Schlagwort-Archive: gewinnspiel

Vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

Vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

Vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

Werbung*

Als Kind war ich eher Tomboy als langbezopfte Prinzessin. Jeans, Karohemd und die Haare auf eine „praktische“ Länge geschnitten. Ich war viel draussen und fand Eincremen ganz furchtbar. Meine Karriere als Beauty Blogger war also in keinster Weise abzusehen.

(Jahrzehnte später sollten Karohemden übrigens wieder der letzte Schrei werden…)

Irgendwann begann dann aber auch ich, mich für die Tiegel im Bad meiner Mutter und mein Aussehen zu interessieren. Ich erinnere mich, dass ich 1999 unbedingt den gleichen Haarschnitt wie Charlize Theron in „The Astronaut’s Wife“ haben wollte. Ein umsichtiger Frisör hielt mich damals davon ab und verpasste mir einen „peppigen“ Schnitt, auf den Prinz Eisenherz neidisch gewesen wäre. Ich jedoch war todunglücklich. Der Höhepunkt meines Leidens war erreicht, als ich mir die BRAVO kaufte und die Verkäuferin mich milde anlächelte und verlauten ließ, dass sie sehr überrascht sei, dass auch Jungen diese Zeitschrift lesen würde….

I’ve learned my lesson. Vor allem in Sachen Haarstyling. Denn das war mit einem solchen Schnitt extrem nötig. Ich erinnere mich an einen durchsichtigen Glastiegel mit einem Haargel, welches meine Mutter regelmäßig selbst anrührte. Sogar der Duft liegt mir noch in der Nase. Überhaupt hat meine Mutter seit jeher viel selbst hergestellt und herumexperimentiert. Wäsche waschen war bei uns damals auch so eine Kunst: Eine Porton von diesem Enzym, eine Portion von jenem Enzym und fertig war das biologisch abbaubare Waschmittel.

Die Marke, die all diese Zauberpulverchen und Rezepturen in unser Haus brachte gibt es noch heute, wenn auch meine Mutter sich zwischenzeitlich für die einfachere Methode entschieden hat (Ich glaube aber, eine Komponente nutzt sie immer noch!).

Spinnrad. Als ich in meinen späten Teenagertagen meine ersten Selbstrührversuche startete, war sie meine erste Anlaufstelle für Sheabutter und Co, denn das ganze DIY-Ding war damals noch nicht so ausgeprägt wie heute und die Auswahl überschaubar. Auf Spinnrad aber war immer Verlass. 

vegane kosmetik selber machen mit Spinnrad

Vegane Kosmetik selber machen

Ihr könnt euch also die freudige Überraschung vorstellen, als Spinnrad vor einigen Wochen an meine virtuelle Tür klopfte, um sich mir vorzustellen. Gurl, du musst mir nichts erzählen. Was soll ich tun? Her damit! 

Spinnrad hat nämlich mittlerweile sehr smarte Baukästen mit denen unsereins feinste vegane Kosmetik rühren kann. Sicher, Chemie-Cracks schaffen das auch ohne Spinnrad, aber für mich als naturwissenschaftliche Null ist das eine safe Nummer. Denn Spinnrad ist wirklich auf ALLES vorbereitet! So gibt es neben verschiedenen Kosmetikbaukästen, in denen sich alles an Rohstoffen (plus Behältnis) befindet, auch ein Zubehörset mit der entsprechenden Hardware (Bechergläser, Spatel, Pipette, Thermometer, etc.). Dazu gibt es umfangreiche Broschüren (auch eine vegane!), die neben den Rezepten wichtige Tipps zur Umsetzung beinhalten.

Und auch das Onlineangebot kann sich sehen lassen. Neben einer großen Rezeptdatenbank gibt es einen Rezepte-Konfigurator, der einem bei der Auswahl der richtigen Rohstoffe und ihren Mengen enorm hilft. Übrigens kann dort auch gezielt nach veganer Kosmetik gesucht werden. 

Krötenbein, Einhornstaub und Feenhaar…

In Anbetracht des nahenden Sommers wage ich mich also an drei Rezepte, die es zwar nicht als fertig geschnürten Baukasten gibt, die jedoch ebenfalls in der Rezeptdatenbank zu finden sind. Kaltgerührt versteht sich. Denn wer von euch würde mir abnehmen, dass ich mich an meinen Herd in meiner winzigen Küche stelle und nicht nur gramm-, sondern auch noch gradgenau arbeite? Eben…

In dem Paket, welches mich kurz darauf von Spinnrad erreicht, ist dann auch tatsächlich alles, was das Herz eines experimentierfreudigen Menschen höher schlagen lässt. Vom Becherglas über eine skalierte Pipette bis hin zum Rührstab ist alles am Start. Einzig eine digitale Küchenwaage, Aqua dest. und einen pH-Streifen muss ich beisteuern. Als Kosmetik-Nerd habe ich den – natürlich – zuhause, aber als Otto-Normal-Rührerin wäre ich wohl kurz verwirrt, wenn es im Text heißt „Der pH-Wert sollte zwischen 5 und 5,5 liegen.“ 

Aufgrund meiner kleinen Arbeitsfläche und dem fehlenden Licht in der Küche, entschliesse ich mich, meine Aktion auf den Esstisch zu verlagern. Dank meines Überbleibsel an Labor-Skills aus meinem früheren Leben und guter Planung – Räusper – ist das tatsächlich kein Problem. Und auch Spinnrad sorgt vor, denn zuerst und vor allem anderen soll ich eine 70%ige alkoholische Lösung anmischen, mit dem nachfolgend alle Gerätschaften und Behältnisse gereinigt und desinfiziert werden. 

vegane Kosmetik selbermachen mit Spinnrad

Die Masse an ziemlich wissenschaftlich aussehenden Dingen lassen mich kurz zweifeln, ob mir diese Mission gelingen wird, aber die wirklich tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung von Spinnrad nimmt mir schnell alle Bedenken. Ich rühre los und beginne prompt mit der komplexesten Aufgabe: Der Granatapfel Hydromaske. Komplex insofern, als dass mit einem Gelbildner gearbeitet wird und man hier genau die richtige Menge treffen muss. Aloe Vera, Granatapfelextrakt und D-Panthenol kühlen, spenden Feuchtigkeit und beruhigen gereizte Haut. Wer mag, kann die  Maske auch parfümieren. Ich habe allerdings darauf verzichtet.Das fertigte Produkt klebt nicht auf der Haut, zieht vollständig ein und ist mit 10 Tropfen Biogard sogar 6 Monate haltbar. 
Ich halte mich stoisch an die Vorgaben und spüre Euphorie in mir aufsteigen, je mehr Zutaten ich mische und je mehr das Produkt Form annimmt. Das läuft ja wie geschmiert!

Als nächstes kommt das Aloe Vera Spray an die Reihe. Gerade an sonnigen Tagen eine Wohltat für Arme und Dekolleté. Hier kommt die volle Ladung Aloe Vera (10-fach) und D-Panthenol hinein. Das Ganze wird beduftet mit Lavendelöl, welches man allerdings auch easy weglassen kann. Ich als alter Lavendel-Junkie habe es aber natürlich verwendet. 

Die Herstellung ist denkbar einfach. Alles wird vermischt, der pH-Wert gemessen und gegebenenfalls mit Zitronensäure nachjustiert. Sogar an die hat Spinnrad gedacht. Und zwar in einem so großem Maße, dass ich damit später noch diverse Toner ansäuern kann. 

Wie alle Produkte entwickelt auch dieses seine volle Wirkung, nachdem es über Nacht gezogen hat. Ich bewahre es im Kühlschrank auf und verwende es vor allem abends auf dem Dekolletee, da das Spray besonders leicht ist, nicht klebt und mir somit auch keine Unreinheiten beschert. 

vegane Kosmetik selbst machen Spinnrad

Zum Schluss kommt das Produkt an die Reihe, welches sich im Laufe der Zeit als mein absoluter Favorit herausstellen wird. Ich wage mich an ein Deospray. In Sachen Deo ohne Aluminum bin ich ja schon fast ein alter Hase und so bin ich mehr als gespannt, ob Spinnrads Deo-Rohstoff Nr. 1 Odex hält, was er verspricht. Das Deo soll gegen unangenehme Gerüche wirken, die Transpiration nicht hemmen und nicht in die Bakterienflora eingreifen. 

Laut Rezept wird das Deospray eigentlich mit dem Parfümöl „Palais“ beduftet, welches meinem Paket auch beiliegt und ein klassisch-blumiger „Sauber-Duft“ ist. Allerdings finde ich daneben auch das Parfümöl „Magnolienblüte“ und wundere mich etwas. Denn es wird in keinem Rezept erwähnt. Wie ist das denn da reingekommen? Einen Riecher später ist es mir egal und ich bin Hals über Kopf verknallt. Schon während der Reha, als ich bei einem Kosmetik-DIY-Workshop der örtlichen Apotheke mitmachte, verfiel ich dem ätherischen Öl „Magnolie“ von Taoasis und ließ es mir noch vor Ort bestellen. Magnolie ist also anscheinend mein Ding und sofort ist klar, dass ich dieses Öl für die Beduftung meines Deosprays verwenden werde. 

Ich habe das Spray nun schon eine Weile in Gebrauch und bin überrascht, wie gut es wirkt. Aufgrund des fehlenden Natrons nicht ganz so perfekt wie die Favoriten aus meinem großen Deo Test, aber einen durchschnittlichen Tag bei durchschnittlichen Temperaturen –  inklusive Radfahren und ein wenig ins Schwitzen kommen – hält es locker durch. Ich bin so verknallt in den Duft, dass ich zwischendurch sogar noch ein wenig nachlege. Nicht weil ich muss, sondern weil ich kann. 

vegane Kosmetik selber machen Spinnrad

Fazit 

Das Rühren der eigenen veganen Kosmetik hat unheimlich viel Spaß gemacht. Zu sehen, wie sich alles langsam fügt, nachdem man erstmal wie der Ochs vorm Berg stand, ist ein tolles Gefühl. Keine Herstellung hat länger als ein paar Minuten gedauert und die Anleitung ist wirklich hervorragend. Wer seine Rezepturen gerne individualisiert, kann dies an vielen Stellen tun. Aber auch wer – wie ich – lieber auf Nummer Sicher geht und alles generalstabsmäßig befolgt, wird seinen Spaß an den Baukästen haben. Noch dazu, weil am Ende wirklich brauchbare Kosmetika herauskommen. Für den einen oder anderen sicherlich mit ein wenig zu viel Alkohol, aber zumindest auf die Duftstoffe kann easy verzichtet werden. 

Die Baukästen für vegane Kosmetik sind ein toller Einstieg in die Welt des Selberrührens und laden dazu ein, sich mit den Inhaltsstoffen und Rezepturen der eigenen Pflegeprodukte einmal genauer auseinanderzusetzen. Die Umsetzung ist einfach und geht – mit ein bisschen Vorbereitung – schnell (und gefahrlos!) von der Hand. Somit sind die Pakete auch ein tolles Geschenk für kleine und große Chemiker*innen und Beautyaffine. 

Gewinnspiel 

So. Und wer jetzt Lust hat, mal selbst den Rührstab zu schwingen, bekommt nun vielleicht die Gelegenheit dazu. Zusammen mit Spinnrad verlose ich nämlich zweimal je einen der veganen Kosmetikbaukästen. Zur Auswahl stehen vier verschiedene, aus denen sich die Gewinner*innen jeweils einen aussuchen dürfen. Schreibt mir hierfür bis Sonntag, 25.06.2017 um 20:00 Uhr eine Mail an Kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de mit eurer Anschrift und verratet mir, welchen der Kästen ihr gerne gewinnen möchtet. 

Zur Auswahl stehen: 

Borretschöl Handcreme

oder

Aprikosenkern Peeling Gel

oder 

Rosen Gesichtswasser

oder

Kakao Lippenbalsam

vegane Kosmetik selber machen mit Spinnrad

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Rechtliches

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen wird ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Murnauer Markenvertrieb GmbH weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

*P.S.: Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Spinnrad. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Tasse Nö

Selbstliebe | Einfach mal „Nö, jetzt nicht!“ sagen

Tasse Nö, jetzt nicht!

Selbstliebe ist die schönste Liebe. 

Da das aber oft leichter gesagt als getan ist, helfen kleine Reminder, die mir nicht nur an Neujahr aufzeigen, was ich auch im nächsten Jahr zu meinem Mantra machen will: Zeit für mich und öfter einfach mal „Nö!“ sagen.

Das ist gar nicht so einfach. Zeit hat man nicht, die muss man sich nehmen. Immer will irgendjemand etwas. In der Familie, auf der Arbeit oder im Freundeskreis. So funktioniert soziales Leben. Die eigenen Bedürfnisse zurückstellen und anderen Gutes tun. Selig sind die, die hierbei für sich sorgen und ihre ganz persönliche Grenze ziehen können. 

„Nö, jetzt nicht!“ 

Wird diese Bitte wirklich an mich herangetragen, weil man meine Expertise schätzt oder weil ich einfach nicht „Nein“ sagen kann?

Muss das jetzt sofort sein oder hat das Zeit? 

Muss wirklich ICH diese Aufgabe übernehmen? 

Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Schwierig wird es, wenn dass Geben überwiegt. Also öfter mal „Nein“ sagen. Sich gerade machen. Auf den eigenen Körper und das eigene Wohlbefinden hören. Das macht uns nichts zu einem schlechteres Menschen. Aber zu eigenem glücklicheren. 

Einfach mal sagen: „Nö, jetzt nicht!“

Und weil Neujahr und somit die Zeit der guten Vorsätze vor der Tür steht, verlose ich zusammen mit dem WHATEVERshop eine „Nö, Jetzt nicht!“ Tasse.

Erzählt mir bis Dienstag, 20.12.2016 um 20.00 Uhr in den Kommentaren, wann ihr das letzte Mal für euch gesorgt und „Nein“ gesagt habt. Oder wann ihr es gerne getan hättet. Bitte denkt an eine gültige E-Mail-Adresse, damit ich euch im Falle eines Gewinns benachrichtigen kann.

Ich drücke euch die Daumen! Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann die Tasse für 13,90 € im Dawanda Shop von WHATEVERshop erwerben.

Rechtliches:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen wird ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an WHATEVERshop weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

*Die Tasse wurde mir kostenlos von Whatever Studio zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Ponyhütchen Heimat Liebe Goodie Bag

Gewinnspiel zum 7. Geburtstag | Ponyhütchen & Heimatliebe

Ponyhütchen Heimat Liebe Goodie Bag

Seid gewiss: Sollte ich je wieder einen neuen Blog starten, wird es NIE wieder im Dezember passieren. Es sei denn, ich feiere ab da antizyklisch im Sommer oder den Nicht-Geburtstag irgendwann im Frühjahr. Als ich damals am 09.12.2009 auf „Veröffentlichen“ klickte, machte ich mir keine Gedanken über eventuelle Bloggeburtstagsfeiern. Ich saß halt krank zu Hause und hatte viel Zeit und Langeweile. An Redaktionspläne, Statistiken und Suchmaschinenoptimierung war da noch nicht zu denken. 

Spätestens seit ein paar Jahren ist ein Bloggeburtstag mitten im Dezember allerdings eine denkbar doofe Idee. Vor allem, wenn man ihn mit einem Gewinnspiel verknüpfen will. Denn was passt besser, als mal denen zu danken, die so einen Blog möglich machen? Leider kollidiert das aber ganz hart mit den drölfzigtausend Adventskalendern, die in den letzten Jahren so beliebt auf Blogs wurden. Bieten sie doch eine wunderbare Gelegenheit, um Kooperationen unterzubringen, Geld zu verdienen und Leser zu gewinnen. 

Aus diesem Grund habe ich mich mit Feiereien im Dezember immer sehr zurück gehalten. Das entschleunigt ungemein und entspannt die Vorweihnachtszeit sehr. Geplant war dieses Gewinnspiel also nicht. Ich wollte mich einen erneuten Dezember aus der Affäre ziehen. Doch dann fügte sich alles wunderbar zusammen.

So ganz ohne Gewinnspiel möchte ich euch also in diesem Jahr nicht davon kommen lassen. Immerhin blogge ich nun schon im siebten (!) Jahr und es sieht nicht danach aus, dass sich das so schnell ändern wird. Also „Peng Silvester“. Hoch die Tassen. Und ran an den Gewinn! 

Sicherlich erinnert ihr euch an das Crowdfunding für den Ponyhütchen Flagship Store in Berlin Anfang dieses Herbstes. Ich war Patin und habe kräftig – und zu Recht wie ich finde – die Trommel gerührt. Schon als mir Hendrike früher im Jahr von ihrem Vorhaben berichtete, kam mir der Gedanke, wie schön es wäre, wenn ich den Sack zumachen würde. Die letzte benötigte Investition tätigen und das Crowdfunding abschließen. Aber das wollen sicherlich viele und wirklich planen lässt sich sowas nicht. Ich kam also von den Vorhaben ab. Schließlich konnte ich nicht 24/7 auf der Lauer liegen. 

Tja, und dann hatte ich spät abends – kurz vor Ende der Kampagne – diese Eingebung doch noch einmal auf die Seite zu schauen. Bingo! Da ich von Hendrike schon ordentlich mit Heimatliebe versorgt wurde, war mir sofort klart, dass ich das Goodie Bag, welches ich für meine Summe bekam, verlosen werde. Und jetzt seid ihr dran!

Um euch mal wieder richtig fett DANKE zu sagen, könnt ihr mein XL Goodie Bag mit einer Duschmilch, einer Deocreme, einer Duftkerze und einer festen Handcreme á la Heimatliebe (Lindenblütenduft!) gewinnen. Die Produkte sind sonst nur offline im Berliner Ponyhütchen Flagship Store erhältlich. Obendrauf gibt es das fair produzierte und exklusive Ponyhütchen Kosmetiktäschchen. 

Wer in den Lostopf möchte, schreibt mir bis Sonntag, 11.12.16 um 20 Uhr einfach einen netten und konstruktiven Kommentar mit einer gültigen E-Mail-Adresse unter diesen Artikel.

Ich werde euch im Falle eines Gewinns über diese Adresse benachrichtigen und den Gewinn dann selbst so schnell wie möglich verschicken. 

Rechtliches:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland (oder einer deutschen Postanschrift), die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

P.S.: Das XL Goodie Bag „Heimatliebe“ habe ich selbst als Danke Schön für meinen Beitrag zum Crowdfunding des Ponyhütchen Flagship Store enthalten und wurde somit von mir selbst bezahlt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Ethletic Sneaker fair vegan

Ethletic | Vegane und faire Sneaker aus dem Norden

Ethletic Sneaker fair vegan

Mein Herz schlägt schneller für faire Kleidung und Schuhe. Erst recht, wenn diese quasi aus der Nachbarstadt kommen. 

Im letzten Frühjahr habe ich bei einem Gewinnspiel teilgenommen, bei dem es ein paar faire Sneaker von Ethletic in den neuen Frühlingsfarben zu gewinnen gab. Und ich habe tatsächlich gewonnen. Leider war das Wetter auch damals eher bescheiden, so dass es eine Weile dauerte bis ich meine neuen lila Treter gebührend ausführen konnte. Das war am 15.05.2015.  Ihr kennt die Story… Immerhin kann ich nun mit Fug und Recht behaupten, dass die Schuhe die einzigen waren, die diesen Tag unbeschadet überstanden haben. Qualitätskontrolle: Check.Ethletic Chucks vegan fairEthletic Sneaker vegan Ethletic Sneaker vegan

Ethletic ist eine „Drei-Mann-Firma“ mit Sitz im schönen Lübeck. An der Herstellung der bio-fair-veganen Sneaker sind Menschen aus Sri Lanka, Indien, Pakistan und Deutschland beteiligt. Die Löhne sind fair, die Schuhe ökologisch nachhaltig und pestizidfrei und bei der Herstellung der Sneaker, die 100 % vegan sind,  wird sogar darauf geachtet, dass die Rohstoffe nicht aus Gebieten kommen, in denen Monokultur und Raubbau den Lebensraum der Tiere zerstört. Das klingt nach einer guten Sache. Zudem sind die Schuhe nicht teurer als ihr „unfairen“ Kollegen. Da kann niemand mehr behaupten, dass Fair Fashion zu teuer für den breiten Markt wäre.

Im letzten Jahr hat das Unternehmen dann sein Angebot erweitert und bietet neben den klassischen White Caps nun auch Black Caps sowie  die Modelle Skater, Deck, Loafer, Beach und Relax an. Dafür gab es dann gleich mal den Fairtrade-Award, den Oscar in Sachen Nachhaltigkeit. Top!

Nach meinem Unfall musste ich leider feststellen, dass ich – zumindest zu diesem Zeitpunkt – auf Schuhe mit dickeren Sohlen und guter Dämpfung zurückgreifen muss. Sonst zwickt die Hüfte nach einer Weile. Daher kommen meine heißgeliebten lila Lo Cuts aktuell nur im Wechsel mit Nikes und Co. zum Einsatz. Besonders gefreut habe ich mich daher über die Ballerinas „Fair Dancer“, die ebenfalls seit diesem Jahr neu im Ethletic Sortiment sind. Die Sohlen sind etwas dicker und die Schuhe urbequem. Zudem passen sie wirklich zu ALLEM. Egal ob zu Jeans und T-Shirt oder zum Kleid. Ethletic Sneaker vegan

Meinen Freund habe ich bereits erfolgreich mit dem Ethletic-Fieber infiziert (siehe ganz oben) und so ist es an der Zeit, auch euch teilhaben zu lassen. Ganz offensichtlich haben wir beide einen Faible für ausgefallene Farben und so liegt es auf der Hand, dass auch ihr in den Genuss ein paar Statement Schuhe kommen sollt.  Zusammen mit Ethletic verlose ich also für euch die Fair Trainer White Cap Hi Cut.

Wie cool sind bitte diese Schuhe?! Futter, Schnürsenkel und Obermaterial sind wie immer aus Bio-Baumwolle und die Sohlen aus FSC-zertifiziertem Naturkautschuk. Natürlich 100% vegan, fair und total öko. Ohne so auszusehen. Die Schuhe sind „genderless“ und fallen meiner Erfahrung nach wie alle meine bisherigen Paare von Ethletic größengerecht aus.

ethletic-fair-trainer-white-cap-hi-cut-collection

ethletic-fair-trainer-white-cap-hi-cut-collection (4)

Wer seine Gewinnchancen nutzen möchte, schreibt mir bis Sonntag, 29.05. um 20.00 Uhr eine Mail an kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de mit gültiger Postadresse (!) und der Wunschschuhgröße (!). Ausgelost wird via random.org. 

Ich drücke euch die Daumen und bin gespannt, wer in diesem Sommer die Straßen mit feschen Tretern von Ethletic unsicher machen kann. Nur passt mir bitte an den Ampeln auf 😉 

punkteklein

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Ethletic  weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

P.S: Die Schuhe wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet auch auf dem Blog.

Wedges Toms Vegan label

Fair Fashion | Chambray Wedges von TOMS | Gewinnspiel

Wedges Toms Vegan 3

Moin,

in diesem Sommer ist es soweit: Ich wachse über mich hinaus. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn ich wage mich an hohe Schuhe. Bisher eher in der Ballerina- und Sneaker-Fraktion beheimatet, trug ich selten hohe Absätze und wenn, war bei 4cm Schluss. Dank TOMS wird sich das nun ändern. Nach den klassischen Slip-Ons, darf ich euch nun ein paar Wedges vorstellen. Ebenfalls aus der neuen, veganen Kollektion. (Mehr dazu und zu TOMS „One For One“ Aktion könnt ihr hier nachlesen.)

Die Schuhe haben einen 6,4 cm hohen Korkabsatz und sind mit einem wunderschönen Chambray-Stoff bezogen. Verschlossen werden sie mit einem Riemchen um den Knöchel, die Spitze kommt im Peeptoe-Stil daher. Der perfekte Sommerschuh. Er passt zu Jeans und Shirt genauso gut wie zum Kleid oder zu Shorts. Ich war zugegebenermaßen etwas skeptisch, auch aufgrund des hohen Plateaus vorne („Was, wenn ich umknicke?“), wurde am Wochenende aber eines Besseren belehrt. Der Schuh ist unglaublich bequem. Ich hätte ihn wohl den ganzen Tag (Shoppingtour!) tragen können, einzig das Kopfsteinpflaster hielt mich davon ab. Als ständige Sneakerträgerin muss ich mir doch einen etwas grazileren – und vor allem bewussteren  – Gang aneignen, um 100% sicher durch die Gegend zu schweben 😉

Wedges Toms Vegan 2

Der Gang war zu Beginn nämlich tatsächlich etwas steif. Ich fühlte mich, als würde ich auf Stelzen gehen. Wedges-Neuling eben. Dank der Rundung vorn konnte der Fuß aber überraschend gut abrollen, so dass die Schritte mit der Zeit immer runder wurden. So bequem wie die Blue Plateau Wedges von TOMS sind, haben sie Potential meine „schicken“ Schuhe für diesen Sommer zu werden. Zusammen mit meinem pinken Slip-Ons ein echtes, veganes Dreamteam.

Ein paar Wedges für dich!

Und auch du kannst diesen Sommer hoch hinaus! Denn ich verlose zusammen mit TOMS Deutschland ein paar der flotten Treter.

Wie mit den Schuhen möchte ich mich auch bei dem dazugehörigen Gewinnspiel auf neue Wege trauen und probiere das erste Mal das System „Rafflecopter“ aus. Das Formular findest du am Ende des Artikels. Registrieren kannst du dich ganz simpel mit deinem Facebook Account oder deiner Mailadresse. Du selbst entscheidest, mit wievielen Losen du im Topf landest. Es gibt die Möglichkeiten TOMS Deutschland auf Twitter zu folgen, auf der Facebookseite von ein bisschen vegan auf „Gefällt mir“ zu klicken, über das Gewinnspiel zu twittern und einen Kommentar zu hinterlassen, in dem du mir verrätst, wohin dich die Wedges tragen würden. Jede Option sichert dir ein Los. Macht ingesamt vier Chancen für dich.

Das Gewinnspiel startet am Freitag, 18.07. 2014 um 7.30 Uhr und endet am Sonntag, 10.08. 2014 um 20.15 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitmachen dürfen alle Leser*innen, die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis der Erziehungsberechtigten haben.

Ich wünsche euch viel Glück!

Wedges Toms Vegan label

Wedges Toms Vegan 1 Wedges Toms Vegan 5

*sponsored

a Rafflecopter giveaway

Rabbit Revolution Tank Top

Rabbit Revolution | Korrekte Shirts aus Düsseldorf

Rabbit Revolution Tank Top

Moin,

mein Vegan Blogger Colletive-Kollege Jan von Umsturzvegan hat mich in den letzten Monaten immer wieder mit seinen kleinen Zeichnungen begeistert und so wurde ich hellhörig, als er vor einiger Zeit durchklingen ließ, dass man die „ganz eventell, vielleicht, mal sehen, irgendwann“ auch auf T-Shirts finden könnte. Nun ist es soweit! Zusammen mit seiner Freundin Nathalie hat er das faire, ökologische und vegane Label Rabbit Revolution gegründet.

Los geht es mit ’nem flotten Hasen (Hat der eigentlich schon einen Namen?), der – bewaffnet mit Messer und Gabel – die vegane Weltrevolution plant. Die Shirts gibt es aktuell als Women Slimfit, Men Slimfit, Women Tanktop und Unisex und kosten faire 19, bzw. 22 €. Erhältlich sind sie online bei Fraisr oder in den hier genannten Läden. Ich habe mir selbstverständlich auch schon eines gegönnt.

Eating For The Vegan Revolution

Und eine oder einer von euch hat genau jetzt die Gelegenheit ein Unisex Shirt von Rabbit Revolution in M oder L zu gewinnen, welches mir Jan dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat. Schickt mir dafür bis Sonntag, 06.07. um 20.00 Uhr eine Mail mit eurer Postanschrift und eurer Wunschgröße an kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird per Zufallsgenerator ausgewählt und von mir via Mail benachrichtigt. Danach werde ich die Siegeradresse an Jan weiterleiten, der euch dann das Shirt zukommen lässt. Teilnehmen können alle Leser*innen ab 18 Jahre (oder mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten) aus Deutschland und diejenigen mit einer deutschen Postanschrift. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück euch allen 🙂

P.S.: Ein dickes Dankeschön an Flügelschläge Fotografie für die Bilder von mir im Tank Top.

Rabbit Revolution Unisex Shirt

Rabbit Revolution Tank Top Back