Schlagwort-Archive: Peeling

Lush Lippenpeeling The Kiss vegan

#VWT | The Kiss Lippenpeeling von Lush

Lippenpeeling von Lush The Kiss

Egal ob Valentinstag oder nicht: Knutschen – egal ob mit Mann, Freundin, Kind oder Hund – macht mit smoothen Lippen gleich viel mehr Spaß. Und auch ohne Küsse sind weiche Lippen durchaus erstrebenswert. Gerade im Winter pellen sie sich gerne mal wie eine Orange und so kommt das Lippenpeeling „The Kiss“ von Lush gerade recht. 

Sein Aussehen erinnert mich stark an Slush Eis, diese wunderbar künstliche und doch so erfrischend schmeckende eiskalte Masse vom Jahrmarkt. Und mindestens genauso pink ist es auch. Es besteht aus feinem Meersalz, Kristallzucker und fair gehandelter Kakaobutter. Mandel- und Mandarinenöl pflegen die zarte Haut. On Top gibt es niedliche rote (essbare) Herzchen. Geschmacklich fühle ich mich etwas an die Brause mit dem Matrosen erinnert, auch wenn The Kiss die Säure fehlt. 

Weiterer Plus-Punkt: Das Peeling ist in einem stabilen Glastiegel verpackt. Schont also die Umwelt und die Verpackung kann später noch zweckentfremdet werden, beispielsweise für Kokosöl auf Reisen oder eigenen Beauty DIYs.

Auf der deutschen Seite ist das Lippenpeeling The Kiss bisher noch nicht gelistet und auch die anderen Produkte der Valentinstag Edition fehlen anscheinend noch. Ihr müsst euch also noch etwas in Geduld üben. Oder aber den Gang in einen Lush Store antreten. Aber das macht ja eh am meisten Spaß, oder?

*Das Lippenpeeling wurde mir kostenlos von Lush zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Lush Lippenpeeling The Kiss Lush Lippenpeeling

Hautpflege im Winter

5 Favorites | Vegane Hautpflege im Winter

Hautpflege im Winter

Beim morgendlichen Blick in den Spiegel wünsche ich mir gerade regelmäßig den Sommer zurück. Wo ist sie hin, die leichte Bräune, die alles so schön ebenmäßig aussehen lässt? Statt dessen wirkt meine Haut fahl und ist zum ersten Mal in meinem Leben an einigen Stellen wirklich trocken. Staubtrocken. Und zwar so unschön, dass sich selbst die Foundation – die ich aktuell aus lauter Verzweiflung manchmal trage – unschön abzeichnet. Da heißt es neue Wege gehen und so habe ich heute meine 5 Favoriten in Sachen veganer Hautpflege im Winter für euch. 

Schon seit vielen Jahren bin ich leidenschaftliche Anhängerin des Layerings. Mit nur einer Creme ist es bei mir also nicht getan. Meine Pflegeroutine beinhaltet neben einer milden Reinigung auch immer Seren, Öle, Cremes, Peelings und Sonnenschutz. Da ich von Haus aus feuchtigkeitsarme Mischhaut habe und reichhaltige Cremes schnell zu viel werden, meine Haut im Winter aber gern ein Extra an Pflege möchte, schwöre ich auf Seren. Mit ihnen kann ich sowohl morgens als auch abends meine normale Pflege etwas pimpen und die Haut ordentlich nähren, ohne die ganz großen Geschütze aufzufahren. 

Sofort glättendes Fluid von Sante

Meine neuste Entdeckung und bereits jetzt heißgeliebt. Das leichte Fluid besitzt einen zarten (!) goldenen Schimmer, der der Haut am Morgen einen tollen Glow verleiht, ohne sie speckig glänzen zu lassen. Ich wende es je nach Wetterlage solo oder über meiner Pflege und unter meinem getönten Sonnenschutz an. 

Auf dem Bild seht ihr das Fluid nur leicht verstrichen, damit ihr einen Eindruck vom Glow bekommt. Richtig einmassiert ist er auf Fotos schwer einfangen, so dezent, aber doch wahrnehmbar ist er. Ideal also, um auch ohne Make Up frisch auszusehen und leichten Mimikfältchen entgegen zu wirken.

Hautpflege im Winter Sagte

Wildflower Youth Serum von Dahliana

Auf diese Marke bin ich auf Instagram und durch die von mir sehr geschätzte Sängerin Simrit gestoßen. Sie ist eine gute Freundin der Firmengründerin Caro  und Testimonial dieser veganen Naturkosmetikmarke. Ihre strahlende Haut ließ meinen Bestellfinger schon zucken, da kontaktierte Caro – die selbst einmal in Hamburg gelebt hat –  MICH und alles fügte sich. 

Das Wildflower Youth Serum würde ich eher als leichte Creme bezeichnen, was es für mich perfekt für den Winter macht. Kamelien- Wildrosen- und Kamillenöl sowie Kokoswasser versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und geben ihr Strahlkraft. Was ich hier besonders mag: Das Serum zieht schnell ein, hinterlässt aber ein wenig Pflege auf der Haut und schützt sie so vor der trockenen Heizungsluft und Kälte. Für Menschen mit Mischhaut könnte das Wildflower Youth Serum bei Plusgeraden vielleicht sogar als alleinige Pflege reichen, bei trockener Haut ist es eine tolle Ergänzung zur täglichen Routine.

Vegane Hautpflege im Winter

Sheabutter Face Lotion von Martina Gebhardt

Dieses Produkt entdecke ich für mich gerade nach vielen Jahren wieder. Martina Gebhardt war eine der ersten Marken, die ich verwendete, als ich begann, mich mit Naturkosmetik zu beschäftigen.  Im Gegensatz zu den Cremes sind die Face Lotions vegan und können allein oder gemischt mit einer Creme angewandt werden. Die Sheabutter Face Lotion ist besonders für sensible Haut geeignet und kommt ohne nennenswerte Alkohole und Duftstoffe aus.  Dafür gibt es sogar eine keine Portion Gold, Silber und Schwefel obendrauf. 

Eine minimalistische Pflege für Tag und Nacht, die sich auch toll zum Anreichern einer leichteren Lieblingspflege eignet.

30 Second Beauty Rescue von Dahliana

Ich liebe dieses kleine Spa-Treatment! Es ist Peeling und Feuchtigkeitsmaske in einem. Eine geheime Rezeptur aus Kokosnuss und Spirulina exfolieren die Haut in kürzester Zeit äußerst wirkungsvoll und lassen sie strahlen. Wer bereits an die Anwendung von chemischen Peelings gewöhnt ist, kann dieses Produkt bis zu 60 Sekunden auf der Haut lassen, alle anderen warten 30 Sekunden und spülen es dann ab. Die Haut wird sanft gepeelt, geglättet und Pigmentflecken entgegen gewirkt. Zudem wird die Kollagenproduktion angekurbelt.

Besonders durchdacht finde die Verpackung. Durch Drücken mit den Fingern wird genau die Menge abgegeben die es für eine Anwendung braucht. Das minimiert die Gefahren einer Überdosierung deutlich. Zudem ist die Entnahme dadurch absolut hygienisch und verhindert das Eindringen von Luft.

Hautpflege im Winter

Polyphenol (C15) Overnight Detox Oil von Caudalie

Streicht man das Wort „Detox“, erhält man ein tolles Öl, welches die Haut über Nacht nährt und geschmeidig macht. Es enthält unter anderem die Öle von Traubenkernen, Mandeln, Bitterorange, Karotte und Sandelholz und soll die Haut über Nacht von Giftstoffen befreien. Daran muss man glauben, aber ich möchte das Öl in meiner abendlichen Hautpflege im Winter dennoch nicht missen, da sich meine Haut am nächsten Morgen ganz wunderbar anfühlt und toll aussieht. Auch den sehr besonderen, leicht krautigen Duft des Öles mag ich sehr. 

Ich wende das Öl regelmäßig abends zusammen mit meinen Beauty Drops PM nach AHA, BHA und Co. an. 

P.S.: Die Produkte von Dahliana wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Hautpflege im Winter vegan

Paulas Choice BHA AHA Retinol

Paula’s Choice | AHA, BHA – Alles klar?!

Paulas Choice BHA AHA RetinolMoin,

offensichtlich habe ich meine Begeisterung noch nicht laut genug in die Welt hinausposaunt. Denn ich werde ständig gefragt, ob ich eigentlich noch die Produkte von Paula’s Choice, speziell das AHA und BHA, verwende. Zeit für ein Update also.

Um es vorweg zu nehmen: Ja. Ich verwende die Produkte noch. Mit gleichbleibender Begeisterung. Jeden Tag. In den vergangenen Monaten habe ich jedoch einiges getestet, Anwendungshäufigkeiten und -zeiträume auszutariert und Wiederholungstäter sowie neue Lieblinge gefunden. Um die soll es hier heute gehen.

Wer wissen möchte, was es mit Paula’s Choice auf sich hat und wieso ich die Produkte vor mittlerweile gut zwei Jahren für mich entdeckt habe, dem sei dieser Artikel ans Herz gelegt. 

Kurz zusammengefasst: Ich habe eine ziemlich knorke Haut (Danke Mama, danke Oma!), will aber unnötigen Alterserscheinungen vorbeugen und Mitesser auf der Nase bekämpfen. Aus diesem Grund fing ich 2013 mit den chemischen Peelings AHA und BHA an. Vereinfacht ausgedrückt wirkt ersteres vor allem an der Oberfläche und eliminiert Pigmentflecken und Fältchen. Letzteres wirkt lipophil und bekämpft die Hautunreinheiten. Beide regen die hauteigene Kollagenproduktion an, tragen abgestorbene Hautschüppchen ab, wirken entzündungshemmend und schmeicheln einfach dem Teint. 

Nachteil: Beides sind Säuren und brauchen dementsprechend eine gewisse Konzentration und ein bestimmtes Milieu, um ihren Job zu machen. Die richtige Reinigung vorweg und die richtige Pflege danach sind also das A und O. Und sowohl AHA als auch BHA machen die Haut photosensibel, sprich noch empfindlicher gegenüber Sonnenlicht als sie es ohnehin schon ist. Ein hoher Lichtschutzfaktor ist also Pflicht!

Nachdem ich zu Beginn täglich morgens BHA 2% und abends AHA 5% aufgetragen habe, bin ich mittlerweile dazu übergegangen, nur noch abends zu peelen. Das hat ganz praktische Gründe. Zum einen verwende ich zur Pflege gerne weiterhin Produkte, die nicht von Paula’s Choice stammen, keinen idealen ph-Wert haben und ich somit zwischen Peelen und Cremen warten muss. Denn die meisten Reinigungsprodukte machen den ph-Wert der Haut leicht alkalisch, wohingegen Säuren ein – Überraschung – saures Milieu brauchen, um wirken zu können. Also muss nach der Reinigung gewartet werden, bis die Haut sich aklimatisiert hat und der Säureschutzmantel wieder im Arbeitsmodus ist. Das passt mir morgens selten in den Kram.

Zum anderen, weil mein AHA 5% irgendwann leer war und ich es kein drittes Mal nachkaufen wollte. Denn ich HASSE den Verschluss. Bei beiden Tuben entstanden irgendwann feine Brüche im Kunststoff, so dass der transparente Deckel nicht mehr richtig schloß und in der Kulturtasche dauernd aufging. Zudem verklebte die Öffnung immer wieder sehr unansehnlich. Da sehe ich wirklich noch Verbesserungsbedarf.
Dermasence vegan AHAAlso ging ich dazu über, nur noch 1-2x die Woche das 10%ige Liquid zu verwenden. Dieses ist nun auch leer und ich machte eine Entdeckung: Das Dermasence AHA Effects plus C. Die perfekte Kombi gegen quasi alle Zeichen der Hautalterung! Dieses Produkt setzt sich aus 2%igem  Vitamin C und 8%iger Glykolsäure (AHA) zusammen. Liegt also zwischen meinem täglichen AHA-Peeling und dem wöchentlichen 10%igen. Zwar gibt die Verpackung an, dass man das AHA plus Vitamin C nach einer Gewöhnungsphase täglich verwenden kann, ich bin jedoch dazu übergegangen, dies im Wechsel mit dem BHA zu tun. Denn selbst nach all der Zeit, die ich beide Säuren mittlerweile verwende, „brizzelt“ meine Haut bei höher dosiertem AHA gerne doch mal. 

Daher trage ich auch mein Retinol nur an den „BHA-Tagen“ nach dem Peeling auf. Das Vitamin A stärkt die Haut, sorgt für mehr neue und gesunde Zellen und steigert die Kollagenproduktion noch mal gewaltig. Begonnen habe ich erst mit einer 0,01%igen Konzentration, wechselte dann auf 0,1 % und teste gerade das 1%ige Clinical Retional von Paula’s Choice. Dieses wende ich – parallel zum BHA – jedoch nur maximal 3x in der Woche an. 

Darüber hinaus habe ich festgestellt, dass meiner Haut relativ egal scheint, ob ich nun täglich oder nur jeden zweiten Tag mit AHA oder BHA peele. Dafür hält das jeweilige Produkt länger und das spart Geld.

Vorsicht geboten!

Bei all drei Wirkstoffen gilt: Vorsichtig rantasten. Jede Haut ist anders. Zu Beginn der Säuren habe ich mit kleinen „verbrennungsähnlichen“ Pickelchen links und rechts der Nase zu tun gehabt. Nicht sicht- aber fühlbar. Der Spuk war nach zwei bis drei Wochen vorbei. Beim Umstieg auf das höhere Retinol wurde die Haut an einigen Stellen zuerst etwas trockener. Auch das gab sich aber mit der Zeit. Anderen Menschen hängt die Haut – bildlich gesprochen –  in Fetzen vom Gesicht. 

In solchen Fällen unbedingt die Dosis verringern oder die Pausen dazwischen verlängern. Und geduldig sein. In Sachen „reinere Haut“ tut sich oft schon nach 6-8 Wochen etwas, für eine festere, dickere Haut und mehr Kollagen können auch schon mal 6 Monate ins Land gehen. 

Meine tägliche Routine

Morgens

– Reinigen mit einer Reinigungsmilch und/oder Mizellenwasser
– Serum
– Augencreme
– Feuchtigkeitscreme mit mindestens LSF 30 (!!!)

Abends

– Reinigen mit einer Reinigungsmilch und/oder Mizellenwasser
– 15-20 Minuten Wartezeit
– Peeling mit BHA oder AHA im täglichen Wechsel
– An „BHA-Tagen“ danach Retinol 
– 15-20 Minuten warten
– Serum
– Augencreme
– ggfs. Nachtpflege

Paulas Choice BHA VergleichIm Laufe der Zeit habe ich einiges an Produkten von Paula’s Choice durch und kann vergleichen. Eine Sache ist mir besonders aufgefallen, daher möchte ich sie mit euch teilen. Ich bin eine Freundin von leichten Texturen. Gerade bei flüssigen Geschichten. Die dürfen dann bitte auch WIRKLICH flüssig sein. Und nicht kleben. Ich hasse nichts mehr, als klebende, backsige Produkte im Gesicht. Zu Beginn meiner Säurenkarriere begann ich mit dem Daily Pore-Refining Treament 2% BHA aus der Resist Serie. Dieses verwendete ich zwei, drei Flaschen lang und probierte danach das Skin Perfecting 2% BHA Liquid aus. Vor allem aus Kostengründen, denn die Resist Reihe ist noch mal ein paar Euro teurer als die anderen und es ist weniger Inhalt in den Flaschen enthalten. Dafür ist sie vollgepackt mit Antioxidantien. Hat halt alles sein Für und Wieder.

Auf alle Fälle bin ich nach einer Flasche wieder reumütig zu meinem Resist BHA zurückgekehrt. Und zahle gerne die zwei, drei Euro mehr. Den während dieses knochentrocken und wie Wasser wegtrocknet, bleibt nach dem Skin Perfecting BHA ein klebriger Film. Meine Haut fühlt sich an und sieht aus wie eingecremt. Für feuchtigkeitsarme Mischhaut wie meine nicht das Mittel der Wahl. For the record. 

Wozu nun das Ganze?

Ansonsten bleibt mir zu sagen, dass ich all diese Produkte als Investition in die Zukunft sehe. Ich bin mit meiner Haut, so wie sie ist, bis auf wenige Stellen wirklich sehr zufrieden. Auch ist mir klar, dass wir alle altern. Mitsamt Haut. Die Frage ist nur wie. Wie ihr seht, verwende ich nur die Säuren und das Retinol von Paula’s Choice. Weil ich davon überzeugt bin. Genauso wie von dem getönten Resist Superlight Daily Wrinkle Defense SPF 30 (Der auf dem Bild zu sehende Hydralight SPF ist leider nicht vegan, wie ich eben als Info erhielt. Meh. Wird also aufgebraucht und nicht nachgekauft. Der getönte Resist SPF ist eh um Längen besser ;))Nie gab es einen anderen Lichtschutzfaktor, der die für mich ideale Tönung und Deckkraft hat, mir keine Pickel beschert und nicht zu fettig aufliegt. 

Bei allem anderen wechsele ich munter durch und freue mich, wenn es reizarm, bzw. reizärmer ist. Der Clou des Ganzen liegt für mich aber ganz klar im Sonnenschutz und im Peeling. Der Unterschied mag aktuell nicht allzu groß zu sein. Aber ich bin mir sicher, dass er es in 20 Jahren sein wird. Und nicht zu meinem Nachteil 😉 
punktekleinWeitere wichtige und interessante Infos zum Thema findet ihr hier, hierhier und hier.

P.S.: Alle hier vorstellten Produkte wurden von mir selbst gekauft. Kooperationen werden immer als solche gekennzeichnet.

vegan Rezept Kaffee Peeling

Coffee Body Scrub | Mit Caracho ins neue Jahr

Coffee Body Scrub

Moin,

damit es nachher nicht heißt, ich hätte euch nicht rechtzeitig Bescheid gesagt. Hier kommt mein DIY für einen garantierten Wachmacher am Neujahrsmorgen: Das Coffee Body Scrub Danach ist Kaffee intern nicht mehr nötig. Wahrscheinlich. Vielleicht…

Ich mische mir dieses schnelle Peeling immer dann an, wenn ich wieder in die Wanne steige. Da ich dies im Schnitt zweimal die Woche tue, peele ich dementsprechend häufig. Das Body Scrub befreit von abgestorbenen Hautschüppchen, kurbelt die Durchblutung an und strafft Dank ordentlich Koffein zusätzlich noch. Durch das verwendete Öl wirkt es zudem herrlich pflegt, ein Eincremen ist danach nicht mehr nötig. Allerdings eine kleine Wannenputzaktion. Aber selbst die hält sich in Grenzen, wenn man sich an meine Tipps hält. Versprochen.

Die straffende Wirkung des Body Scrub hält meiner Erfahrung nach gut 1-2 Tage an. Darüber hinaus duftet es anhaltend HIMMLISCH! Ich könnte andauernd an mir schnuppern! Ein DIY mit „Hallo Wach!“-Garantie.

So ein Coffee Body Scrub wollt ihr auch?

Dann schnell in die Küche und nachgerührt. Ihr braucht:

  • 2/3 Kaffee (ca, 2 EL)
  • 1/3 braunen Zucker (ca. 1 EL)
  • etwas Öl

Man könnte natürlich Kaffeesatz verwenden. Wenn man denn welchen hat. Da ich selten Kaffee – und wenn, dann aus meiner Cafissimo – trinke und zudem eine Freundin der unkomplizierten Lösungen bin, greife ich zu Instantkaffee. Der hat zudem den Vorteil, dass er etwas grobkörniger und somit peelender ist sowie zudem trocken (und daher quasi unbegrenzt) gelagert werden kann. Mit dem Kaffee vermische ich etwas braunen Zucker, der noch etwas mehr Abrasionskraft bietet und ordentlich schrubbelt, ohne aber so scharfkantig und weniger wasserlöslich wie Salz zu sein. Das Ganze mische ich mit gerade so viel Öl, dass die Pulver nicht mehr trocken sind, aber auch nicht schwimmen. Sie sollen sich leichter verteilen lassen, aber nicht von der Haut rutschen.

Die Wahl des Öles ist euch überlassen.  Die Qualität des Produktes würde ich davon abhängig machen, wie lange ihr das Peeling auf der Haut belasst. Wer nur schnell einmal unter die Dusche hüpft und sich abschrubbelt, ist wahrscheinlich mit Oliven- oder Sonnenblumenöl gut bedient. Wer wie ich jedoch ein ganzes Pflegeritual daraus macht und das Coffee Body Scrub gut und gerne 10 Minuten wirken lässt, darf auch schon mal zu etwas exklusiverem greifen. Ich verwende meist Mandelöl oder Rest anderer Öle, die weg müssen. So kam ich neulich in den Genuss eines Kaffee-Macadamiaöl-Peelings. GÖTTLICH!

Ich trage das Peeling meist auf den gesamten Körper auf, lasse es einwirken und spüle es dann im Sitzen ab. Das erspart eine Menge Putzen hinterher. Zumindest wenn man wie ich keine Duschkabine hat. Direkt im Anschluss sprühe ich etwas Badreiniger in die Wanne und spüle sie mit heißem Wasser aus. Dann ist die Reinigung kein Problem.

Haut wie ein Babypopo

So einfach dieses DIY ist, so effektiv ist es. Die Haut ist nach dem Coffee Body Scrub rosig, straff und duftet einfach lecker. Ich bilde mir zudem ein, dass der Kaffee die Haut ebenmässiger erscheinen lässt. Aber keine Sorge: Flecken auf Kleidung und Bettwäsche waren aber bisher nicht zu vermelden.

Viel Spaß beim Schrubbeln!

Tschüss, Kathrin

Coffee Body Scrub

Rügener Heilkreide | Das weiße Gold der Ostsee

Rügener Dreikronen Heilkreide

Moin,

wenn ihr das lest, liege ich wahrscheinlich gerade in der Wanne. Mal wieder. Ich liebe baden, besonders an Tagen, an denen ich Zeit nur für mich habe und planschen kann bis ich Schwimmhäute entwickle. Am liebsten dann auch mit allem Pipapo: Peeling, Maske, Creme, Maniküre, Pediküre. Das volle Programm. Das geht natürlich nur, wenn ich alleine bin. Denn es gibt auch in langjährigen Beziehungen Dinge, die ich lieber im stillen Kämmerlein tue. Rasieren beispielweise. Haare färben. Oder Masken auftragen.

Denn hier wird es gerne bunt.  Grün, blau, rot. Ich habe sie alle im Schrank. Zur Zeit bevorzuge ich allerding vornehme Blässe. Denn meine aktuelle Lieblingsmaske ist weiß. Und kommt aus heimischen Gefilden.  Rügener Heilkreide ist mal wieder eines dieser Dinge, die man hier oben einfach kennt. Und sei es allein durch Caspar David Friedrichs Bilder der Kreidefelsen auf der Ostseeinsel. Bis zur tatsächlichen Benutzung mussten aber tatsächlich 31 Jahre vergehen. Dabei kann das schnöde weiße Pulver eine ganze Menge.

Heilkreide Rügen ein bisschen vegan

Kleine Kreidekunde

Nur die Kreide  von der Insel Rügen eignet sich für die Herstellung von Heilkreide, welche 100% rein und allergenfrei ist.  Sie wird vor allem auf der Halbinsel Jasmund abgebaut und zählt zu den biogenen Sedimentgesteinen gezählt. Will heißen: Sie besteht aus den kalkigen Überresten abgestorbener Meeresorganismen, vor allem der einzelligen, planktischen Geißelalge, die  laaangsam aber sicher das Kreidesediment bildeten. Genauer gesagt 3,5 cm in 1000 Jahren. Die auf Rügen abgebauten oberflächennahen Schichten sind 67-69 Millionen Jahre alt.

Nach dem Abbaue der Rohkreide wird diese aufgeschlämmt, von unerwünschen anderen Bestandteilen (z.B. Flintsteinen) getrennt, nach Körnung sortiert und getrocknet. Der pH-Wert der Heilkreide liegt zwischen 8 und 9, somit ist diese deutlich basisch. Sie besteht zu 98% aus Calciumcarbonat und lässt sich mit Wasser zu einer sehr homogenen, geschmeidigen Masse anrühren.

Anwendungsgebiete

Heilkreise besitzt ein hervorragendes Wärme- und Kältespeichervermögen.  In einer warmen Anwendung wird die Wärme langsam und verzögert abgegeben und regt die Hautdurchblutung sowie die Muskelentspannung an. In kalter Anwendung entzieht Heilkreide dem Körper bei Entzündungsprozessen und Fieber Hitze. Die Einsatzgebiete sind hierbei vielseitig und reichen von Muskelverspannungen und Gelenkbeschwerden über rheumatische Erkrankungen, Zerrungen, Prellungen und Neuraligen hin zu lymphatischen Stauungungen und Hautzuständen wie Neurodermitis und Akne. Zudem wird die Funktion der Haut als Ausscheidungsorgan unterstützt.

Rezepte für Zuhause

Natürlich könnt ihr jetzt gleich die nächste Heilkur auf Rügen buchen, aber auch im Home Spa lässt sich eine ganze Menge mit dem weißen Pulver von der Küste anstellen.  Ich verwende es am liebsten als Maske.

Heilkreide Gesichtsmaske

Gesichtsmaske

Hierfür 1 EL Heilkreide mit 1 EL Wasser zu einem homogenen Paste verrühren und für 15 Minuten auf die Haut auftragen. Daber das Gesicht mit einem feuchten Tuch abdecken, damit die Kreide nicht austrocknet. Sie würde euch sonst einfach vom Gesicht rieseln. Menschen mit trockener Haut und/oder Abneigung gegen nasse Lappen im Gesicht fügen einfach etwas Öl hinzu. Das gibt nochmal extra Pflege und hält die Kreide beisammen.

Heilkreide Maske Öl

Peeling, bzw. Gesichtsreingung

Die Kreide ist so fein, dass sie gut zur Reinigung oder als Peeling angewandt werden kann. Hierfür 1 TL Heilkreide mit 1 TL Wasser mischen und die Paste mit kreisenden Bewegungen auf die Haut auftragen. Mit warmem Wasser abspülen.

Fußbad

500 g Heilkreide in 5 Litern warmem Wasser lösen und Füße 45 Minuten darin baden. Zwischendurch ab und an warmes Wasser nachgießen.

Zahnpulver

Heilkreide und Xylit ergeben ein tolles Zahnpulver, welches die Zähne reinigt und weißer erscheinen lässt. Aufgrund der leicht peelenden Wirkung lieber nicht täglich anwenden, mit 1-2x pro Woche sollte schon ein schöner Effekt zu erzielen sein.

Mit Heilkreide lässt sich auch eine Vollbadkur durchführen, welche über einen Zeitraum von drei Wochen durchgeführt wird. Den genauen Ablauf findet ihr hier.

Rügener Heilkreide bekommt ihr online unter anderem hier. Ansonsten könnt ihr sie mit der PZN 04492891 in jeder Apotheke bestellen. 500 g kosten 6,95 €. Wenn ihr nicht gerade ein Voll- oder Fußbad anstrebt, kommt ihr mit einem halben Kilo sehr lange aus.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Rügener Heilkreide gemacht und vielleicht sogar ein paar Rezepte parat? Dann her damit. Ich freue mich auf eure Ideen.

*PR Sample

Hilla Naturkosmetik | Eine Sommerliebe. Meine Favoriten für’s Gesicht.

Seit kurzem habe ich eine neue Lieblingsgesichtspflege. 100% vegan, 100% Naturkosmetik und 100% schöne Haut. Ohne Unverträglichkeitsreaktionen, ohne Glänzen, einfach perfekt: 

Die 24 Stunden Tag und Nacht Creme von Kivvi für normale, fettige und Misch-Haut. Ich habe sie zusammen mit zwei anderen Produkten bei Hilla Naturkosmetik bestellt. Hier also eine Art kleines „Was ich gerade verwende“, denn alle Produkte sind im Dauereinsatz.

hillaa

Beginnen wir aber mit der Gesichtscreme: Neben Birkenextrakt, das für seine adstringierende, klärende Wirkung bekannt ist, enthält die 24h- Creme Hagebutte, Heidelbeere, Traubenkernöl, Klette, Stiefmütterchen, Blasentang, Passionsblume und Taubnesselextrakt. Diese Kombination spendet Feuchtigkeit, wirkt regulierend und schützt die Haut, um eine jugendliche Ausstrahlung so lange wie möglich zu erhalten. Die lettische Firma Kivvi testet ihre Rohstoffe und Produkte nicht an Tieren. Die Creme ist 100% vegan und kommt in einem Airless-Pumpspender, was eine hygienische und sparsame Entnahme ermöglicht. 

hillab

Inhaltsstoffe

Aqua (Water), Cocosnucifera (Coconut) oil, Aloe barbadensis (Aloe vera) leaf extract*, Cetearylolivate and Sorbitanolivate, Caprilic/capric triglycerides, Tocopherol (Vitamin E), Glycerin, Prunusarmeniaca (Apricot) kernel oil*, Simmondsiachinensis (Jojoba) oil*, Rosa rubiginosa (Rosehip) seed oil*, Titanium dioxide, Vitisvinifera (Grape) seed oil*, Triticumvulgare (Wheat) germ oil*, Cannabis sativa (Hemp) seed oil*, Zinc oxide, Xanthan gum, Stearic acid, Citrus reticulata (Tangerine) extract*, Viola tricolor (Pansy) extract*, Betula alba (Birch) extract*, Actinidiachinensis (Kiwi) seed oil*, Fucusvesiculosus (Bladderwrack) extract*, Pyrusmalus (Apple) extract*, Vacciniummyrtillis (Blueberry) extract*, Rubusidaeus (Raspberry) seed oil*, Vacciniummacrocarpon (Cranberry) seed oil*,Ribesnigrum (Blackcurrant) seed oil*, Calendula officinalis (Calendula) extract*, Matricariarecutita (Chamomilla) flower extract*, Arctiumlappa (Burdock) extract*, L.Ascorbic acid (Vitamin C), Acidumcitricum (Citric acid), Salvia officinalis (Sage) extract*,Lamium album (White dead nettle) extract*,Passifloraincarnata (Passion flower) extract*, Rosmarinusofficinalis (Rosemary) extract*, Tanacetumvulgare (Tansy) extract*, Foeniculumvulgare (Fennel) extract*, Melissa officinalis (Lemon balm) extract*, Angelica archangelica (Angelica) extract*, Hypericumperforatum (St.John’swort) extract*, Panaxquinquefolius (Ginseng) root extract*, Equisetum hyemale (Horsetail) extract*, Achilleamillefolium (Yarrow) extract*, Aroma */**, Sodium anisate*, Sodium levulinate*, Sambucusnigra (Elder flower) extract*, Retinylpalmitate (Vitamin A). 
* aus kontrolliert biologischem Anbau ** natürliche ätherische Öle

50 ml kosten 31,90 €.

Ein- bis zweimal pro Woche verwende ich zudem die Herbal Peeling Cream von der finnischen Firma Frantsila. Ich liebe das Gefühl von glatter, reiner Haut und merke schnell wie sich mein Hautbild verschlechtert, sollte ich die abgestorbenen Zellen über einen längeren Zeitraum nicht entfernt haben. Die Haut wird unruhig, neigt zu kleinen Unreinheiten und wirkt grau und fahl. Um kleine Verletzungen und Rötungen zu vermeiden verwende ich meist nur meinen Konjac Schwamm. Manchmal muss es aber etwas mehr sein. Dann greife ich zu einem Fruchtsäurepeeling oder einem Produkt mit sehr feinen Peelingkörpern. Die Herbal Cream von Frantsila verbindet beides zu meinem aktuell absoluten Lieblingspeeling! Fein gemahlene Kieselerde und Fruchtauszüge der Papaya sorgen mit finnischen Kräutern für eine zarte und belebte Haut. Öle von Neroli, Rose, Sandelholz, Weihrauch und Minze sorgen zudem für eine kleine Aromatherapie

hillac

Inhaltsstoffe

Aqua , Helianthus annuus *, Plantago ssp.,*, Prunella vulgaris*, Trifolium *, Rosa ssp.*, Cetearyl Alcohol, Glycerin , Diatomaceous earth, Cetyl Alcohol, Butyrospermum parkii *, Maltodextrin , Carica Papaya , Cetearyl Glucoside, Prunus amydgalus dulcis*, Simmondsia chinensis *, Argania spinosa *, Hippophae rhamnoides *, Oenothera biennis *, Tocopherol, Equisetum arvense*, Alchemilla vulgaris*, Viola tricolor*, Aloe barbadensis*, Xanthan Gum *, Coco Glucoside, Citrus aurantium, Rosa damascena, Santalum album, Boswellia carteri, Mentha piperita, Olea europaea, Benzyl Alcohol, Sodium Dehydroacetate, Phytic Acid, Picea Abies, Rosmarinus officinalis, Lactic Acid, Betula pendula*, Rosa canina*. Taraxacum officinalis*. *aus kontrolliert biologischem Anbau Rohstoffe und Fertigung entsprechen den europäischen Standards zur Herstellung von Naturkosmetik.

Ohne Tierversuche hergestellt und vegan. 40 ml kosten 19, 90 €.

Zu guter Letzt lasse ich mich gerade vom Duft frischer Zitronen und Pfefferminze verführen. Die Lemon & Mint Body Marmelade von Kivvi kommt meiner heißgeliebten MSM Cream von der Konsistenz sehr nahe, ist aber etwas weicher, so dass sie gut entnommen werden kann. Sie sollte allerdings kurz zwischen den Fingern erwärmt und auf die noch feuchte Haut aufgetragen werden. Dann lässt sie sich meiner Erfahrung nach besser verteilen. Dafür beschenkt sie einen dann mit zarter, weicher Haut und fördert dank Sanddorn- und Kokosöl zudem die natürliche Bräune. Die Body Marmelade enthält, wie alle Kivvi Produkte, außerdem Kiwi-Kernöl, das anti-oxidativ wirkt, sehr viel Omega-3-Fettsäuren und Vitamin C enthält und gerötete und irritierte Haut beruhigt. Die Creme duftet herrlich nach Zitronen und Minze. Wie alle Düfte auf der Basis ätherischer Öle verfliegt der Duft leider recht schnell, so dass am Ende nur ein sehr dezenter Duft der Basisöle übrig bleibt. 

hillaf

hillae

 

Inhaltsstoffe

Cocos nucifera oil*, Butyrospermum parkii*, Copernicia cerifera wax, Vitis vinifera oil*, Essential oil of Citrus limonium*, Prunus cerasus oil*, Prunus armeniaca oil*, Macadamia integrifolia oil*, Triticum vulgare oil*, Hippophae rhamnoides oil*, Oenothera biennis oil*, Simmondsia chinensis oil*, Persea gratissima oil*, Ribes nigrum oil*, Rosa rubiginosa oil*, Actinidia chinensis oil*, Rubus idaeus oil*, Vitamin E, Essential oil of Mentha piperita* Limonene**, Linaloll**. * certified organic ingredient ** natural essential oil 100% natural, 89 % organic ingredients

Die vegane und tierversuchsfreie Body Marmelade kommt in einem wunderschönen Glastiegel und metallenem Schraubverschluss daher und kosten 20,90 € (120 ml).

 Wie gefallen euch die Produkte? Besitzt ihr vielleicht sogar eines davon?