Schlagwort-Archive: Paula’s Choice

Veganer Sonnenschutz

Veganer Sonnenschutz, Selbstbräuner & After Sun

Veganer Sonnenschutz Naturkosmetik

Wir hatten uns das so schön überlegt. Nach unserem großen Deo-Test wollten Jenny von I LOVE SPA und ich unbedingt noch mal so einen großen Rundumschlag starten. Und was eignet sich im Mai da besser als ein Artikel zum Thema Sonnenschutz? (Im meinem Falle natürlich veganer und tierversuchsfreier Sonnenschutz.) Eben, das dachten wir uns auch. 

Und dann das! Dauerregen. Ohne Unterbrechung. Zumindest hier im Norden.
Aber egal, der nächste Sonnenstrahl kommt bestimmt und sowieso trage ich eh an fast 365 Tagen im Jahr einen Lichtschutzfaktor von mindestens 30. Allein deshalb schon, weil ich jeden Abend mit Säuren herumhantiere und meine Haut mir das sonst sehr übel nehmen würde. Sonnenschutz ist also zumindest hier omnipräsent.

Veganer Sonnenschutz – Der große Test

Wie schon beim großen Deo-Test hieß es erstmal Recherchieren, Testen, Notieren. (Jennys Favoriten ins Sachen Sonnenschutz findet ihr übrigens hier.)

Veganer Sonnenschutz, vor allem aus der Naturkosmetik und/oder tierversuchsfrei, ist so eine Sache. Wer wie ich auf Emulgatoren und Fette reagiert und es gerne so wenig klebrig wie möglich hat, muss ganz schön lange suchen. Und trotzdem ist diese Suche nicht immer unbedingt erfolgreich. Jahrelang musste ich widerwillig Marken aus der Apotheke verwenden, die natürlich allesamt nicht tierversuchsfrei waren. Bio-zertifizierte Sonnenschutzprodukte hingegen kommen zwar ohne Tierversuche auch, weißeln aufgrund des verwendeten Zinkoxides oft aber extrem. So sieht man schnell aus wie eine käsige Leiche. Wenig sommerlich… 

Vor einigen Jahren entdeckte ich dann den getönten Sonnenschutz von Paula’s Choice für mich, der zwar vegan und tierversuchsfrei, jedoch weit entfernt von Naturkosmetik ist.
Es muss da doch auch was aus dieser Ecke geben!

Mittlerweile kann ich sagen: Ja, gibt es. Meine Suche hat sich ausgezahlt. Ich habe euch ein buntes Potpourri an Sonnenpflegeprodukten gepackt, in dem für jeden was dabei sein sollte. Von Sonnenschutz über After Sun bis hin zu Selbstbräuner.

Wichtige Info vorweg: Ich habe mich fast ausschließlich auf die Anwendung im Gesicht konzentriert, da ich es hier noch schwerer finde, einen passenden Sonnenschutz zu finden. Die Haut am Körper verzeiht doch mehr und Weißeln und Glanz sind dort nicht ganz so dramatisch. 

Lasset die (Test-)Spiele beginnen!

1. Alga Maris Fluide Après Soleil von Laboratoires de Biarritz*

Ein leichtes After Sun-Produkt für normale Haut, welches sich gut verteilen lässt, gut einzieht und nach Sheabutter und etwas Vanille (?) duftet. Die Haut fühlt sich erfrischt und gepflegt an. Und das ganz ohne klebriges Gefühl. Mit dem Baume Après Soleil gibt es auch eine reichhaltigere Alternative, die vor allem für alle mit trockener Haut oder sehr starken Sonnenschäden interessant sein dürfte. 

Aqua, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin, Octyldodecanol, Caprylic/Capric Triglyceride, Glyceryl Stearate Citrate, Parfum, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Laminaria Ochroleuca Extract, Gelidium Sesquipedale Extract, Bisabolol, Linoleic Acid, Lysolecithin, Sclerotium Gum, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Pullulan, Sodium Benzoate, Xanthan Gum, Citric Acid, Potassium Sorbate, Sodium Phytate, Tocopherol, Biosaccharide Gum-1, Glyceryl Caprylate, Sodium Anisate, Sodium Levulinate, Helianthus Annuus Seed Oil, Linolenic Acid, Sodium Hydroxide

150 ml kosten 14,95 €.

2. Eco by Sonya Face Tan Water

Hier schon sehr gelobt ist dieser Selbstbräuner für das Gesicht immer noch mein absoluter Favorit. Perfekt für alle, die eine streifenfreie, gleichmäßige und dennoch leichte Bräune wünschen. Es wird wie ein Toner aufgetragen, trocknet die Haut nicht aus und pflegt dennoch nicht zusätzlich, was ich immer sehr vorteilhaft finde, da es meine Hautpflege-Routine nicht beeinflusst. 

Aloe Barbadensis (Aloe Vera) Leaf Juice*, Glycerin*, Dihydroxyacetone**, Lecithin*, Fusel Wheat Bran/Straw Glycosides**, Polyglyceryl-5 Oleate**, Sodium Cocoyl Glutamate**, Glyceryl, Caprylate**, Coco Caprylate**, Sodium Hyaluronate**, Dehydroxanthan Gum**, Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate**, Pelargonium graveolens Flower Oil*, Citrus Aurantium Dulcis (Orange) Peel Oil*

130 ml kosten 32,95 €.
Dieses Produkt ist SEHR ergiebig. Ich habe nach einem Jahr immer noch etwas von meiner ersten Flasche. 

3. Vinoble Moisturizing Sun Protection SPF 30* 

Dieser parfümfreie Sonnenschutz weißelt überhaupt nicht, zieht gut ein ohne zu kleben und pflegt gerade so viel, dass ich mit meiner feuchtigkeitsarmen Mischhaut tatsächlich ohne Abpudern aus dem Haus gehen kann. Mein Favorit unter den nichtgetönten Sonnencremes im Test. Enthält chemische Filter. 

AQUA, DIBUTYL ADIPATE, DIETHYLAMINO HYDROXYBENZOYL HEXYL BENZOATE, ISOAMYL METHOXYCINNAMATE, PENTYLENE GLYCOL, POLYGLYCERYL-6 STEARATE, POLYMETHYL METHACRYLATE, GLYCERIN, HYDROGENATED DIMER DILINOLEYL/DIMETHYLCARBONATE COPOLYMER, DIETHYLHEXYL BUTAMIDO TRIAZONE, ETHYLHEXYL BENZOATE, SORBITOL/SEBACIC ACID COPOLYMER BEHENATE, DIPROPYLENE GLYCOL DIBENZOATE, THERMUS THERMOPHILLUS FERMENT, BUTYL METHOXYDIBENZOYLMETHANE, PHENOXYETHANOL, GLYCERYL STEARATE, BEHENYL ALCOHOL, HEPTYL UNDECYLENATE, TOCOPHERYL ACETATE, SODIUM POLYACRYLATE, POLYGLYCERYL-6 BEHENATE, BIS-ETHYLHEXYL-HYDROXYDIMETHOXY BENZYLMALONATE, BISABOLOL, XANTHAN GUM, CITRIC ACID, VITIS VINIFERA SEED OIL (GRAPE SEED OIL), ETHYLHEXYLGLYCERIN, SODIUM PHYTATE, BENZYLIDENE DIMETHOXYDIMETHYLINDANONE, ISOMALT, ARGININE, ASCORBYL PALMITATE, UBIQUINONE (COENZYM Q10), TOCOPHEROL, LECITHIN, VITIS VINIFERA FRUIT CELL EXTRACT (GRAPE STEM CELLS), SODIUM BENZOATE

50 ml kosten 29,00 €.

Veganer Sonnenschutz

4. Alga Maris Tinted Face Sunscreen SPF 30 von Laboratories de Biarritz* 

Mein absoluter Favorit! DIE Entdeckung des Tests für mich. Dieser getönte Sonnenschutz ersetzt für mich jegliches Make Up. Für ganz blasse Häute könnte jedoch selbst „Light“ zu dunkel sein. Für mich geht die Farbe jedoch gerade so klar.

Der Sonnenschutz deckt mehr als mein heißgeliebter Tinted SPF von Paula’s Choice, zaubert einen Hauch mehr Farbe als dieser ins Gesicht und braucht bei meiner Mischhaut nur ganz wenig bis gar kein Puder. Er duftet herrlich nach Vanille und ist in einem Airless Pumpspender verpackt. Pluspunk! Zudem nicht klebend. Enthält mineralische Filter. 

Aqua, Coconut Alkanes, Caprylic/Capric Triglyceride, Titanium Dioxide, Sorbitan Olivate, Zinc Oxide, Talc, Silica, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Coco-Caprylate/Caprate, Parfum, Octyldodecanol, Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, CI 77492, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, CI 77491, Potassium Sorbate, CI 77499, Tocopherol, Jojoba Esters, Trihydroxystearin, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide

50 ml kosten 17,90 €.

5. eco cosmetics Neutral Sonnenlotion LSF 30 ohne Parfum*

Eines der weißelnsten Produkte im Test und somit für mich ganz klar ein Produkt für den Körper. Hier werde ich die Lotion aber auch nur an Armen und Beinen verwenden. Für Dekolleté und Hals ist sie mir doch zu reichhaltig und pastös.

Im Gesicht habe ich das Produkt ebenfalls ausprobiert, allerdings glänze ich damit wie die altbekannte Speckschwarte. Und es klebt ein wenig. Pluspunkt: Die Lotion enthält keinerlei Duftstoffe und ist somit für alle diejenigen geeignet, die darauf verzichten wollen oder müssen. Und sie kommt ebenfalls in einem Airless Pumpspender daher, was ich persönlich sehr schätze. Enthält mineralische Filter.

Aqua, Titanium Dioxide, Caprylic/Capric Triglyceride, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Glycine Soja Oil*, Butyrospermum Parkii Butter*, Glycerin, Olea Europaea Fruit Oil*, Pongamia Glabra Seed Oil*, Glyceryl Oleate, Tricaprylin, Canola Oil, Simmondsia Chinensis Oil*, Hippophae Rhamnoides Oil*, Oenothera Biennis Oil*, Oryza Sativa Bran Oil, Tocopherol, Macadamia Ternifolia Oil, Bisabolol, Lecithin, Mica, Tocopheryl Acetate, Stearic Acid, Magnesium Sulfate, Alumina (Corundum), Dipotassium Glycyrrhizate 

100 ml kosten 16,95 €

6. Santaverde Aloe Vera Gel Pur ohne Duft

Dieses leichte Gel wirkt erfrischend, kühlend und lindernd bei Sonnenbrand, Insektenstichen und anderen Hautreizungen. Wer sich kein Aloe Vera Blatt in die Handtasche stecken möchte, ist hiermit sicher gut bedient. Einzig am Alkohol dürfte Santaverde gerne noch mal etwas drehen. 

Aloe Vera Saft*, Weingeist*, Natriumlaktat, Xanthan, Meeresalgenauszug, pflanzl. Glycerinfettsäureester, pflanzl. Levulinsäure, Glucose, pflanzl. Anissäure, pflanzl. Natriumlevulinat, pflanzl. Glycerin, Silbersulfat, Natriumhydroxid.

100 ml kosten 17,90 €.

7. 100% Pure Green Tea Oil Free SPF 30* 

Auf der Tube steht „fast drying“ und wenn sie das schreiben, meinen sie es auch so! Das am meisten weißelnde Produkt. Gutes Verteilen wirkt dem entgegen, allerdings muss man hier verdammt schnell sein. Innerhalb weniger Sekunden rührt sich da nichts mehr. Was die Creme ideal für fettige Haut und Mischhaut macht. Dieser Sonnenschutz ist und bleibt wirklich matt. Da muss nicht mehr viel gepudert werden. Nicht klebend. Enthält mineralische Filter.

Aloe Barbadensis (Organic Aloe) Leaf Juice*, Vegetable Glycerin, Camellia Sinensis Leaf (Organic Green Tea)* Extract, Tocopherol (Vitamin E), Extracts of Fucus Vesiculosus (Red Algae), Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf, Eucalyptus Globulus (Eucalyptus), Euphorbia Cerifera Cera (Candelilla Wax), Origanum Vulgar (Oregano), Hydrastis Canadensis (Goldenseal), Melaleuca Alternifolia (Tea Tree) and  Lonicera Caprifolium (Japanese Honeysuckle), Grain Alcohol 6% Titanium Dioxide, 6% Zinc Oxide

50 ml kosten 32,50 €.
Geht man nach Inhalt, mit einer der teuersten Lichtschutzfaktoren im Test.

8. The Sunblock von Lush LSF 30*

Ok, jetzt wird es gimmicky. Aber der Sunblock von Lush ist so „anders“, dass er erwähnt gehört. Und leider auch der einzig ernstzunehmende Lichtschutzfaktor bei Lush. Die anderen Produkte krauchen irgendwo zwischen LSF 10 und 15 und reichen als alleiniger Sonnenschutz nicht aus.

Der Sunblock wird unter der Dusche angewendet. Einfach einen der drei Riegel abbrechen und den Körper damit einreiben, abspülen –  fertig. In-Dusch Sonnenschutz sozusagen. Ob er hält was er verspricht? Ich bin mir nicht sicher. Für einen Wochenendausflug mit Handgepäck ist der Sunblock aber sicher eine praktische –  wenn auch verhältnismäßig teure – Alternative.  Dieses Produkt würde ich jedoch nur am Körper anwenden. Enthält chemische Filter.

Theobroma Cacao Seed Butter (Bio Fair Trade Kakaobutter), Calamine (Kalaminpulver), Ethylhexyl methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate), Sesamum Indicum Seed Oil (Bio Sesamöl), Magnesium Carbonate, Matricaria Chamomilla Flower Oil (Kamille blau Öl), Rosa Damascena Extract (Rosen Absolue), Eucalyptus Globulus Leaf Oil (blaues Eukalyptusöl), *Limonene, Parfüm

100 Gramm kosten 11,75 €.
Was das Preis-Leistung-Verhältnis angeht, das teuerste Produkt im Test, da ein Stück nur für drei Anwendungen reicht. 

9. Alga Maris Lait Solaire SPF 30 von Laboratoires de Biarritz* 

Dieser Sonnenschutz ist in Sachen Weißeln und Glanz irgendwo zwischen eco cosmetics und Vinoble angesiedelt. Auch hier gilt: Je mehr Produkt, desto mehr Weißeln, desto besser muss eingearbeitet werden. Das klappt jedoch ziemlich gut. Die Konsistenz ist etwas leichter als die des Sonnenschutzes von Vinoble, dafür glänzt die Milch ein wenig mehr auf der Haut. Ich pudere darüber gerne noch mal ab, könnte zur Not aber wohl auch mal so das Haus verlassen. Das Produkt riecht leicht nach Shea und Kokos und klebt nicht. Enthält mineralische Filter.

Coconut Alkanes, Chamomilla Recutita Flower Water*, Caprylic/Capric Triglyceride, Aqua, Titanium Dioxide, Zinc Oxide, Coco-Caprylate/Caprate, Sorbitan Olivate, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Parfum (100% natural), Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, Citric Acid, Potassium Sorbate, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide

100 ml kosten 16,95 €.

10. Resist Super-Light Daily Wrinkle Defence Moisturizer von Paula’s Choice

Last, but not least mein langjähriger Favorit aus dem Bereich der konventionellen Kosmetik. Das hier ist meine vierte Tube und die fünfte steht schon in den Startlöchern. Dieses getönte Produkt ist vor allem für fettige Haut und Mischhaut ausgewiesen, mit einer entsprechenden Pflege darunter passt es aber auch wunderbar für normale Haut.

Der Sonnenschutz mattiert und deckt nur leicht. Daher lasst euch bitte nicht von der hellen Farbe – vor allem im Vergleich zum Alga Maris Tinted SPF – abschrecken. Der SPF von Paula’s Choice passt sich fast jedem Hautton an und wirkt eher ausgleichend als wirklich tönend. Wer ein wirklich „geschminktes“ Gesicht möchte, sollte eher zum Produkt von Alga Maris greifen. Der Restist Moisturizer ist jedoch seit langem mein „To Go“-Produkt, wenn es um minimales (oder kein) Make Up geht und man trotzdem etwas mehr Ebenmäßigkeit als mit einem klassischen Sonnenschutz möchte. Enthält mineralische Filter.

Aqua, Cyclopentasiloxane (hydration), Zinc Oxide (13%, Nano, broad spectrum sunscreen agent ), PEG-12 Dimethicone (texture enhancer), PEG/PPG-18/18 Dimethicone (texture enhancer), Lauryl Lysine (skin-conditioning agent), Sodium Chloride (stabilizer), Trihydroxystearin (texture-enhancing), Dimethicone Crosspolymer (suspending agent), Resveratrol (antioxidant), Quercetin (antioxidant), Epigallocatechin Gallate (antioxidant), Tocopheryl Acetate (vitamin E/antioxidant), Tetrahexyldecyl Ascorbate (vitamin C/antioxidant), Adenoside (skin-restoring), Bisabolol (skin-soothing), Salix Alba (willow) Bark Extract (skin-soothing), Punica Granatum (Pomegranate) Extract (antioxidant), Haematococcus Pluvialis (Astaxanthin) Extract (antioxidant), Hydrolized Corn Starch (texture-enhancing/mattifying agent), Polysorbate 80 (texture-enhancing), Hydrolyzed Silica (texture-enhancing/mattifying agent), Triethoxycaprylylsilane (texture enhancer), C12-15 Alkyl Benzoate (emollient texture enhancer), Isopropyl Titanium Triisostearate (texture-enhancing), Caprylyl Glycol (preservative), Hexylene Glycol (preservative), Ethylhexylglycerin (preservative), Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499) (colorant), Phenoxyethanol (preservative).

60 ml kosten 38,00 €.
Zusammen mit dem Sonnenschutz von 100% Pure nach Inhalt der teuerste im Test. Leider zieht Paula’s Choice seit Jahren regelmäßig zur Glamour Shopping Week die Preise an. Als ich begann ihn zu kaufen, dürfte der Lichtschutzfaktor um die 33-34 € gekostet haben.

Oben Alga Maris Tinted Sunscreen SPF 30,
unten Paula’s Choice Resist Super-Light Daily Wrinkle Defence Moisturizer
 

Veganer Sonnenschutz getönt

Veganer Sonnenschutz getönt Paula's Choice Alga Maris

Fazit 

Veganer Sonnenschutz in der Naturkosmetik ist möglich. Man muss nur ein wenig suchen. Nach meinem konventionellen Liebling, dem getönten Sonnenschutz aus der Resist Reihe von Paula’s Choice, habe ich mit Vinoble und Alga Maris nun würdige Compagnions im Naturkosmetikbereich gefunden. Und auch mild formulierte Rezepturen ohne nennenswerte Alkohole und Duftstoffe sind möglich, wie eco cosmetics zeigt. 

Nun muss sich nur endlich auch die Sonne mal wieder länger als ein, zwei Tage zeigen, damit die Sonnenprodukte auch zu einem würdigen Einsatz kommen 😉

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Kosmetik Handgepäck vegan

Traveling Light | Vegane Kosmetik fürs Handgepäck

Kosmetik Handgepäck veganIch bin eine ziemlich unsichere Reisende. Und das nicht, weil ich Angst vorm Fliegen hätte. Im Gegenteil. Aber ich bin die Sorte Mensch, die während der Bahnfahrt 20 mal auf den Fahrplan nachschaut wo sie als nächstes Umsteigen und zu welchem Gleis sie muss. Um dann nach 5 Minuten wieder draufzugucken, weil sie sich nicht mehr sicher ist.
Ich bin die, die drei Tage vor dem Flug alle verrückt macht, damit auch ja alles mit dem Ticket gut geht. Wie schwer darf noch mal der Koffer sein? Und habe ich auch nichts vergessen?! Entspannung setzt bei mir erst ein, wenn ich im Flieger sitze, die Turbinen durchstarten und der Magen einen Hüpfer macht. 

In meinem Leben bin ich bisher nicht oft geflogen. Schade eigentlich, denn ich tue es gerne. Zuletzt über Himmelfahrt nach München. Und als würde das nicht schon genug Vorbereitung für mich Stress-Reisende bedeuten, habe ich mir das Ziel gesetzt, dies nur mit Handgepäck zu tun. Ich muss wahnsinnig sein!

Der Air Berlin Homepage entnehme ich, dass ich zusätzlich zu meinem Handgepäcksstück auch eine „Damenhandtasche“ mitnehmen darf. Immerhin. Leider sind die Maße für diese so knapp bemessen, dass 90% meiner Taschen gleich mal raus sind. Hmpf. Haben die sich mal „Damenhandtaschen“ angeschaut? Und ich meine nicht die Chanel 2.55. Die würde durchgehen. Ich sollte drüber nachdenken…

Immerhin geht der Online Check In super fix und ich wage es, sogar nur mit der mobilen Boarding Card zu fliegen und sie mir NICHT vorher zusätzlich noch auszudrucken. Leben am Limit. Das Wichtigste ist also bereits im Gepäck. Und nun? Ich werde zwei Nächte bleiben. Brauche also nur das Nötigste. Das kann bei mir aber ganz schnell mal ausarten. Und dann auch noch die Handgepäcksbestimmungen. Alles Flüssige, Gelartige muss gesondert verpackt werden. 10x 100 ml in einem transparenten Beutel, der das Fassungsvermögen von 1 Liter nicht überschreiten darf.

Vegane Kosmetik fürs Handgepäck

Ich Füchsin habe mich vorher schlau gemacht und nach Produkten geschaut, die ich durch feste Alternativen ersetzen kann. Da gibt es zum Glück einige. Und ein paar befinden sich sogar schon in meinem Besitz. Nach langem Hin und Her habe ich mein Beauty Case also fertig gepackt. Um dann im Netz zu lesen, dass auch Mascara in den durchsichtigen Beutel gehört. Weil pastös. Schockschwerenot! Also alles noch ein bisschen stopfen. Wie sollen bitte 10x 100ml in so einen kleinen 1 Liter-Beutel passen?? Prompt geht der Reißverschluss kaputt. (Im Hotel stelle ich übrigens fest, dass ich mein Augenbrauengel während des Fluges ganz normal im Rucksack hatte. Und niemand hat gemeckert. Soviel dazu…)

Damit ihr es vor der nächsten Reise vielleicht etwas leichter habt als ich, verrate ich euch heute den Beauty-Inhalt meines Rucksacks. Handgepäckstauglich und auch erfreulich plastikreduziert.

Pacsafe 45 Liter

(Flasche von Soulbottles, meine neue Lieblingssonnenbrille „Leopold“ in Havanna von Kerbholz, Infos zum Handgepäcksrucksack findet ihr unter dem Artikel.)

1. Herbivore Botanicals  – Sea Mist

Die Meeresbrise in der Glasflasche. Perfekt, um den Haaren nach dem Waschen ein wenig Struktur und Griff zu geben. Nachdem ich meinen Haaren im letzten Jahr einen radikalen Schnitt verpasst habe, war Volumen lange das A und O und Beach Waves DAS Mittel der Wahl. Hiermit gelingen sie ganz easy. Ich mag Produkte, mit denen die Haare auch noch am nächsten Tag gut aussehen und die nicht abends ausgespült werden müssen. Das ist hier der Fall. Wer es DIY mag, probiert einfach mein Rezept aus. Beide duften herrlich nach Lavendel. 

2. Lush – I Love Juicy

Eines meiner aktuellen Lieblingsshampoos und eine Leser*innenempfehlung. Reinigt gründlich und macht die Haare schön frisch und sauber. So wie ich es mag. Dazu ist es sehr ergiebig: Eine kleine Menge schäumt unglaublich und reicht, um den gesamten Kopf zu shampoonieren. 

3. Caudalie – Reinigungsöl

Die Lieblingsprodukte von Caudalie gibt es zur Zeit in praktischen To-Go Größen. Das Öl wird auf die trockene Haut aufgetragen und mit Wasser emulgiert. Es holt auch Augen Make-Up runter und ist in seiner kleinen, schmalen Verpackung ideal für Reisen. 

4. Paula’s Choice – Anti-Aging Youth Extending SPF50

Die 2-Wochen Proben sind perfekt für Kurztrips. Kurztrips, weil ich hoffe, dass diese Tube bei niemandem zwei Wochen reicht… Ich habe mich anschließend allerdings doch für meine große Tube Resist Anti-Aging Super Light Moisturizer SPF30 entschieden. Einfach, weil dieser getönt ist und ich so wiederum beim Make Up sparen konnte. 

5. Ponyhütchen – Feste Lotion Cherry Blossom

Handgepäck für Pros. Eine feste Lotion in einer metallenen Dose. Zero Waste, wenn man die Dose nach dem Aufbrauchen wiederbefüllt. Die Lotion wird einfach in den Händen erwärmt und über die Haut gestrichen. Dazu der wunderbare Duft von Kirschblüten. Hmmm.

6. Ponyhütchen – Feste Handcreme Keep Calm

Heißt zwar „Feste Handcreme“, ist aber ebenso wie die „Solid Lotion“ ein Multitasker. Ob als Handcreme, Nagelpflege oder Bodylotion: Hier gibt es eine Menge Pflege! Ich war zugegebenermaßen erst etwas skeptisch. Ob die einzieht? Ja, tut sie! Das Hautgefühl ist überraschend trocken, auch direkt nach dem „eincremen“. Am besten klappt das Auftragen auf der leicht feuchten Haut. Ich reibe die feste Handcreme in den Händen und streiche damit auch über Nägel und Fingerrücken, danach wird einmassiert. Auch super, um sie als Spitzenpflege oder gegen Frizz in die Haare zu kneten.

Vegane Kosmetik fürs Handgepäck7. Herbivore Botanicals – Pink Clay Gentle Cleanser

An Seife scheiden sich die Geister. Ich halte es mit dem Satz: Die Dosis macht das Gift. Und so darf auch mal ein Stück Seife mit pinkem Ton mit ins Wochenende. Denn nicht immer sind die Produkte in den Spendern im Hotel tierversuchsfrei. 

8. Herbivore Botanicals – Lip Butter Blood Orange

Nicht wenige Leute klagen während und nach dem Fliegen über trockene Haut und Lippen. Eine Pflege sollte da griffbereit sein. Die Lip Butter von Herbivore Botanicals duftet lecker fruchtig und pflegt natürlich. 

9. Ponyhütchen – Gesichtsöl pretty & pure

Ein Allrounder für morgens und abends. Ganz Dekadente könnten sich damit wahrscheinlich sogar abschminken. Squalan, Hagebuttenöl, Chiaöl und Macadamianussöl nähren und regenerieren auch sensible Haut. 

In Sachen Parfum fällt mir Minimalismus tatsächlich schwer. Zwar wird der Kreis der Auserwählten immer kleiner, aber zweistellig ist mein Bestand immer noch. Und da man bei klassischen Düften grundsätzlich auch immer eine Menge Verpackung mitkauft, ist bei ein, zwei Flakon kein Platz mehr für IRGENDETWAS anderes im transparenten Beutel. Es müssen also Alternativen her. Fündig geworden bin ich bei Ponyhütchen und R.L. Linden & Co.

10.  Ponyhütchen – A Perfect Match(a)

Dieser Duft hat sich schnell zu einem der Dauerbrenner bei Hendrike entwickelt. Frisch, grün, sauber, mit einem Schuss Zitrus und Holz. Dieser schöne Duft für warme Tage kommt ebenfalls in einem kleinen Metalldöschen daher. Wie es bei Solids so ist, bleibt er nah bei der Trägerin und kann im Laufe des Tages öfter nachgelegt werden. 

11. R.L. Linden & Co. – Ritual Chocolates #2

Abends trage ich gerne etwas dicker auf und so durfte auch Ritual Chocolates #2 mit ins Gepäck. Das Parfumöl im Roll-On duftet nach Kakao, Bittermandel, würzigem Kardamom und Cognac. Eine verführerische Mischung, die anfänglich durch den Kardamom eine spannende Schärfe mitbringt und dann warm und weich ausklingt. Ein sehr sinnlicher Duft für alle, die es nicht zu süß, aber dennoch kuschelig mögen. Ich liebe die Cognac-Note! 

Auch in Sachen Deo habe ich einige (hand)feste Produkte gefunden. Diese werde ich euch aber in einem gesonderten Artikel vorstellen, da diese zugleich zu meinen absoluten Lieblingen in Sachen veganen (und aluminiumsalzfreien) Deodorants gehören und ich immer wieder nach solchen gefragt werde. Da besteht Redebedarf!

punkteklein

Ich reise übrigens aktuell nur noch mit dem Pacsafe 45 Liter*. Der Rucksack kann als eben solcher auf dem Rücken getragen oder die Schulterriemen  im Rückteil verstaut und die Tasche am Griff getragen werden. Er ist für das durchschnittliche Handgepäck genau 1 cm zu lang, allerdings kann ich die Aussagen im Netz bestätigen: Merkt kein Menschen. Locker-flockig über einer Schulter getragen würde man ihm sicherlich auch nicht das ein oder andere Kilo mehr ansehen. Ich habe ihn auf Hin- und Rückflug weder gewogen noch gemessen. Der Pacsafe ging so durch. 

Die Anschaffung kostete mich zwar eine Stange Geld, aber ich will nicht mehr ohne. Mittlerweile mache ich alle meine Wochenendtrips – egal ob mit Flug, Auto, Bus oder Bahn – mit dem Pacsafe 45.

P.S. Die Produkte von Herbovore Botanicals, Ponyhütchen und R.L. Linden & Co. wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet auch auf dem Blog.

*Affiliate Link

Paulas Choice BHA AHA Retinol

Paula’s Choice | AHA, BHA – Alles klar?!

Paulas Choice BHA AHA RetinolMoin,

offensichtlich habe ich meine Begeisterung noch nicht laut genug in die Welt hinausposaunt. Denn ich werde ständig gefragt, ob ich eigentlich noch die Produkte von Paula’s Choice, speziell das AHA und BHA, verwende. Zeit für ein Update also.

Um es vorweg zu nehmen: Ja. Ich verwende die Produkte noch. Mit gleichbleibender Begeisterung. Jeden Tag. In den vergangenen Monaten habe ich jedoch einiges getestet, Anwendungshäufigkeiten und -zeiträume auszutariert und Wiederholungstäter sowie neue Lieblinge gefunden. Um die soll es hier heute gehen.

Wer wissen möchte, was es mit Paula’s Choice auf sich hat und wieso ich die Produkte vor mittlerweile gut zwei Jahren für mich entdeckt habe, dem sei dieser Artikel ans Herz gelegt. 

Kurz zusammengefasst: Ich habe eine ziemlich knorke Haut (Danke Mama, danke Oma!), will aber unnötigen Alterserscheinungen vorbeugen und Mitesser auf der Nase bekämpfen. Aus diesem Grund fing ich 2013 mit den chemischen Peelings AHA und BHA an. Vereinfacht ausgedrückt wirkt ersteres vor allem an der Oberfläche und eliminiert Pigmentflecken und Fältchen. Letzteres wirkt lipophil und bekämpft die Hautunreinheiten. Beide regen die hauteigene Kollagenproduktion an, tragen abgestorbene Hautschüppchen ab, wirken entzündungshemmend und schmeicheln einfach dem Teint. 

Nachteil: Beides sind Säuren und brauchen dementsprechend eine gewisse Konzentration und ein bestimmtes Milieu, um ihren Job zu machen. Die richtige Reinigung vorweg und die richtige Pflege danach sind also das A und O. Und sowohl AHA als auch BHA machen die Haut photosensibel, sprich noch empfindlicher gegenüber Sonnenlicht als sie es ohnehin schon ist. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist also Pflicht!

Nachdem ich zu Beginn täglich morgens BHA 2% und abends AHA 5% aufgetragen habe, bin ich mittlerweile dazu übergegangen, nur noch abends zu peelen. Das hat ganz praktische Gründe. Zum einen verwende ich zur Pflege gerne weiterhin Produkte, die nicht von Paula’s Choice stammen, keinen idealen ph-Wert haben und ich somit zwischen Peelen und Cremen warten muss. Denn die meisten Reinigungsprodukte machen den ph-Wert der Haut leicht alkalisch, wohingegen Säuren ein – Überraschung – saures Milieu brauchen, um wirken zu können. Also muss nach der Reinigung gewartet werden, bis die Haut sich aklimatisiert hat und der Säureschutzmantel wieder im Arbeitsmodus ist. Das passt mir morgens selten in den Kram.

Zum anderen, weil mein AHA 5% irgendwann leer war und ich es kein drittes Mal nachkaufen wollte. Denn ich HASSE den Verschluss. Bei beiden Tuben entstanden irgendwann feine Brüche im Kunststoff, so dass der transparente Deckel nicht mehr richtig schloß und in der Kulturtasche dauernd aufging. Zudem verklebte die Öffnung immer wieder sehr unansehnlich. Da sehe ich wirklich noch Verbesserungsbedarf.
Dermasence vegan AHAAlso ging ich dazu über, nur noch 1-2x die Woche das 10%ige Liquid zu verwenden. Dieses ist nun auch leer und ich machte eine Entdeckung: Das Dermasence AHA Effects plus C. Die perfekte Kombi gegen quasi alle Zeichen der Hautalterung! Dieses Produkt setzt sich aus 2%igem  Vitamin C und 8%iger Glykolsäure (AHA) zusammen. Liegt also zwischen meinem täglichen AHA-Peeling und dem wöchentlichen 10%igen. Zwar gibt die Verpackung an, dass man das AHA plus Vitamin C nach einer Gewöhnungsphase täglich verwenden kann, ich bin jedoch dazu übergegangen, dies im Wechsel mit dem BHA zu tun. Denn selbst nach all der Zeit, die ich beide Säuren mittlerweile verwende, „brizzelt“ meine Haut bei höher dosiertem AHA gerne doch mal. 

Daher trage ich auch mein Retinol nur an den „BHA-Tagen“ nach dem Peeling auf. Das Vitamin A stärkt die Haut, sorgt für mehr neue und gesunde Zellen und steigert die Kollagenproduktion noch mal gewaltig. Begonnen habe ich erst mit einer 0,01%igen Konzentration, wechselte dann auf 0,1 % und teste gerade das 1%ige Clinical Retional von Paula’s Choice. Dieses wende ich – parallel zum BHA – jedoch nur maximal 3x in der Woche an. 

Darüber hinaus habe ich festgestellt, dass meiner Haut relativ egal scheint, ob ich nun täglich oder nur jeden zweiten Tag mit AHA oder BHA peele. Dafür hält das jeweilige Produkt länger und das spart Geld.

Vorsicht geboten!

Bei all drei Wirkstoffen gilt: Vorsichtig rantasten. Jede Haut ist anders. Zu Beginn der Säuren habe ich mit kleinen „verbrennungsähnlichen“ Pickelchen links und rechts der Nase zu tun gehabt. Nicht sicht- aber fühlbar. Der Spuk war nach zwei bis drei Wochen vorbei. Beim Umstieg auf das höhere Retinol wurde die Haut an einigen Stellen zuerst etwas trockener. Auch das gab sich aber mit der Zeit. Anderen Menschen hängt die Haut – bildlich gesprochen –  in Fetzen vom Gesicht. 

In solchen Fällen unbedingt die Dosis verringern oder die Pausen dazwischen verlängern. Und geduldig sein. In Sachen „reinere Haut“ tut sich oft schon nach 6-8 Wochen etwas, für eine festere, dickere Haut und mehr Kollagen können auch schon mal 6 Monate ins Land gehen. 

Meine tägliche Routine

Morgens

– Reinigen mit einer Reinigungsmilch und/oder Mizellenwasser
– Serum
– Augencreme
– Feuchtigkeitscreme mit mindestens LSF 30 (!!!)

Abends

– Reinigen mit einer Reinigungsmilch und/oder Mizellenwasser
– 15-20 Minuten Wartezeit
– Peeling mit BHA oder AHA im täglichen Wechsel
– An „BHA-Tagen“ danach Retinol 
– 15-20 Minuten warten
– Serum
– Augencreme
– ggfs. Nachtpflege

Paulas Choice BHA VergleichIm Laufe der Zeit habe ich einiges an Produkten von Paula’s Choice durch und kann vergleichen. Eine Sache ist mir besonders aufgefallen, daher möchte ich sie mit euch teilen. Ich bin eine Freundin von leichten Texturen. Gerade bei flüssigen Geschichten. Die dürfen dann bitte auch WIRKLICH flüssig sein. Und nicht kleben. Ich hasse nichts mehr, als klebende, backsige Produkte im Gesicht. Zu Beginn meiner Säurenkarriere begann ich mit dem Daily Pore-Refining Treament 2% BHA aus der Resist Serie. Dieses verwendete ich zwei, drei Flaschen lang und probierte danach das Skin Perfecting 2% BHA Liquid aus. Vor allem aus Kostengründen, denn die Resist Reihe ist noch mal ein paar Euro teurer als die anderen und es ist weniger Inhalt in den Flaschen enthalten. Dafür ist sie vollgepackt mit Antioxidantien. Hat halt alles sein Für und Wieder.

Auf alle Fälle bin ich nach einer Flasche wieder reumütig zu meinem Resist BHA zurückgekehrt. Und zahle gerne die zwei, drei Euro mehr. Den während dieses knochentrocken und wie Wasser wegtrocknet, bleibt nach dem Skin Perfecting BHA ein klebriger Film. Meine Haut fühlt sich an und sieht aus wie eingecremt. Für feuchtigkeitsarme Mischhaut wie meine nicht das Mittel der Wahl. For the record. 

Wozu nun das Ganze?

Ansonsten bleibt mir zu sagen, dass ich all diese Produkte als Investition in die Zukunft sehe. Ich bin mit meiner Haut, so wie sie ist, bis auf wenige Stellen wirklich sehr zufrieden. Auch ist mir klar, dass wir alle altern. Mitsamt Haut. Die Frage ist nur wie. Wie ihr seht, verwende ich nur die Säuren und das Retinol von Paula’s Choice. Weil ich davon überzeugt bin. Genauso wie von dem getönten Resist Superlight Daily Wrinkle Defense SPF 30 (Der auf dem Bild zu sehende Hydralight SPF ist leider nicht vegan, wie ich eben als Info erhielt. Meh. Wird also aufgebraucht und nicht nachgekauft. Der getönte Resist SPF ist eh um Längen besser ;))Nie gab es einen anderen Lichtschutzfaktor, der die für mich ideale Tönung und Deckkraft hat, mir keine Pickel beschert und nicht zu fettig aufliegt. 

Bei allem anderen wechsele ich munter durch und freue mich, wenn es reizarm, bzw. reizärmer ist. Der Clou des Ganzen liegt für mich aber ganz klar im Sonnenschutz und im Peeling. Der Unterschied mag aktuell nicht allzu groß zu sein. Aber ich bin mir sicher, dass er es in 20 Jahren sein wird. Und nicht zu meinem Nachteil 😉 
punktekleinWeitere wichtige und interessante Infos zum Thema findet ihr hier, hierhier und hier.

P.S.: Alle hier vorstellten Produkte wurden von mir selbst gekauft. Kooperationen werden immer als solche gekennzeichnet.

Get The Glow | AHA und BHA von Paula’s Choice

punkteklein

Moin,

ich habe meine Haut zur Zeit richtig gern. Als ich neulich ein Bild bei Instagram hochlud folgten wunderbare Kommentare darüber, wie sehr ich strahlen würden und was ich für eine reine Haut hätte. Sowas geht natürlich runter wie Öl, pampert das Gemüt und bestätigt mich darin, dass ich auf dem richten Weg bin.

Nun ist das, was ich mit meiner Haut anstelle keine Hexerei. Es ist in dieser oder leicht abgewandelter Form wirklich für jede*n umsetzbar. Egal ob alt oder jung, Falten oder Pickel, trockene oder fettige Haut. Sicherlich spielen auch meine Gene eine nicht unwichtige Rolle, denn sowohl meine Großmütter als auch meine Mutter sind allesamt mit schöner, recht glatter Haut durchs Leben gegangen, bzw. tun das noch. Aber Gene sind nicht alles. Wir haben einen Einfluss darauf, was wir daraus machen.

Es ist im Grunde ganz simpel: Meine Hautpflege ist japanisch, mein Make Up französisch und meine Haarpflege indisch.

punkteklein

Wahrscheinlich sitzt ihr jetzt mit großen Fragezeichen vor dem Bildschirm. Keine Sorge, ihr müsst jetzt keine neue Fremdsprache lernen. Es ist eigentlich ganz einfach. Damit es übersichlich bleibt, teile ich meine Basics in drei Teile. Heute soll es also um meine Hautpflege gehen.

Und wieso jetzt japanisch?

Japanerinnen lieben es mehrere Produkte hintereinander zu verwenden. Da wird gereinigt, gepeelt, gecremt und obendrauf kommen noch ein Serum und ein Öl. Oder andersrum? Tupfen, drücken und klopfen nicht vergessen! Auf alle Fälle machen Japanerinnen aus ihrer Schönheitspflege in der Tat ein richtiges Ritual, das Layering. Und ein bisschen habe ich mir das im Laufe der Jahre abgeguckt.

vegane Gesichtspflege

Den Grundstock meiner Pflege bildet seit jeher eine möglichst milde Reinigung. Zudem schminke ich mich regelmäßig abends ab. Immer. Das habe ich so von Mama gelernt. Da kann ich noch so müde (oder betrunken) sein…

Morgens verwende ich zudem gar kein starkes Reinigungsprodukt, sondern nehme nur etwas Gesichts- oder Mizellenwasser.  Danach folgt ein Toner und Pflege. Hierbei kommen nun die mysteriösen Produkte mit den drei Buchstaben ins Spiel.

Und was sind nun AHA und BHA?

 Ja, jetzt wird es ein bisschen chemisch. Etwas, was mich vor über 10 Jahren zurückschrecken ließ und mich heute ärgern lässt, dass ich diese großartige Kombi für mich nicht schon viel früher entdeckt habe. Kurz gesagt handelt es sich hier bei um Peelings. Beta-Hydroxy-Säure (BHA) und Alpha-Hydroxy-Säure (AHA) sind Säuren, die exfolierend wirken. Und das effektiver und doch sanfter als die klassischen menchanischen Peelings.

Normalerweise stößt die Haut tote Hautzellen ab. Allerdings gibt es äußere Einflüsse wie Sonneneinstrahlung, Hautzustände wie trockene oder fettige Haut und auch erbliche Bedingungen die diesen Prozess verlangsamen. Die Schüppchen verbleiben auf der Haut und lassen sie fahl und stumpf aussehen. Zudem kann es zu verstopften Poren und Pickeln kommen. Peelings auf AHA- und BHA-Basis schaffen da Abhilfe.

DSC_1546

AHA (Frucht- oder Milchsäure)

Peelt die Hautoberfläche und regt die hauteigene Feuchtigkeitsproduktion an. Die Säure eignet für trockene und sonnengeschädigte Haut und wird besonders gerne im „Anti Aging“ Bereich eingesetzt. Sie wirkt am besten in einer Dosierung von 5-10%. AHA wie BHA regen nach einer längeren Anwendungsdauer außerdem die Kollagenproduktion an, was die Haut länger straff erscheinen lässt.

BHA (Salicylsäure)

Besonders gut geeignet für fettige Haut und bei Pickeln und Mitessern.
Die Säure löst den gesammelten Talg in verstopften Poren, so dass diese sich wieder auf ihre genetisch bedingt Größe zusammenziehen können. Zudem wird BHA entzündungshemmend und antibakteriell, kann also auch gut bei empfindlicher oder geröteter Haut angewandt werden. Selbst bei Rosazea soll es in den meisten Fällen zu einem sichtbaren Rückgang der Rötungen kommen. Hier muss aber immer individuell getestet werden. BHA beginnt ab 1-2% sichtbar zu wirken.

Paula empfiehlt bei sonnengeschädigter Haut UND Pickeln/Mitessern BHA zu verwenden.  Die Verwendung beider Säuren sei in diesem Falle möglich, aber nicht nötig.

Ich selbst habe mich schnell dazu entschieden beide Säuren einzusetzen. Ursprünglich begann ich aufgrund von sichtbaren Poren auf der Nase mit der Anwendung von BHA. Von Clear Up Strips bis Peel Off Masken und was weiß der Geier noch: Ich habe alles durch. Mit BHA bin ich endlich angekommen. Da wir aber natürlich auch alle nichts dagegen haben, wenn sich die ersten tiefen Falten noch ein bisschen länger nicht sehen lassen und ich in Sachen Sonnenschutz  nicht immer gut zu meiner Haut, verwende ich auch AHA.

Wo bekomme ich das her?

Produkte mit diesen beiden Inhaltsstoffen sind auch in der Drogerie oder Parfümerie zu finden, dort aber zu gering dosiert, mit einem kontraproduktiven ph-Wert ausgestattet oder schlichtweg nicht tierversuchsfrei hergestellt.

Fündig geworden bin ich Dank Agata (die bei Magia-Mania einige tolle Artikel zu Thema geschrieben hat) bei Paula’s Choice. Zuerst war ich etwas skeptisch, da es sich hier mitnichten um Naturkosmetik handelt. Die Produkte strotzen nur so vor Silikonen. Diese zu verwenden sorgte erst einmal für ordentliches Haarsträuben. Hier ist es jedoch so, dass die Silikone als Trägerstoff und dem besseren Verteilen der Wirkstoffe dienen und in nullkommanichts verfliegen. Keine klebrige Schicht auf der Haut, kein Gefühl der Luftundurchlässigkeit, keine Pickel. Darüber hinaus sind die Produkte von Paula’s Choice duftstofffrei und was den ph-Wert angeht, perfekt formuliert. Ist ein säurehaltiges Produkt es nämlich nicht, kann es nicht arbeiten. Die Säure wird wirkungslos. Daher würde ich mittlerweile von Versuchskäufen in Drogerie und Parfümerie abraten und gleich ein paar Euro mehr in die Hand nehmen, online bei PC zu bestellen. Hätte ich diese Infos vorher gehabt, ich hätte eine Menge Geld gespart…

Was es zu beachten gilt

Eines ist ganz besonders wichtig, wenn man BHA und/oder AHA an seine Haut lässt: Sonnenschutz, Sonnenschutz, Sonnenschutz. Denn beide machen die Haut photosensibel, also empfindlich gegenüber Licht. Das kann zum einen zu Hautschäden bis hin zu Krebs führen, zum anderen verursacht es auf kurze Sicht Pigmentflecken. Die man mit AHA ja gerade bekämpfen will.

DSC_1550

Wer beginnt eines der beiden Säure zu verwenden, sollte dies vorsichtig tun. Viel hilft nicht immer viel. Wenn möglich die geringstverfügbare, wirksame Dosierung wählen und vielleicht erst einmal jeden zweiten Tag verwenden. Danach kann sich langsam gesteigert werden. Manche berichten nach einiger Zeit von einer Schälung der Haut und Rötungen. Dies ist völlig normal und gehört zum Umstellungsprozess. Die Haut beginnt danach verstärkt selbst Feuchtigkeit zu produzieren und wird auch dicker. Währendessen kann Linderung durch zeitweiliges Zurückfahren der Anwendungshäufigkeit und geringere Dosierung erreicht werden. Die Anwendung sollte jedoch nicht unterbrochen werden. Halten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum an, sollte sie aber abgebrochen werden.  Ich selbst hatte nur vereinzelt kleine, nicht gerötete Pickelchen neben der Nase, ähnlich eines kleinen Sonnenbrandes, die nach zwei Wochen verschwunden waren.

Ebenfalls wichtig zu erwähnen: Die Haut gewöhnt sich nicht an Säuren. Die Dosis muss also nicht irgendwann gesteigert und die Anwendungshäufigkeit nicht erhöht werden. Die Wirkung ist immer die gleiche. Heute und in 10 Jahren.

Paula selbst schreibt, dass nach dem Auftrag von AHA und BHA nicht mit einer anderen Pflege gewartet werden muss. Wer auf Nummer sicher gehen will wartet, bis der hauteigene pH-Wert nach gut 20 Minuten wiederhergestellt ist. Da ich selbst meist Öl, welches im Prinzip keinen eigenen nennenswerten pH-Wert besitzt oder LSF von Paula’s Choice verwende, muss ich mir darüber jedoch keine Gedanken machen. In anderen Fällen erledige ich zwischendurch einfach andere Dinge. 

Was ich auch gelernt habe: Es braucht keine extra Augencreme. Nie nicht. Dabei war ich so stolz darauf mit Stichtag 21. Geburtstag regelmäßig eine verwendet zu haben. Mittlerweile fahre ich schon über ein Jahr mit nahezu keiner Extrapflege unter den Augen sehr gut. Ich trage das AHA bis kurz unters Auge auf (Vorsicht, nicht INS Auge kommen lassen. Das brennt über Stunden wie Hölle. Für euch getestet…) und danach das Öl darüber. Ab und an eine Augencreme ist purer Luxus.

Das alles mag im ersten Moment all dem widersprechen, was wir bisher über Gesichtspflege dachten oder lasen. Und ist sicherlich nicht jedermenschs Sache. Wer konsequent nur zertifizierte Naturkosmetik verwendet, wird vernichtend den Kopf schütteln. Leider ist aber eine Zufuhr mit AHA und BHA in dieser Wirksamkeit in der Naturkosmetik, noch dazu vegan, bisher nicht möglich. Ich kann daher jeder* nur raten es einmal auszuprobieren und vor allem mindestens einen (Haut-)Zyklus durchzuhalten. Denn erst nach mindestens 4-6 Wochen stellen sich dauerhafte Veränderungen ein. Die sind dafür umso deutlicher, gerade und auch bei „Problemhäuten“.

DSC_1514

Und was schmierst du so jeden Tag?

Somit sieht meine tägliche Routine folgendermaßen aus:

Morgens mit Mizellenwasser Nectar de Roses Eau fraîche de micellaire von Melvita oder einem Hydrolat von Dabba reinigen, danach Paula’s Choice Resist Daily Pore-Refining Treatment 2% BHA vor allem auf der T-Zone aufgetragen. Im Anschluss verwende ich ein Öl, aktuell meist das Arganöl mit Rose von Argan d’Or oder eines der Öle von Mahlenbrey.  Nach Lust und Laune gebe ich vor dem Öl auch ein wenig Serum auf die Haut, beispielweise das Nr 1. von MawiLove oder das zellaktivierende Meeres Gel von Oceanwell. Danach folgt immer ein Sonnenschutz. In meinem Falle der Resist Super Light Daily Wrinkle Defense SPF 30 für Mischhaut. Dieser ist leicht getönt und reicht mir meistens völlig aus. Als Sonnenallergikerin kann ich sagen, dass ich diesen Lichtschutz sehr gut vertrage und keinen Ausschlag bekomme.

Abends reinige ich mit der cmd Neutral Reinigungsmilch (die meine Haut nach kleinen Zickereien plötzlich wieder sehr mag) oder dem Mizellenwasser und creme mit dem Resist Daily Smoothing Treatment mit 5% AHA. Einmal die Woche ersetze ich dieses durch das Weekly Treatment mit 10%. Nicht nötig, aber es bringt den extra Glow am Tag danach. Und da es schon mal hier rum steht… Danach wie gehabt Öl und ab und an ein Serum drunter. Gelegentlich verwöhne ich die Haut auch zusätzlich mit einer Maske.

DSC_1536

Summa Summarum bestehen meine Basics also aus einem Reinigungsprodukt, einem BHA- und einem AHA-Produkt und einem Öl. Der Rest ist Bonus und ein wenig Beauty-Luxus. That’s it. Da ich aber denke, dass auch mein Umgang mit Make Up nicht ganz unwesentlich zu meinem Hautzustand beiträgt, werde ich darüber noch mal  in einem gesonderten Artikel sprechen.

Ich hoffe euch mit diesem Artikel ein wenig helfen oder auch inspirieren zu können. Solltet ihr noch weitere Fragen haben, immer her damit. Der Artikel ist sicher nicht vollständig. Da ich ihn aber so kurz wie möglich halten und dennoch alle wichtigen Infos drin haben wollte, habe ich bei fast 2000 Worten aufgehört 😉 Mehr Infos bekommt ihr umfangreich unter anderem auf der Seite von Paula’s Choice.

punkteklein

P.S.: Zur finanziellen Orientierung kann ich sagen, dass ich mein AHA ca. alle 4-5 Monate, mein BHA alle 3 Monate nachbestellen muss. Allerdings trug ich dieses bisher auch flächendeckend mit einem Wattepad auf und bin erst jetzt dazu übergegangen, es nur noch auf der T-Zone anzuwenden. Die nächste Flasche dürfte also etwas länger halten. Mit Preisen zwischen 25 und 35 € sind die Produkte von Paula’s Choice teuerer als beispielsweise Drogeriekosmetik, aber immer noch weit entfernt von so manchen Parfümeriepreisen. Zudem bietet Paula’s Choice immer wieder Rabattaktionen an. Auch Sammelbestellungen in den USA sollen sich mitunter lohnen.

Urlaub Kulturtasche Beautybag Belgien

Urlaub 2014 | What’s in my Kulturbeutel

Beautycase Reise Urlaub

Moin,

ich selbst linse ja unglaublich gerne in die Badezimmer und Beautycase anderer Menschen. Was haben die, was ich nicht habe? Entdecke ich da was neues? Kennt ihr, ne? (Herrje, jetzt werde ich nie mehr von irgendwem nach Hause einzugeladen…)

Und so dachte ich mir, dass ich euch mal wieder an meinen Reisebegleitern teilhaben lasse. Das Arrangement entspricht ziemlich genau dem, was ich gerade auch zuhause verwende. Plus/Minus ein paar weniger Dinge.

1. Tangle Teezer. Entwirrt auch nasses Haar und dank der Kappe, bleibt die Bürste sauber.

2. Mizellenwasser von CD. Sehr minimalistisch, reizt nicht. Reinigt ein bisschen besser als ein Gesichtswasser, kann also sogar zum Abschminken von leichtem Make Up verwendet werden.

3. Nonique Augencreme mit Noni, Granatapfel und Açai. Ein Spontankauf, weil meine Haut unter den Augen durch meine Umstellung auf AHA und Retinol erstmal etwas trocken wurde. Macht seine Sache gut.

4. Paula’s Choice Skin Balancing Super Antioxidant Concentrate Serum. Ein Experiment. Keine Naturkosmetik, dafür ebenfalls minimalistisch. Meine Haut verträgt es sehr gut, Umstellung dauert aber immer ein paar Wochen. SEHR silikonhaltig. Eigentlich ein No-Go für mich. Hier funktioniert es überraschenderweise gut. Die Haut wird gut mattiert. (Wer Lust hat sich näher mit AHA, BHA und Retinol auseinanderzusetzen, der wird vielleicht hier und hier fündig.)

5. Parfumabfüllungen. Für ich immer eine tolle Möglichkeit Neues zu probieren. Dazu nehmen sie wenig Platz weg.

6. Dr. Bronner’s Bodylotion und Liquid Soap in „Peppermint“. Herrlich erfrischend bei dem Wetter.

7. Giovanni Eco Chic Purifying & Detoxing Towelettes*. Perfekt zum Entfernen von Augen Make Up. Endlich mal wirklich feuchte Tücher!

8. Lemon Sage Thickening Shampoo von Paul Mitchell in der Reisegröße. Duftet wunderbar frisch und zaubert wirklich ordentlich Volumen.

9. Lange habe ich nach DEM Sonnenschutz gesucht. Hier bin ich fündig geworden: Paula’s Choice Super-Light Daily Wrinkle Defense SPF 30 für Mischhaut. Minimal getönt, mattiert, guter UVA-Schutz. Ich verwende ich auch auf Hals und Dekolletee.

10. Mein selbstgerührtes Natrondeo. Funktioniert hervorragend. Langzeittest mit Bravour bestanden.

*sponsored