen Ausflug in ihre Anfänge und Motivation. Und erzählt uns etwas über die Affirmationen, die jeder Stein mit sich bringt und die den Träger auf spirituelle Spur bringen sollen. Zur Bedeutung und Wirkweise der einzelnen Edelsteine sagt sie bewusst erstmal nichts. Denn nun sollen wir „unsere“ Steinen wählen. Ganz intuitiv und aus dem Bauch heraus. 

Mala Workshop Edelsteine Mala Workshop DIY

Ich könnte cheaten, denn die meisten Steine und ihre Wirkung sind mir bekannt, aber ich versuche den Kopf auszuschalten. Sofort angetan hat es mir ein matter Rosenquarz. Eigentlich so gar nicht mein Stein, obwohl rosa. Aber die matte Optik ist mal was anderes und Weiblichkeit und Weichheit haben noch niemandem geschadet. Der muss also mit. Schnell gesellt sich der Amazonit dazu, den ich zwar erkenne, spontan aber nicht weiß, was er kann. Dazu die zart-türkise Farbe. Ich gebe zu: Hier habe ich nach Optik entschieden.

Eine Weile hadere ich mit mir, ob ich die Steine in der gleichen Größe wie den Rosenquarz wählen soll. Ich entscheide mich für die kleinere, facettierte Variante. Und zu guter Letzt greife zu Lava. Lava. Ich, die eigentlich keine schwarzen Steine mag. Und Lava immer zu massig, roh, edgy fand. Was ist bloß mit mir los?

108 Perlen sollen es sein. Plus Guru-Perle. Irgendwie vergesse ich die beim ersten Auswählen, stolpere dann aber über eine einzelne schwarze, facettierte Perle, die es mir irgendwie angetan hat. Und wundere mich erneut über mich selbst. Onyx? Ich HASSE Onyx. Tja, kurz darauf weiht uns Julia in die Begebenheiten unserer Steine ein und ich erfahre, dass ich erstens haargenau die richtigen für mich ausgewählt habe und zweitens die letzte Perle nicht aus Onyx, sondern aus schwarzem Turmalin besteht. Wurzelchakra und so. Mein innerer Spiritualist freut sich diebisch darüber, wie sich alles zusammenfügt. 

Mala Workshop Zen Style Mala Workshop Mala selbstknüpfen

Nun geht es ans Eingemachte. Julia zeigt uns Bilder verschiedener Auffädeltechniken und ich wähle den „Zen Style“. Von unten rechts gezählt: 7 Perlen, 1 Markierungsperle, 14 Perlen, 1 Markierungsperle, 66 Perlen, 1 Markierungsperle, 14 Perlen, 1 Markierungsperle, 7 Perlen. Plus Guru-Perle. Klar soweit? Was jetzt kommt ist ziemlich spannend. Einige fädeln einfach drauf los. Andere – so wie ich – beginnen zu rechnen, abzuzählen und das Muster vorab in einem Perlenboard zu legen. (Julia berichtet von einer Ingenieurin, die vorab erstmal ein PDF erstellte und mit dem perfekten Plan für ihre Mala zum Workshop erschien. Ich lache. Im Laufe des Tages wird diese Frau mir jedoch immer sympathischer.)

Ich habe das wahnwitzige Ziel, meine Perlen symmetrisch aufzufädeln. Gar nicht so einfach, wenn man sich wie ich spontan für eine Kombi 3:1 entscheidet. „3 Lava – 1 Amazonit – 3 Lava“. Denn die Anzahl muss ja stimmen und auch die Markierungsperlen dürfen nicht vergessen werden. Diese dienen bei der Meditation mit der Mala dazu, uns kurz wieder ins „Hier und Jetzt“ zu holen, weil sie den homogenen Kreislauf kurz unterbrechen.

1, 2, 3, 14, 38, 75, …

Ich messe genau ab, wo ich von meinem Muster „3 Lava – 1 Amazonit –  3 Lava“ abweichen muss, damit es passt. Nämlich genau hinten im Nacken. Dort müssen es einmal 8 Lava-Perlen hintereinander werden. Damit es links und rechts davon symmetrisch wird. Mir schwirrt der Kopf. 

Ich schiebe meine Perlen also hin und her, bis ich sie so perfekt drapiert habe, dass ich nur noch zugreifen und losknoten muss. Dieser ganze Vorgang dauert allein schon eine gute halbe Stunde. Das Knoten ist zu Beginn gar nicht so einfach, weil die Knoten direkt an der Perle sitzen müssen. Einer davor, einer dahinter. Julia warnt uns, dass wir ziemlich akkurat arbeiten müssen, da einmal fest gezogene Knoten nur sehr mühselig – wenn überhaupt – wieder zu öffnen sind. Das gelingt mir und meinen Mitknüpferinnen am Anfang mehr oder weniger gut. Je öfter man es jedoch tut, desto mehr nimmt sich das Hirn zurück und ich sinke in einen fast meditativen Zustand. Die Zeit vergeht wahnsinnig schnell und kaum, dass wir uns versehen, sind die ersten 2 1/2 Stunden um. Der Großteil ist mit mindestens der Hälfte der Mala fertig. Die Zeit reicht also tatsächlich. Auch, weil  Julia uns immer wieder mit flinken Fingern und aufmunterndem Worten unterstützt.

Mala Workshop Mala selbermachen Mala Workshop Hamburg Julia Nußhart Mala Workshop Jai Jewellery Hamburg

Und dann passiert es! Eben noch im schönsten Flow und innerlich ein wenig stolz, wie flott mir das alles von der Hand geht – Erzieherin halt -, fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Ich habe mich verzählt!

ZEN as FUCK

Meine Markierungsperle sitzt auf der linken Seite völlig falsch, ich habe viel zu wenig Perlen abgezählt und meine Symmetrie geht gerade mit Pauken und Trompeten baden. Mir wird im wahrsten Sinne des Wortes heiß und kalt. Diesen Zustand kenne ich so noch gar nicht von mir. Ich laufe rot an und weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. SCHEIßE! Das war’s mit der Mala. Mein Herz rast. „Du wirst mit einer völlig schiefen Mala nach Hause gehen.“ Die Perfektionistin in mir läuft Amok. „Naja, dann hattest du immerhin einen schönen Tag…“

Dann fällt mein Blick tatsächlich auf die Kerze vom Anfang. Wie zynisch. Ich möchte sie an die Wand werfen. Und fange an zu rechnen. Noch 1 1/2 Stunden. 2/3 der Mala sind fertig. Ich überlege hin und her und stelle fest: Im Nacken braucht es nicht 8 Lava-Perlen, sondern 6. Danach so weitergemacht wie bisher und du kommst am Ende sogar auf die Perle genau dort an, wo du hinwillst. Fügung!

„Julia, ist es realistisch…Moment…18 Perlen noch mal abzuknoten? Schaffe ich das?“

Sie ist skeptisch. Aber ich gebe Gas. Und danke innerlich jedem verknoteten Paar Schnürsenkel und jedem „Ich kriege den Knoten nicht auf!“ im Kindergarten. Übung macht den Meister. Ich kann zwar nicht rechnen, aber Knoten aufmachen, das kann ich. Die Zeit rast. Am Ende fertigten wir nämlich auch noch die Quaste selbst, die typischerweise am unteren Ende einer Mala hängt. Ich muss ein  wenig schmunzeln. Denn unter das Bild, welches ich vor gut zwei Stunden zu Beginn des Mala Workshops auf Instagram gepostet habe, schreibt jemand: „Ich liebe Schmuckbasteln auch sehr.“ Schmuckbasteln. Wenn du wüsstest…

Zu allem Überfluss erscheint dann auch noch ein netter Herr vom 25hours auf der Bildfläche und erinnert uns dezent daran, dass wir PUNKT 14 Uhr fertig sein müssen, da er den Tisch noch brauche. Schockschwerenot! 

Ich knote mir die Finger wund. Meine Hände zittern. Aber ich schaffe es. 13.45 Uhr ist meine Mala fertig. Und genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Was für eine Erfahrung! Da bin ich mal ganz schnell spirituell entblößt und auf den Boden der Tatsachen zurück geholt worden. Meine Lektion habe ich gelernt.

Ich muss daran denken, was Julia uns zu Beginn über den Lavastein sagte. Überraschend viele Teilnehmerinnen hatten ihn sich an diesem Tag ausgesucht. Eher unüblich. Sie sagte, er sei ein sehr kräftigender Stein. Eine seiner Affirmationen laute: In der Ruhe liegt die Kraft.

Relax! Everything will work out.

Der Mala Workshop schließt mit einer Japa–Mediatation. Drei Minuten Kontemplation inmitten einer lauten Hotel-Lobby. Pfff, ein Kinderspiel. Geduld und Ruhe kann ich…

Fazit

Unbedingt hingehen! Die Stimmung war bombig, Julia ist ein Schatz und die Erfahrung selbst eine Mala zu fertigen ist wirklich etwas besonderes. Allein all die wunderbaren Steine in den Händen zu halten und aus dem Vollen schöpfen zu können – ein Traum!

Julia gibt mit Jai Jewellery regelmäßig Workshops in Berlin, jedoch kommt sie auch zur Besuch. Alles was es braucht, ist eine nette Location und genug Menschen, die Lust auf ein bisschen Urban Spirituality haben. Der nächste Termin findet am 25.06. in Flensburg statt. 

Psst: Zusammen mit ihrer Schwester hat Julia gerade Lapaloma Times aus der Taufe gehoben. Journalismus meets Yoga meets Good News. Mutige, außergewöhnliche, spannende und inspirierende Geschichten, die auch gerne länger als die im TV üblichen 1:30 dauern dürfen. Schaut mal vorbei.

Mala Workshop HamburgMala Workshop Jai Jewellery

Die fertigen Mala aller Teilnehmerinnen 

Mala Workshop Jai Jewellery DIY

Anni von Yoga Gypsy mit ihrer wunderschönen Mala. Mala Workshop Mala Workshop Hamburg Yogi Days

P.S.: Ich wurde von Julia zum Mala Workshops eingeladen. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Naegelkauen

Mein innerer Zwang | Nägelkauen.

Naegelkauen

Meine Hände erzählen Geschichten.

Von jemandem, die keine Spülmaschine hat und täglich mit den Händen abwäscht. Und dabei nie Handschuhe anzieht… 
Von jemanden, die sich beruflich mehrmals am Tag die Hände waschen und desinfizieren muss. Und nicht immer zum Eincremen kommt. 
Von jemandem, die auch mal anpackt und ihre Hände nicht schont.
Die einen Unfall überlebt hat und seitdem endgültig kein Handmodel mehr wird. 

Und vor allem von jemandem, die seit mehr als 25 Jahren an den Nägeln kaut.

Begonnen hat es bei mir im frühen Kindesalter. Ich erinnere mich an ständige Ermahnungen im Ohr, bitteren Klarlack auf den Nägeln (Pfff, wen hat das jemals wirklich abgehalten?) und in unbeobachteten Momenten dennoch immer wieder die Finger im Mund. An dieses erleichternde Gefühl, das eintritt, nachdem die Nägel aller Finger gekappt sind. Und die Scham beim Blick auf die kläglichen Überreste. Abgerissene Nagelhaut, schmerzhafte Nietnägel und scharfe Kanten, die überall hängen bleiben.

Kind, warum tust du das?

Onychopagie. Was klingt wie der Name einer neuentdeckten Sauriergattung ist die medizinische Bezeichnung für Nägelkauen. In seinen schwereren Formen wird es zu den selbstverletzenden Verhaltensweisen, zumindest aber zur „Selbstbeschädigung“ gezählt. Liest man sich durch, wer warum an den Nägeln kaut, kommt man ein wenig ins Schlucken. Neurosen können es auslösen, paranoide Psychosen. Oder auch einfach Stress. Menschen, die an den Nägeln kauen gelten gemeinhin als nervös, unstet und stehen unter Stress. In frühen Jahren tritt es häufig bei unruhigen, leicht erregbaren und überängstlichen Kindern auf.

Hm, war ich früher sonderlich ängstlich? Ein kleiner Schisser? Konnte ich mich schlecht konzentrieren? Eigentlich nicht. Soweit ich mich erinnere. Und dennoch habe ich es getan. Und tue es manchmal immer noch.

Mittlerweile gibt es noch andere spannende Ansätze. Vor allem aus der ADHS-Forschung. Hier wird das Nägelkauen als Bedürfnisbefriedigung gesehen. Im geistigen Leerlauf werden innere Ruhe und Langeweile bei hyperaktiven Menschen zu Unruhe und Anspannung. Ein Ventil muss her, um diesen als negativ empfunden Gefühl loszuwerden.

Channeling Michael Jackson

Als Kind kann man abgekaute Nägel irgendwie noch ganz gut kaschieren. Zwar wurde ich gelegentlich darauf angesprochen, aber gerade Erwachsene denken sich vermutlich eher ihren Teil, als ein Kind mit ihren Schlussfolgerungen zu konfrontieren. Auch sieht man einem Kind kurze Nägel wohl eher nach als einer erwachsenen Frau. Das erste Mal richtig unangenehm wurde es als Teenager. Ich begann mich für Make Up zu interessieren und plötzlich war es mir nicht mehr ganz so egal, wie ich draussen herumlief. Ich eiferte Idolen nach. Abgekaute Nägel passten da nicht ins Bild.

Zwischendurch gelang es mir tatsächlich meine Nägel auf eine halbwegs passable Länge zu züchten. Nur um sie dann kurze Zeit später bis auf die Grundmauern abzureissen. Was zur Folge hatte, dass die Haut darunter super empfindlich war und mir erst einmal tagelang die Fingerkuppen schmerzten. Fiese Ausrutscher konnte ich mit Pflastern kaschieren. Das klappte aber natürlich nur bei einzelnen Nägeln. Sonst hätte ich Michael Jackson schnell Konkurrenz gemacht…

Naegel kauen

Wirklich peinlich wurde es, als ich mit 19 Jahren meine Ausbildung zur Arzthelferin begann. Schnell gehörte auch die Blutentnahme zu meinen Aufgaben und dabei starren einem die Menschen unweigerlich auf die Hände. Zwar saß ich was Pflaster anging nun an einer äußerst fruchtbaren Quelle, jedoch kollidierte dies natürlich mit dem ständigen Hände waschen und Desinfizieren. Vom Anblick mal ganz zu schweigen. Notgedrungen war ich also gezwungen mich im Griff zu haben. Und ich begann mir die Nägel zu lackieren.

Nagellack – mein Retter?

Das war gar keine so doofe Idee, denn einer der Hauptauslöser für mein Nägelkauen im Erwachsenenalter ist der Moment, in dem mir ein Nagel einriss oder absplitterte, also quasi eine Sollbruchstelle entsteht.

Nagellack war hier natürlich ein guter Partner in Crime, da er den Nagel mit einer Schutzschicht überzieht und zusätzlich stärkt. Höchstwahrscheinlich rührt aus dieser Zeit auch meine Abneigung gegen Tip-Wear. Ich HASSE es, wenn mein Nagellack auch nur minimal abblättert und ich noch den halben Tag auf der Arbeit festhänge. Am liebsten würde ich in solchen Momenten sofort nach Hause und den Nagellackentferner zücken. Denn abgesplitterter Nagellack gehört natürlich ebensowenig in eine Arztpraxis wie abgekaute Nägel. Vor allem, wenn einem tagtäglich dutzende Menschen draufstarren.

Aber neben ungepflegten Händen und eingerissener Nagelhaut hat Nägelkauen auch langfristigere Nebenwirkungen. Ich kann mich noch gut an Besuche beim Arzt erinnern, in denen mir als kleines Mädchen mit Nadeln in die stark entzündete Nagelhaut gestochen wurde. Nagelbettentzündung. Immer wieder.

Das wächst schon wieder. Oder?

Mein gesamtes Nagelwachstum hat nachhaltig gelitten. Erst seit einigen Jahren gelingt es mir, meine Nägel auf eine für mich ästhetische – und anständig lackierbare – Länge zu züchten. Das gesamte rote Areal war früher deutlich kürzer als bei anderen Menschen und die weiße Nagelspitze wuchs eher nach oben als nach vorn als gerade Verlängerung des Fingers.

Zudem weisen meine Fingernägel seit meiner Jugend Furchen und Rillen auf, die auch auf Verletzungen der Nagelbasis zurückzuführen sind. Das Wachstum der Haut um das Nagelbett herum ist ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden.

Das wohl auffälligste Merkmal meines Zwangs aber ist das Fehlen eines Mondes. Dieser kleine, halbrunden weißen Stelle an der der Nagel aus dem Nagelbett tritt. Menschen, die an den Nägeln kauen (oder gekaut haben) leben also oft im ständigen Neumond. So auch ich. Schnieke French Manicure ist da nur bedingt drin. Vor zwei Jahren dann entdeckte ich jedoch zwei winzigkleine Stelle auf den beiden Daumen. Halleluja! Der Mond ist aufgegangen! Auf den restlichen Nägel tut sich aber immer noch nichts.

Neben den Rillen und Furchen haben meinen Nägel leider die Angewohnheit abzusplittern. In etwas so wie bei einer Schiefertafel. Die oberen Schichten lösen sich ab. Sowas muss rauswachsen und bin dahin breitet es sich munter aus. Ich kann nicht sagen, ob das an meinem jahrzehntelangen Nägelkauen liegt, Vererbung ist oder irgendeinen Mangel darstellt. Aber es nervt. Auch aus diesem Grund trage ich seit einigen Jahren eigentlich durchweg Nagellack.

Die Crux mit dem Lack

Und genau hier beißt sich die Katze in den Schwanz und ich mir auf die Nägel. Denn auch wenn es mittlerweile einen mir bekannten bio-zertifizierten Nagellack gibt, ist und bleibt Nagellack nicht wirklich zuträglich für unsere Nägel. Es gibt üble und weniger üble. Aber auf Dauer trocknet er die Nägel aus und das führt dazu, dass sie dünn und brüchig werden. Also schnell wieder eine Schicht Lack drüber, der alles beisammen hält. See what I did?…

Hin und wieder zwinge ich mich daher zu Lackpausen, in denen ich dann sogar regelmäßig creme und öle. Ich poliere die Nägel, um eine glatte Oberfläche zu erhalten und möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Aber natürlich ist es irgendwann wieder unweigerlich da: Dieses Absplittern. Wahrscheinlich müsste ich da konsequent bleiben und es aushalten. Aber länger als 2-3 Wochen habe ich es nie geschafft. Ich bin ein gebranntes Kind. Oder vielmehr ein bissiges.

Mittlerweile habe ich meinen Zwang relativ gut im Griff. Die Finger beschäftigt zu halten hilft. Dummerweise habe ich mir angewöhnt in Situationen, in denen ich sonst auf den Nägeln gekaut hätte, auf meine Wangeninnenseiten zu beißen. Ersatzhandlung deluxe.

Aber wehe, mir reißt ein Nagel ein oder bricht. Dann ist Willenstärke gefragt. Und eine Feile in der Nähe. Also lieber schnell wieder eine Schicht Lack drüber. Sicher ist sicher.

Naegelkauen Haende

Fair Fashion Shopping Guide

Fair Fashion Shopping Guide | Shops & Labels

Fair Fashion Shopping Guide

In den letzten Jahren hat sich – zum Glück – einiges in Sachen Fair Fashion getan und die Auswahl hat sich deutlich vergrößert. Vorbei die Zeiten, in denen sich achtsame Menschen in Sack und Asche (und gedämpfte Naturtöne) hüllen mussten. Und da ich immer wieder nach Quellen für fair produzierte Kleidung und Accessoires gefragt werde, habe ich in diesem Fair Fashion Shopping Guide ein paar für euch zusammengetragen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird laufend erweitert, soll euch aber einen kleinen Einblick in die bunte und abwechslungsreiche Welt der Fair Fashion geben. Sie wird regelmäßig ergänzt, gerne auch mit euren Empfehlungen.

Vorweg ist wichtig zu erwähnen, dass Fair Fashion nicht immer vegan und vegan Mode nicht immer fair ist. Alle hier in der Liste befindlichen Brands und Shop produzieren und verkaufen fair produzierte Produkte. Wenn ein Label oder ein Shop – nach meinem Kenntnisstand – ausschließlich vegane Produkte verkauft, kennzeichne ich dies mit einem V dahinter. In den übrigen Fällen bitte ich euch, selbst ein Augenmerk auf die Rohstoffe und Material zu richten. (Was aber eigentlich nie eine schlechte Idee ist. Irren ist menschlich, ne?)

Selbstverständlich sind auch Etsy, Dawanda und Second-Hand (Online)Shops gute Optionen, um nachhaltig, vegan und oft auch fair einzukaufen. Hier soll es aber primär um Neuware und klassische Onlineshops gehen. 

In einem weiteren Artikel werde ich dann noch mal auf vegane Mode im Speziellen eingehen. Diesen werde ich dann auch hier verlinken. 

Fair Fashion Onlineshops mit verschiedenen Labels

Avocado Store

Comazo (Lingerie und Dessous)

Cyroline

Dear Goods 

Fairbleiben

Fairtragen

Glore

Greenality

Grüne Wiese

Grundstoff 

Loveco V

Maas Natur

Miwai

Möon

Mr. & Mrs. Green V

muso kuroni V

Populi

Studio Jux

Roots of Compassion (Das Urgestein der Tierrechtsszene!) V

Vantastic Moments (Lingerie und Dessous) V

Waschbär

Zündstoff

Fair Fashion Labels mit eigenem Onlineshop

Aikyou (BHs für kleine Größen und Prothesen-BHs) V

Alma & Lovis

Armed Angels

Bleed V 

Blutsgeschwister

Börd Shört V

Braintree

Denkefair (Wallets & Bags) V

Deuter 

Filippa K

Frieda Sand

Funktionschnitt

Goodsociety (Jeans) V

Green Shirts V

Grüne Erde

Hafendieb (Street Wear aus Hamburg)

Hati Haiti (Casual + Yoga Wear) V

HempAge V

Hessnatur 

Hey Honey (Yoga Wear) V

Hoodlamb (Winterjacken) V

Jack Wolfskin 

Jan ’n June 

Jaya organic + fair yoga wear V

Kings of Indigo (Ganz viel Denim) V

Komodo

Kuyichi (Jeans) V

LangerChen (Mäntel, Jacken, Parka) V

Lanius 

Lena Schokolade V

L’Herbe Rouge

Lillika Eden V

Living Crafts (Unterwäsche, Nachtwäsche, Basics)

Lovjoi V

Mandala Fashion (Organic & Fair Yoga Wear) V

Motte Klamotte V

Mud Jeans (Jeans zum Kaufen und Leihen) V

MYMARINI – Ethical Swimwear V

Myrka Studios V

Nomads Clothing

Nudie Jeans Co.

OGNX Organic Apparel (Yoga Wear, designt und produziert in Europa) V

Onzie V

People Tree

Quagga (Outdoor- & Winterjacken) V

Rabbit Revolution V

Recolution V

Roka Fair Clothing 

ThokkThokk V

Tizz Undies & Loungewear V

Tranquillo

Snulicious 

Stanley & Stella V

Stella McCartney

Stoffbruch

Thought Clothing

Vaude

Wellicious (Yoga & Lounge Wear)

Wunderwerk

Faire und/oder vegane Taschen

Angela Roi V

Bootsmann Kiel

Bridge & Tunnel (Neben Taschen auch Sweater)

CosÌ CosÌ V

Denise Roobol V

Feuerwear V

Freitag (Neben Taschen auch Fashion Basics)

Gunas New York V

Henties (Taschen aus Kork und Piñatex) V

Matt & Nat V

Qwstion

von Holzhausen V

Faire und/oder vegane Accessoires 

2nd Liar (Uhren aus Holz) V

CosÌ CosÌ V

Folkdays

Fremdformat V

Kerbholz (Uhren und Sonnenbrille aus Holz)

SeeMe V

Viu Eyewear V

w.r.yuma (Sonnenbrillen aus Autoamaturen, Plastikflaschen und Bambus) V

Zimelien (Veganer Schmuck aus Hamburg ohne Konfliktmineralien) V

Faire und/oder vegane Schuhe

avesu (Onlineshop mit verschiedenen Marken) V

Bahatika V

Beyond Skin V

By Blanch V

DOGO Shoes V

Ethletic V

Nae Vegan Shoes V

Po-Zu V

Shoezuu V

Toms

Vegetarian Shoes V

Veja

Wills London V

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Ab sofort findet ihr den Fair Fashion Shopping Guide auch rechts in der Sidebar. Solltet ihr also demnächst wieder mal wieder auf der Suche nach fairer Mode sein, einfach auf das Bild in der Sidebar klicken und ihr landet hier. 

Fair Fashion Shopping Guide Brand Shops