Schlagwort-Archive: naturkosmetik

30 Jahre Lavera Naturkosmetik in der Drogerie

30 Jahre lavera Naturkosmetik | Mein erstes Mal

30 Jahre Lavera Naturkosmetik in der Drogerie

WERBUNG*

Irgendwer im Hause lavera Naturkosmetik muss dieser Tage sicher fegen, denn das bekannte deutsche Naturkosmetikunternehmen wird 30! 

Den Sturm- und Drang-Jahren entwachsen gehört es mittlerweile fest zu den Säulen der natürlichen Kosmetik und Pflege und auch seit vielen Jahren zu meinem Repertoire. Anlässlich des runden Geburtstages (und der Nostalgie) habe ich mich mit lavera Naturkosmetik zusammengetan und verrate euch heute, wie ich zur Naturkosmetik gekommen bin und welche Produkte des Unternehmens aus Wennigsen dabei eine wichtige Rolle spielten. 

lavera Naturkosmetik bescherte mir nämlich einige meiner ersten Erfahrungen mit Naturkosmetik und war auch maßgeblich an meinem Twist hin zu veganer Kosmetik beteiligt. Obwohl ich mit Fug und Recht behaupten kann „Early Adopter“ gewesen zu sein – Meine Mutter arbeitete in meiner Kindheit im ortsansässigen Bio-Laden – war Naturkosmetik früher weit entfernt von dem, was wir heute kennen.

Keine fancy Brands, kein hippes Packaging und YouTube gab es nicht. (Sorry Kids, wir haben noch im Wald gespielt. Ohne Mutti hinterm Baum. Keine Ahnung, wie wir das überlebt haben.) Anscheinend haben sich eco-affine Menschen damals weniger geschminkt oder zumindest ging man nicht davon aus. Denn dekorative Kosmetik gab es in der Naturkosmetik meiner Erinnerung nach kaum. Der Fokus lag vielmehr auf Körper- und Gesichtspflege. Und auf „Vegan“ achtete damals noch keiner.  

Als ich dann als Teenie zum ersten Mal selbst verantwortlich für meinen Beauty-Einkauf zeichnet, war dieser also erstmal geprägt von Werbeversprechen, bunten Bildern und den aktuellen Angeboten in der Drogerie. 30 Jahre Lavera Naturkosmetik vegan30 Jahre Lavera Geburtstag Jubiläum

You put the „eco“ in ecologic

Das änderte sich, als ich mit 16/17 zum ersten Mal mit der Tierrechtsszene in Berührung kam. Plötzlich waren da Menschen, die beim Einkaufen genauer auf Etiketten guckten, E-Mails an Hersteller schickten und mich dazu anhielten, mein Einkaufsverhalten zu überdenken. Und ich ließ mich auf das Abenteuer ein. Schließlich war Kosmetik schon immer eine meiner großen Leidenschaft.

Der Zugang war also da. Nur die Umsetzung gestaltete sich schwierig…
Viele meiner damaligen Produkte waren von heute auf morgen indiskutabel, da sie von Konzernen produziert wurde, die Tierversuche durchführten. Oder aber die Inhaltsstofflisten waren so verklausuliert, dass auf den ersten (und auch zweiten) Blick nicht zu erkennen war, ob ein Produkt frei von tierischen Inhaltsstoffen war. 

Hier kam die Naturkosmetik ins Spiel. Tierversuche waren hier von vorne herein ausgeschlossen und dank eindeutiger Kennzeichnung war auch für pro-vegane Menschen schnell ersichtlich, welche Produkte für sie in Frage kämen. Ich erinnere mich daran, innerhalb kürzester Zeit meinen – damals zugegebenermaßen noch sehr überschaubaren – Vorrat an Reinigungs- und Pflegeprodukten ausgetauscht zu haben. Fündig wurde ich unter anderem bei lavera Naturkosmetik. Die Produkte wurden mir damals von einer Freundin ans Herz gelegt, die vor allem die Rosen-Linie für sich entdeckt hatte.
Lavera Naturkosmetik FavoritenUnd so wurden die Basis Sensitiv 2:1 Reinigungsmilch und die Rosen-Feuchtigkeitscreme meine ersten beiden explizit und bewusst gekauften veganen Naturkosmetikprodukte. Das Design wurde zwar im Laufe der Jahre etwas verändert, aber beide Produkte sind auch heute noch im Sortiment von lavera Naturkosmetik zu finden. 

Die Produkte waren jedoch weit weniger verbreitet als heute und ich erinnere mich, dass ich beispielsweise für meine heißbeliebte Bodylotion „Bio-Kokos und Bio-Vanille“  ins Reformhaus gehen und sie dort bestellen lassen musste. Was sich damals noch etwas merkwürdig anfühlte und mir auch einen verwunderten Blick des Besitzers einbrachte. (Ich musste übrigens 1 1/2 Wochen auf das Produkt warten…) 

In Vorbereitung auf diesen Artikel habe ich mir meine beide ersten Produkte noch einmal gekauft und sofort wurden Erinnerungen wach an damals, als wir vor Zoos demonstrierten, Flyer in Pelzjacken steckten und vegane Vo-Kü kochten. Ja, auch auf die Gefahr hin, dass ich wie ein altes Großmütterchen klinge: lavera Naturkosmetik hat ein ganzes Stück zu meinem Weg beigetragen, der mich hierher geführt hat.

Mein Budget (und auch mein Anspruch an Pflege und Kosmetik) mag in den letzten Jahren gestiegen sein. Dennoch gibt es auch heute immer noch Produkte, zu denen ich gerne greife. Dazu gehören vor allem der SOS Hilfe Handbalsam, der Repair Lippenbalsam und die Mono Lidschatten in Latte Macchiato und Shiny Taupe

30 Jahre Lavera Naturkosmetik

Anlässlich des 30. Geburtstages hat lavera Naturkosmetik zwei Produkte im exklusiven Partyoutfit herausgebracht. Zum einen das Pink Energy Körperfluid mit Pinker Grapefruit (!) und die Basis Sensitiv Creme, ein echter Allrounder, der hier eigentlich immer rumsteht und auf ALLES geschmiert wird. 

It comes naturally

Wer mich kennt weiß, dass ich keine ausschließliche Verwenderin von Naturkosmetik bin. Ich nehme mir das Beste aus beiden Welten. Umso schöner finde ich es, in den letzten Jahren immer häufiger zu zertifizierter Naturkosmetik greifen zu können, da die immer häufiger dieses „Beste“ darstellt. Die Produkte haben sich weiterentwickelt seit den erdigen, entstättigten Farben, den immer gleichen Duftnoten und schmierigen Konsistenzen.

Mittlerweile steht Naturkosmetik in fast allen Bereichen konventioneller Kosmetik in nichts nach. Es gibt sie für alle Hauttypen, Geldbeutel und Vorlieben. In exklusiven Onlineshops und beim Drogisten und die Ecke. Ich mag es, transparent über Inhaltsstoffe informiert zu werden, zu sehen, wie viele Produkte mittlerweile vegan sind und das ich mir hier über Tierversuche und Mikroplastik keine Gedanken machen muss. 

lavera Naturkosmetik hat da nun schon seit 30 Jahren die Nase vorn. Auf die nächsten 30. Mindestens. 30 Jahre Lavera Geburtstag

*P.S.: Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Lavera Naturkosmetik. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

NUI Berlin vegane Kosmetik

French Style Make Up mit NUI Berlin

NUI Berlin French Make Up Do it the french way 

Hach ja, die Franzosen. Sie brachten uns nicht nur den Champagner, die Macarons und Coco Chanel, sondern auch das „Je ne sais quoi“. Dieses gewisse Etwas, das dem Ruf nach vor allem den Französinnen anhaftet und sich irgendwo zwischen Bretonshirt, Messy Hair und roten Lippen bewegt. Einmal „French Style“ in die Pinterest-Suche eingegeben und ich bin über Stunden beschäftigt…

Die Klischee-Französin weiß genau was ihr steht (und was nicht), kommt mit einer Capulse Wardrobe von 30 Teilen aus (und sieht damit immer blendend aus) und braucht morgens im Bad nicht länger als die paar Minuten, die zwischen den ersten Kaffee und das Sprinten zur Métro passen. Zumindest in meiner Vorstellung.

Dieses vermeintliche Laissez-faire ist genau mein Ding. Und so haben sich im Laufe der Jahre ein paar französische Beauty-Rituale fest in meiner Routine etabliert. 

 1. Prep

Die Haut ist unsere Leinwand. Je besser sie in Schuss ist, desto weniger muss verändert, beschönigt und überdeckt werden. Übrigens ein Gedanke, den die Französinnen mit den Japanerinnen gemein haben. 

Ich habe gemerkt, dass sich durch das häufige Tragen von Foundation meine Haut auf lange Sicht verschlechtert. Das hat dazu geführt, dass ich was Grundierung angeht a) sehr picky geworden bin und b) selten welche trage. Und wenn das doch einmal der Fall ist, trage ich – ganz französisch – die Foundation nicht auf dem ganzen Gesicht, sondern nur punktuell auf. 

Dafür beinhaltet meine Pflege je nach Tageszeit zwischen 3 und 5 Schritte, die akribisch durchgeführt werden. Egal wie müde oder angetüddelt ich bin. Meist reicht daher ein getönter Sonnenschutz und/oder ein Puder aus. 

Finde die für dich passende Gesichtspflege. Das ist die halbe Miete. 

2. Focus on one feature

Das Make Up der Französinnen ist minimalistisch. Entweder Lippen ODER Augen. Und das bitte auch nicht zu akkurat. Die Smokey Eyes werden zwischen Tür und Angel mit dem Finger aufgetragen und der Lippenstift nur aufgetupft. 

Überhaupt verwendet die Klischee-Französin ungern Pinsel. Sie möchte Texturen fühlen, mit den Fingerspitzen verblenden und alles bloß nicht zu gewollt aussehen lassen. Hierfür eignen sich wunderbar cremige Produkte, die Dank der Wärme der Finger leicht erwärmt werden und mit der Haut verschmelzen. Das macht sie ideal für den Minimal Make Up Look, da man ohne perfekte Base und viel Setting Powder auskommt. 

Entscheide dich und arbeite mit Produkten, die deinen Ansprüchen genügen. Keine Kompromisse! Kenne dein Handwerkszeug und spiele damit. 

3. Enhance your beauty 

Französinnen kaschieren nicht, sie heben hervor. Und zwar ihre Schokoladenseite. Niemals würden sie auf die Idee kommen deutlich zu konturieren, um die eigene Gesichtsform zu verändern. Oder irgendwelche Farben tragen, nur weil sie gerade im Trend sind. 

Ein wenig Bronzer hier, ein wenig Highlighter da. Aber alles mit leichter Hand und bitte ohne harte Kanten. Und um Himmels willen keine Sommersprossen überschminken!
„Instagram Make Up“ dürfte unserer Parade-Französin ein Graus sein.

Arbeite mit dem was du hast und setze deine Vorzüge in Szene. 

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Und zum Glück gibt es einige Make Up Brands, die nicht nur nach diesen Maßstäben arbeiten, sondern auch noch vegan und tierversuchsfrei produzieren. Ein neuer Stern der Szene ist NUI Berlin der beiden Savue Beauty-Gründerinnen Swantje und Annika. Die Marke bietet cleane und moderne vegane Kosmetik, die beides vereint: Natürlichkeit und High Performance.

Stein des Anstosses war die Suche nach einem simplen roten Lippenstift. Sobald nämlich nicht mehr nur die Farbe und Auftrag wichtig sind, sondern auch die Inhaltsstoffe und die Herstellung, wird diese wirklich kniffelig. Aber die beiden Frauen haben es geschafft und neben dem roten Klassiker „Aroha“ nun wunderbare dekorative Kosmetik für Lippen, Augen, Wangen und Co. auf den Markt gebracht.  

Nui Cosmetics Cream Blush Tint

Eines meiner Highlights ist das Cream Blush for Cheek, Eyes & Lips. 

Dieser Stick ist –  wie der Name schon sagt – ein ausgewiesenes Allround-Talent für Wangen, Augen und Lippen. Cremig im Auftrag kann er als Blush, als Lidschatten oder auch als Lippenstift verwendet werden. Allerdings würde ich zumindest meine Nuancen – Pititi & Karamere – nicht als letzteres nutzen. Hierfür empfand ich sie als zu fleckig im Auftrag und die Konsistenz etwas unangenehm auf den Lippen. 

Dafür machen sie auf den Wangen eine RICHTIG gute Figur. Die Tints sind perfekt, wenn man mal auf Puder und Co. verzichten möchte oder nur einen getönten Sonnenschutz trägt. Denn sowohl Puder auf Creme, als auch Creme auf Puder ist bei Make Up meist keine gute Idee. Creme auf Creme hingegen schon.

„Pititi“ ist ein mattes Rosé, welches fast allen Hauttönen passen dürfte. Es zaubert einen Hauch Farbe ins Gesicht und lässt einen – auch wenn ich diese abgedroschene Phrase nur widerwillig verwende - aussehen wie frisch geküsst. Oder wie nach einer Joggingrunde. Die Menge macht’s.

„Karamere“ hingegen ist ein warmer Pfirsichton mit winzigen Schimmerpartikeln. Fast schon ein Cremebronzer und sehr schön, um ein wenig Sommerbräune auf die Wangen zu schummeln.

Beide Farben lassen sich super mit den Fingern (oder einem Pinsel) verblenden.

Tipp: Ein wenig vom Cream Blush auch in, bzw. über die Lidfalte geben. Das verleiht Tiefe und Dimension, rundet das Make Up ab und fügt auch minimalistisches Make Up stimmig zusammen.

Nui Cosmetics vegane Mascara Pango

Ein weiteres Highlight ist für mich die die Mascara Pango. Ich muss gestehen, dass mich bisher in der Naturkosmetik keine Mascara auf lange Sicht begeistert hat. Einzig die All-In-One Mascara von PHB Ethical Beauty beeindruckte mich ein wenig, da sie wirklich nachweislich Länge schenkte. Viel Volumen war aber auch hier nicht zu vermelden.

Nun also die Pango von NUI Berlin. Diese Mascara ist eher auf der flüssig-cremigen Seite angelegt und besitzt das klassische Bürstchen, welches für so viele Naturkosmetik-Mascaras verwendet wird. Was ich ein wenig schade finde, da ich meine Mascarabürsten gerne größer und dichter habe. Volumen und Länge in einem Auftrag, wie ich es von vielen konventionellen Wimperntuschen gewohnt bin, finde ich auch hier nicht. Habe ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Für den Schwung habe ich mit der Wimpernzange nachgeholfen. 

Allerdings hat mich die Mascara von NUI Berlin dann doch sehr positiv überrascht. Die Konsistenz ist recht flüssig und somit trocknet die Tusche etwas langsamer. Allerdings kann sie  daurch auch wunderbar gelayert werden und so lässt sich mit mehreren Schichten ein wirklich gutes Ergebnis erzielen. 

Weitere Pluspunkte: Die Mascara ist tatsächlich richtig schwarz und die Wimpern bleiben weich. Schon nach wenigen Minuten schmiert nichts mehr auf die Fingern ab und die Haltbarkeit ist gut. Sie hat sogar eine ziemlich schweißtreibende Yoga-Stunde ohne Patzer überstanden. 

Wer auf der Suche nach ein wenig Länge ist und eine solide Alltags-Mascara im Naturkosmetikbereich sucht, sollte sich Pango unbedingt einmal genauer ansehen.

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den Produkten von NUI Berlin handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Veganer Sonnenschutz

Veganer Sonnenschutz, Selbstbräuner & After Sun

Veganer Sonnenschutz Naturkosmetik

Wir hatten uns das so schön überlegt. Nach unserem großen Deo-Test wollten Jenny von I LOVE SPA und ich unbedingt noch mal so einen großen Rundumschlag starten. Und was eignet sich im Mai da besser als ein Artikel zum Thema Sonnenschutz? (Im meinem Falle natürlich veganer und tierversuchsfreier Sonnenschutz.) Eben, das dachten wir uns auch. 

Und dann das! Dauerregen. Ohne Unterbrechung. Zumindest hier im Norden.
Aber egal, der nächste Sonnenstrahl kommt bestimmt und sowieso trage ich eh an fast 365 Tagen im Jahr einen Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Allein deshalb schon, weil ich jeden Abend mit Säuren herumhantiere und meine Haut mir das sonst sehr übel nehmen würde. Sonnenschutz ist also zumindest hier omnipräsent.

Veganer Sonnenschutz – Der große Test

Wie schon beim großen Deo-Test hieß es erstmal Recherchieren, Testen, Notieren. (Jennys Favoriten ins Sachen Sonnenschutz findet ihr übrigens hier.)

Veganer Sonnenschutz, vor allem aus der Naturkosmetik und/oder tierversuchsfrei, ist so eine Sache. Wer wie ich auf Emulgatoren und Fette reagiert und es gerne so wenig klebrig wie möglich hat, muss ganz schön lange suchen. Und trotzdem ist diese Suche nicht immer unbedingt erfolgreich. Jahrelang musste ich widerwillig Marken aus der Apotheke verwenden, die natürlich allesamt nicht tierversuchsfrei waren. Bio-zertifizierte Sonnenschutzprodukte hingegen kommen zwar ohne Tierversuche auch, weißeln aufgrund des verwendeten Zinkoxides oft aber extrem. So sieht man schnell aus wie eine käsige Leiche. Wenig sommerlich… 

Vor einigen Jahren entdeckte ich dann den getönten Sonnenschutz von Paula’s Choice für mich, der zwar vegan und tierversuchsfrei, jedoch weit entfernt von Naturkosmetik ist.
Es muss da doch auch was aus dieser Ecke geben!

Mittlerweile kann ich sagen: Ja, gibt es. Meine Suche hat sich ausgezahlt. Ich habe euch ein buntes Potpourri an Sonnenpflegeprodukten gepackt, in dem für jeden was dabei sein sollte. Von Sonnenschutz über After Sun bis hin zu Selbstbräuner.

Wichtige Info vorweg: Ich habe mich fast ausschließlich auf die Anwendung im Gesicht konzentriert, da ich es hier noch schwerer finde, einen passenden Sonnenschutz zu finden. Die Haut am Körper verzeiht doch mehr und Weißeln und Glanz sind dort nicht ganz so dramatisch. 

Lasset die (Test-)Spiele beginnen!

1. Alga Maris Fluide Après Soleil von Laboratoires de Biarritz*

Ein leichtes After Sun-Produkt für normale Haut, welches sich gut verteilen lässt, gut einzieht und nach Sheabutter und etwas Vanille (?) duftet. Die Haut fühlt sich erfrischt und gepflegt an. Und das ganz ohne klebriges Gefühl. Mit dem Baume Après Soleil gibt es auch eine reichhaltigere Alternative, die vor allem für alle mit trockener Haut oder sehr starken Sonnenschäden interessant sein dürfte. 

Aqua, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin, Octyldodecanol, Caprylic/Capric Triglyceride, Glyceryl Stearate Citrate, Parfum, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Laminaria Ochroleuca Extract, Gelidium Sesquipedale Extract, Bisabolol, Linoleic Acid, Lysolecithin, Sclerotium Gum, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Pullulan, Sodium Benzoate, Xanthan Gum, Citric Acid, Potassium Sorbate, Sodium Phytate, Tocopherol, Biosaccharide Gum-1, Glyceryl Caprylate, Sodium Anisate, Sodium Levulinate, Helianthus Annuus Seed Oil, Linolenic Acid, Sodium Hydroxide

150 ml kosten 14,95 €.

2. Eco by Sonya Face Tan Water

Hier schon sehr gelobt ist dieser Selbstbräuner für das Gesicht immer noch mein absoluter Favorit. Perfekt für alle, die eine streifenfreie, gleichmäßige und dennoch leichte Bräune wünschen. Es wird wie ein Toner aufgetragen, trocknet die Haut nicht aus und pflegt dennoch nicht zusätzlich, was ich immer sehr vorteilhaft finde, da es meine Hautpflege-Routine nicht beeinflusst. 

Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice*, Glycerin*, Dihydroxyacetone**, Lecithin*, Fusel Wheat Bran/Straw Glycosides**, Polyglyceryl-5 Oleate**, Sodium Cocoyl Glutamate**, Glyceryl, Caprylate**, Coco Caprylate**, Sodium Hyaluronate**, Dehydroxanthan Gum**, Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate**, Pelargonium graveolens Flower Oil*, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil*

130 ml kosten 32,95 €.
Dieses Produkt ist SEHR ergiebig. Ich habe nach einem Jahr immer noch etwas von meiner ersten Flasche. 

3. Vinoble Moisturizing Sun Protection SPF 30* 

Dieser parfümfreie Sonnenschutz weißelt überhaupt nicht, zieht gut ein ohne zu kleben und pflegt gerade so viel, dass ich mit meiner feuchtigkeitsarmen Mischhaut tatsächlich ohne Abpudern aus dem Haus gehen kann. Mein Favorit unter den nichtgetönten Sonnencremes im Test. Enthält chemische Filter. 

AQUA, DIBUTYL ADIPATE, DIETHYLAMINO HYDROXYBENZOYL HEXYL BENZOATE, ISOAMYL METHOXYCINNAMATE, PENTYLENE GLYCOL, POLYGLYCERYL-6 STEARATE, POLYMETHYL METHACRYLATE, GLYCERIN, HYDROGENATED DIMER DILINOLEYL/DIMETHYLCARBONATE COPOLYMER, DIETHYLHEXYL BUTAMIDO TRIAZONE, ETHYLHEXYL BENZOATE, SORBITOL/SEBACIC ACID COPOLYMER BEHENATE, DIPROPYLENE GLYCOL DIBENZOATE, THERMUS THERMOPHILLUS FERMENT, BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, PHENOXYETHANOL, GLYCERYL STEARATE, BEHENYL ALCOHOL, HEPTYL UNDECYLENATE, TOCOPHERYL ACETATE, SODIUM POLYACRYLATE, POLYGLYCERYL-6 BEHENATE, BIS-ETHYLHEXYL-HYDROXYDIMETHOXY BENZYLMALONATE, BISABOLOL, XANTHAN GUM, CITRIC ACID, VITIS VINIFERA SEED OIL (GRAPE SEED OIL), ETHYLHEXYLGLYCERIN, SODIUM PHYTATE, BENZYLIDENE DIMETHOXYDIMETHYLINDANONE, ISOMALT, ARGININE, ASCORBYL PALMITATE, UBIQUINONE (COENZYM Q10), TOCOPHEROL, LECITHIN, VITIS VINIFERA FRUIT CELL EXTRACT (GRAPE STEM CELLS), SODIUM BENZOATE

50 ml kosten 29,00 €.

Veganer Sonnenschutz

4. Alga Maris Tinted Face Sunscreen SPF 30 von Laboratories de Biarritz* 

Mein absoluter Favorit! DIE Entdeckung des Tests für mich. Dieser getönte Sonnenschutz ersetzt für mich jegliches Make Up. Für ganz blasse Häute könnte jedoch selbst „Light“ zu dunkel sein. Für mich geht die Farbe jedoch gerade so klar.

Der Sonnenschutz deckt mehr als mein heißgeliebter Tinted SPF von Paula’s Choice, zaubert einen Hauch mehr Farbe als dieser ins Gesicht und braucht bei meiner Mischhaut nur ganz wenig bis gar kein Puder. Er duftet herrlich nach Vanille und ist in einem Airless Pumpspender verpackt. Pluspunk! Zudem nicht klebend. Enthält mineralische Filter. 

Aqua, Coconut Alkanes, Caprylic/Capric Triglyceride, Titanium Dioxide, Sorbitan Olivate, Zinc Oxide, Talc, Silica, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Coco-Caprylate/Caprate, Parfum, Octyldodecanol, Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, CI 77492, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, CI 77491, Potassium Sorbate, CI 77499, Tocopherol, Jojoba Esters, Trihydroxystearin, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide

50 ml kosten 17,90 €.

5. eco cosmetics Neutral Sonnenlotion LSF 30 ohne Parfum*

Eines der weißelnsten Produkte im Test und somit für mich ganz klar ein Produkt für den Körper. Hier werde ich die Lotion aber auch nur an Armen und Beinen verwenden. Für Dekolleté und Hals ist sie mir doch zu reichhaltig und pastös.

Im Gesicht habe ich das Produkt ebenfalls ausprobiert, allerdings glänze ich damit wie die altbekannte Speckschwarte. Und es klebt ein wenig. Pluspunkt: Die Lotion enthält keinerlei Duftstoffe und ist somit für alle diejenigen geeignet, die darauf verzichten wollen oder müssen. Und sie kommt ebenfalls in einem Airless Pumpspender daher, was ich persönlich sehr schätze. Enthält mineralische Filter.

Aqua, Titanium Dioxide, Caprylic/Capric Triglyceride, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Glycine Soja Oil*, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin, Olea Europaea Fruit Oil*, Pongamia Glabra Seed Oil*, Glyceryl Oleate, Tricaprylin, Canola Oil, Simmondsia Chinensis Oil*, Hippophae Rhamnoides Oil*, Oenothera Biennis Oil*, Oryza Sativa Bran Oil, Tocopherol, Macadamia Ternifolia Oil, Bisabolol, Lecithin, Mica, Tocopheryl Acetate, Stearic Acid, Magnesium Sulfate, Alumina (Corundum), Dipotassium Glycyrrhizate 

100 ml kosten 16,95 €

6. Santaverde Aloe Vera Gel Pur ohne Duft

Dieses leichte Gel wirkt erfrischend, kühlend und lindernd bei Sonnenbrand, Insektenstichen und anderen Hautreizungen. Wer sich kein Aloe Vera Blatt in die Handtasche stecken möchte, ist hiermit sicher gut bedient. Einzig am Alkohol dürfte Santaverde gerne noch mal etwas drehen. 

Aloe Vera Saft*, Weingeist*, Natriumlaktat, Xanthan, Meeresalgenauszug, pflanzl. Glycerinfettsäureester, pflanzl. Levulinsäure, Glucose, pflanzl. Anissäure, pflanzl. Natriumlevulinat, pflanzl. Glycerin, Silbersulfat, Natriumhydroxid.

100 ml kosten 17,90 €.

7. 100% Pure Green Tea Oil Free SPF 30* 

Auf der Tube steht „fast drying“ und wenn sie das schreiben, meinen sie es auch so! Das am meisten weißelnde Produkt. Gutes Verteilen wirkt dem entgegen, allerdings muss man hier verdammt schnell sein. Innerhalb weniger Sekunden rührt sich da nichts mehr. Was die Creme ideal für fettige Haut und Mischhaut macht. Dieser Sonnenschutz ist und bleibt wirklich matt. Da muss nicht mehr viel gepudert werden. Nicht klebend. Enthält mineralische Filter.

Aloe Barbadensis (Organic Aloe) Leaf Juice*, Vegetable Glycerin, Camellia Sinensis Leaf (Organic Green Tea)* Extract, Tocopherol (Vitamin E), Extracts of Fucus Vesiculosus (Red Algae), Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf, Eucalyptus Globulus (Eucalyptus), Euphorbia Cerifera Cera (Candelilla Wax), Origanum Vulgar (Oregano), Hydrastis Canadensis (Goldenseal), Melaleuca Alternifolia (Tea Tree) and  Lonicera Caprifolium (Japanese Honeysuckle), Grain Alcohol 6% Titanium Dioxide, 6% Zinc Oxide

50 ml kosten 32,50 €.
Geht man nach Inhalt, mit einer der teuersten Lichtschutzfaktoren im Test.

8. The Sunblock von Lush LSF 30*

Ok, jetzt wird es gimmicky. Aber der Sunblock von Lush ist so „anders“, dass er erwähnt gehört. Und leider auch der einzig ernstzunehmende Lichtschutzfaktor bei Lush. Die anderen Produkte krauchen irgendwo zwischen LSF 10 und 15 und reichen als alleiniger Sonnenschutz nicht aus.

Der Sunblock wird unter der Dusche angewendet. Einfach einen der drei Riegel abbrechen und den Körper damit einreiben, abspülen –  fertig. In-Dusch Sonnenschutz sozusagen. Ob er hält was er verspricht? Ich bin mir nicht sicher. Für einen Wochenendausflug mit Handgepäck ist der Sunblock aber sicher eine praktische –  wenn auch verhältnismäßig teure – Alternative.  Dieses Produkt würde ich jedoch nur am Körper anwenden. Enthält chemische Filter.

Theobroma Cacao Seed Butter (Bio Fair Trade Kakaobutter), Calamine (Kalaminpulver), Ethylhexyl methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate), Sesamum Indicum Seed Oil (Bio Sesamöl), Magnesium Carbonate, Matricaria Chamomilla Flower Oil (Kamille blau Öl), Rosa Damascena Extract (Rosen Absolue), Eucalyptus Globulus Leaf Oil (blaues Eukalyptusöl), *Limonene, Parfüm

100 Gramm kosten 11,75 €.
Was das Preis-Leistung-Verhältnis angeht, das teuerste Produkt im Test, da ein Stück nur für drei Anwendungen reicht. 

9. Alga Maris Lait Solaire SPF 30 von Laboratoires de Biarritz* 

Dieser Sonnenschutz ist in Sachen Weißeln und Glanz irgendwo zwischen eco cosmetics und Vinoble angesiedelt. Auch hier gilt: Je mehr Produkt, desto mehr Weißeln, desto besser muss eingearbeitet werden. Das klappt jedoch ziemlich gut. Die Konsistenz ist etwas leichter als die des Sonnenschutzes von Vinoble, dafür glänzt die Milch ein wenig mehr auf der Haut. Ich pudere darüber gerne noch mal ab, könnte zur Not aber wohl auch mal so das Haus verlassen. Das Produkt riecht leicht nach Shea und Kokos und klebt nicht. Enthält mineralische Filter.

Coconut Alkanes, Chamomilla Recutita Flower Water*, Caprylic/Capric Triglyceride, Aqua, Titanium Dioxide, Zinc Oxide, Coco-Caprylate/Caprate, Sorbitan Olivate, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Parfum (100% natural), Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, Citric Acid, Potassium Sorbate, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide

100 ml kosten 16,95 €.

10. Resist Super-Light Daily Wrinkle Defence Moisturizer von Paula’s Choice

Last, but not least mein langjähriger Favorit aus dem Bereich der konventionellen Kosmetik. Das hier ist meine vierte Tube und die fünfte steht schon in den Startlöchern. Dieses getönte Produkt ist vor allem für fettige Haut und Mischhaut ausgewiesen, mit einer entsprechenden Pflege darunter passt es aber auch wunderbar für normale Haut.

Der Sonnenschutz mattiert und deckt nur leicht. Daher lasst euch bitte nicht von der hellen Farbe – vor allem im Vergleich zum Alga Maris Tinted SPF – abschrecken. Der SPF von Paula’s Choice passt sich fast jedem Hautton an und wirkt eher ausgleichend als wirklich tönend. Wer ein wirklich „geschminktes“ Gesicht möchte, sollte eher zum Produkt von Alga Maris greifen. Der Restist Moisturizer ist jedoch seit langem mein „To Go“-Produkt, wenn es um minimales (oder kein) Make Up geht und man trotzdem etwas mehr Ebenmäßigkeit als mit einem klassischen Sonnenschutz möchte. Enthält mineralische Filter.

Aqua, Cyclopentasiloxane (hydration), Zinc Oxide (13%, Nano, broad spectrum sunscreen agent ), PEG-12 Dimethicone (texture enhancer), PEG/PPG-18/18 Dimethicone (texture enhancer), Lauryl Lysine (skin-conditioning agent), Sodium Chloride (stabilizer), Trihydroxystearin (texture-enhancing), Dimethicone Crosspolymer (suspending agent), Resveratrol (antioxidant), Quercetin (antioxidant), Epigallocatechin Gallate (antioxidant), Tocopheryl Acetate (vitamin E/antioxidant), Tetrahexyldecyl Ascorbate (vitamin C/antioxidant), Adenoside (skin-restoring), Bisabolol (skin-soothing), Salix Alba (willow) Bark Extract (skin-soothing), Punica Granatum (Pomegranate) Extract (antioxidant), Haematococcus Pluvialis (Astaxanthin) Extract (antioxidant), Hydrolized Corn Starch (texture-enhancing/mattifying agent), Polysorbate 80 (texture-enhancing), Hydrolyzed Silica (texture-enhancing/mattifying agent), Triethoxycaprylylsilane (texture enhancer), C12-15 Alkyl Benzoate (emollient texture enhancer), Isopropyl Titanium Triisostearate (texture-enhancing), Caprylyl Glycol (preservative), Hexylene Glycol (preservative), Ethylhexylglycerin (preservative), Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499) (colorant), Phenoxyethanol (preservative).

60 ml kosten 38,00 €.
Zusammen mit dem Sonnenschutz von 100% Pure nach Inhalt der teuerste im Test. Leider zieht Paula’s Choice seit Jahren regelmäßig zur Glamour Shopping Week die Preise an. Als ich begann ihn zu kaufen, dürfte der Lichtschutzfaktor um die 33-34 € gekostet haben.

Oben Alga Maris Tinted Sunscreen SPF 30,
unten Paula’s Choice Resist Super-Light Daily Wrinkle Defence Moisturizer
 

Veganer Sonnenschutz getönt

Veganer Sonnenschutz getönt Paula's Choice Alga Maris

Fazit 

Veganer Sonnenschutz in der Naturkosmetik ist möglich. Man muss nur ein wenig suchen. Nach meinem konventionellen Liebling, dem getönten Sonnenschutz aus der Resist Reihe von Paula’s Choice, habe ich mit Vinoble und Alga Maris nun würdige Compagnions im Naturkosmetikbereich gefunden. Und auch mild formulierte Rezepturen ohne nennenswerte Alkohole und Duftstoffe sind möglich, wie eco cosmetics zeigt. 

Nun muss sich nur endlich auch die Sonne mal wieder länger als ein, zwei Tage zeigen, damit die Sonnenprodukte auch zu einem würdigen Einsatz kommen 😉

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Haare waschen ohne Shampoo mit Morrocco Method

Haare waschen ohne Shampoo mit Morrocco Method

Werbung (inkl. Affiliate Links)*

Der Artikel über meinen mehr oder weniger missglückten Versuch Roggenmehl oder Lavaerde für meine Haarwäsche zu verwenden, ist bis heute einer der meistgeklickten auf dem Blog. Daraus schließe ich, dass euch das Thema „No-Poo“ nicht loslässt. Sehr gut, mich nämlich auch nicht. 

Und tatsächlich habe ich endlich ein Produkt gefunden, welches mir alle Vorteile bietet: Es ist sulfatfrei, vegan, sogar roh und paleo-kompatibel. Es besteht aus Heilerde, Ölen und Extrakten und lässt sich hervorragend auftragen, beziehungsweise ausspülen.  
Und nun kommt der Knaller: Es kommt fertig angerührt und cremig in einer Tube daher!

Aber um ehrlich zu sein hat das Produkt mich gefunden. Als Morrocco Method auf mich zukam, um mir seine 5-Elemente Haarwäsche vorzustellen, war ich erstmal etwas verblüfft. Bisher gab es diese Marke nämlich nur in den USA – wo die Produkte allesamt auch tierversuchs- und gentechnikfrei hergestellt werden – und das schon seit 50 (!) Jahren! Where have you been all my life? Mittlerweile gibt es jedoch auch eine deutschsprachige Facebook Page und die Produkte sind über Amazon auch easy-peasy bei uns erhältlich. 

Die 5-Elemente Haarwäschen von Morrocco Method im Überblick

Und die sollte man sich durchaus mal genauer ansehen. Das Konzept von Morrocco Method ist ganz meinem Geschmack. 5 verschiedene Haarwäschen, die einzeln oder aber auch im Rotationsprinzip verwendet werden können. Jedes ist einem Element und einem bestimmten Haar- und Hautzustand zugeordnet. Die Haarwäschen – der Begriff Shampoo trifft es aufgrund der fehlenden klassischen Inhaltsstoffe weniger – sorgen für dichtes, voluminöses und stärkeres Haar. Ich habe alle 5 ausgiebig getestet und schnell meinen Favoriten gefunden.

Bevor ich euch etwas zur Anwendung erzähle, hier erst einmal die 5 Linien von Morrocco Method im Schnell-Check.

Morrocco Method 5 Elemente Shampoo

Sea Essence Shampoo – Water – bei trockenem Haar und trockener Kopfhaut

Nori, Kombu und Proteine pflegen die Kopfhaut während das Haar geglättet und vor Frizz geschützt wird. Kann als Bodywash verwendet werden und entfernt auch Make Up!

Aqua (Water), Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice, Saponins (Green Tea), Acetic Acid (Raw Apple Cider Vinegar), Montmorillonite, Xanthan Gum, Opuntia Ficus-Indica (Prickly Pear) Extract, Cannabis Sativa (Hemp) Seed Oil, Linum Usitatissimum (Flax) Seed Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Phenylpropanol, Salicylic Acid (White Willow), Algae Extract, Spirulina Platensis (Spirulina) Powder, Vetiveria Zizanioides (Vetiver) Root Oil, Eucalyptus Globulus (Eucalyptus) Leaf Oil, Gaultheria Procumbens (Wintergreen) Leaf Oil, Salvia Sclarea (Clary Sage) Oil, Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Flower Oil, Glycerine (Vegetable), Maris Sal (Sea Salt), Citrus Aurantium Amara Fruit Extract, Citrus Sinensis Peel Extract, Citrus Reticulata Fruit Extract, Lactic Acid, Ascorbic Acid, Citric Acid

Earth Essence – Earth – bei fettendem Haar und fettender Kopfhaut 

Bentonit und Montmorillionit (Heilerden) absorbieren überschüssiges Fett und Schmutz. Das Haar fühlt sich nach der Wäsche tatsächlich fülliger und dicker an. Ideal also auch für feines Haar. Earth Essence kann dabei helfen, die Sebumproduktion der Kopfhaut ins Gleichgewicht zu bringen und kann ebenfalls als Bodywash verwendet werden. Es eignet sich auch hervorragend bei Akne. 

Aqua (Water), Saponins (Green Tea), Acetic Acid (Raw Apple Cider Vinegar), Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice, Urtica Dioica (Nettle) Leaf Extract, Montmorillonite, Xanthan Gum, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil, Cannabis Sativa (Hemp) Seed Oil, Linum Usitatissimum (Flax) Seed Oil, Opuntia Ficus-Indica (Prickly Pear) Extract, Phenylpropanol, Salicylic Acid (White Willow), Pogostemon Cablin (Patchouli) Leaf Oil, Cananga Odorata (Ylang Ylang) Flower Oil, Cymbopogon Martini (Palmarosa) Oil, Myristica Fragrans (Nutmeg) Kernel Oil, Maris Sal (Sea Salt), Citrus Aurantium Amara Fruit Extract, Citrus Sinensis Peel Extract, Citrus Reticulata Fruit Extracts, Lactic Acid, Ascorbic Acid, Citric Acid

Apple Cider Vinegar Shampoo – Fire – bei normalen Haar 

Diese Linie eignet sich vor allem für Neulinge in der shampoofreien Haarwäsche. Sie stimuliert die Durchblutung der Kopfhaut, wirkt antibakteriell und sorgt für einen gesunden ph-Wert. Apple Cider Vinegar Shampoo kann auch zur Körperwäsche verwendet werden und hilft dort besonders gut gegen Körpergerüche. Auch geeignet zum Entfernen von Make Up.

Aqua (Water), Acetic Acid (Raw Apple Cider Vinegar), Saponins (Green Tea), Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice, Montmorillonite, Xanthan Gum, Opuntia Ficus-Indica (Prickly Pear) Extract, Cannabis Sativa (Hemp) Seed Oil, Linum Usitatissimum (Flax) Seed Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Phenylpropanol, Salicylic Acid (White Willow), Cinnamomum Cassia (Cinnamon Bark) Extract, Glycerin (Vegetable), Zingiber Officinale (Ginger) Root Oil, Lavandula Stoechas (Lavender) Extract, Myristica Fragrans (Nutmeg) Kernel Oil, Maris Sal (Sea Salt), Citrus Aurantium Amara Fruit Extract, Citrus Sinensis Peel Extract, Citrus Reticulata Fruit Extract, Lactic Acid, Ascorbic Acid, Citric Acid

Pine Shale Shampoo – Air – bei schuppiger, juckender Kopfhaut 

Diese Haarwäsche mit sulfoniertem Schieferöl hilft besonders gut gegen Schuppen und Entzündungen und eignet sich für alle mit gereizter Kopfhaut.

Aqua (Water), Saponins (Green Tea), Acetic Acid (Raw Apple Cider Vinegar), Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice, Montmorillonite, Urtica Dioica (Nettle) Leaf Extract, Xanthan Gum, Opuntia Ficus-Indica (Prickly Pear) Extract, Cannabis Sativa (Hemp) Seed Oil, Linum Usitatissimum (Flax) Seed Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Phenylpropanol, Salicylic Acid (White Willow), Tocotrienols (Vitamin E), Citrus Sinensis (Orange) Fruit Extract, Glycerin (Vegetable), Myristica Fragrans (Nutmeg) Kernel Oil, Citrus Aurantium Bergamia (Bergamot) Fruit Oil, Sodium Shale Oil Sulfonate, Maris Sal (Sea Salt), Citrus Aurantium Amara Fruit Extract, Citrus Sinensis Peel Extract, Citrus Reticulata Fruit Extract, Lactic Acid, Ascorbic Acid, Citric Acid 

Heavenly Essence – Ether – bei geschädigtem Haar oder empfindlicher Kopfhaut 

Bringt noch mehr Glanz und Pflege als die Sea Essence. Fliegende Haare und Spliss werden geglättet. Kann ebenfalls als Bodywash verwendet werden.

Aqua (Water), Saponins (Green Tea), Acetic Acid (Raw Apple Cider Vinegar), Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice, Montmorillonite, Urtica Dioica (Nettle) Leaf Extract, Xanthan Gum, Cannabis Sativa (Hemp) Seed Oil, Linum Usitatissimum (Flax) Seed Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Opuntia Ficus-Indica (Prickly Pear) Extract, Phenylpropanol, Salicylic Acid (White Willow), Tocotrienols (Vitamin E), Gaultheria Procumbens (Wintergreen) Leaf Oil, Salvia Sclarea (Clary Sage) Oil, Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Oil, Glycerin (Vegetable), Maris Sal (Sea Salt), Citrus Aurantium Amara Fruit Extract, Citrus Sinensis Peel Extract, Citrus Reticulata Fruit Extracts, Lactic Acid, Ascorbic Acid, Citric Acid

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Haare waschen ohne Shampoo mit Morrocco Method

Mein Favorit 

Gleich vorweg: Ja, es macht einen Unterschied welches der 5 Produkte man verwendet. Sogar einen recht deutlichen. Ich würde meine Haare als ziemlich durchschnittlich bezeichnen. Bisher musste ich alle zwei Tage waschen, damit ich mich wohl fühle. Dabei verwende ich meist Produkte für normales bis fettendes Haar. Nennenswerten Spliss habe ich nicht, aber hin und wieder gönne ich meinen Haupt ein wenig Extrapflege, um meine Naturwelle etwas zu zügeln. 

Heavenly Essence war deutlich zu reichhaltig und pflegend für mich. Das wäre wohl eher was für alle unter euch mit trockenem Haar oder Locken. Sea Essence kann ich zwischendurch ganz gut für den Extrakick an Pflege nehmen. Apple Cider Vinegar ist die ausbalancierte Mitte. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Meine absoluten Favoriten sind jedoch Pine Shale und Earth Essence. Vor allem letzteres macht meine Haar locker-luftig und reinigt die Kopfhaut hervorragend. 

Die Anwendung der shampoofreien Wäsche

Die Verwendung der Haarwäschen von Morrocco Method ist minimal aufwendiger als die bei normalen Shampoos. Und deutlich einfacher als bei Roggenmehl und Co. Es wird empfohlen, den Kopf zweimal zu reinigen. Im ersten Waschgang wird der Schmutz gelöst und ausgewaschen, im zweiten die Nährstoffe in die Kopfhaut transportiert. Hierbei ist zu erwähnen, dass die Produkte NICHT schäumen. Dennoch lassen sie sich sehr gut verteilen. Der Clou: Jede Haarwäsche kann bis zu 50:50 mit Wasser verdünnt werden. So lässt sie sich vor allem bei dickerem Haar easy bis zur Kopfhaut auftragen. Und natürlich verlängert es die Haltbarkeit einer Flasche deutlich 😉 Für ganz Eilige: Auch einmaliges Reinigen klappt gut. Für euch getestet. Hier fehlt dann allerdings gegebenenfalls der Pflegebonus. 

Die 5-Elemente Haarwäschen von Morrocco Method gibt es in zwei Größen. 2.0 oz (ca. 60 ml) für 7,95 € und 12 oz (ca. 350 ml) für 39,00 €. 

Fazit – Haare waschen ohne Shampoo mit Morrocco Method

Ich bin total happy, endlich eine Möglichkeit gefunden zu haben, meine Haare shampoofrei zu waschen und die dabei auch noch all meinen Ansprüchen gerecht wird. Die Anwendung der Haarwäschen ist so simpel wie bei einem normalen Shampoo und auch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Meine Haare lieben Earth Essence!

Und Dank der kleinen Flaschen – die es übrigens auch im praktischen Travel Set gibt  ist auch die shampoofreie Haarwäsche auf Reisen kein Problem mehr. Psst: Es gibt auch Conditioner, Stylingsprodukte und sogar Shampoo für Tiere. 

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Achtung, Achtung! Ich habe etwas für alle, die Morrocco Method nun auch einmal ausprobieren möchten. Den ganzen Mai über bekommt ihr mit dem Code MMHAIR15 15% Rabatt auf eure Bestellung bei Amazon. Na, wenn das nix ist! 

Morrocco Method Shampoo Morrocco Method Shampoo verdünnenMorrocco Method Shampoofrei Haare waschen

P.S.: *Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Morrocco Method. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird.
Bei den Links zu den Haarwäschen handelt es sich im Amazon
 Affiliate Links. Solltet ihr das Produkt über diesen Link kaufen, ist es für euch nicht teurer, allerdings unterstützt ihr mich beim Kauf mit ein paar Cent. Danke <3  Ansonsten fühlt euch natürlich frei, das Produkt über andere Quellen zu beziehen. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Santaverde Aloe Vera Gel ohne Duft

#VWT | Aloe Vera Hydro Repair Gel von Santaverde

Aloe Vera Hydro Repair Gel Santaverde

Wer wie ich ein großer Fan von Santaverdes knackig-frischem Aloe Vera Hydro Repair Gel ist, kann sich freuen: Der Allrounder ist jetzt auch ohne Duft erhältlich

Das Aloe Vera Hydro Repair Gel eignet sich perfekt als leichte Sommerpflege, als Feuchtigkeits-Kick unter der Creme oder auch als Rettungsanker bei Verbrennungen, Sonnenbrand und kleinen Verletzungen. 

Es ist vollgepackt mit viel feuchtigkeitsspendender Aloe Vera, gepaart mit Holunderblütenextrakt, Nachtkerzenöl und Mangokernbutter sowie NaTrue und Leaping Bunny zertifiziert. 

Einzig der in ziemlich großen Mengen enthaltene Alkohol ist für mich ein kleiner Wermutstropfen. Dennoch habe ich immer eine Tube im Haus, die vor allem im Sommer regelmäßig im Einsatz ist. 

Inci

Aloe Vera Saft*, Weingeist*, Natriumlaktat, Nachtkerzenöl*, Mandelöl*,  Holunderblütenextrakt*, Lavendelblütenextrakt*, pflanzl. Betain, Hyaluronsäure, Xanthan, Mangokernbutter, Meeresalgenextrakt, Vitamin E, Sonnenblumenöl*, Vitamin C Palmitat, pflanzl. Natriumphytat, Glucose, pflanzl. Glycerinfettsäureester, pflanzl. Levulinsäure, pflanzl. Glycerin, pflanzl. Natriumlevulinat.
*Aus kontrolliert biologischem Anbau

P.S:: Das Aloe Vera Hydro Repair Gel ohne Duft wurde mir von Santaverde kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Volumenshampoo I&M

#VWT | Volumenshampoo von I&M

Volumenshampoo von I&M

Wie ihr vielleicht wisst, bin ich eine Verfechterin der Zwei-Shampoo-Politik. Und das schon ziemlich lange. Bereits seit über 15 Jahren stehen in meinem Bad immer mindestens zwei Produkte, die ich abwechselnd benutze. In meinem Kopf macht das Sinn, denn schließlich ändern sich die Bedürfnisse von Haar und Kopfhaut im Laufe eines Monates doch deutlich.

So gibt es Tage, an denen meine Haare schneller nachfetten als sonst. Und dann gibt es solche, an denen sie nicht genug Pflege bekommen können. Immer nur ein Shampoo zu verwenden macht für mich so viel Sinn, wie Sommers wie Winters die selbe Gesichtspflege benutzen. Auch habe ich das Gefühl, dass sich die Vorzüge eines Shampoo besser entfalten können, wenn ich es nicht dauerhaft benutze. Manchmal versetzt Glaube Berge, aber manchmal macht er auch einfach schöne Haare..

Seit einigen Wochen schwöre ich in meiner Shampoo Rotation auf das Volumenshampoo von I&M Naturkosmetik. Die Haare werden durch das Shampoo gründlich gereinigt und erhalten einen ordentlichen Glanz. An Tagen, an denen ich das Bedürfnis habe, mein Haar besonders gründlich zu reinigen, ist es mein Mittel der Wahl. Das Haargefühl nach der Anwendung ist wunderbar locker-luftig.  Das Volumenshampoo enthält natürlich kein Silikon, dafür viel gutes Protein aus Weizen sowie Aloe Vera, Kamille und Calendula. 

Das Volumenshampoo von I&M steckt in einem praktischen Pumpspender, der vom Cradle-to-Cradle Prinzip inspiriert ist und wie alle Produkte der Marke auf einem Umkarton verzichtet. Alle Produkte von I&M sind vegan und werden ohne Tierversuche in Deutschland entwickelt und fair produziert. 

Inci

AQUA ,  ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE * (Aloe Vera*), DECYL GLUCOSIDE (Zuckertensid),  ALCOHOL DENAT.*, CAPRYLYL/CAPRYL GLUCOSIDE (Zuckertensid),  LAURYL GLUCOSIDE (Zuckertensid),  COCO-GLUCOSIDE (Zuckertensid),  XANTHAN GUM ,  TRITICUM VULGARE GERM OIL* (Weizenkeim*),  GLYCERIN * (pflanzlich*), GYLCERYL CAPRYLATE,  HYDROLYZED WHEAT PROTEIN (Weizenprotein), CHAMOMILLA RECUTITA FLOWER EXTRACT* (Kamille*),  CALENDULA OFFICINALIS FLOWER EXTRACT* (Ringelblume*),  EQUISETUM ARVENSE EXTRACT * (Schachtelhalm*),  BETAINE , STEARYL CITRATE,  PCA GLYCERYL OLEATE ,  CITRIC ACID (Zitronensäure),  PARFUM***,  SODIUM PHYTATE ,  CITRONELLOL **,  GERANIOL **, LINALOOL **

 

P.S.: Das Volumenshampoo von I&M wurde von mir selbst gekauft. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider. Was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.