Schlagwort-Archive: Herbivore Botanicals

Kosmetik Handgepäck vegan

Traveling Light | Vegane Kosmetik fürs Handgepäck

Kosmetik Handgepäck veganIch bin eine ziemlich unsichere Reisende. Und das nicht, weil ich Angst vorm Fliegen hätte. Im Gegenteil. Aber ich bin die Sorte Mensch, die während der Bahnfahrt 20 mal auf den Fahrplan nachschaut wo sie als nächstes Umsteigen und zu welchem Gleis sie muss. Um dann nach 5 Minuten wieder draufzugucken, weil sie sich nicht mehr sicher ist.
Ich bin die, die drei Tage vor dem Flug alle verrückt macht, damit auch ja alles mit dem Ticket gut geht. Wie schwer darf noch mal der Koffer sein? Und habe ich auch nichts vergessen?! Entspannung setzt bei mir erst ein, wenn ich im Flieger sitze, die Turbinen durchstarten und der Magen einen Hüpfer macht. 

In meinem Leben bin ich bisher nicht oft geflogen. Schade eigentlich, denn ich tue es gerne. Zuletzt über Himmelfahrt nach München. Und als würde das nicht schon genug Vorbereitung für mich Stress-Reisende bedeuten, habe ich mir das Ziel gesetzt, dies nur mit Handgepäck zu tun. Ich muss wahnsinnig sein!

Der Air Berlin Homepage entnehme ich, dass ich zusätzlich zu meinem Handgepäcksstück auch eine „Damenhandtasche“ mitnehmen darf. Immerhin. Leider sind die Maße für diese so knapp bemessen, dass 90% meiner Taschen gleich mal raus sind. Hmpf. Haben die sich mal „Damenhandtaschen“ angeschaut? Und ich meine nicht die Chanel 2.55. Die würde durchgehen. Ich sollte drüber nachdenken…

Immerhin geht der Online Check In super fix und ich wage es, sogar nur mit der mobilen Boarding Card zu fliegen und sie mir NICHT vorher zusätzlich noch auszudrucken. Leben am Limit. Das Wichtigste ist also bereits im Gepäck. Und nun? Ich werde zwei Nächte bleiben. Brauche also nur das Nötigste. Das kann bei mir aber ganz schnell mal ausarten. Und dann auch noch die Handgepäcksbestimmungen. Alles Flüssige, Gelartige muss gesondert verpackt werden. 10x 100 ml in einem transparenten Beutel, der das Fassungsvermögen von 1 Liter nicht überschreiten darf.

Vegane Kosmetik fürs Handgepäck

Ich Füchsin habe mich vorher schlau gemacht und nach Produkten geschaut, die ich durch feste Alternativen ersetzen kann. Da gibt es zum Glück einige. Und ein paar befinden sich sogar schon in meinem Besitz. Nach langem Hin und Her habe ich mein Beauty Case also fertig gepackt. Um dann im Netz zu lesen, dass auch Mascara in den durchsichtigen Beutel gehört. Weil pastös. Schockschwerenot! Also alles noch ein bisschen stopfen. Wie sollen bitte 10x 100ml in so einen kleinen 1 Liter-Beutel passen?? Prompt geht der Reißverschluss kaputt. (Im Hotel stelle ich übrigens fest, dass ich mein Augenbrauengel während des Fluges ganz normal im Rucksack hatte. Und niemand hat gemeckert. Soviel dazu…)

Damit ihr es vor der nächsten Reise vielleicht etwas leichter habt als ich, verrate ich euch heute den Beauty-Inhalt meines Rucksacks. Handgepäckstauglich und auch erfreulich plastikreduziert.

Pacsafe 45 Liter

(Flasche von Soulbottles, meine neue Lieblingssonnenbrille „Leopold“ in Havanna von Kerbholz, Infos zum Handgepäcksrucksack findet ihr unter dem Artikel.)

1. Herbivore Botanicals  – Sea Mist

Die Meeresbrise in der Glasflasche. Perfekt, um den Haaren nach dem Waschen ein wenig Struktur und Griff zu geben. Nachdem ich meinen Haaren im letzten Jahr einen radikalen Schnitt verpasst habe, war Volumen lange das A und O und Beach Waves DAS Mittel der Wahl. Hiermit gelingen sie ganz easy. Ich mag Produkte, mit denen die Haare auch noch am nächsten Tag gut aussehen und die nicht abends ausgespült werden müssen. Das ist hier der Fall. Wer es DIY mag, probiert einfach mein Rezept aus. Beide duften herrlich nach Lavendel. 

2. Lush – I Love Juicy

Eines meiner aktuellen Lieblingsshampoos und eine Leser*innenempfehlung. Reinigt gründlich und macht die Haare schön frisch und sauber. So wie ich es mag. Dazu ist es sehr ergiebig: Eine kleine Menge schäumt unglaublich und reicht, um den gesamten Kopf zu shampoonieren. 

3. Caudalie – Reinigungsöl

Die Lieblingsprodukte von Caudalie gibt es zur Zeit in praktischen To-Go Größen. Das Öl wird auf die trockene Haut aufgetragen und mit Wasser emulgiert. Es holt auch Augen Make-Up runter und ist in seiner kleinen, schmalen Verpackung ideal für Reisen. 

4. Paula’s Choice – Anti-Aging Youth Extending SPF50

Die 2-Wochen Proben sind perfekt für Kurztrips. Kurztrips, weil ich hoffe, dass diese Tube bei niemandem zwei Wochen reicht… Ich habe mich anschließend allerdings doch für meine große Tube Resist Anti-Aging Super Light Moisturizer SPF30 entschieden. Einfach, weil dieser getönt ist und ich so wiederum beim Make Up sparen konnte. 

5. Ponyhütchen – Feste Lotion Cherry Blossom

Handgepäck für Pros. Eine feste Lotion in einer metallenen Dose. Zero Waste, wenn man die Dose nach dem Aufbrauchen wiederbefüllt. Die Lotion wird einfach in den Händen erwärmt und über die Haut gestrichen. Dazu der wunderbare Duft von Kirschblüten. Hmmm.

6. Ponyhütchen – Feste Handcreme Keep Calm

Heißt zwar „Feste Handcreme“, ist aber ebenso wie die „Solid Lotion“ ein Multitasker. Ob als Handcreme, Nagelpflege oder Bodylotion: Hier gibt es eine Menge Pflege! Ich war zugegebenermaßen erst etwas skeptisch. Ob die einzieht? Ja, tut sie! Das Hautgefühl ist überraschend trocken, auch direkt nach dem „eincremen“. Am besten klappt das Auftragen auf der leicht feuchten Haut. Ich reibe die feste Handcreme in den Händen und streiche damit auch über Nägel und Fingerrücken, danach wird einmassiert. Auch super, um sie als Spitzenpflege oder gegen Frizz in die Haare zu kneten.

Vegane Kosmetik fürs Handgepäck7. Herbivore Botanicals – Pink Clay Gentle Cleanser

An Seife scheiden sich die Geister. Ich halte es mit dem Satz: Die Dosis macht das Gift. Und so darf auch mal ein Stück Seife mit pinkem Ton mit ins Wochenende. Denn nicht immer sind die Produkte in den Spendern im Hotel tierversuchsfrei. 

8. Herbivore Botanicals – Lip Butter Blood Orange

Nicht wenige Leute klagen während und nach dem Fliegen über trockene Haut und Lippen. Eine Pflege sollte da griffbereit sein. Die Lip Butter von Herbivore Botanicals duftet lecker fruchtig und pflegt natürlich. 

9. Ponyhütchen – Gesichtsöl pretty & pure

Ein Allrounder für morgens und abends. Ganz Dekadente könnten sich damit wahrscheinlich sogar abschminken. Squalan, Hagebuttenöl, Chiaöl und Macadamianussöl nähren und regenerieren auch sensible Haut. 

In Sachen Parfum fällt mir Minimalismus tatsächlich schwer. Zwar wird der Kreis der Auserwählten immer kleiner, aber zweistellig ist mein Bestand immer noch. Und da man bei klassischen Düften grundsätzlich auch immer eine Menge Verpackung mitkauft, ist bei ein, zwei Flakon kein Platz mehr für IRGENDETWAS anderes im transparenten Beutel. Es müssen also Alternativen her. Fündig geworden bin ich bei Ponyhütchen und R.L. Linden & Co.

10.  Ponyhütchen – A Perfect Match(a)

Dieser Duft hat sich schnell zu einem der Dauerbrenner bei Hendrike entwickelt. Frisch, grün, sauber, mit einem Schuss Zitrus und Holz. Dieser schöne Duft für warme Tage kommt ebenfalls in einem kleinen Metalldöschen daher. Wie es bei Solids so ist, bleibt er nah bei der Trägerin und kann im Laufe des Tages öfter nachgelegt werden. 

11. R.L. Linden & Co. – Ritual Chocolates #2

Abends trage ich gerne etwas dicker auf und so durfte auch Ritual Chocolates #2 mit ins Gepäck. Das Parfumöl im Roll-On duftet nach Kakao, Bittermandel, würzigem Kardamom und Cognac. Eine verführerische Mischung, die anfänglich durch den Kardamom eine spannende Schärfe mitbringt und dann warm und weich ausklingt. Ein sehr sinnlicher Duft für alle, die es nicht zu süß, aber dennoch kuschelig mögen. Ich liebe die Cognac-Note! 

Auch in Sachen Deo habe ich einige (hand)feste Produkte gefunden. Diese werde ich euch aber in einem gesonderten Artikel vorstellen, da diese zugleich zu meinen absoluten Lieblingen in Sachen veganen (und aluminiumsalzfreien) Deodorants gehören und ich immer wieder nach solchen gefragt werde. Da besteht Redebedarf!

punkteklein

Ich reise übrigens aktuell nur noch mit dem Pacsafe 45 Liter*. Der Rucksack kann als eben solcher auf dem Rücken getragen oder die Schulterriemen  im Rückteil verstaut und die Tasche am Griff getragen werden. Er ist für das durchschnittliche Handgepäck genau 1 cm zu lang, allerdings kann ich die Aussagen im Netz bestätigen: Merkt kein Menschen. Locker-flockig über einer Schulter getragen würde man ihm sicherlich auch nicht das ein oder andere Kilo mehr ansehen. Ich habe ihn auf Hin- und Rückflug weder gewogen noch gemessen. Der Pacsafe ging so durch. 

Die Anschaffung kostete mich zwar eine Stange Geld, aber ich will nicht mehr ohne. Mittlerweile mache ich alle meine Wochenendtrips – egal ob mit Flug, Auto, Bus oder Bahn – mit dem Pacsafe 45.

P.S. Die Produkte von Herbovore Botanicals, Ponyhütchen und R.L. Linden & Co. wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet auch auf dem Blog.

*Affiliate Link

Kosmetik Basics Männer vegan

Skincare For Gents | So viel wie nötig, so wenig wie möglich

Vegane Pflege für Männer

Werbung*

Bei all dem Minimieren und Back To Basic in den letzten Monaten sowie zwei Flügen mit Handgepäck und somit nur dem Nötigsten, wurde mir klar, dass dieses „Nötigste“ doch ein sehr dehnbarer Begriff ist.

Ich werde wohl nie der „Nur Kokosöl und sonst nix“-Typ. Die 10 Behältnisse á 100 ml waren schnell ausgereizt und der transparente Beutel zum Bersten gefüllt. Deo, Mascara, Parfum, Gesichtsreinger, Sonnenschutz, Shampoo, Beach Waves Spray… Da kommt schnell einiges zusammen, will man zumindest annähernd auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Von denen die Hälfte sowieso nicht eintritt. Oder? Muss das also sein?

Da lob‘ ich mir doch meinen Freund. Und mit ihm mindestens die Hälfte der männlichen Bevölkerung, deren tägliche Routine aus nicht viel mehr als Duschen und Zähne putzen besteht. Wie machen die das? Aufstehen, Wasser ins Gesicht und ab ins Abenteuer. Beneidenswert.

Ist vielleicht gerade dieser krasse Minimalismus das Geheimnis? Dieses Sich-niemals-eincremen? Weil: Klebt! Anscheinend DAS Ausschlusskriterium in Sachen Pflege bei so gut wie allen Männern. Oder ist es dieser eine Duft, der auch eigentlich nur zu besonderen Anlässen aufgetragen wird? Und Sonnenschutz. Wer braucht schon Sonnenschutz? Wir Frauen cremen, schmieren und glätten was das Zeug hält. Männer haben diese Probleme offensichtlich nicht. Oder fällt es uns da einfach nicht auf? Weil Falten Männer reif, weise und irgendwie sexy machen und Frauen einfach alt? 

Hautpflege für Männer ist so eine Sache

Manchmal wünsche ich mir eines dieser metrosexuellen (Sagt man das noch?) Exemplare, die meine Kosmetikleidenschaft zumindest ansatzweise nachvollziehen und auch ein wenig nutznießen könnten. Mehr als Duschgel, Shampoo und – mit viel gutem Zureden – bei trockener Haut eine nicht klebende (!!!) Creme ist aber auch hier nicht drin. Dabei gibt es mittlerweile so viele, so schöne vegane und tierversuchfreie Produkte für den Mann. Utensilien für all die, die es glatt mögen und Bartöle für alle Langhaarträger.

Überhaupt. Bartöl. Ich erinnere mich an den Moment, als das erste Öl für stachelige Gesichtsbehaarung auf den Markt kam und wir uns fragten: „Whaaaat!?“
Mittlerweile gibt es sie in mannigfaltiger Ausführung, mit unterschiedlichen Düften, Konsistenzen und für alle Hauttypen. Mein Bartträger benutzt nicht eines davon…

Wenn schon Pflege, dann bitte vegan!

Ein gutes Shampoo und ein Helfer für vereinzelte trockene Stellen müssen aber sein und so sind wir bin ich immer auf der Suche nach neuen, feschen Tiegelchen und Tuben und freue mich diebisch, dass gerade Produkte für die Herren der Schöpfung gerne im Vintage Stil verpackt werden. Lonesome Cowboy lässt grüßen!
Vegane Kosmetik für MännerNormalerweile steht ihr entweder ein Pumpspender des Shampoo Dark von der Brooklyn Soap Company oder das Shampoo Enlight von Luxsit. Aktuell wird jedoch das Clarifying Shampoo von Prospector Co. getestet. Es entfernt Schmutz und überschüssiges Fett und wirkt dabei auch gegen Schuppen. Dufttechnisch hat man auf die bewährte „Männer-Kombi“ Lavendel, Rosmarin, Zitrone und Pfefferminze gesetzt. Mein Freund vermisst ein bisschen den Pumpspender, ich erfreue mich an dem Utility Look. Was für eine schöne Flasche!

Gerade auf Reisen unsagbar praktisch und auch schnell in einer metallenen Seifendose und somit plastikfrei verpackt: Ein Stück Seife. Die Blue Clay Soap von Herbivore Botanicals reinigt sanft und wirkt mit kambrischem blauem Ton gegen Unreinheiten und Entzündungen. Dabei duftet auch sie nach Zitronen- und Lavendelöl. 

Als absoluter Allrounder kommt Buckler’s Chapped Skin Remedy daher. Offiziell ausgewiesen als Handcreme, macht sie sich an all den Stellen gut, die besonderer Pflege bedürfen. Sie kann partiell auf Ellenbogen, Knien oder aber eben den Händen oder auch großflächig als Bodylotion angewandt werden. So viel wie nötig, so wenig wie möglich. 

Aloe Vera, Kamille, Ringelblume und Shea Butter lassen kleine Risse und Entzündungen besser abheilen, während Vitamine und Antioxidantien für eine durchfeuchtete und gepflegte Haut sorgen.

Das Beste an all diesen Produkten ist zweifelsohne, dass man auch als Frau gerne mal mit den Fingern hineinlangen kann. Bleibt auch mehr Platz im eigenen Handgepäck. Der nächste Kurztrip kann kommen!
Vegane Pflege für den Mann

*Dies ist eine bezahlte Kooperation. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.