Schlagwort-Archive: Klönschnack

Klönschnack #7 | Clean Eating Basics, Denise Roobol & Mandala Fashion

Klönschnack ein bisschen vegan Tipps

Heute geht es weiter mit einer neuen Runde Klönschnack. Diesmal mit einem tollen Kochbuch von Hannah Frey, einer kuscheligen Jacke von Mandala und meiner heißgeliebten Daily Bag von Denise Roobol. Let’s get started.

Clean Eating Basics von Hannah Frey

Clean Eating Basics Hannah Frey Rezension

Das Tolle an Hannah von Projekt Gesund Leben ist ja, dass sie das lebt, was sie lehrt. Und dabei dieses ganze „Clean Eating“ selbst nicht immer ganz so genau nimmt. So findet man auf ihren Instagram Account auch mal Softeis, Starbucks und Pizza. Den roten Faden bildet aber das immer das naturbelassene, leckere Essen mit möglichst wenig Zutaten. 

Hannah bietet einen tollen Einstieg für all diejenigen, die den Inhalt ihres Kühl- und Vorratsschrankes ein bisschen aufmöbeln wollen, ihren Alltag aber nicht von 0 auf 100 umkremplen können. Darüber hinaus ergänzt sie mit anderen tollen Dingen, die das Leben noch lebenswerter und gesünder machen. So findet sich zum Beispiel auch ein wenig Yoga im Heft, mit dessen Hilfe sich der Alltag noch gesünder, fitter und ausgeglichener gestalten lässt.

Clean Eating Basics – Hannah Frey, 16,99 €.

Clean Eating Basics Hannah Frey Rezension Clean Eating Basics Hannah Frey Rezensionpunkteklein
Daily Bag von Denise Roobol

Denise Roobol Daily Bag vegan Tasche

Lange habe ich im letzten Jahr mit den Taschen der Rotterdamer Designerin Denise Roobol geliebäugelt, um mir dann Ende des Jahres endlich eine zuzulegen. Und ich habe es nicht bereut. 

Seitdem ist die Daily Bag meine fast ausschließliche Alltagsbegleiterin. Sie lässt sich an zwei kurzen Henkeln in der Hand oder mit einem Schultergurt über eben jeder tragen. DIN A4 Mappen passen ebenso hinein wie mein nicht gerade kleines Denise Roobol Wallet, mein Kalender, meine Beauty Bag, meine Federtasche, Taschentücher, Haarbürste, Powerbank….

Nach vielen weichen und eher „knautschigen“ Taschen wollte ich endlich mal eine, die ihre Form behält und eine gewisse Eleganz ausstrahlt. Die Daily Bag in Dark Grey tut es! Sie macht sich hervorragend als Business Tasche, aber auch beim Stadtbummel. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet und sie zeigt bis jetzt – nach fast drei Monaten im Dauereinsatz – keinen Abrieb oder dergleichen. 

Als nächstes möchte ich mir gerne die Bucket Bag zulegen. Ja, ich weiß. Wieder knautschig. Sorry, ich kann nicht anders…

Daily Bag von Denise Roobol – 149,95 €

Denise Roobol Daily Bag vegan Tasche Denise Roobol Daily Bag vegan Tasche Denise Roobol Daily Bag vegan Taschepunkteklein
Oversized Cardigan von Mandala Fashion

Ich bin eine große Anhängerin des Zwiebellooks. Reine Winter- oder Sommerkleidung gibt es bei mir nur äußerst selten. Dafür liebe ich es „Hamburg über Lübeck“ zu ziehen und habe immer mehrere Cardigans, Hoodies und Blazer im Schrank, die ich munter durchwechsele. 

Allerdings immer in gedeckten Farben. Grau, Schwarz und Blau sind hier eindeutig in der Überzahl. Da musste endlich mal etwas frühlingshafteres her. Und so freue ich mich sehr über die kuschelige After Yoga Cardigan aus 100% Bio Baumwolle von Mandala Fashion. Mit ihrem groben Strick ist sie ein toller Kontrast zu den dünnen Stoffen, die ich gerne trage, hat mit ihren zarten Lyrexfäden in Gürtel und Saum den gewissen Bling Bling und bietet eine schöne und dennoch gedeckte Alternative zu den winterlichen, dunklen Farben. Mein aktueller Lieblingsbegleiter auf der Arbeit und zum Kuscheln auf dem Sofa. 

(Im Übrigen habe ich selten ein so schön verpacktes Paket erhalten. Wie gut sind bitte die Asana Post-Its!? <3 )

Oversized Jacket von Mandala – 139 €

Mandala Cardigan StrickjackeMandala Fashion PaketP.S.: Das Buch und die Jacke  wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Tokyo Milk Kat von D Santaverde

Klönschnack #6 | Tokyo Milk, The Lotus & The Artichoke, Santaverde und Kat von D

Tokyo Milk Kat von D Santaverde Moin, es haben mich mal wieder ein paar kleine, feine Entdeckungen angesammelt, so dass es wieder Zeit für den neuen Klönschnack ist. In der mittlerweile sechsten Runde habe ich wieder einige vegane Fundstücke für euch, die ich für hochgradig empfehlenswert halte. Mit dabei sind Santaverde, The Lotus And The Artichoke, Tokyo Milk und Kat von D Beauty.

Sugar Sugar von Tokyo Milk  Ein Duft für alle Gourmandistinnen unter uns. Noten aus Kokosmilch, Vanille, Sandelholz und Basmatireis vermischen sich zu einem kuscheligen, warmen Duft, der ganz leise „Kindheit“ ruft. Die Düfte von Tokyo Milk erinnern mal an Geishas, mal an Edgar Allan Poes Tabak, mal an die Verbindung von Himmel und Meer oder auch an Anziehpuppen. Jeweils drei Duftnoten stehen symbolisch für ein Gefühl, eine Erinnerung.   Die Düfte sind unter anderem bei Douglas erhältlich und kosten 39,99 €. Das Sortiment umfasst neben Parfums auch Seifen und Körperpflegeprodukte.  

Tokyo MilkpunktekleinAge Protect Ampullenkur von Santaverde Für den Frischekick zwischendurch oder eine 10-tägige Regenerationskur sind die kleinen Ampullen von Santaverde ideal. Sie stärkt die Hautbarriere, mindert Pigmentstörungen und ist vollgepackten mit Antioxidantien aus Aloe Vera Blüten, Sanddornbeeren und Apfelextrakt. Das Hautbild wird verbessert und anspruchsvolle und sensible Haut entspannt. Während eines kurzen Facials bei Pure Schönheit kam ich neulich in den Genuss und erlebte, wie meine Haut diese toll riechende Ampullenkur förmlich aufzog. Perfekt den winterlichen Temperaturwechseln.

Inci  Aloe Vera Saft*, Aloe Vera Blütenextrakt*, Weingeist*, Rosenblütenhydrolat*, Sanddornextrakt*, Apfelextrakt*, Lavendelblütenextrakt*, Weidenrindenextrakt, pflanzl. Glycerin, Wirkstoffkomplex aus Wurzelextrakten, Hyaluronsäure, Meeresalgenauszug, pflanzl. Levulinsäure, pflanzl. Natriumlevulinate, Glucose, pflanzl. Emulgator, Natriumhydroxid, Zitronensäure, ätherische  *Aus kontrolliert biologischem Anbau

Eine Kurpackung mit 10 Ampullen kostet 38,00 €. Santaverde punkteklein Liquid Lipstick von Kat von D Ich bin schon lange eine Freundin von langhaltenden und flüssigen Lippenstiften mit mattem Finish. Hier bin ich vor allem immer auf der Suche nach hellen „Your Lips But Better“-Tönen. Leider ist es häufig so, dass die Farben – egal wie hell sie in der Tube aussehen – auf meinen Lippen immer deutlich dunkler und auch brauner aussehen als auf den offiziellen Swatches. Laut Black Moon Cosmetic ist dies bei kühleren, pinken Hautuntertönen wohl generell der Fall. Ich gehöre – in diesem Falle „leider“ – dazu. Vor kurzem nun bestellte ich zusammen mit Lisa von Makeupland zwei Liquid Lipsticks von Kat von D bei Sephora – und bin begeistert! „Lovesick“ ist ein helles Rosenholz. Und bleibt es auch auf meinen Lippen. „Underaged Red“ ist ein klassisches Hollywoodrot. Eines, wie es wohl Marylin Monroe auch getragen hätte. Etwas gedeckter als das doch sehr schreiende „Velvet Red“ von Lime Crime und dennoch nicht zu dunkel. Die Haltbarkeit ist wie erwartet überdurchschnittlich gut.Kat von D Lovesick Underaged RedKat von D Underaged Red Lovesick Liquid Lipsticks Kat von D Lovesick Underaged Red SwatchesDie Liquid Lipsticks kosten jeweils 20,00 $. Das gesamte Kat von D Beauty Sortiment soll nach und nach veganisiert werden, die Liquid Lipsticks sind es schon jetzt.

Inci Isododecane, Caprylic/Capric Triglyceride, Disteardimonium Hectorite, Hydrogenated Styrene/Isoprene Copolymer, Polyethylene, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Wax, Propylene Carbonate, Tocopheryl Acetate, Synthetic Fluorphlogopite, Pentaerythrityl Tetra-Di-T-Butyl Hydroxyhydrocinnamate, Dicalcium Phosphate.

Kat von D Beauty punktekleinSri Lanka von The Lotus And The Artichoke Das mittlerweile dritte Buch von Justin P. Moore entführt uns auf die Insel südlich von Indien. Als seit Jahrhunderten wichtiger Knotenpunkt der Seefahrt, ist die Küche des Landes eine bunte Mischung aus vielerlei Kochtöpfen. Was sie eint ist die große Zahl an Gewürzen, die verwendet werden. Die Küche Sri Lankas gilt nicht umsonst als eine der schärftsten der Welt! Doch keine Sorge, in diesem Buch findet sich für jeden Gaumen etwas.  The Lotus And The Artichoke Sri LankaEgal, ob man sich ab und an mal ein exotisches Gericht gönnen oder ein ganzes singhalesisches Menü zaubern möchte – Die Gerichte sind schnell gemacht, einfach in der Zubereitung und schmecken ausgezeichnet. Einzig einen gewissen Vorrat an Gewürzen sollte man sich zulegen, denn die machen einen Großteil der Zutaten aus. Hat man sie allerdings erst einmal im Haus, können sie für zig verschiedenen Gerichte zur Hand genommen werden. Auf 160 Seiten finden sich über 70 Rezepte, die in „Salate & Chutneys“, „Short Eats & Beilagen“, „Hauptgerichte & Currys“ sowie „Sweets“ eingeteilt sind. Sri Lanka von The Lotus And The Artichoke ist im Ventil Verlag erschienen und kostet 14,00 €. 

Ventil Verlag

Klönschnack Lisa Eldridge The Balm Kiko

Klönschnack #5 | Lisa Eldridge, Kiko & The Balm

Klönschnack Lisa Eldridge The Balm Kiko Moin,

it’s back! Nach fast einem Jahr Auszeit wird es hier ab heute wieder ab und an einen Klönschnack geben. Als Platz für alles, was ich euch auf die Schnelle zeigen möchte. Ob ein leckeres Rezept, ein tolles Kosmetikprodukt, ein spannendes Buch oder einen interessanten Link – alles ist möglich und soll euch als Inspiration dienen oder einfach nur unterhalten. Ein kleiner Klönschnack eben. Los geht es mit Lisa Eldridge, Kiko und The Balm.

Unlimited Stylo von Kiko

Wer bisher sehnsüchtig über den großen Teich in Richtung Lime Crime, Black Moon Cosmetics, Jeffree Star und Co. gelinst hat, sich aber nicht sicher ist, ob matte Lippenstifte auf den eigenen Lippen auch vorzeigbar aussehen  und nicht mal eben soviel fürs Porto wie für das Produkt ausgeben möchte, sollte bei den Unlimited Stylo Lippenstiften einen Blick riskieren. 

Erhältlich in 14 –  tragbaren – Farben, mit offiziell semi-mattem Finish und einem Halt von bis zu 8 Stunden. Im Gegensatz zu den 100 % matten Liquid Lipsticks pflegen die Unlimited Stylo die Lippen deutlich besser, müssen dafür aber hin und wieder nachgezogen werden. Dennoch würde ich die Haltbarkeit als überdurchschnittlich bezeichnen und das Finish als matt. Ideal zum Testen also.

Die Produkte von Kiko werden tierversuchsfrei produziert,  allerdings sind nicht alle vegan. 

Inci 

CYCLOPENTASILOXANE, BIS-HYDROXYETHOXYPROPYL DIMETHICONE/IPDI COPOLYMER ETHYLCARBAMATE, POLYETHYLENE, ISODODECANE, TRIMETHYLSILOXYSILICATE, CERESIN, CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE, MICA, STEARALKONIUM BENTONITE, ETHYL VANILLIN, PROPYLENE CARBONATE, HYDROGENATED VEGETABLE OIL, DICALCIUM PHOSPHATE, LAVANDULA STOECHAS EXTRACT, TIN OXIDE. +/-(MAY CONTAIN): CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE), CI 77491, CI 77492, CI 77499 (IRON OXIDES), CI 15850 (RED 6, RED 7, RED 7 LAKE), CI 45410 (RED 28 LAKE), CI 73360 (RED 30 LAKE), CI 19140 (YELLOW 5 LAKE), CI 15985 (YELLOW 6 LAKE), CI 42090 (BLUE 1 LAKE).

Preis: Regulär kosten die Unlimited Stylo 6,90 €, sind zur Zeit aber auf 4,80 € reduziert.

punkteklein

Mary-Lou Manizer von The Balm

Der champagnerfarbene Highlighter Mary-Lou Manizer von The Balm ist fein gemahlen, aber intensiv. Hier ist ein leichtes Händchen gefragt. Er ist vor allem für helle bis mittlere Hauttöne geeignet und besitzt einen leicht goldigen Unterton, der aber selbst bei meinem neutralen Hautton natürlich aussieht. 
Mary-Lou Manizer The Balm veganIch verwende den Highlighter vor allem auf dem Jochbein und tupfe zudem immer ein bisschen auf den oberen Lippenbogen. Das zaubert ein wenig mehr Volumen. Auch als Lidschatten macht er eine gute Figur und sorgt für einen strahlendem Blick.

Inci 

MICA, ISOEICOSANE, POLYETHYLENE, BORON NITRIDE, POLYISOBUTENE, PTFE, SILICA SYNTHETIC WAX, DIMETHICONE, IRON OXIDE (CI75470)

Preis: Ich habe meinen Mary-Lou Manizer für 20,95 € bei Prettify gekauft.
punkteklein

Facepaint von Lisa Eldridge

Wenn Lisa Eldrige ein Buch schreibt, dann muss das gut werden!
Davon war ich überzeugt, als sie vor einiger Zeit ihr neustes Vorhaben verriet. Offensichtlich sahen das auch eine ganze Menge anderer Leute so, denn ihr Buch Facepaint – The Story of Makeup war über Wochen ausverkauft… Zu Recht.

YouTube und ich werden wohl nie beste Freunde, aber dem Kanal der britischen Visagistin folge ich seit Stunde 0. Ich kann mich stundenlang von ihrer unaufgeregten, aufgeräumten Art verzaubern lassen und dieser samtigen, leisen Stimme lauschen. Darüber hinaus bringt sie einen Wissensschatz mit, der weit über die neusten Trend hinaus geht. Nicht umsonst ist sie seit Jahren eine DER Visagist*innen der Stars. Schon Keira Knightley, Emma Watson, Kate Winslet und Alexa Chung zählten zu ihren Kund*innen. Letztere holt sie auch einfach mal vor die Kamera, um zu demonstrieren, wie sie ihren Signature Look schminkt. Ohne Gekicher und Gegluckse, ohne „Ähm“ und sinnloses Gebrabbel. Dafür immer freundlich, empathisch und mit der Freude am Teilen des eigenen Wissens.

Neben typischen Tutorials – die meist leicht und alltagstauglich zu Hause umgesetzt werden können – offenbarte sie schon vor einigen Jahren ihre Sammelleidenschaft für alte Kosmetikprodukte und das Interesse an deren Geschichte. Die Videos dazu sind im Übrigen sehr zu empfehlen!

Nun also ein Buch. Und was für eines! Nachdem ich es endlich in den Händen halten konnte, habe ich es an zwei Tagen verschlungen. Lisa Eldridge taucht tief ein in die Geschichte des Makeups. Sie geht zurück zum Ursprung und schlägt den Boden von den alten Ägyptern über die Pioniere der modernen Kosmetik bis hin zu aktuellen Trends. Sie beleuchtet die Thematik kulturhistorisch, veranschaulicht Trends der verschiedenen Jahrzehnte an typischen Musen der jeweiligen Zeit und paart kleine Exkurse in Chemie und Marketing mit äußerst interessanten Anekdoten der Stars und Sternchen, aber auch der Macher*innen.

Ich möchte hier nicht zu viel verraten. Am besten lest ihr es selbst. Es lohnt sich! Facepaint ist definitiv eines der interessantesten Sachbücher, das ich in den letzten Jahren gelesen habe.

Preis: Ca. 20,95 €

punkteklein

Tschüss!
Kathrin

P.S.: Alle hier vorstellten Produkte wurden von mir selbst gekauft. Kooperationen werden immer als solche gekennzeichnet.

veganes Parfum GreenGlam

ein bisschen Klönschnack #2

ein bisschen vegan

Moin,

kennt ihr sie auch? Diese Produkte, die man eigentlich gern hat, die aber dennoch ein tristes Dasein in der hintersten Ecke des Badschrankes fristen? Ich habe da so einen Kandidaten, der sogar ein wichtiger Teil meiner Beautybiografie ist. Aber dennoch seit Jahren dort stand. Befreit hat ihn schlussendlich eine Kollegin, die mir neulich die entscheidende Frage stellte. Ob ich dieses eine Öl kennen würde. Es sei so toll. Der Duft! Gibt’s sogar mit Goldglitzer. Und die Haut wird weich, sag‘ ich dir!

MOMENT MAL. Ein Griff in den Schrank und et voilá:

Nuxe Huile Prodigieuse

1. Das Huile Prodigieuse von Nuxe. Eines der erste Produkte, die bewusst damit warben ein „trockenes Öl“ zu sein.  Und schon seit 10 Jahren immer mal wieder in meinem Schrank steht. Es enthält unter anderem Borretsch, Johanniskraut, Süßmandel, Kamelie, Nuss, Macadamia sowie Vitamin E und zieht auf trockener und feuchter Haut geschwind weg. Das vielseitige Öl lässt sich auch im Gesicht anwenden, pflegt trockene Haarspitzen oder kann als Kur über Nacht vor der nächsten Haarwäsche angewandt werden. Dazu macht es sich gut als Badezusatz und riecht einfach himmlisch! Das Öl ist in verschiedenen Größen erhältlich und ein wunderbares und vor allem vielseitiges Geschenk, auch für Babybäuche. Alle Produkte von Nuxe werden tierversuchsfrei produziert. 50 ml kosten je nach Anbieter um die 16€, 100 ml bekommt ihr mit einem praktischen Sprühkopf für ca. 22 €. Das Öl mit Goldflitter kostet um die 30€.

Incis
isopropyl isostearate, macadamia ternifolia seed oil, coco-caprylate/caprate, dicaprylyl ether, prunus oil corylus avellana (hazel) seed oil, camellia oleifera seed oil, parfum, tocopherol, borago officinalis seed oil, olea europaea (olive) fruit oil, helianthus annuus (sunflower) seed oil, rosmarinus officinalis (rosemary) leaf extract, hypericum perforatum flower/leaf/stem extract, caprylic/capric triglyceride, benzyl lalicylate, butylphenyl methylpropional, citronellol, geraniol, hydroxycitronellal, limonene, linalool

alverde

2. Zum Jahreswechsel bat ich via Twitter um Lidschattenempfehlungen aus der Naturkosmetik. Ich muss gestehen, dass ich da bisher meist noch auf konventionelle Kosmetik setze, die einzige Ausnahme bildet bisher benecos. Das möchte ich gerne ändern. Umso überraschter war ich, als ich tatsächlich das Lidschatten-Quattro „Chocolate“ von Alverde ans Herz gelegt bekam. Alverde und ich.  Eine neverending story… Da Alverde hier vor Ort nicht mehr zu bekomme ist, dauerte es eine Weile bis ich die Palette schlussendlich kaufen konnte. Und ich bin tatsächlich ganz angetan. Sie besteht aus einem matten, sehr hellen Elfenbeinton, einem matten „Latte Macchiato“-Braun, einem schimmernden Haselnussbraun und einem dunklen, matten Schokoladenbraun. Farbabgabe und -intensität sind durchaus vorzeigbar, nur die Deckkraft könnte noch etwas Tuning vertragen. Bei einem Preis von 3,95€ kann man aber eigentlich nicht viel falsch machen. Ingesamt sind die Farben etwas wärmer, so dass ganz kalte Typen vor dem Kauf mindestens noch einen zweiten Blick drauf werfen sollten. Die Farben sind in meinen Augen allerdings absolut alltagstauglich und so hoffe ich, dass die Palette noch lange im Sortiment bleibt. Denn das hier könnte ein Dauerbrenner werden.

Incis
Talc, Mica, Magnesium Stearate, Parfum**, Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Lauroyl Lysine, Chamomilla Recutita Flower Extract*, Olea Europea Fruit Oil*, Bisabolol, Tocopheryl Acetate, Tourmaline, [+/- CI 77499, CI 77891, CI 77492, CI 77491, CI 77742, CI 77007]
Bestandteile: Talkum, Glimmer, Magnesiumstearat, Mischung ätherischer Öle**, Jojobaöl*, Aminosäureester, Kamillenextrakt*, Olivenöl*, Bisabolol, Vitamin E-Acetat, Edelsteinpuder, mineralische Farbstoffe
alverde2 alverdeswatches

3. Wer hier regelmäßig mitliest wird mitbekommen haben, dass ich im Rahmen des Adventskalenders von Shades of Pink, Ponyhütchen und The Sparkle ein paar Duftmelts von letzterem Shop verlosen durfte. Nachdem ich mich so lange mit der schier unendlichen Duftauswahl beschäftigt hatte, konnte ich natürlich nicht umher und habe mir selbst ein paar Raumbedufter gegönnt.  Von Chai Tea über Fresh Cut Roses bis hin zu Weißer Schokolade habe ich mich einmal durchs Sortiment vom The Sparkle geshoppt und bin seitdem verfallen. Die kleinen Melts lassen sich einfach in der Aromalampe schmelzen und duften intensiv und langanhaltend. Im Schnitt hält so ein Melt bei mir 6-8 Stunden. Irgendwann ist seine Duftkraft dann erschöpft und übrig bleibt Wachs, welches ich erkalten lasse und dann mitsamt Schälchen in das Gefrierfach befördere. Nachdem es festgeworden ist, lässt es sich der Wachsrecht einfach mit einem Messer heraushebeln. thesparkle

4. Zu guter Letzt habe ich einen neuen Duftfavoriten, den ich Viktoria von Beautyjungle zu verdanken habe. Sie schickte mir netterweise vor Weihnachten schon eine Probe des Duftes  Umami von Florascent zu. Bei Vanille, Pigment, Osmanthus, Tonka und Sandelholz konnte ich nicht Nein sagen, ich MUSSTE ihn testen. Da ich die Ausgabe von 66 € für 60 ml am Ende doch scheute, freute ich mich sehr, als ich bei Green Glam diese wunderschöne 15 ml Handabfüllung für 27,50€ entdeckte. Für mich als alte Duftelse – die gerne zwischen mehreren Parfums wechselt – ideal. Ein Konzept, von dem sich andere Häuser gerne eine Scheibe abschneiden dürfen. Umami wird definitiv einen vorderen Platz in meinem Duftschrank bekommen. Und auch bleiben, wenn andere schon gehen müssen. Umami umami2

5. Bevor ich den heutigen Klönschnack beende, möchte ich euch noch auf mein aktuelles Gewinnspiel in Kooperation mit Sonnenglas.net aufmerksam machen. Bis Freitagabend habt ihr Zeit einen der wunderbaren Sonnenstrahlen im Glas zu gewinnen, die ich euch hier bereits näher vorgestellt habe. Alle Infos zum Gewinnspiel findet ihr ebenfalls dort.

sonnenglas8

Silvester Make Up vegan

ein bisschen Klönschnack #1

ein bisschen veganMoin,

ich liebe Klönschnack. Ein Tässchen Kaffee oder Tee, ein paar leckere Kekse und gemütlich über den neusten Klatsch und Tratsch reden. Klönschnacken eben.

Für die Verpflegung müsst ihr zugebenermaßen selbst sorgen (Bei der Entstehung dieser Rubrik sitze ich hier beispielweise mit einer heißen Schokolade und einem Twilight Riegel), aber den neusten Gossip liefere ich. Beispielsweise in Form von Beautyentdeckungen, Linkempfehlungen und kleinen Schnipseln aus dem Beautybloggerleben, die keinen eigenen Blogartikel bekommen, aber es wert sind doch mal erwähnt zu werden. 

1. Und so möchte ich das neue Blogjahr damit einläuten euch zu zeigen, was sich zwischen den Tagen so getan getan hat. Das alte Jahr beschlossen habe ich mit einem Silvester Make Up, bei dem ich einige Neulinge verwendet habe.

silvesterface1red Silvester Make Up vegan

Meine absolute Entdeckung des letzten Jahres machte ich tatsächlich am allerletzten Tag: Den Eyeko Eye Do Liquid Liner. Alexa Chung, dieses immer perfekt be-eyeline-te It-Girl aus dem UK, kann nicht irren. Mit diesem Produkt in Form eines Filzstiftes gelingt selbst mir ein gleichmäßiger Strich. Und das will was heißen… Er hält tatsächlich mal ausnahmsweise was er verspricht. Die Farbe wird satt und gleichmäßig abgegeben und bleibt dort wo sie hin soll. Den ganzen Tag. Selbst bei vom Wind tränenden Augen verwischt nichts. Dennoch lässt sich der Eyeliner abends einfach abnehmen. Natürlich vegan und tierversuchsfrei. Ich habe ihn für 16,50 € bei Niche Beauty gekauft.

Ebenso positiv überrascht war ich von der Lidschatten Base von benecos. Bisher doktorte ich mit einer alten P2 Base im Töpfchen herum, bei der aber immer ziemlich viel unter dem Nagel landete. Die Base von benecos schimmert leicht golden, ohne grobe Glitzerpartikel zu haben. Pur auf dem Lid könnte ich sie mir auch gut vorstellen. Ich trage sie mit dem Schwammapplikator auf und verwische die Base dann mit dem Finger. Darüber kam an Silvester der benecos Lidschatten „So what?“. Ein toller „Your Eyes But Better“-Lidschatten, der das Lid leicht nude-goldig tönt, ebenfalls eher mit Schimmer als mit Glitter. Die Base kostet 3,99€, der Lidschatten 2,99€.  Meine Review zur grandiosen Mascara von PHB findet ihr hier. Dazu ein kräftiges Rot in Form von Vroom!“ von Silk Naturals auf die Lippen und ein paar Tröpfchen Karma von Lush. Fertig zum Anstoßen.

10869726_597588927008809_878969263822780723_o

2. Doch es wurde nicht nur gefeiert, sondern auch beschenkt. Obwohl Weihnachten schon wieder rum ist, haben die lieben Leute vom Rohkost 1×1 zusammen mit 62 (!) Bloggern ein ziemlich fettes eBook auf die Beine gestellt, welches seit dem 01.01.2015 kostenlos zum Download bereit steht. Der Titel „Wir 2.0 – kerngesund, erfüllt & frei“ verrät es: Es geht um Selbstoptimierung und wie 2105 DEIN Jahr werden kann. Auch ich wurde gebeten meinen Teil dazu beizutragen und so entschied ich mich ein paar Zeilen über Fair Fashion zu schreiben. Na, wer entdeckt mich im Buch? 😉 Den kostenlosen Download findet ihr hier.

Kokosöl Jislaine

3. Ich versuche mich mal wieder an Kokosöl. Ja ich weiß, ich habe schon viel geflucht. Irgendwann bekam ich Pickel. Ich konnte nie verstehen wie Leute mir weiß machen wollten, dass sie, um so auszusehen wie sie aussehen, wirklich nur Kokosöl verwerden. Meine Haut mochte es nicht. Der Winter bringt es aber so mit sich, dass Kokosöl harte wie Stein wird und man notgedrungen nur einen Hauch davon auf die Finger bekommt. Vielleicht ist das mal wieder das Geheimnis. Die Dosis. Über meiner Paulas Choice Pflege macht es sich gerade die Kokosbutter von Jislaine (die nichts anderes ist als Kokosöl) auf jeden Fall sehr gut als Feuchtigkeitsbewahrer und Schutz bei der Kälte. Meine Haut saugt es auf und Pickel sind bisher auch noch keine in Sicht.

4. Vor Weihnachten trudelte hier ein kleiner Gruß von Ha-Tha ein, die mich schon vor zwei Jahren mit einem ayurvedischen Riechfläschchen bedachten, welches ich euch bereits auf dem alten Blog vorgestellt habe. Ich freue mich sehr über dieses kleine Geschenk, denn ich liebe das schwere, wertige Metall-Döschen und den wohltuenden Duft, der gleichzeitig erdet, beruhigt und die Konzentration fördert. Eine Wohltat auch beim Verfassen langer Blogartikel und an stressigen Arbeitstagen.

Hatha Riechfläschen

5. Und zu guter Letzt möchte ich euch noch Mix My Shampoo ans Herz legen. Ich durfte bereits im November ein bisschen in der Hexenküche werkeln und mischen und mir mein eigenes Shampoo zusammenstellen. Mein erster Versuch hat mir gleich so gefallen, dass ich mich nun über eine größere Flasche freuen kann. Das Prinzip ist denkbar einfach. Nach der Bestimmung eures Haartyps, nach dem sich die Konzentrationen der einzelnen Basis-Incis richtet, könnt ihr nach Herzenslust Zutaten hinzufügen und euer Shampoo nach euren Vorlieben „pimpen“ Ich entschied mich für eine Basis für normales Haar, Walnuss Extrakt für dunkles Haar, Brokkolisamenöl für Kämmbarkeit und Glanz (Das Silikon der Natur!) und Brennnessel Extrakt für frische Haare und eine gesunde Kopfhaut. Beduftet habe ich es mit Sri Lankischen Zimtblättern und Tunesischer Bittermandel. Einen Duft, den ich ich so liebe, dass ich gerade versuche ihn als Parfum nachzubasteln. Meine Haare mögen es sehr. Das Shampoo fließt dünn aus der Flasche, lässt sich gut verteilen und reinigt meine Haare wirklich gut. Der Duft hält sich noch eine ganze Weile im Haar, welches glatt und glänzend wird. Und auch etwas weniger Frizz zeigt. Dem Brokkolisamenöl sei Dank!
Der Shop startet im Frühjahr diesen Jahres, mitmischen könnt ihr bereits jetzt online auf dem Blog und aktiv an der Entstehung der Marke und des Konzeptes teinehmen.

Mix My Shampoo ein bisschen vegan

 So. Das war’s für heute. Bis zum nächsten Klönschnack. Da dies der erste seiner Art war, würde ich mich sehr über eure Meinung dazu freuen. Seid ihr beim nächsten Mal wieder mit dabei?