Schlagwort-Archive: Kinder

Mind Jar DIY deutsch

DIY | Glitzer und Entspannung mit dem Mind Jar

Mind Jar DIY deutsch Wer sich mehr als 2 Minuten auf der Suche nach „Yoga“, „Mediation“ und „DIY“ durch Pinterest klickt, stößt früher oder später auf sie: Gläser voller Glitzer. Sinnlich wabernd, lustig funkelnd und irgendwie schon auf unbewegten Bilder wahnsinnig erfreulich anzuschauen. Schnell war klar. Ich BRAUCHE so ein Mind Jar!

In den USA sind sie schon länger der neuste Schrei. Vor allem bei gestressten Kindern, beziehungsweise deren Müttern. Das Glitzer im Glas steht stellvertretend für wirbelnde Gedanken, aufbrausende Gefühle und all das, was kleine Kinder erleben, aber nicht in Worte fassen können. Der Gedanke dahinter: Einmal das Mind Jar schütteln und beobachten, wie sich das Wirrwarr langsam sortiert. Und dabei total entspannend. Das muss doch auch bei Kidults klappen!

Anleitungen für Mind Jars gibt es im Netz zuhauf. Vor allem englischsprachige. Es gibt DIYs mit Farbe und losen Flitter, mit Glycerin und mit Glitzerklebe. Ich entschied mich bei meinem Prototypen in Sachen Mind Jar für letztere Variante, da sie mir am einfachsten umzusetzen erschien. Ich beabsichtige nämlich mit meinen Kids auf der Arbeit solch ein Mind Jar zu basteln. Das hier ist also alles total wissenschaftlich und rein beruflich. Klar. Das es glitzert hilft aber.

Ich bin hocherfreut, dass mein erster Versuch sofort geglückt ist und bei den Kindern schon für einige „Ah!“s und „Oh!“s sorgte. Von „Sowas will ich auch!“ über „Wow, das glitzert aber toll!“ bis hin zu hypnotischem Blick ins Glas war alles dabei. Mission accomplished.

Natürlich wollt ihr jetzt auch ein Mind Jar. Logisch. Mit nur wenigen Zutaten und ein paar Minuten ist das schnell gezaubert.

Mind Jar DIY Anleitung Kinder

DIY für ein entspannendes Mind Jar

  • 1 Schraubglas 
  • heißes Wasser
  • Glitzerkleber 
  • Kraft- oder Alleskleber
  • gegebenenfalls Acrylfarbe
  • Schneebesen
  • Topf oder Schüssel

Die wichtigste Info vorweg: Das Verhältnis von Wasser zu Klebstoff im Mind Jar sollte 80% zu 20% betragen.

Zuerst das Wasser im Wasserkocher erhitzen und leicht abkühlen lassen. Dann den Kleber hinzugeben und alles mit dem Schneebesen gut verrühren, bis sich der Klebstoff vollständig gelöst hat. 

Ich habe leider verpasst, das Fassungsvermögen des Glases vorher abzumessen. Aber es handelt sich um die bei Rossmann einzeln erhältlichen Schraubgläser für 0,99€.  Auf die dort hineinpassende Menge Wasser verwendete ich 2 1/2 Tuben Glitzerkleber (Lila, Pink und Türkis). Ist euer Glas größer oder kleiner, müsst ihr die Menge dementsprechend anpassen. 

Wenn die Masse nur noch handwarm ist, füllt ihr sie in das Glas und verschraubt es fest. Nun könnt ihr gucken, ob euch die Viskosität und somit der Flitterflug zusagt. Wenn nicht: Einfach aufschrauben und entweder mehr Wasser oder mehr Kleber hinzugeben. Wenn alles passt, wird der Rand innen mit einem nicht wasserlöslichen Kleber bestrichen und endgültig auf das Glas geschraubt. 

Mind Jar DIY Anleitung

Da mir das rot-weiß karierte Outfit des Deckels nicht zusagte, habe ich ihn mit Acrylfarbe gepimpt. Hierfür benötigte es zwei Schichten. Die erste wurde streifig und nicht deckend, da die metallene Oberfläche zu glatt war. Nachdem diese jedoch erst einmal getrocknet war, haftete die zweite Schicht deckend und smooth auf der nun raueren Oberfläche. Ich habe meinen Deckel danach noch mit Washi-Tape abgeklebt und einen silbernen Akzent gesetzt. Der gesamte Trocknungsvorgang dauerte keine Stunde, so dass man so ein Mind Jar sicherlich auch an einem  Bastelnachmittag oder auf einem Kindergeburtstag herstellen könnte. 

Aber natürlich braucht es keine Kinder für solch ein Mind Jar. Es macht sich auch gut auf jedem Schreibtisch und verschafft „im Handumdrehen“ einen gedanklichen Kurzurlaub.

Happy sparkly shaking!

Mind Jar Glue Glitter

Kuchen Kokos Weiße Schokolade

Gugelhupf Of The Caribbean |Veganer Kuchen mit weißer Schokolade und Kokos

Veganer Kuchen Kokos Weiße Schokolade

Okay, die Glasur ist mehr Jamie Oliver als feine Pâtisserie. Dafür schmeckt dieser Minikuchen bombastisch. Ehrlich. Erprobt von Kindern zwischen 6 und 10 Jahren. Und das sind die schärfsten Kritiker. Ich nenne ihn „Gugelhupf Of The Caribbean“. Jack Sparrow würde ich ihn lieben. Ich bin mir sicher.

Einmal in der Woche wird hier mit den Kids gekocht oder gebacken. Ein absoluter Dauerbrenner ist dabei ein Rezept aus einem Backbuch der gestreiften Ente. Muffins mit Kokos und weißer Schokolade. Locker-flockig und wunderbar saftig. Unfassbar lecker. Und leider alles andere als vegan… „Das muss doch auch anders gehen!“, dachte ich mir und so habe ich das Ganze kurzerhand veganisiert. Mit dem Ergebnis bin ich hochzufrieden. Es macht absolut keinen Unterschied, ob das Rezept vegan zubereitet wird oder nicht. Vegan For Fat: 1:0.

Da es bei Tchibo gerade herzallerliebste Mini-Gugelhupfformen gibt, habe ich aus den Muffins genau solche gezaubert. Die Backzeit bleibt die gleiche. Die Menge des Teiges hat für 10 gut gefüllte Förmchen gereicht, Sparsame schaffen sicher auch die 12 voll. 

Man nehme:

  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Puderzucker
  • No-Egg (oder anderen Ei-Ersatz) für 2 Eier (2 TL No-Egg + 4 EL Wasser)
  • 120 ml Kokosmilch
  • 2 Tafeln weiße Schokolade, z.B. von iChoc
  • 30 g Kokosrapeln

Mehl, Backpulver, Puderzucker und Kokosraspeln in eine Schüssel geben. Die Kokosmilch erhitzen und 1 Tafel Schokolade darin schmelzen, danach etwas abkühlen lassen. In einer weiteren Schüssel No-Egg aufschlagen und die Kokosmilch nach und nach dazugeben. Im Anschluss die feuchten und trockenen Zutaten vermengen und gut vermischen. In die Förmchen füllen und bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 20 Minuten backen. Danach gut auskühlen lassen. 

Die zweite Tafel Schokolade im Wasserbad schmelzen und über die Gugelhupfe verteilen. Zum Schluss mit Kokosraspeln bestreuen. Die weiße Schokolade von iChoc eignet sich im Übrigen wirklich hervorragend dafür. Das Originalrezept sieht „Schokolade“ für den Teig und „Kuvertüre“ für das Topping vor. Vegane „Schokolade“ darf sich nicht als solche bezeichnen und wird entweder direkt als Kuvertüre deklariert oder heißt – wie im Falle iChoc – einfach „Tafel“. Egal wie man sie nennt: Das Ergebnis ist in diesem Fall geschmacklich und handwerklich wirklich identisch. Egal, ob im Teig oder oben drauf.

Diese veganen Kuchen sind wunderbar saftig und schmecken auch am nächsten Tag noch hervorragend. So alt werden sie bei uns aber nie. Dafür sind sie einfach zu lecker! 

P.S.: Klappt auch hervorragend als Blechkuchen. Dann einfach die Mengen verdoppeln.

Gugelhupf Kuchen vegan Kokos weiße Schokolade

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

DIY | Filigrane Weihnachtssterne aus Papier

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Moin,

mein Name ist Kathrin, ich bin Erzieherin. Und ich kann nicht basteln.

Okay, ganz so schlimm ist es nicht. Aber ich muss gestehen, dass ich Phasen habe, in denen ich mehr als unkreativ bin. Umso dankbarer bin ich dann über meine hochmotivierten Kolleginnen, die manchmal mit echten Perlen um die Ecke kommen. Neulich gerade wieder passiert. Meine erste Reaktion als ich die wunderschönen Sterne sah, war „Um Himmels willen. Das dauert sicher ewig und ist total kompliziert!“ Pustekuchen. Das Ganze ist erstaunlich einfach. Und so möchte ich diese simple, aber effektvolle Weihnachtsdeko gerne mit euch teilen.  Ich bitte die Bilder zu entschuldige. Sie entstanden mit dem iPhone beim Basteln. Da ist nix mit guter Ausleuchtung und schickem Drumherum 😉

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Ihr benötigt für einen Stern

  • 8 gleichgroße quadratische Blätter (In meinem Fall 15×15 cm.)
  • eine Schere
  • eine Klebe
  • ggfs. einen Tacker
  • ein durchsichtiges Lineal (Die Transparenz hilft euch später beim Ziehen der Linien.)
  • einen Bleistift

Zuerst faltet ihr das erste Blatt zweimal zu einem Dreieck. Achtet darauf möglichst akkurat zu arbeiten, damit die Streifen später gleichmäßig dick werden. Nun legt ihr das Dreieck so vor euch, dass sich eine geschlossene Kante auf der rechten Seite und zwei geschlossene Kanten unten befinden. Linkshänder verfahren natürlich genau andersherum. Die offenen Seiten zeigen also nach links oben.

DIY ein bisschen vegan

Nun zeichnet ihr parallel zur rechten Kante eine Linie (A), pi mal Daumen im Abstand von einem 1 cm. Hier ist die Breite nicht essentiell. Wichtiger ist, dass sie wirklich parallel verläuft. Danach kommt das Lineal zum Einsatz. Messt auf der unteren Kante vom rechten Winkel aus 3 cm nach links (B). Hier sitzt euer erster Strich, der parallel zur offenen Kante nach rechts oben verläuft. Den Bereich links davon teilt ihr – wieder pi mal Daumen – in 5 ungefähr gleich große Streifen ab. Ich habe es nie nachgemessen, irgendwann hat man es einfach raus. Hier hilft euch auch das transparente Lineal, weil ihr als Rechtshänder von rechts nach links arbeitet.

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Im nächsten Schritt schneidet ihr die Streifen bis zur Linie A ein und öffnet das Blatt vorsichtig. Ihr habt nun gegenüberliegende v-förmige Einschnitt vor euch. Diese verklebt ihr jeweils an den Spitzen, immer im Seitenwechsel. Bei den ersten Spitzen in der Mitte hilft es, einen dicken Bleistift dazwischen zu liegen. So habt ihr etwas, was beim Kleben Gegendruck erzeugt.  Verfahrt mit den anderen Blättern ebenso, so dass ihr am Ende acht dieser schmucken Segmente vor euch liegen habt. Diese klebt oder tackert ihr jeweils an einer Spitze und in der Mitte zu einem Stern zusammen.

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Et voilá! Das erste Segment wird sicherlich noch etwas figelinsch, aber spätestens ab dem zweiten habt ihr den Dreh raus. Ein motiviertes Hortkind (6-10 Jahre) braucht für so einen Stern im Schnitt 20-30 Minuten.  Ich habe den Kindern die Linien vorgeszeichnet. Es zeigte sich einfach, dass zumindest grundsätzliche Geometriekenntnisse vorhanden sein sollten. „Parallel? Was ist das?“ Dafür kann man damit danach jede Oma von den Socken hauen 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und eine schöne Adventszeit!

Literatur | Teenager auf Veggiekurs | Pala Verlag

Beim Thema „Fleischfreie Ernährung“ für Kinder und Jugendliche kommen meist Reaktionen wie „Fleischfrei? Dann bleibt ja nur Gemüse! Das essen sie doch sowieso schon nicht.“. Oder „Mein Kind will plötzlich kein Fleisch mehr essen. Was soll ich jetzt bloß noch kochen? Und ist das eigentlich gesund?“.

palateen

Der Pala Verlag hat nun mit dem neuen Kochbuch Teenager auf Veggiekurs genau hier angesetzt. Als Erzieherin die vor allem mit Kindern von sechs bis zehn Jahren arbeitet, musste ich dieses Buch natürlich sofort haben. Zwar ist die Auslegung sehr vegetarisch, trotzdem ist viel Veganes dabei, bzw. lässt sich das meiste leicht veganisieren. Irmela Erckenbrecht’s Rezepte wurden von und mit Jugendlichen getestet und eignen sich für gemeinsame Familienessen genauso wie für Parties und Essen mit Freunden. Egal ob Fleischesser_in oder Vegetarier_in.

palateens6

Gegliedert ist das Buch in vier große Bereiche.  Der Rezeptteil regt mit allerlei Leckereien von Nudeln über Wraps & Co bis hin zu Omas Küchenhits 2.0 zum gemeinsamem Kochen ein. In einem weiteren Kapitel zeigt die Autorin auf, welche Wünsche Jugendliche im Bezug auf ihr Essen haben. So steht vor allem der Spaß dabei im Vordergrund, genauso wie der Wunsch nach gemeinsamen Mahlzeiten mit der Clique und einer gesunden Ernährung. Im Kapitel „Was Teenager brauchen und Eltern wissen sollten“ dreht sich alles um Vitamine, Eisen und Kalzium. Im letzten Abschnitt finden Eltern Tipps im Umgang mit ihren fleischlos essenden Kindern. So ist hier besonders die Stärkung der Alltagskompetenz und des Körpergefühls wichtig sowie Offenheit und die Rolle als Vorbild.

Wie immer verzichtet Pala auf Fotos. Statt dessen konnte man die bekannte Cartoonistin Renate Alf gewinnen, die mit ihren Zeichnungen und einem Augenzwinkern die Rezepte visuell ergänzt. 

pala1

Fazit

Teenager auf Veggiekurs eignet sich für alle, die einen Einstieg in die fleischlose Welt suchen. Egal ob mit oder ohne Kinder. Die Rezepte sind einfach und schnell zuzubereiten und bieten ein breites Spektrum an fleischlosen Köstlichkeiten. Die Arbeitsschritte sind so anschaulich beschrieben, dass die Jugendlichen sogar alleine an den Herd gelassen werden können.

 „Ich mag kein Gemüse.“ zählt ab heute nicht mehr 😉

Das Buch ist im Pala Verlag erschienen und kostet 14,00 € (200 Seiten).