Schlagwort-Archive: Granita

Granita Erdbeere Limette Minze Eis vegan

Erdbeer-Granita mit Limette und Minze

Granita Erdbeere Limette Minze Eis veganIn den letzten Tagen ist es hier so heiß, dass ich am liebsten jeden Tag Eis essen gehen möchte. Oder Cocktails trinken. Am besten beides. Eiskalt. In Anbetracht der unglaublich warmen Außentemperaturen komme sogar ich in Versuchung und stelle mich spontan an den Herd, um mir ein veganes Eis zu zaubern.

Moment. Ein Eis? Am Herd? Richtig. Ich habe heute ein einfaches und sehr leckeres Rezept für eine fabulöse Erdbeer-Granita für euch. Zugegeben: Man braucht ein wenig Zeit und Geduld. Aber wer diese aufbringt, wird mit einer herrlichen Erfrischung belohnt für die es nicht viele Zutaten braucht. Ursprünglich in Süditalien beheimatet und auf Zitronenbasis, lässt sich so ungefähr alles zu einer Granita verarbeiten. Voraussetzung ist ein Mixer oder Pürierstab, Zucker und ein Gefrierfach. 

Darüber hinaus benötigt es bei der Herstellung einer Granita vor allem zwei Dinge: Geduld und Disziplin. Denn diese italienische Diva braucht ein wenig Aufmerksamkeit.

Rezept für eine Erdbeer-Granita (4 Portionen)

200 g Erdbeeren

100 g Zucker

100 ml Wasser

6-8 Blatt Minze

Saft einer halben Limette

Die Basis einer jeden Granita bildet ein Zuckersirup. Hierfür den Zucker und das Wasser erst aufgekochen und dann bei mittlerer Hitze so lange köcheln lassen bis sich ein dickflüssiger Sirup gebildet hat.

In der Zwischenzeit die Erdbeeren klein schneiden und mit dem Limettensaft sowie der Minze geschmeidig pürieren. Danach den Zuckersirup und das Fruchtpüree vermengen und in eine gefriergeeignete Schüssel füllen. Idealerweise aus Metall. Ich habe keine. Funktioniert auch in Tupperware oder ähnlichem, dauert dann aber länger. 

Im Anschluss muss die Masse so lange ins Eisfach bis sie anfängt am Rand der Schüssel zu gefrieren. Dies kann – je nach Gerät – unterschiedlich dauern. In meinem Falle habe ich gut 2 Stunden warten müssen.

Erdbeer-Granita Limette MinzeDanach heißt es dran bleiben. Die Granita muss ab diesem Zeitpunkt alle 30 Minuten mit einer Gabel umgerührt und die Eiskristalle vom Rand abgekratzt werden. Denn das Eis soll nicht wie sonst eine cremige, homogene Masse ergeben, sondern kristallin und körnig werden. 

Doch keine Panik: Sollte das halbstündige Rühren mal vergessen werden oder die Granita über Nacht im Gefrierfach verbleiben (müssen), kann sie nach kurzer Antauzeit erneut „umgewälzt“ werden. Aussehen und Geschmack nehmen dabei keine Schaden. Für euch getestet…

In Cocktailgläser gefüllt macht so eine Erdbeer-Granita richtig was her. Da vermisst man den Drink in der Hand gar nicht. Und kann sich nebenbei noch wunderbar abkühlen.

P.S.: Wer seine Granita gerne mit Schuss genießen möchte, sollte einen Blick auf meine Granita mit Wermut, Feigen und Rosenwasser aus dem letzten Jahr werfen. Prost!

Granita Erdbeere Limette Minze

 

Belsazar Wermut Vermouth

Belsazar Vermouth Rosé | Granita mit Feigen und Rosenwasser

Belsazar Wermut Vermouth

Werbung*

Ihr mögt Wein? Und seid auch Sekt nicht abgeneigt? Ihr mögt es am liebsten etwas lieblicher, aber auch ein wenig bitter? Dann habe ich hier was für euch, nämlich den Vermouth Rosé von Belsazar.

Dabei fängt es mit uns beiden etwas zaghaft an: Tagelang umkreise ich die Flasche wie eine Hyäne ihr Opfer. Wermut. Ob der mir schmecken wird? Was stelle ich nur mit ihm an? Was, wenn ich ihn gar furchtbar finde? Ich ziehe den Korke aus der Flasche, rieche daran und stutze. Huch. Das riecht ganz anders als erwartet. Weich, leicht süß. Und ziemlich lecker! Schnell ein Glas her und dran genippt. Belsazar selbst beschreibt ihn so:

„Der leichte BELSAZAR Vermouth Rosé (17,5% Vol.) zeigt schon farblich, wohin die Reise geht. Pink Grapefruit, Orangenblüten, Pomeranze, Himbeeren und Johannisbeeren setzen die geschmacklichen Akzente und beweisen eindrucksvoll, dass sommerliche Fruchtsäure und die Wermut-typische Bittersüß-Note beste Freunde sein können.“

Halleluja! Er schmeckt mir. Und wie er mir schmeckt! Sofort habe ich eine Idee im Kopf, die ich postwendend umsetze und so präsentiere ich euch heute den Wermut mal ein wenig anders. Nicht in flüssiger Form als Cocktail, sondern als Granita. Ein Gedicht sage ich euch!

Aber Moment, von vorn. Was ist eine Granita? Hierbei handelt es sich ursprünglich um ein sizilianisches Dessert, ähnlich einem Sorbet. Ursprünglich mit Mandeln, Kaffee oder Orangen zubereitet, habe ich dem ganzen eine leicht orientalische Note verliehen und mich für Feigen entschieden. Verfeinert habe ich diese mit einem Hauch Rosenwasser. Herrlich frisch und mit einem kleinen Schwipps.

ein bisschen vegan Granita

Eine Granita ist super einfach herzustellen, braucht aber Zeit. Denn sie will gehegt und gepflegt werden. Ein wunderbares Dessert für’s Wochenende, wenn man Zeit hat, alle halbe Stunde zum Gefrierfach zu laufen. Und zwischendurch ein wenig am leckeren Vermouth nippen kann. Doch der Reihe nach. Für  2 große oder 4 kleine Portionen braucht ihr:

125 g Zucker
125 ml Wasser
4-5 frische Feigen
75 ml Belsazar Vermouth Rosé
50 ml trockenen Sekt
1 EL frisch gepressten Zitronensaft
einige Tropfen Rosenwasser (Vorsichtig! Lieber erstmal weniger nehmen und gegebenenfalls nachdosieren. Die Rose kann sehr schnell sehr dominant werden.)

Zuerst wird ein Zuckersirup hergestellt. Hierfür den Zucker und das Wasser in einen Topf geben und bei kleiner Hitze so lange köcheln lassen, bis die Masse eine sirupartige Konsistenz hat.  Parallel die Feigen kleinschneiden. Da die Haut immer mal wieder etwas zäher ausfällt, habe ich das Innere herausgelöffelt, püriert und durch ein Sieb passiert. Danach alles in eine gefriergeeignete Schüssel geben.

Zuckersirup, Rosenwasser, Zitronensaft und den Sekt sowie den Vermouth dazu und die Masse so lange ins Gefrierfach stellen, bis sie  anfängt am Rand zu gefrieren. Je nach Gerät kann das zwischen 1 1/2 und 2 Stunden dauern. Ab jetzt seit ihr gefordert, denn nun heißt es, die Granitamasse alle 1/2 Stunde mit einer Gabel umzurühren und die Struktur aufzubrechen. Die Granita soll nicht cremig werden wie ein herkömmliches Eis, sondern kristallin und „stückig“,

Nach rund 3 Stunden ist die Arbeit geschafft und die herrlich erfrischende Granita fertig. Sollte sie mal zu fest geworden sein – beispielsweise, wenn sie über Nacht im Gefrierfach geblieben ist – einfach etwas antauen lassen und kleinhacken. Dem Geschmack tut das keinen Abbruch. Die Zubereitung ist zugebenermaßen etwas zeitintensiv, aber ich verspreche euch: Die Arbeit lohnt sich!

vermouth

Und damit ihr wisst, mit was genau ihr es zu tun habt, hier noch einige Eckdaten zum Thema Wermut.

  • Bei Wermut handelt es sich um Wein, der mit Kräutern und Gewürzen aromatisiert wird. Ein Hauptbestandteil ist hier das Wermutkraut, welches auch für den Absinth verwendet wird. Und dem Wermut seine typische bittere Note verleiht. Nicht umsonst spricht man von „Wermutstropfen“, wenn eine Sache auch einen „bitteren Beigeschmackt“ hat.
  • Belsazar verwendet für seinen Wermut nur Weine aus Deutschland. Auch die meisten der verwendeten Kräuter stammen aus der Region. Dies macht die ganze Sache sehr regional, nachhaltig und die Wege kurz.
  • Auch der für die Süße verwendete Traubenmost stammt aus heimischen Gefilden.
  • Anders als die meisten Weine reift Belsazar Vermouth in Steingut. So können sich alle Zutaten miteinander verbinden und werden nicht durch unerwüschte Fass-Aromen verfälscht.
  • Das Wermutkraut wird zur Verdauungsförderung angewandt, soll den Appetit anregen und gegen Blähungen helfen. Es wurde Schreibtinte hinzugefügt, um Mäusefraß an Büchern zu verhindern und soll gegen Hexen und Dämonen helfen.
  • Die sieht man allerdings schneller, als einem lieb ist, wenn der im Kraut enthaltende Wirkstoff Thujon überdosiert wird. Denn dies kann zu Übelkeit, Erbrechen und Benommenheit führen. Ein Grund, wieso Absinth im 19. Jahrhundert in einigen Ländern verboten war. Dank der heutigen Herstellung muss aber niemand mehr befürchten, der „grünen Fee“ zu begegnen.
  • Und zu guter Letzt: Der Vermouth von Belsazar ist natürlich vegan.

Gewinnspiel

Na, auf den Geschmack gekommen? Dann habe ich was für euch. Denn zusammen mit Belsazar verlose ich eine Flasche der roten Leckerei. Alles was ihr dafür tun müsst ist, mir bis Sonntag, 11. Oktober um 20.00 Uhr eine Mail an kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de zu schicken und mir folgende Frage zu beantworten:

Aus welcher Region stammen die Weine, welche Belsazar für seinen Wermut verwendet?

Ein Tipp: Schaut euch die Homepage der Marke mal etwas genauer an.

Viel Glück allen Teilnehmer*innen!

punkteklein

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erkennen die Teilnehmer*innen folgende Teilnahmebedingungen an:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Belsazar weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

P.S.: *Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Belsazar. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.