Schlagwort-Archive: fair

Fair Fashion Shopping Guide

Fair Fashion Shopping Guide | Shops & Labels

Fair Fashion Shopping Guide

In den letzten Jahren hat sich – zum Glück – einiges in Sachen Fair Fashion getan und die Auswahl hat sich deutlich vergrößert. Vorbei die Zeiten, in denen sich achtsame Menschen in Sack und Asche (und gedämpfte Naturtöne) hüllen mussten. Und da ich immer wieder nach Quellen für fair produzierte Kleidung und Accessoires gefragt werde, habe ich in diesem Fair Fashion Shopping Guide ein paar für euch zusammengetragen. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird laufend erweitert, soll euch aber einen kleinen Einblick in die bunte und abwechslungsreiche Welt der Fair Fashion geben. Sie wird regelmäßig ergänzt, gerne auch mit euren Empfehlungen.

Vorweg ist wichtig zu erwähnen, dass Fair Fashion nicht immer vegan und vegan Mode nicht immer fair ist. Alle hier in der Liste befindlichen Brands und Shop produzieren und verkaufen fair produzierte Produkte. Wenn ein Label oder ein Shop – nach meinem Kenntnisstand – ausschließlich vegane Produkte verkauft, kennzeichne ich dies mit einem V dahinter. In den übrigen Fällen bitte ich euch, selbst ein Augenmerk auf die Rohstoffe und Material zu richten. (Was aber eigentlich nie eine schlechte Idee ist. Irren ist menschlich, ne?)

Selbstverständlich sind auch Etsy, Dawanda und Second-Hand (Online)Shops gute Optionen, um nachhaltig, vegan und oft auch fair einzukaufen. Hier soll es aber primär um Neuware und klassische Onlineshops gehen. 

In einem weiteren Artikel werde ich dann noch mal auf vegane Mode im Speziellen eingehen. Diesen werde ich dann auch hier verlinken. 

Fair Fashion Onlineshops mit verschiedenen Labels

Avocado Store

Comazo (Lingerie und Dessous)

Cyroline

Dear Goods 

Fairbleiben

Fairtragen

Glore

Greenality

Grüne Wiese

Grundstoff 

Loveco V

Maas Natur

Miwai

Möon

Mr. & Mrs. Green V

muso kuroni V

Populi

Studio Jux

Roots of Compassion (Das Urgestein der Tierrechtsszene!) V

Vantastic Moments (Lingerie und Dessous) V

Waschbär

Zündstoff

Fair Fashion Labels mit eigenem Onlineshop

Aikyou (BHs für kleine Größen und Prothesen-BHs) V

Alma & Lovis

Armed Angels

Bleed V 

Blutsgeschwister

Börd Shört V

Braintree

Denkefair (Wallets & Bags) V

Deuter 

Filippa K

Frieda Sand

Funktionschnitt

Goodsociety (Jeans) V

Green Shirts V

Grüne Erde

Hafendieb (Street Wear aus Hamburg)

Hati Haiti (Casual + Yoga Wear) V

HempAge V

Hessnatur 

Hey Honey (Yoga Wear) V

Hoodlamb (Winterjacken) V

Jack Wolfskin 

Jan ’n June 

Jaya organic + fair yoga wear V

Kings of Indigo (Ganz viel Denim) V

Komodo

Kuyichi (Jeans) V

LangerChen (Mäntel, Jacken, Parka) V

Lanius 

Lena Schokolade V

L’Herbe Rouge

Lillika Eden V

Living Crafts (Unterwäsche, Nachtwäsche, Basics)

Lovjoi V

Mandala Fashion (Organic & Fair Yoga Wear) V

Motte Klamotte V

Mud Jeans (Jeans zum Kaufen und Leihen) V

MYMARINI – Ethical Swimwear V

Myrka Studios V

Nomads Clothing

Nudie Jeans Co.

OGNX Organic Apparel (Yoga Wear, designt und produziert in Europa) V

Onzie V

People Tree

Quagga (Outdoor- & Winterjacken) V

Rabbit Revolution V

Recolution V

Roka Fair Clothing 

ThokkThokk V

Tizz Undies & Loungewear V

Tranquillo

Snulicious 

Stanley & Stella V

Stella McCartney

Stoffbruch

Thought Clothing

Vaude

Wellicious (Yoga & Lounge Wear)

Wunderwerk

Faire und/oder vegane Taschen

Angela Roi V

Bootsmann Kiel

Bridge & Tunnel (Neben Taschen auch Sweater)

CosÌ CosÌ V

Denise Roobol V

Feuerwear V

Freitag (Neben Taschen auch Fashion Basics)

Gunas New York V

Henties (Taschen aus Kork und Piñatex) V

Matt & Nat V

Qwstion

von Holzhausen V

Faire und/oder vegane Accessoires 

2nd Liar (Uhren aus Holz) V

CosÌ CosÌ V

Folkdays

Fremdformat V

Kerbholz (Uhren und Sonnenbrille aus Holz)

SeeMe V

Viu Eyewear V

w.r.yuma (Sonnenbrillen aus Autoamaturen, Plastikflaschen und Bambus) V

Zimelien (Veganer Schmuck aus Hamburg ohne Konfliktmineralien) V

Faire und/oder vegane Schuhe

avesu (Onlineshop mit verschiedenen Marken) V

Bahatika V

Beyond Skin V

By Blanch V

DOGO Shoes V

Ethletic V

Nae Vegan Shoes V

Po-Zu V

Shoezuu V

Toms

Vegetarian Shoes V

Veja

Wills London V

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Ab sofort findet ihr den Fair Fashion Shopping Guide auch rechts in der Sidebar. Solltet ihr also demnächst wieder mal wieder auf der Suche nach fairer Mode sein, einfach auf das Bild in der Sidebar klicken und ihr landet hier. 

Fair Fashion Shopping Guide Brand Shops

Fair Fashion Vegane Mode

Tchibo | Lieblingskleid mit ECO-LOGIC Bio-Baumwolle

Fair Fashion Vegane Mode Bio-Baumwolle

Werbung*

Es kommt vor, dass ich gefragt werde, wo ich etwas, das ich gerade trage, her habe.

Ich bin niemand, die sich dann in geheimnisvolles Schweigen hüllt, sondern muss reflexartig Antwort geben. Lautet diese Zalando, Asos oder das örtliche Modehaus ist die Sache schnell gegessen. Da ich allerdings häufig faire, biologische und/oder explizit vegane Dinge an mir trage, fällt die Antwort manchmal etwas komplexer aus. Ich kann dann ich nicht umhin und verweise darauf, dass das jeweilige Produkt fair oder nachhaltig produziert wurde. Schließlich ist das ein Fakt, den man durchaus in die Welt posaunen kann. Die ersten Reaktionen sind dann meist sehr ähnlich. 

„Uuuh, das ist doch bestimmt total teuer!“ oder „Oh man, diese Ökotante wieder…“

 

Das Schlimmste aber – und das was mich tatsächlich auch persönlich am meisten tangiert – ist, wenn mir jemand mit „Puh, wenn ich DA auch noch drauf achten soll…“ kommt. Oder aber gleich abwinkt á la „Mir ist das egal.“ Schluck.

Zugegeben. Ich stehe auf Mode. Und ich möchte, dass ich sie mit einem guten Gefühl tragen kann. Dafür bin ich auch bereit ein wenig mehr auszugeben. Das passiert immer dann, wenn ich bei einem fancy Label bestelle. Oder Schuhe kaufe. Da gehen schnell mal 150 € und mehr über den digitalen Ladentisch. Und skeptische Blicke meines Umfeldes in meine Richtung. Nachhaltige Mode muss teuer sein. Oder?

Fair Fashion Vegan Tchibo Bio-Baumwolle

Umso mehr liebe ich es, wenn meine Antwort meinem Gegenüber erst ein ungläubiges Staunen und dann ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.  „Wie? Das ist von TCHIBO???“  Denn ein Argument lasse ich heute nicht mehr gelten: Das es ordentlich Geld kostet, einen Unterschied zu machen.

Wer mich kennt weiß, wie sehr ich Tchibo liebe. Ohne Mist. Ich behaupte, dass ich das perfekte Testimonial für diese Marke bin. Seit zig Jahren kaufe ich regelmäßig – und ich meine regelmäßig! – dort ein. Die Schnitte und Farben schmeicheln dem Körper und aktuelle Trends werden aufgegriffen und tragbar umgesetzt. I just love it! Umso schöner finde ich, dass sich da gerade einiges in Sachen Nachhaltigkeit tut. 

Tchibo will klotzen, nicht kleckern. 100% nachhaltiges Handeln ist das erklärte Ziel. Das ist mal eine Ansage! Klein denken kann ja jeder. Bis zum Ziel ist es noch ein Stück Weg, aber genau das ist es, was mir das Vorhaben von Tchibo so sympathisch macht. Sie machen sich eben auf den Weg. Und das auch dem Mainstream heraus.

Sicherlich bringt ein Kleidungsstück von einem 100% fairen, nachhaltigen und veganen Hersteller nochmal eine Extraportion Nachhaltigkeit mit. Aber die Otto-Normal-Verbraucherin kauft eben anderswo ein. Und ist oft einfach nicht so sehr in der Materie, wie ich es vielleicht bin. Wenn sie dann „mal eben“ ein Kleidungsstück mitnimmt, welches irgendwo auf der Welt irgendwas ein wenig besser macht, freue ich mich umso mehr.  Denn 2015 hat jeder 3. Deutsche bei Tchibo ein Textil aus Bio-Baumwolle gekauft. Das ist eine ganze Menge, oder? Schon mal ein Anfang, aber da geht noch was. 

Fair Fashion Vegan Fashion Tchibo

Vor zwei Wochen war ich auf dem Green Carpet Event von Tchibo in Hamburg und durfte in der Front Row – direkt gegenüber von Nena – sitzen. Hossa. Das kann man mal gemacht haben. 

Vorgestellt wurde die neue Kollektion mit ECO-LOGIC Baumwolle. Marie Nasemann und Kolleginnen führten Kleider über den Catwalk, die ich tatsächlich allesamt sofort eingepackt hätte. Besonders angetan hat es mir ein marineblaues Kleid in A-Linien-Form mit einem roségoldenen Reissverschluss. Schöner fester Stoff, der kaum knittert und dessen Baumwollanteil aus dem Appachi ECO-LOGIC Cotton Project von Mani Chinnaswamy stammt. (Der übrigens neben Nena sitzen durfte. Es sei ihm gegönnt.) Dazu ein schön voluminöses Tuch in Grau-Rosé und der Frühling kann kommen.

Das Appachi Projekt schult Farmer vor Ort im nachhaltigen Anbau von Bio-Baumwolle, ohne Pestizide und künstlichen Dünger. Darüber hinaus wird ihnen eine Abnahme ihrer Rohstoffe zu garantierten Preisen gesichert. Zudem kümmert sich das Projekt auch um den Schutz des Ökosystems, in dem die Bio-Baumwolle angebaut wird, denn es gehört zu den artenreichsten der Welt. Alles ziemlich sozialverträglich und umweltschonend also.

Was mich tatsächlich überrascht hat: Tchibo ist der drittgrößte Anbieter von Bio-Baumwolle WELTWELT. 76% der vom Unternehmen eingekauften Baumwolle stammte 2015 bereits aus nachhaltigen Quellen. Ist ist viel. Vor allem für ein Unternehmen, welches sich bio/fair/vegan bisher nicht mal groß auf die Fahne geschrieben hat. Obwohl es das Thema Nachhaltigkeit schon seit 15 Jahren auf dem Schirm hat. 

Wer also gerade auf der Suche nach ein paar nachhaltigeren Stücken für seinen Kleiderschrank ist und wie ich fair und konventionell miteinander verbindet, sollte sich die neue Kollektion mit ECO-LOGIC Bio-Baumwolle unbedingt mal anschauen.

Geheimtipp: Ich werde mich auf alle Fälle für den rosanen Mantel auf die Lauer legen. Vorab konnte ich ihn schon online bewundern und hatte ihn auf dem Event dann endlich in der Hand. Der wird anprobiert! <3

P.S.: *Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Tchibo. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

P.S.S.: 1000 Dank an Katrin von Shades of Nature für die Bilder, die an einem verregneten und stürmischen Tag in Köln entstanden sind. Merkt man gar nicht, oder?  

Fair Fashion Biobaumwolle Tchibo Fair Fashion Vegane Mode Biobaumwolle

Fair Fashion Biobaumwolle Tchibo

Kork Lerke Henties

Henties | Taschen und Rucksäcke aus Kork

Kork Lerke Henties

Als ich vor ein paar Wochen auf der Designmesse Blickfang in Hamburg war, hatte ich mir vorweg nicht allzu viel davon versprochen. Ob da wirklich was veganes – und womöglich auch noch faires –  dabei sein würde? Umso überraschter war ich, gleich zwei „alte Bekannte“ dort zu finden. Neben Revivo Candela, die ich euch bereits hier vorgestellt habe, fand ich auch die tollen Taschen aus Kork von Henties dort, die mir ebenfalls bereits durch Instagram ein Begriff waren.

Ich war überrascht, WIE weich der Korkstoff sich tatsächlich anfühlt. Soft, anschmiegsam und weit weg von der guten alten Korkpinnwand. Henties aus Lüneburg verbindet den Rohstoff Kork mit gewachster Baumwolle, Kunstleder, maritimer Kordel aus Segeltau und minimalistischem Design zu veganen und fair produzierten Taschen und Rucksäcken. Leider traf ich Rike auf der Blickfang nicht persönlich an. Aber wie das Leben so spielt, kamen wir nur kurze Zeit später durch gewundene Pfade und durch Dritte doch zusammen. 

Um den Korkstoff – den Henties unter anderem in Portugal bei einem Familienunternehmen bezieht, welches bereits im 19. Jhd. produzierte – so weich zu bekommen, wird der Kork erst einmal ein halbes Jahr getrocknet. Danach wird er gedämpft, gekocht und mit einem natürlichen Kleber fest verklebt. Im Anschluss werden die Platten hauchdünn geschnitten und patchworkartig zusammengesetzt. 

Für den nachhaltigen Rohstoff Kork werden die Korkeichen nach 25 Jahren erstmal schält. Währenddessen verhindern die ausgedehnten Wälder Bodenerosion in den mediterranen Gegenden und sorgen für eine gute Klimabilanz, denn sie filtern jährlich fast 15 Millionen Tonnen CO2 aus der Luft. 

Herties Lerke Rucksack

Nun hat eines dieser Schätzchen aus Kork also seinen Weg zu mir gefunden. Lerke begleitet mich seitdem und ist dabei ein echter Multitasker. Sie kann als Rucksack oder als Tasche getragen werden und glänzt hier vor allem als entspannte Begleitung für jeden Tag. Zu voll gepackt zu werden mag sie nicht, aber dafür habe ich ja meinen Feuerwear Rucksack Eric. Lerke hingegen ist von Haus aus federleicht und fasst locker die Sieben Sachen, die man (höchstwahrscheinlich eher „frau“) jeden Tag mit sich herumträgt. Kalender, Geldbeutel, Handy, Ladegerät, Make Up-Täschen oder auch ein Buch passen locker hinein. Der Taschenrucksack besteht aus Korkstoff und gewachster senfgelber Baumwolle. Im inneren weißen Steppfutter finden sich eine Reißverschluss- und eine Handtasche.

Die Pflege ist denkbar einfach. Leichte Flecken lassen sich mit einem feuchten Tuch entfernen, bei härteren Verschmutzungen reicht Kernseife oder Spülmittel. Eine leichte Patina gehört dazu und gibt dem Korkstoff nach einer Weile einen ganz besonderen Charme.

Gewinnspiel 

Aufgepasst, wer nun auch auf den Geschmack gekommen ist und mal Hand an den wunderbaren Kork legen möchte. Rieke und ich möchten eine*n von euch mit der feschen Paula beschenken. Ob Kosmetik oder Tüddelkram: Da passt alles rein, was man sonst in großen Taschen nie wiederfindet. Wer das Täschen in frischem Mint gewinnen möchte, verrät mir bis Sonntag, 20.11. um 20:00 Uhr, in den Kommentaren was in der Paula Platz finden soll. Denkt bitte daran, eine gültige E-Mail-Adresse anzugeben, unter der ich euch im Falle eines Gewinns erreichen kann. Kommentare ohne E-Mail-Adresse werden nicht gewertet. 

paula-mint

Rechtliches:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Henties weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

*Lerke und Paula wurden mir kostenlos von Rike Henties zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Lerke Henties Kork

Ethletic Sneaker fair vegan

Ethletic | Vegane und faire Sneaker aus dem Norden

Ethletic Sneaker fair vegan

Mein Herz schlägt schneller für faire Kleidung und Schuhe. Erst recht, wenn diese quasi aus der Nachbarstadt kommen. 

Im letzten Frühjahr habe ich bei einem Gewinnspiel teilgenommen, bei dem es ein paar faire Sneaker von Ethletic in den neuen Frühlingsfarben zu gewinnen gab. Und ich habe tatsächlich gewonnen. Leider war das Wetter auch damals eher bescheiden, so dass es eine Weile dauerte bis ich meine neuen lila Treter gebührend ausführen konnte. Das war am 15.05.2015.  Ihr kennt die Story… Immerhin kann ich nun mit Fug und Recht behaupten, dass die Schuhe die einzigen waren, die diesen Tag unbeschadet überstanden haben. Qualitätskontrolle: Check.Ethletic Chucks vegan fairEthletic Sneaker vegan Ethletic Sneaker vegan

Ethletic ist eine „Drei-Mann-Firma“ mit Sitz im schönen Lübeck. An der Herstellung der bio-fair-veganen Sneaker sind Menschen aus Sri Lanka, Indien, Pakistan und Deutschland beteiligt. Die Löhne sind fair, die Schuhe ökologisch nachhaltig und pestizidfrei und bei der Herstellung der Sneaker, die 100 % vegan sind,  wird sogar darauf geachtet, dass die Rohstoffe nicht aus Gebieten kommen, in denen Monokultur und Raubbau den Lebensraum der Tiere zerstört. Das klingt nach einer guten Sache. Zudem sind die Schuhe nicht teurer als ihr „unfairen“ Kollegen. Da kann niemand mehr behaupten, dass Fair Fashion zu teuer für den breiten Markt wäre.

Im letzten Jahr hat das Unternehmen dann sein Angebot erweitert und bietet neben den klassischen White Caps nun auch Black Caps sowie  die Modelle Skater, Deck, Loafer, Beach und Relax an. Dafür gab es dann gleich mal den Fairtrade-Award, den Oscar in Sachen Nachhaltigkeit. Top!

Nach meinem Unfall musste ich leider feststellen, dass ich – zumindest zu diesem Zeitpunkt – auf Schuhe mit dickeren Sohlen und guter Dämpfung zurückgreifen muss. Sonst zwickt die Hüfte nach einer Weile. Daher kommen meine heißgeliebten lila Lo Cuts aktuell nur im Wechsel mit Nikes und Co. zum Einsatz. Besonders gefreut habe ich mich daher über die Ballerinas „Fair Dancer“, die ebenfalls seit diesem Jahr neu im Ethletic Sortiment sind. Die Sohlen sind etwas dicker und die Schuhe urbequem. Zudem passen sie wirklich zu ALLEM. Egal ob zu Jeans und T-Shirt oder zum Kleid. Ethletic Sneaker vegan

Meinen Freund habe ich bereits erfolgreich mit dem Ethletic-Fieber infiziert (siehe ganz oben) und so ist es an der Zeit, auch euch teilhaben zu lassen. Ganz offensichtlich haben wir beide einen Faible für ausgefallene Farben und so liegt es auf der Hand, dass auch ihr in den Genuss ein paar Statement Schuhe kommen sollt.  Zusammen mit Ethletic verlose ich also für euch die Fair Trainer White Cap Hi Cut.

Wie cool sind bitte diese Schuhe?! Futter, Schnürsenkel und Obermaterial sind wie immer aus Bio-Baumwolle und die Sohlen aus FSC-zertifiziertem Naturkautschuk. Natürlich 100% vegan, fair und total öko. Ohne so auszusehen. Die Schuhe sind „genderless“ und fallen meiner Erfahrung nach wie alle meine bisherigen Paare von Ethletic größengerecht aus.

ethletic-fair-trainer-white-cap-hi-cut-collection

ethletic-fair-trainer-white-cap-hi-cut-collection (4)

Wer seine Gewinnchancen nutzen möchte, schreibt mir bis Sonntag, 29.05. um 20.00 Uhr eine Mail an kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de mit gültiger Postadresse (!) und der Wunschschuhgröße (!). Ausgelost wird via random.org. 

Ich drücke euch die Daumen und bin gespannt, wer in diesem Sommer die Straßen mit feschen Tretern von Ethletic unsicher machen kann. Nur passt mir bitte an den Ampeln auf 😉 

punkteklein

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Ethletic  weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

P.S: Die Schuhe wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet auch auf dem Blog.

Vegane Schuhe von Veja | Auf rosigen Wegen.

schuhe2

Moin,

in meinem Leben passiert hinter den Kulissen im Moment eine ganze Menge spannendes Zeugs. Zum einen erziehe ich mich selbst ein bisschen zu einem gelasseneren, glücklicheren Menschen (was ganz schön anstrengend sein kann und mir selbst manchmal ganz schön auf den Senkel geht…), zum anderen betrete ich gerade neue Ufer. Und das jetzt auch noch mit ziemlich coolen Schuhen.

Ich habe nämlich einen kleinen Tick. Zwar bin ich eine Frau, die jetzt nicht sofort in hysterische Verzückung gerät wenn sie schnicke Treter entdeckt. Aber ich muss immer ein Paar ausgefallenes Schuhwerk im Schrank haben. In den letzten zwei, drei Jahren machten diesen Job meine heißgeliebten blauen Keds mit den roten Streifen. Nachdem diese allerdings im letzten Herbst das Zeitliche gesegnet haben, musste über kurz oder lang ein Nachfolger her.

Am letzten Wochenende entdeckte ich ihn dann in der Noveaux. DEN Schuh . Dunkelblau mit schicken Blümchen. Nicht zu niedlich, nicht zu schrill. Und höchstwahrscheinlich höchst bequem.  Sofort schaute ich online bei Avesu und stellte frustriert fest, dass der Schuh „Taua“ von Veja anscheinend schon beworben wurde, aber noch nicht käuflich zu erwerben war.

Nun war ich am Mittwoch in geheimer Mission in Hamburg unterwegs und machte zum Schluss einen Abstecher ins Veganz. Bei dieser Gelegenheit konnte ich auch endlich Kyra von My Life As A Veganista und Vegan Rebels persönlich kennenlernen, die  in der dortigen Avesu Filiale jobbt. Nach kurzem Suchen überreichte sie ihn mir dann. DEN Schuh. In meiner Größe. Bestaunt, probiert, gekauft.  Mit 79€ kein Schnäppchen (und 10 € teuerer als auf der markeneigenen Seite, grummel), aber sehr stabil und gut verarbeitet. Ich hoffe, wir haben ein paar gemeinsame Jahre vor uns.

In diesen Schuhen steckt pures Glück und die Erinnerung an einen tollen Tag. Da können die nächsten Schritte doch nur sonnig werden, oder?

P.S.: Übrigens machen sie selbst in Größe 41 einen erstaunlich schlanken Fuß. Find‘ ich.

Veja vegan Sneaker

snulicious ein bisschen vegan

snulicious | Textildruck – vegan, fair & bio

snulicious ein bisschen vegan

Moin,

andere tragen ihre Kinder auf dem Hintern, ich mein Logo auf der Tasche. Normalerweise rühre ich nicht allzu oft die Werbetrommel und halte mit dem Blog eher hinterm Berg. Aber da das ja irgendwie doch so etwas wie ein eigenes Baby ist und man diese ja auch mit ein klein wenig Stolz durch die Gegend trägt (Meistens zumindest…) war der Entschluss mit dem Einzug des neuen Logos schnell gefasst. Eine Tasche sollte her.

Mindestens eben so schnell war klar, dass ich sie von Malte bedrucken lassen würde. Mit seinem kleinen Label snulicious verschönert er seit 2012 Textilien mit eigenen Kreationen, aber auch Auftragsarbeiten. Immer 100% fair, öko und vegan. So, wie wir es am liebsten haben.

Das Ganze war – zumindest für mich – denkbar einfach. Da meine liebe Grafikerin Alex von Mediateam mir das Logo in allen erdenklichen Formaten überlassen hat, war das gesuchte schnell gefunden. Als Grundlage entschied ich mich für eine Tasche aus Verschnitten von Biobaumwollstoffen und recycelten Plastikflaschen. Der melierte Stoff (in Natura etwas dunkler als auf den Fotos) gefällt mir ausgesprochen gut, er hat defintiv was von Denim. Auch der Druck ist wirklich fanastisch. Schön dick und flexibel, er scheint nahezu unkaputtbar. Beim Knicken des Stoffes bricht die Farbe nicht. Bezahlt habe ich für die Tasche plus den Druck des kleinen Logos 13,99€ statt 17,99€, da alle Neukunden bei Erstbestellung bis Ende des Jahres Rabatt bekommen. Der Preis für eine Tasche mit ganzseitigem Druck beträgt aktuell 14,99€ statt 19,99€. Hinzu kommen 2,50€. 

Wer also mal Lust auf ein T-Shirt, einen Hoodie oder eine Tasche mit eigenem Logo oder einem Zitat hat, sollte unbedingt mal bei snulicious vorbeischauen.

(Ja, nächstes Mal bügle ich die Tasche vorher. Aber ich war doch so verzückt, dass ich gleich ein Bild machen musste!)

snulicious ein bisschen vegan