Schlagwort-Archive: review

Vegan Beauty Favorites August 2017

Vegan Beauty Favorites August 2017

Vegan Beauty Favorites August 2017

Vegan Beauty Favorites August 2017

Auch wenn der September schon in vollem Gange ist und der Herbst mit großen Schritten auf uns zukommt, möchte ich euch meine Vegan Beauty Favorites aus dem August nicht vorenthalten. Einige der Produkte sind ganz neu in meine Sammlung gekommen, andere haben sich schon länger in mein Herz geschlichen. Wie immer cruelty free und vegan. 

Charlotte Tilbury – Dry Sheet Mask

Ich habe lange widerstanden. Wirklich. Eine knochentrockene Tuchmaske, die die Haut dennoch gut durchfeuchtet und einen unglaublichen Glow schenkt. Kann das funktionieren? 24€ ärmer wollte ich es dann doch einmal ausprobieren. Die Dry Sheet Mask von Charlotte Tilbury verspricht in 15 Minuten ein Ergebnis, welches einem professionellen Facial gleichen soll. 

Die Maske wird dank praktischer Schlaufen hinter den Ohren verankert und lässt sich so tatsächlich bequem tragen. Allerdings sollte man sich damit nicht dem Partner oder dem Nachbarn zeigen. Die Ähnlichkeit mit Michael Myers ist wirklich beängstigend… Die Anwendung ist denkbar simpel und frei von jeglichem Geschmiere, was ich sehr mag: Einige Augenblicke zum Aktivieren der Maske über das Gesicht massieren, 15 Minuten entspannen und was soll ich sagen: Holla! Meine Haut fühlt sich an wie eingecremt. Und leuchtet. Ohne speckig auszusehen. Der Knaller!

Eine Maske kann laut Hersteller bis zu 3x wiederverwendet werden. Das relativiert den saftigen Preis zumindest ein wenig. Ich las, dass einige sie bis zu 5x verwenden. Ich selbst bin jetzt bei der vierten Anwendung angekommen. Zwar wird das Ergebnis minimal trockener als bei den Malen zuvor, dennoch gehe ich davon aus, dass auch meine Maske die 5er-Marke knacken wird. 

Why to buy: Diese Maske ist ideal, um die Haut für besondere Tage strahlen zu lassen. Und um die Nachbarn zu erschrecken. Die kann wirklich was!

Vegan Beauty Favorites August 2017 ReviewUrban Decay – All Nighter Setting Spray

Mit meiner neuen Liebe zu Foundations aller Art stieg auch mein Interesse an Setting Sprays. Meine erste Erkenntnis: Sie machen wirklich einen Unterschied. Meine zweite Erkenntnis: Setting Spray ist nicht gleich Setting Spray. Je nach Beschaffenheit pflegen sie trockene Haut, halten Öle und Fette in Schach und verlängern die Haltbarkeit des Make Ups.

Gestartet bin ich mit dem gefeierten Keep it perfect! Setting Spray von Essence und verwendete dann ein hydrierendes von Isadora. Schon hier merkte ich deutliche Unterschiede. Meinen Heiligen Gral aber fand ich im All Nighter von Urban Decay. Damit hält mein Make Up wirklich den ganzen Arbeitstag, ohne dass ich es auffrischen muss. 

Why to buy: Nicht günstig, aber definitiv wirkungsvoll. Bei meiner Mischhaut sorgt es für langen Halt ohne Auszutrocknen. 

L.O.V. – Lovful Shine & Care Lip Stylo

So wunderbar haltbar Liquid Lipsticks auch sind. Manchmal muss es ein klassischer Lippenstift sein. Die von L.O.V. sind mittlerweile neben Charlotte Tilbury meine absoluten Go-Tos geworden. Leichte bis mittlere Deckkraft, easy im Auftrag und Dank Monoi-Butter und Vitamin E auch super pflegend. Ich liebe das pink-rote „London“ und das peachige „Amsterdam“. 

Why to buy: Glanz, Pflege und Farbe. Dazu schnell und ohne Lipliner aufzutragen. 

Vegan Beauty Favorites August 2017 Dry Sheet Mask Charlotte Tilbury COSRX BHA

Kat von D – Lock it Loose Setting Powder

Egal ob solo oder über dem Make Up getragen: Dieses Puder hält was es verspricht. Es mattiert und versiegelt alles darunterliegende ohne die Haut cakey aussehen zu lassen. Zwar als translucent ausgewiesen besitzt es einen kleinen Gelbstich, ähnlich wie ein Banana Powder. Dieser Hauch von Farbe balanciert die weiße Blasse eines herkömmlichen Setting Powders etwas aus und verleiht etwas mehr Frische. Ich trage das Lock-It Setting Powder meist ganz gezielt direkt mit dem beiliegenden Puff auf, was wunderbar funktioniert. 

Why to buy: Es mattiert wirklich, ohne sich abzusetzen. Und seht ihr das Pentagram? <3

COSRX – Blackhead Power Liquid

Dieses füssige BHA habe ich bei Miin in München entdeckt. Endlich ein adäquater Ersatz für mein Resist 2% BHA von Paula’s Choice. Umgerechnet sind hier ebenfalls gut formulierte 2% BHA enthalten, dafür kosten 100 ml nur 23,99 €. Da ich die Flüssigkeit mit den Finger auftrage, reicht die Flasche eine halbe Ewigkeit. Das Blackhead Power Liquid von COSRX ist minimal zähflüssiger als das BHA von Paula’s Choice, geht für mich aber immer noch als flüssig durch. Erfreulicherweise klebt es auch überhaupt nicht. 

Why to buy:  Wirksames, flüssiges (!) BHA mit einem tollem Preis-Leistungsverhältnis.

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Welche alten und neuen Produkte haben denn in den letzten Wochen euer Herz erobert? Kennt und nutzt ihr vielleicht sogar einen meiner Favoriten? Ich bin neugierig. 

P.S:  Alle Produkte wurden von mir selbst gekauft. Es gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

The Ordinary Review Blog Kritik

The Ordinary | Warum ich bisher nicht darüber geschrieben habe.

The Ordinary Review Blog KritikEigentlich sollte dieser Post eine Antwort auf Magis aktuelles Video über die Marke The Ordinary des Hautpflegeherstellers Deciem werden. Beim Schreiben merkte ich jedoch, dass mein Kommentar die klassische Länge unter einem YouTube-Video sprengen und tatsächlich auch eine der meistgestellten Fragen der letzten Monate beantworten würde:

„Wann schreibst du eigentlich mal etwas zu The Ordinary?“

Ich nutze die Produkte der vielgehypten Marke nun schon seit über einem Jahr. Wer mehr oder weniger aufmerksam meine Instagramstories verfolgt wird mitbekommen haben, dass ich gelegentlich mal ein Produkt erwähne, es aber noch keine ausgewiesene Review oder Empfehlung auf meinem Blog gibt. Das war ursprünglich in keinster Weise so geplant, sagt aber wohl auch einiges über mein Verhältnis zu Brand aus. In den letzten Monaten habe ich zwar immer wieder in Privatnachrichten auf diese Frage geantwortet, nun ist es an der Zeit, meine Gedanken auch auf dem Blog zu bündeln.

Warum The Ordinary?

Wer mich kennt weiß, dass ich ein passionierter Nachzügler in Sachen Wirkpflege von Paula’s Choice bin. Bereits vor über 10 Jahren kam ich über Foren mit dem System in Kontakt, war aber aufgrund der Komplexität erst einmal abgeschreckt. In den letzten Jahren jedoch vagte ich den Sprung in diese neue Welt und bin seit nunmehr 3-4 Jahren Heavy User. AHA, BHA, Retinol, Vitamin C. Das volle Programm. Warum also wechseln? 

Das ist eine berechtigte Frage. Ich bin mit den Produkten von Paula’s Choice wunderbar klargekommen und habe einige viele Male nachgekauft. Und genau da liegt der springende Punkt. Paula’s Choice fährt mittlerweile eine Preispolitik, die ich so nur im äußersten Notfall mitmachen möchte. Wer lange Jahre Nutzer einer bestimmten Marke ich, kommt um etwaige leichte Preissteigerungen auf lange Sicht sicherlich nicht herum. Einige Produkte, die ich sehr gerne und täglich verwende sind aber allein in den letzten 2-3 Jahren bis zu 5 Euro teuerer geworden, was ich anhand alter Rechnungen nachvollziehen konnte. 

Zudem hebt die Marke in schöner Regelmäßigkeit zur Glamour Shopping Week die Preise an, was den darauffolgenden vermeintlichen Super-Deal schnell etwas egalisiert. Mein Hauptgrund nach Alternativen für Paula’s Choice zu suchen war also der Preis. The Ordinary lockt mit Preisen, die weit unter vergleichbaren Wirkstoffen liegen und monothematisch formulierten Produkten mit hoher Wirksamkeit. Klingt also erstmal genau nach dem, was ich suche. 

The Ordinary Review BloggerDie Ausgangssituation

Ich begab mich also auf die Suche nach Alternativen für mein Resist Anti-Aging 10% AHA-Peeling, welches ich im allabendlichen Wechsel mit dem Resist Anti-Aging 2% BHA Peeling anwendete und dem Clinical 1% Retinol Treatment. (Hier und hier findet ihr meine bisher veröffentlichten Artikel zum Thema.) 

Vorsicht: Ich kann und will hier keine Beratung für einzelne Produkte und Hautsituationen geben. Die obigen Angaben mache ich vor allem, um meine Motivation und auch später die Gründe besser nachvollziehen zu können. Anhand der Prozentzahlen seht ihr, dass meine Haut mittlerweile einiges gewohnt ist. Ich rate JEDEM dazu, es in Sachen Säure und Retinol langsam angehen zu lassen. So verführerisch sie auch sein mögen.

Ich begann klassisch mit 5% AHA, steigerte mich dann auf 8% und könnte 10% mittlerweile täglich anwenden, wenn ich sie nicht mit BHA abwechseln würde. Bei Retinol hielt ich mich an die Steigerung 0,01% auf 0,1% und dann erst auf 1%. Was auch bitter nötig war. Gerade beim Retinol spann meine Haut über lange Wochen und zwar so arg, dass ich kurz davor war, die Intensität wieder herunterzufahren. Ironischerweise begann ich dann zeitgleich mit dem 23%igem Vitamin C von The Ordinary, was meine Haut SO crashte, dass sie ab da über das Retinol nur milde lächelte…

Zu hohe Erwartungen?

Ich machte mich also an die Recherche, windowshoppte mich durch den The Ordinary Onlineshop und las diverse Blogs. Eine Sache fällt nämlich sofort auf:

Der Beratungsanspruch hält sich bei The Ordinary in Grenzen.

Vielleicht gehört das auch zum wissenschaftlichen Image, welches sich die Brand gerne gibt: 
Uns bekommt man nicht an jeder Ecke. Wir sind was für einen erlauchten Kreis Eingeweihter. 

Und genau da liegt eines der Probleme. Während beispielsweise Paula’s Choice eine wirklich umfangreiche und gut verständliche Beratungsarbeit leistet, sollte man bei The Ordinary schon einiges an Wissen mitbringen. Auch, weil die Marke gelegentlich etwas gegenteilige Aussagen tätigt, die es zu bewerten gilt. So wird unter den Werbetexten FÜR Säureprodukte darauf hingewiesen, dass diese zwar schnelle Resultate brächten, andere – weniger potente – Mittel aber vorzuziehen wären.  Ja, was denn nun? Kaufen oder sein lassen? 

Auch die vielen Prozentangaben und Bezeichnungen, die aus einem Chemie-Lehrbuch stammen könnten, sind sicherlich nicht sofort durchschaubar. Hier muss also einiges an Basiswissen – und der Wille zum Googlen (!) – mitgebracht werden. Hat man sich aber erst einmal eingelesen und herausgefunden, welche Produkte man nun gerne ausprobieren würde, steht man vor der nächsten Hürde. 

The Ordinary ist bisher in Deutschland offiziell nicht erhältlich. 

Die einzige Bezugsquelle aus einem deutschen Onlineshop heraus ist Asos. Die Produkte werden allerdings auch hier aus dem Ausland verschickt und so kann es zu Verzögerungen kommen. Auch Paula’s Choice ist nur sehr limitiert erhältlich, nämlich über den eigenen Onlineshop, der die Produkte ebenfalls aus dem Ausland (den Niederlanden) versendet. Dies geschieht allerdings immer reibungslos und die Sachen sind innerhalb von 2-3 Tagen da. 

Für The Ordinary bleibt alternativ immerhin noch der virtuelle Gang über den Kanal ins UK. WENN denn alles vorrätig ist. Denn das ist ein weiterer Minuspunkt bei The Ordinary:

Selten ist alles vorrätig.

Zumindest in einem Shop. Vor allem bei ASOS vergehen manchmal Wochen bis gewünschte Produkte wieder vorrätig sind und BeautyBay listet in diesem Moment in dem ich diesen Artikel schreibe, ein einziges Produkt, ein pflanzliches Öl. Man muss also warten. Auf die Gefahr hin, dass dann das nächste Produkt out of stock ist. Oder mehrfach bestellen.

Hat einen das lang geplante und ersehnte Paket dann endlich erreicht, kommt zumindest bei mir ein wenig zu oft Ernüchterung auf. Tatsächlich hatte ich ab dem allerersten bestellten Produkt vor über The Ordinary zu berichten. Ich war mir ziemlich sicher, dass da nichts schief gehen konnte, war ich doch durch Paula’s Choice schon an Säuren und Retinol gewöhnt. Allerdings wohl auch verwöhnt. Zumindest, was Konsistenzen angeht. Denn:

Viele Konsistenzen bei The Ordinary sind weder angenehm noch pflegeleicht. 

Zumindest in meinen Augen. Bis zu einem gewissen Grad mache ich gerne Abstriche, wenn ich weiß, dass ein Produkt sich hervorragend in meine Routine integriert und meiner Haut gut tut. Bei The Ordinary ist das Abrollen, Peelen, Pellen und Kleben aber so weit verbreitet, dass ich die meisten Produkte – und auch hier muss ich Magi recht geben – nur noch abends anwende. Was meine Routine stark verkompliziert, da sie allabendlich um mehrere Schritte erweitert werden muss. Hinzu kommt erschwerend, dass einige Produkte per se nicht zusammen verwendet werden sollten und ich so nicht nur meine Abend-, sondern auch meine Morgenroutine umstellen musste.

Morgens wird das Spiel nämlich noch durch die Risikofaktoren „Make Up“ und „Lichtschutzfaktor“ ergänzt. Ein ums andere Mal musste ich auf der Arbeit entsetzt feststellen, dass das, was sich im heimischen Badlicht als smooth und eben erkennen ließ, plötzlich dem Häutungsvorgang einer Schlange glich. Wenn mir die Produkt nicht schon direkt beim Schminken auf der Haut auseinanderfielen… Hier lässt sich erahnen, wo man zugunsten des niedrigen Preises gespart hat. 

Wie gesagt: Wenn ich dafür mit faltenfreier, babyweicher Haut belohnt werden, führe ich diesen Tanz gerne auf. Jeden Tag aufs Neue. Doch jetzt kommt das große ABER:

Für Heavy User von Wirkstoffpflege ist The Ordinary nur bedingt etwas.

Ich lehne mich hier weit aus dem Fenster. Aber in den letzten Monaten beschleicht mich ein Gedanke. Beim Lesen diverser Reviews im Netz bemerkte ich, dass die meisten der durchweg positiven Bewertungen von Menschen zu stammen schienen, die vorher noch nie oder kaum mit Wirkstoffpflege in Berührung kamen. Ich stelle also die steile These auf, dass ein Großteil derer, die eine Verbesserung ihrer Haut sehen, vorher kaum etwas in puncto chemische Peelings und Co. für ihre Haut getan haben. Da ist natürlich erstmal alles ein Gewinn. 

Zwar ist The Ordinary immer noch weit entfernt von beratungsarmer Drogeriepflege, aber schon mal mainstreamiger erhältlich als beispielsweise Paula’s Choice – nämlich bei ASOS. Darüber hinaus wird die Brand seit Monaten auf einschlägigen Kanälen gehypt, was die Zielgruppe maßgeblich vergrößert und den Markt auch dort erschließt, wo Anti-Aging, Peelings und Co. (noch nicht) in diesem Maße stattfinden. 

Liest man darüber hinaus Erfahrungsberichte alter Skincare-Hasen, scheinen die Meinungen jedoch schon etwas nüchterner auszufallen. Und auch ich muss mittlerweile sagen: Der große AHA-Effekt blieb aus. Bisher habe ich keines der getesteten Produkte nachgekauft und einige sogar vor dem Leeren entsorgt. 

The Ordinary Skincare Review

Totalausfall?

Was genau ich testet habe und wie die Produkte für mich ganz persönlich abgeschnitten haben, werde ich euch in einem der nächsten Artikel verraten. Das würde hier den Rahmen sprengen. Es gibt nämlich tatsächlich ein, zwei Produkte, die einen ganz soliden Eindruck hinterlassen haben. Vom Großteil jedoch bin ich ehrlicherweise enttäuscht. Und so wundert es nicht, dass Deciem neben The Ordinary noch weitere, höherpreisigere Marke im Sortiment hat. Wieso sollten sie, wenn mit The Ordinary alles zu erreichen wäre? Bis auf ein Produkt von NIOD – welches ich übrigens hervorragend fand, welches aber nach 14 Tagen bereits leer war (und das für über 50€!) – habe ich diese allerdings noch nicht getestet. 

Vor allem in Sachen Retinol bin ich versucht, wieder in den sauren Apfel zu beissen und 60€ für das Clinical Retinol 1% Treatment von Paula’s Choice auszugeben… 

Wie sind eure Erfahrungen mit The Ordinary? Decken sie sich mit meinen oder seit ihr dort für euch fündig geworden?

P.S:  Alle Produkte wurden von mir selbst gekauft. Es gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

 

vegan beauty favorites

Vegan Beauty Favorites July 2017 | Sandelholz, Vitamin C & Bum Bum Cream

vegan beauty favorites

Long time no see. Und dennoch wird hier im Hintergrund natürlich fleißig weiter geplant und getestet. Es ist also mal wieder an der Zeit für ein paar „Vegan Beauty Favorites“. Die ich eigentlich viel öfter mal zeigen sollte. 

Denn als Blogger bekomme ich natürlich einiges an PR-Sample angeboten (oder auch unangekündigt zugeschickt), allerdings nehme ich (nur noch) einen Bruchteil davon an. Das hat mehrere Gründe. Einer davon ist, dass ich mittlerweile ganz gut weiss, was meine Haut mag und was nicht. Ich kenne meinen Aktionsradius, in dem ich mich bewegen kann – und will – und teste nur noch sehr ausgewählt neue Produkte.

Vegan Beauty Favorites 2017 

In den letzten Wochen gab es aber tatsächlich wieder ein paar, die mich auf lange Sicht begeistern konnten. Darüber hinaus sind auch einige Kandidaten dabei, die ich mir selbst gekauft habe. Zum Glück führen Erfahrung und viel Recherche vorab dazu, dass ich kaum noch Fails zu verbuchen habe. Aber manchmal bin ich auch einfach auf den ersten Blick hin und weg…

eco cosmetics – AfterSun Shower – Cooling Shower Gel*

Auch wenn ich eco cosmetics immer noch als eher unsexy und die Produkte als klassische Naturkosmetik empfinde – sehr öko, sehr reichhaltig, typischer Duft, wenig moderne Wirkstoffe -, hat mich dieses Produkt angenehm überrascht.

Das AfterSun Duschgel ist eine Wohltat an den aktuell sehr warm-schwülen Tagen. Schon unter der Dusche bereitet es ein erquickendes, kühles Hautgefühl, das auch nach der Brause noch eine ganze Weile anhält. Erfrischung pur! Es könnte für meinen Geschmack allerdings etwas weniger flüssig sein, denn bei der Dosierung muss man etwas aufpassen, um nicht zu viel Produkt zu verschwenden. 

Why to buy:  Dieses wunderbar kühle Hautgefühl.

Abel – Red Santal Eau de Parfum

Hier kommt die volle Dröhnung Sandelholz. Kontemplativ, holzig und den Körper sanft umspielend. Das hier ist Naturparfum der Extraklasse. Abel versteht es, Düfte zu kreieren, die anders sind. Langlebig, ausgewogen und hochklassig. Das hat seinen Preis. Allerdings ist das Parfum durch seine Intensität und Haltbarkeit so sparsam in der Anwendung, dass ich mit meinen 15 ml eine ganze Weile auskommen werde.

Für mich ist Red Santal der perfekte Duft, wenn ich weder süß, noch blumig riechen möchte, mir irgendwie alles zu viel ist und ich ein wenig Erdung brauche. Und Professionalität, Klarheit und Ruhe ausstrahlen möchte. 

(Als nächstes möchte ich dann unbedingt noch den White Vetiver testen.)

Why to buy: A Yogaclass in a bottle!

vegane Beauty Favoriten July 2017

Mukti – Vital C Elixir

Nachdem sich das Vitamin C Serum von The Ordinary leider als nicht kompatibel mit meiner Haut herausgestellt hat, war ich auf der Suche nach einer Alternative. Naturkosmetik hatte ich da gar nicht auf dem Schirm, bis mir von Sarina das Vital C Elixir von Mukti empfohlen wurde. 

Ich hatte erst nur eine Probe und habe mir nun die Fullsize zugelegt. Der Preis ist nicht ohne, allerdings scheint meine Haut dieses Produkt zu lieben! Vitamin C wirkt unterstützend gegen Sonnenschäden und soll für einen frischen, gleichmäßigen Teint sorgen.

Etwas, was ich nach einigen Wochen der Anwendung bestätigen kann. Ich merke sofort, wenn ich das Serum mal einen Morgen nicht anwende. Der Dropper macht die Dosierung etwas schwierig und ich muss sehr aufpassen, nicht zu viel Produkt zu verwenden und es somit zu verschwenden. Es lässt sich jedoch gut verteilen und harmoniert mit den restlichen Produkten meiner aktuellen Skincare Routine. Ein Punkt bei dem das körnige Serum von The Ordinary leider versagt hat.

Sicherlich ist die Konzentration an Vitamin C hier nicht ganz so hoch, dennoch verschafft es mir ein gutes Hautgefühl und ist dazu sogar noch zertifizierte Naturkosmetik. Das Vital C Elixier ist sofort zu einer wichtigen Komponente in meiner täglichen Pflege geworden.

Why to buy: Vitamin C gegen Sonnenschäden und für einen ebenmäßigen Teint.Vegan Beauty Favorites July 2017

Ileur – Gold Luminosity – Gold Hyaluron Mangosteen Moisturizing Skin Serum*

Mangosteen ist mir schon durch die Beauty Drops PM von The Skin Owl ein Begriff. Und so war ich auf das Gold Luminosity Serum der neuen Savue-Eigenmarke Ileur mehr als gespannt.

Die gesamte Inci-Liste liest sich äußerst famos: Hyaluron (bekanntlich einer der wenigen besonders wirksamen Inhaltsstoffe in der Kosmetik), MSM (organischer Schwefel, ebenfalls ein Stoff, denn ich – innerlich, wie äußerlich – sehr schätze), Gold (straffend), Silber (entzündungshemmend) und Alginat für die Feuchtigkeit.

Auch wenn ich das mit dem Gold eher für etwas gimmicky halte, versprüht es zumindest einen Hauch von Luxus. Das Serum kommt bei mir vor allem abends zum Einsatz, ist schön leicht, spendend Feuchtigkeit. Es zieht komplett ein und klebt nicht auf der Haut. Einer meiner Standards in meiner aktuellen Skincare Routine. 

Why to buy: Viel Hyaluron und MSM, reizarm formuliert. 

Sol de Janeiro – Brazilian Bum Bum Cream

Mit diesem Produkt verbindet mich eine regelrechte Hass-Liebe. Monatelang wurde es mir von diversen US-YouTubern unter die Nase gehalten. Ich wollte es, ich wollte es wirklich. Aber die Bum Bum Cream war in Deutschland nicht zu bekommen und eine Bestellung bei Sephora scheute ich. 

Und dann war sie plötzlich da. In Deutschland. Bei Douglas. Zu einem Preis, der mich kurz zucken ließ. 75 ml kosten 16,99 €, 240 ml sogar 39,99 €. What the…!? Und tatsächlich verließ ich den Laden mehrere Mal unverrichteter Dinge. Bis ich irgendwann einknickte. Vorher ließ ich mir von offizieller Seite bestätigen, dass diese Creme cruelty free und vegan ist. Dieses Produkt darf also in meinen „Vegan Beauty Favorites“ nicht fehlen. 

Und sie alle haben recht: Man kauft diese Creme nicht wegen der angeblich straffenden Wirkung. Und auch nicht wegen des subtilen Schimmers. Man kauft die Bum Bum Cream wegen des Duftes! Diese Creme verströmt einen so leckeren, intensiven, lang anhaltenden Duft, dass ich sie haben MUSSTE!

Er wird beschrieben als Mischung aus Pistazie und Karamell. Allerdings empfinde ich diese Umschreibung als foodiger als sie tatsächlich ist. Vielmehr riecht sie nach Sommer in der Karibik. Sommer, Sonne, ein wenig frische Frucht, ein wenig warme Süße. Dieser Duft ist ein Gedicht! Und zum Glück extrem langanhaltend. Immer wieder las ich von Menschen, die nur diese Creme trugen und auf ihr „Parfum“ angesprochen wurden. (Im Übrigen erzählte mir die Verkäuferin bei Douglas die gleiche Geschichte.)

Und tatsächlich verwende ich die Bum Bum Cream deswegen auch als Parfumersatz. Sparsam dosiert auf den Armen und maximal am Dekolleté. Das reicht völlig. Und verlängert die Haltbarkeit der Creme um ein Vielfaches. Für den Popo wäre sie mir schlichtweg zu schade. 

Why to buy: Der Duft, Kinder. Der Duft! Sagt später nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

vegane favoriten beauty Kosmetik

P.S:: Bei den mit einem * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Vegane Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes | Nars Orgasm, Benefit Hoola & Mac Paint Pot

Vegane und tierversuchsfreie Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes? – Challenge accepted!

Erinnert ihr euch an euer erstes richtiges Beauty-Produkt? Und damit meine ich nicht die 08/15 Wimperntusche aus der Drogerie oder die Creme, die man mitnahm, weil sie gerade im Angebot war. Ich meine diesen einen besonderen Lippenstift, die ganz bestimmte Foundation oder diese furchtbar gehypte Mascara. Dieses eine Produkt, auf das man gespart hat. Reviews gelesen und es sich ganz bewusst gekauft hat. 

Drei dieser Produkte habe ich sogar immer noch und auch nach Jahren tun sie immer noch mehr oder weniger gut ihren Dienst. Das mag damit zusammen hängen, dass sie allesamt aus der konventionellen Kosmetik stammen – Konservierungsstoffe olé! Nachteil dessen: Sind sie zwar alle (durch Zufall) vegan, aber nicht tierversuchsfrei. 

Aus einem launigen Instastory-Abend heraus entsprang dann die Idee zu diesem Artikel und ich hatte eine Mission: Kann ich meine Kandidaten durch vegane und tierversuchsfreie Dupes ersetzen? Mission accepted! Eine Suchanfrage bei Google und sofort leuchteten mit einige Nachahmungen – sogenannte Dupes – entgegen. Doch wie nah kommen diese an das Original heran? 

Es beginnt schon mit der Definition. Was genau ist ein Dupe? Und was muss ein Produkt können, um solch einer Bezeichnung würdig zu sein? Den einen reicht es, wenn die Farbe des Endergebnisses dem des Originals annähernd gleicht. Andere wiederum erwarten, dass das Produkt auch im Auftrag ähnlich performt. Und die ganz Strengen geben auch in puncto Haltbarkeit keinen Millimeter nach. 

Also habe ich drei Produkte auf den Prüfstand gestellt und mir einige ausgewiesene Dupes näher angesehen. Eigentlich war ich auch auf der Suche nach einer Alternative zum Soleil de Tan von Chanel, welches seit Jahren nahezu unangetastet in meiner Schublade versauert. Und tatsächlich wurde ich fündig. Allerdings ist dieser Dupe nur tierversuchsfrei, nicht aber vegan, so dass er hier keine Erwähnung findet. Da suche ich also weiter. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Nabla Cream Eyeshadow

Mac Paint Pot vs. Nabla Cream Eyeshadow

Dieser Kandidat schummelte sich erst ins Rennen, nachdem das Soleil de Tan ausgeschied. Aber eigentlich hätte ihn ihn gleich auf dem Schirm haben müssen, denn auch MAC ist leider nicht komplett cruelty free. 

Seit vielen Jahren verwende ich relativ regelmäßig einen Mac Paint Pot als Eyeshadow Base, nachgekauft habe ich ihn aber bestimmt schon drei, vier Jahre nicht mehr. Meine Farbe ist „Painterly“ und anscheinend stehe ich damit relativ allein auf weiter Flur. Denn wer als Make Up Guru etwas auf sich hält, verwendet das deutlich gelbstichigere „Soft Ochre“. Mir erschien es – bisher zumindest – allerdings zu unpassend für meinen Hautton.

Dank Shenja stieß ich nun auf Nabla Cosmetics und ihre Cream Eyeshadows, die besagten Paint Pots sehr ähnlich sein sollen. Sie empfiehlt vor allem „Underpainting“ als Lidschattenbase und hier taumele ich ein bisschen ins „Äpfel mit Birnen vergleichen“. Denn anders als die Namensähnlichkeit vermuten lässt,  sind die beiden farblich so weit auseinander wie eben „Painterly“ und „Soft Ochre“. 

Für letzteren wäre „Underpainting“ allerdings ein famoser Dupe, auch und vor allem was die Farbe angeht. So bleibt mir vor allem ein Vergleich in Textur und Auftrag. Ich hoffe, ihr seht es mir nach. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Painterly Soft Ochre

In Deckkraft und Haltbarkeit stehen sich beide in meinen Augen in nichts nach. Allerdings merkt man bei Auftrag einen deutlichen Unterschied: Ist der Paint Pot von Mac cremig-samtig, kommt der Cream Eyeshadow von Nabla ziemlich backsig-klebrig daher. Auf dem Foto seht ihr gut den Fingerabdruck, der im Cream Eyeshadow unweigerlich verbleibt, während der Paint Pot eine homogenere Masse bildet.

Dieser lässt sich mit dem Finger leicht auftragen, wobei er fast pudrig wird und sich noch relativ lange verblenden lässt. Die Pigmentierung ist solide, so dass der Lidschatten schon in einer Schicht deckt, er sich aber auch gut schichten lässt.

Der Cremelidschatten von Nabla hingehen ist pastiger und schnell erwische ich zu viel. Daran muss ich mich gewöhnen. Auch trocknet er deutlich schneller weg. Ich muss fix sein. Schon nach wenigen Sekunden lässt sich das Produkt kaum noch einarbeiten und wird fleckig. Wenn ich jedoch zügig arbeite und wenig Produkt verwende, erziele ich ein sehr brauchbares Ergebnis und Eyeshadows kommen auf beiden gut zur Geltung.

Vegane Dupes Mac Paint PotDie gelbstichigere Farbe ist für mich noch etwas ungewohnt. „Painterly“ verschmilzt nahezu mit meinem Lid, so dass es aussieht wie immer. Minus der roten Äderchen. „Underpainting“ hingegen sieht schon aus wie ein fertiger Lidschatten und wäre mir allein deutlich zu gelb. Es sieht einfach „falsch“ aus. Als Basis für weitere Farbaufträge ist der Cream Eyeshadow allerdings tatsächlich gut geeignet und das Produkt mit ein wenig Übung ein würdiger – und günstigerer – Ersatz für die Paint Pots. Allen voran wohl für „Soft Ochre“. 

Mac Paint Pot: 5 g / 25 €
Nabla Cream Eyeshadow: 5 ml / 11,50 €Vegane Dupes Benefit Hoola W7 Honolulu The Balm Bahama Mama

Benefit Hoola vs. W7 Honolulu vs. The Balm Bahama Mama

Lange Zeit war „Hoola“ von Benefit DER Geheimtipp unter den Bronzern. Im Gegensatz zu heute waren bis vor einigen Jahren nahezu alle Bronzer mehr oder weniger stark mit Glitzer- oder Schimmerpartikel versetzt. Es war beinahe unmöglich ein mattes Sonnenpuder zu bekommen.

„Hoola“ war da eine damals sehr gehypte Neuerung und so übersah man gern, dass dieser Bronzer für die geneigte Mitteleuropäerin oftmals viel zu dunkel – und zu orangestichtig – war. 

Heute lachen wir darüber, hat doch mittlerweile fast jede Firma erkannt, dass auch matte Produkte (und Bronzing Powder in mehr als zwei Farbtönen) ein Muss sind. Damals aber war „Hoola“ DAS große Ding. 

Und auch ich erlag seinem Charme. Allerdings erwarb ich ihn – fast neuwertig – Second Hand in einem Forum. Inklusive Kerbe, denn die hat die Vorbesitzerin fabriziert. Mittlerweile dürfte der Bronzer an die 8 Jahre alt sein und an der Tatsache, dass man eben jene Kerbe noch gut sehen kann, erahnt man, dass ich ihn nicht allzu oft getragen habe. Er ist mir einfach an 345 Tagen im Jahr zu dunkel. Auch gibt es mittlerweile einfach schönere Formulierungen und Texturen. „Hoola“ hat sein Alleinstellungsmerkmal verloren. Dennoch habe ich mich – schon aus Nostalgiegründen – auf die Suche nach ordentlichen Dupes gemacht.

„Honolulu“ von W7 zeigt hier deutlich wo das Häschen langhoppelt. Zumindest die Verpackung ruft ganz laut nach „Hoola“. Quadratisch, rosa und mit einer weißen Blüte bedruckt. Auch in Sachen Kickback tun sich die beiden nichts. Wer das Puder mit einem Pinsel aufträgt, sollte dabei zart vorgehen, da einem sonst das Puder um die Ohren staubt. Auch „Bahama Mama“ kann sich hier übrigens einreihen, allerdings fügt sich die Verpackung hier in den Stil von The Balm ein und versucht nicht ein allzu auffälliger Dupe zu sein.

Unter der Softbox, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama MamaVegane Dupes Benefit Hoola Swatches

Im Tageslicht, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama Mama
Vegane Dupes Bronzer Benefit Hoola

W7s „Honolulu“ ist zwar absolut matt, aber deutlich dunkler als „Hoola“ und bringt noch mal einen zusätzlichen Schwung Rot mit sich. Verpackung hin oder her, dieser Dupe ist nur mäßig gelungen. „Bahama Mama“ von The Balm kommt da schon näher ran. Ich würde sogar behaupten, dass dieser Bronzer einen Hauch aschiger und somit für neutrale und kühle Töne besser geeignet ist. 

Komplett kühl sollte ein Bronzer übrigens sowieso nie sein. Damit das Ergebnis natürlich aussieht, sollte das Produkt immer auch einen Stich Rot beinhalten, genauso wie echte Sonnenbräune eben auch. Daher wird Bronzer vor allem dazu verwendet, dass Gesicht etwas „anzuwärmen“, nachdem man ihm vorher mit Make Up oft jedwede Rötung genommen hat. Denn dies kann schnell etwas zu maskenhaft aussehen. Bronzer gibt dem Make Up den letzten Schliff und dem Gesicht etwas Leben zurück.

Zum Konturieren eignet er sich hingegen weniger. Hier sollten tatsächlich eher neutrale Töne angewandt werden, da es hier um die Illusion von Schatten geht. Bronzer an den klassischen Konturen auf getragen, sieht dagegen oft matschig und dreckig aus.  

Benefit Hoola: 8 g / 34,99 €
W7 Honolulu: 6 g / 4,49 €
The Balm Bahama Mama: 7,08 g / 19,99 €

Vegane Dupes Nars Orgasm Milani Luminoso Sleek Rose Gold

Nars Orgasm vs. Sleek Rose Gold vs. Milani Luminoso

An dieser Challenge hing mein Herz besonders. Ich LIEBE „Orgasm“ von Nars. Zwar ist Nars Gründer François Nars selbst seines Zeichens Veganer und gab für seine Produkte bisher keine Tierversuche in Auftrag, jedoch gehört der Konzern zu Shiseido. Im Entstehungsprozess dieses Artikel wurde zudem öffentlich, dass Nars nun leider auch beabsichtigt auf dem chinesischen Festland zu verkaufen, was dazu führt, dass die Produkte – zumindest für diesen Markt – getestet werden MÜSSEN. 

Umso wichtiger, dass hier ein gescheiter Dupe gefunden wird. Im Netz geistern einige Vorschläge rum, die aber entweder nicht vegan sind oder am Ende nicht das halten, was sie versprechen. 

Der genaue Vergleich war hier gar nicht so einfach. Zwar ist „Orgasm“ von Nars von Haus aus eher sheer und auch für sehr helle Hauttöne geeignet, doch ist mein Exemplar mittlerweile SO alt, dass es aufgrund von Austrocknung eine sehr harte Oberfläche besitzt und kaum noch Farbe abgibt. 

„Orgasm“ war lange Zeit ziemlich einzigartig in seiner Farbwahl. Ein zartes, frisches Pink mit einem Hauch Peach und zartem güldenen Schimmer. Diese Farbe passt immer. DER Dupe schlechthin ist laut Internet die Farbe „Rose Gold“ von Sleek und auch Milanis „Luminoso“ wird immer mal wieder ins Rennen gebracht. 

Im Tageslicht, in mehreren Schichten aufgetragen und von oben nach unten: Nars Orgasm, Sleek Rose Gold, Milani Luminoso.
Vegane Dupes Nars Orgasm Swatches

Im Tageslicht und in nur einer Schicht aufgetragen: Sleek Rose Gold (oben) und Nars Orgasm (unten) 

Vegane Dupes Nars Orgasm Sleek Rose Gold

Allen gemeinsam ist ein zarter pfirsichfarbener Schimmer. „Luminoso“ von Milani ist ein wunderschönes Coral, welches mit „Orgasm“ allerdings ansonsten nicht viel gemein hat. Eine – wohl dosiert – sehr schöne und schimmernde Farbe, die einen sofort frisch und munter aussehen lässt und gerade noch genug Pinkanteile enthält, dass sie sowohl zu Nude- als auch zu Rosétönen tragbar ist.

„Rose Gold“ von Sleek kommt der Sache schon näher, ist jedoch in Natura deutlich pinker als es auf Bilder zuerst den Anschein macht. Auch im Finger-Swatch ist „Rose Gold“ a) viel stärker pigmentiert und b) pinker. Mit dem Pinsel auf die Wangen aufgetragen egalisiert sich der Unterschied jedoch fast, allerdings ist auch hier eine leichte Hand gefragt, um ein ähnliches Ergebnis wie mit dem „Orgasm“ von Nars zu erhalten. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Blush eine tolle Alternative für alle dunkleren Hauttypen ist, die mit Nars zu wenig Performance erreichen. 

Ich mag alle drei Blushes sehr gern und trage sie abwechselt. „Rose Gold“ von Sleek kommt so nah an „Orgasm“ von Nars heran, dass ich es tatsächlich – wenn auch nicht als Zwilling – zumindest als kleine Schwester bezeichnen würde. „Luminoso“ von Milani ist eine neue, sehr lieb gewonnene Farbe, die ich aktuell fast täglich trage. Sie ersetzt nebenbei auch noch spielend den Highlighter. Mehr peachiges Bling-Bling mit einem Hauch Pink geht kaum. 

Nars Orgasm: 4,8 g / 30 $
Sleek Rose Gold: 8 g / 5,99 €
Milani Luminoso: 3,5 g / 9,95 €

To Dupe Or Not To Dupe

Vegane und tierversuchsfreie Dupes zu finden ist nicht ganz einfach, aber auch kein Ding der Unmöglichkeit. Zwar ist das Karmin immer noch nicht ganz aus der Kosmetikindustrie verschwunden, aber es gibt zunehmend Hersteller, die auf diesen unveganen Inhaltsstoff verzichten. Und auch Tierversuche geraten immer mehr in Verruf, beziehungsweise es steigt die Nachfrage an cruelty free Produkten. 

100%ige Dupes habe ich in meinem Vergleich nicht gefunden, wohl aber Produkte die SEHR nah an das Original herankommen. Ein positiver Nebeneffekt ist auf alle Fälle, dass sich mit den oben genannten Alternativen zudem oft auch noch bares Geld sparen lässt. Die (vegane) Sahne auf Kuchen sozusagen. 

Habt ihr noch einen Geheimtipp auf Lager? Oder ein heißgeliebtes erstes Kosmetikprodukt, dem ihr vielleicht immer noch nachtrauert? Verratet es mir gerne in den Kommentaren. 

P.S.: Alle Produkt wurden von mir selbst gekauft. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Charlotte Tilbury vegan tierversuchsfrei

Charlotte Tilbury | Airbrush Flawless Finish Powder und Filmstar Bronze & Glow

Wer sich meine Instastories hin und wieder zu Gemüte führt, weiß es schon längst:
Ich bin Charlotte Tilbury verfallen!

Gut, nicht der mit Buzzwords wie „amazing“, „magical“ und „youth boosting“ um sich werfenden Dame persönlich, sondern vielmehr ihrem Make Up. Um genau zu sein dem Airbrush Flawless Finish Powder. Seit dem Kauf im Februar verwende ich  nichts anderes mehr.

[Theatralische Pause, um diese Aussage wirken zu lassen.]

Für einen ewig hoppenden Beautyjunkie wie mich heißt das nämlich einiges. Und nachdem ich bereits im Mai mein allererstes „Hit The Pan“ überhaupt vermelden musste und ihr mich immer wieder nach diesem Wunderpuder fragtet, stelle ich es euch heute endlich auch auf dem Blog vor.
(Eine Auflistung aller veganen Produkte von Charlotte Tilbury findet ihr übrigens am Ende des Artikels.)

Lange habe ich mit mir gehadert, ob ich die Produkte von Charlotte Tilbury mal testen solle oder nicht. Erhältlich sind sie nur online im UK oder neuerdings auch im KaDeWE in Berlin. Unverbindlich testen und swatchen ist also den meisten Menschen nicht möglich. Bedeutet: Blindkauf. Ein Wagnis. Vor allem, weil die Produkte von Charlotte Tilbury sich durchaus im Geldbeutel bemerkbar machen. 

Charlotte wer?

Charlotte Tilbury ist ein DER Make-Up Artists der Stunde und schminkt regelmäßig die Crème de la Crème, die auch häufig als Inspiration für ihre Produkte dient. Sie zeichnet mitverantwortlich für die Kosmetiklinie von Tom Ford und ist bekannt für ihren glowy Make Up-Stil, der geprägt ist von Nude Tönen, Highlights und zarten Texturen.

Ich las unzählige Reviews und sah mindestens so viele YouTube Videos. Auch von Charlotte Tilbury selbst. Und genau da muss man aufpassen. Sie preist ihre eigenen Produkte – natürlich – wie sauer Bier an. Dabei ist sie immer ein wenig „drüber“. Zwar ist das Ganze dadurch auch sehr unterhaltsam, aber man läuft Gefahr, ihrem unnachahmlichen Verkaufstalent zu erliegen.

Tatsächlich gibt es aber einige Produkte, die es geschafft haben, in kürzester Zeit einen festen Platz in meiner täglichen Routine einzunehmen. Ebenso gibt es allerdings auch Kandidaten, die ich für maßlos überteuert und unnütz halte. (Allen voran ihre „Magic Cream“…)

Die Produkte, die mich allerdings überzeugt haben, möchte ich euch nach und nach genauer vorstellen. Heute beginne ich also mit dem „Airbrush Flawless Finish Powder“ und dem „Filmstar Bronze and Glow“. Zwei Favoriten, die seit dem Kauf im Februar regelmäßig in meinem Gesicht landen. 

Airbrush Flawless Finish Powder von Charlotte Tilbury

Da ich kaum flüssige Foundation trage, war ich im Winter auf der Suche nach einem Puder, welches mattiert, tönt und meine damals sehr trockene Stirn nicht allzu sehr malträtiert. Die Reviews waren einhellig und so bestellte ich das Zauberpuder, welches auch oft als „Powder Foundation“ bezeichnet wird und somit auch allein getragen werden kann. Ich war mir zuerst unsicher, welche Nuance ich brauchen würde und schwankte zwischen „1 Fair“ und „2 Medium“.

In der Vergangenheit musste ich meist zu den hellsten Tönen greifen, jedoch scheinen meine Zeiten der ganz feinen Blässe vorbei zu sein und ich sehe mit arg hellen Produkten mittlerweile leicht gespenstisch aus. Ich entschied ich also für „2 Medium“, auch um meinem Teint ein wenig Frische zu verleihen. Rückblickend die richtige Entscheidung.
Der Versand aus dem UK verlief problemlos und schnell. Nach 2-3 Tagen war das schick verpackte Päckchen da. 

Und was soll ich sagen? Ich trug das Puder auf und war nach dem ersten Pinselstrich verzaubert! Charlotte Tilbury wirbt damit, dass es niemals „cakey“ wird, egal wie oft man es layert. Und sie hat recht. Noch nie hatte ich ein so fein gemahlenes Puder in der Hand! Meine Haut sah nach dem Auftrag wie weichgezeichnet aus und fühlte sich dabei nahezu gepflegt an. Faszinierend. 

Das Airbrush Flawless Finish Powder mattiert gut, hinterlässt aber genügend Glow, um nicht zu kalkig und matt auszusehen. Es lässt sich tatsächlich easy auffrischen und übereinander auftragen, ohne sich in den Linien abzusetzen. Um meine T-Zone über Stunden hinweg absolut matt zu halten, müsste ich bei meiner Mischhaut noch einmal mit einem Setting Puder drüber. Aber auch ohne komme ich gut durch den Tag, ohne speckig zu glänzen. Dafür gibt es dann nur ein wenig mehr Glow.

Allerdings hat die samtige Butterigkeit und der feine Mahlgrad auch einen mehr als deutlichen Nachteil: Das Puder verbraucht sich bei täglicher Anwendung sehr schnell. Im Februar gekauft, musste ich bereits im April ein „Hit The Pan“ verzeichnen, welches sich jetzt – Anfang Juni – zu einem ausgewachsenen „Hilfe, das ist bald leer!“ entwickelt hat.

Charlotte Tilbury Powder vegan

Bei einem Preis von aktuell 42€ etwas, was mich zumindest kurzzeitig schlucken liess. Allerdings hielt der Vorbehalt nicht lang und so habe ich bereits ein zweites Puder in petto.
Das kam noch nie vor! In all den Jahren meiner Kosmetikleidenschaft habe ich mir nie Backups auf Halde gelegt oder ein Teint-Produkt zweimal hintereinander nachgekauft. Vielmehr kaufte ich regelmäßig neue, um zu testen und verwendete dann irgendwas…
Damit ist nun Schluss, denn ich kann mit Fug und Recht behaupten, meine Holy Grail gefunden zu haben. 

TALC, MICA, POLYMETHYL METHACRLATE, DIMETHICONE, SILICA, PENTAERYTHRITYL TETRAISOSTEARATE, CETEARYL ETHYLHEXANOATE, ZINC STEARATE, ZEA MAYS (CORN) STARCH, CHLORPHENESIN, POTASSIUM SORBATE, TOCOPHERYL ACETATE, PEI-10, PROPYLENE GLYCOL, PRUNUS AMYGDALUS DULCIS (SWEET ALMOND) OIL, ROSA MULTIFLORA FLOWER WAX, TETRASODIUM EDTA, WATER/AQUA/EAU, DIMETHICONOL, TILIA CORDATA FLOWER EXTRACT (TILIA CORDATA EXTRACT), METHYLPARABEN, ETHYLPARABEN, PROPYLPARABEN, BUTYLPARABEN, [MAY CONTAIN/PEUT CONTENIR (+/-): TITANIUM DIOXIDE (CI 77891), IRON OXIDES (CI 77491, CI 77492, CI 77499)]

Filmstar Bronze and Glow by Charlotte Tilbury

Damit sich die Bestellung auch lohnt und weil ich mich vor einigen Monaten etwas intensiver mit dem Thema Contouring befasst habe, musste auch die Filmstar Bronze and Glow Palette mit. Erfreulicherweise gibt es sie in zwei Nuancen: „Light to Medium“ und „Medium to Dark“.

Die Palette besteht aus einem Highlighter und einem Bronzing Powder, welches laut Charlotte Tilbury auch zum Konturieren verwendet werden kann.

Charlotte Tilbury vegan tierversuchsfrei
Hier muss allerdings erwähnt werden, dass letzteres den bronzertypischen warmen Stich plus einen hauchzarten, subtilen Schimmer hat und somit für all diejenigen, die messerscharfes Konturieren mit einem aschigen, neutralen Ton bevorzugen, wohl eher weniger geeignet ist. 

Für den „sun-kissed“ Look und leichtes Sculpting unter den Wangenknochen, an der Kieferlinie und an den Schläfen ist es aber genau richtig. Vor allem, wenn man wie ich (und Charlotte) gerne entspannt mit dem Pinsel durch die Palette wirbelt und großzügig mit leichter Hand aufträgt. 

Der Highlighter besitzt einen goldenen Unterton und passt sich nahezu jedem Hautton an. Der Schimmer ist zart und seidig. Beide Puder lassen sich sehr gleichmäßig auftragen und dabei hervorragend aufbauen. Einziger Wermutstropfen: Die Filmstar Bronze and Glow kostet 65€. Dafür verbraucht sie sich deutlich weniger schnell als das Puder, so dass ich sicher einige Jahre etwas von ihr haben werde. 

Talc, Mica, Isononyl Isononanoate, Oryza Sativa (Rice) Starch, Dimethicone, Zea Mays (Corn) Starch, Zinc Stearate, Caprylyl Glycol, Phenoxyethanol, Dimethiconol, Octyldodecyl Stearoyl Stearate, Hexylene Glycol, Polymethylsilsesquioxane, Silica, Tin Oxide, Trimethylsiloxysilicate, Titanium Dioxide (CI 77891), Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499)
Charlotte Tilbury Bronze and Glow Palette

Fazit

Die Produkte sind aus meiner Beauty Routine nicht mehr wegzudenken. Das Airbrush Flawless Finish verwende ich TÄGLICH. Entweder über der Foundation, dem (getönten) Sonnenschutz oder auch solo. Und wenn ich morgens zwei Minuten mehr habe, darf auch die Filmstar Bronze and Glow Palette nicht fehlen. Sie zaubert im Nu ein wenig Sonne und Leben ins Gesicht und ist dabei auch für Anfänger in Sachen Sculpting und Highlighting absolut geeignet. Da bleibt selbst der Mary Lou-Manizer von The Balm in der Schublade liegen.

Um euch einen noch besseren Eindruck vermitteln zu können, habe ich mich mal an (Finger-) Swatches gewagt. Was für Ungeübte allerdings gar nicht so einfach zu fotografieren ist, vor allem, wenn es um Highlighter geht… Für einen ersten Eindruck dürfte es aber reichen. 

Oben seht ihr die drei Puder unter der Softbox, unten bei Tageslicht.

Charlotte Tilbury SwatchesCharlotte Tilbury Airbrush Flawless Finish Bronze and Glow Swatches

Vegane Produkte von Charlotte Tilbury

Wichtig: Alle Produkte von Charlotte Tilbury sind tierversuchsfrei und werden nicht in Mainland China verkauft, jedoch sind nicht alle vegan. Da Charlotte Tilbury häufig standardisierte Labels verwendet, die pauschal +/- Carmen ausweisen, ist es etwas schwierig herauszufinden, welche Produkte es tatsächlich sind.
Anbei eine recht aktuelle Auflistung aller Produkte, die ohne tierliche Inhaltsstoffe auskommen. (Quelle: velvetreport.com)

Skincare

Take It All Off
Magic Eye Rescue
Wonderglow
Goddess Clay Mask
Overnight Bronze & Glow Mask

Face

Magic Foundation
Airbrush Flawless Finish
Light Wonder
Retoucher
Mini Miracle Eye Wand

Brow Lift

Grace K
Rita
Brooke S
Super Model
Naomi

Legendary Brows

Linda
Brigtte
Super Model
Clear

Colour Chameleon

Black Diamonds
Bronzed Garnet
Golden Quartz
Smokey Emerals
Dark Pearl
Amber Haze

Mascara

Full Fat Lashes

The Classic Eye Liner

Audrey
Sophia

Eyes to Mesmerize

Jean
Bette
Marie Antoinette
Veruschka
Mona Lisa
Cleopatra

Lip Cheat

Iconic Nude
Pillow Talk
Pink Venus
Kiss ‚N‘ Tell
Savage Rose
Foxy Brown
Crazy In Love
Hollywood Honey
Bad Romance
Berry Naughty

K.I.S.S.I.N.G. Lipstick

Nude Kate
Coachella Coral
Stoned Rose
So Marilyn
Velvet Underground
Night Crimson
Love Bite

Matte Revolution Lipstick

Bond Girl
Walk Of Shame
Lost Cherry
Amazing Grace
Birkin Brown
Sexy Sienna
Red Carpet Red
Love Liberty
Glastonberry

Hot Lips

Miranda May
Kidman’s Kiss
Super Cindy
Bosworth’s Beauty 
Liv It Up
Tell Laura
Electric Poppy
Hot Emily
Hel’s Bells
Carina’s Love
Kim K.W.

Lip Lustre

Blondie
Portobello Girl
Sweet Stiletto
Seduction
High Society
Hall Of Fame
Red Vixen
Ibiza Nights
Candy Darling
Unleash Me

Filmstar Bronze & Glow

Light
Dark

 

Batiste Trockenshampoo für mehr Volumen

Turn up the Volume | Trockenshampoo von Batiste

Trockenshampoo von Batiste für mehr Volumen

Werbung *

Wer beginnt, sich für vegane und tierversuchsfreie Kosmetik zu interessieren, steht schnell vor ein paar Herausforderungen. Liebgewonnene Favoriten aus dem konventionellen Bereich fallen plötzlich weg und adäquater Ersatz ist manchmal schwer zu finden. Da macht sich schnell Frustration breit. 

Vor allem in der Naturkosmetik ist man – was Tierversuchsfreiheit angeht – zwar auf der sicheren Seite, muss jedoch oft noch ein wenig genauer schauen, ob das Produkt auch so performt, wie man es von konventionellen Kandidaten gewohnt ist. Und im konventionellen Bereich stehen einem wiederum oft Tierversuche im Weg und trüben die Freude über Anwendbarkeit und Effektivität. Eine Crux. Man möchte etwas Gutes tun, aber auch nicht auf Komfort verzichten. Oftmals sind jedoch Abstriche oder der digitale Gang in spezielle Onlineshops von Nöten.

Umso größer die innere Zufriedenheit, als ich spitz bekam, dass ich für einen meiner langjährigen Lifesaver – das Trockenshampoo von Batiste  – einfach entspannt und mit gutem Gewissen in die nächste Drogerie spazieren kann. Ich freue mich diebisch, dass wahrscheinlich viele Menschen unwissentlich ein veganes und tierversuchsfreies Produkt verwenden, von dem sie es vielleicht sogar gar nicht erwarten. Das hervorragend wirkt, cool daher kommt und absolut im konventionellen – und massenkompatiblen – Mainstream angekommen ist. 

Mein liebstes Trockenshampoo von Batiste ist vegan und tierversuchsfrei!

Bereits seit der Markteinführung in Deutschland bin ich Heavy User dieses Volumenwunders aus der Dose. Als mich Batiste für diese Kooperation anfragte, kam also zusammen, was schon lange leidenschaftlich zusammengehörte.

Da ich meine Haare sowieso alle zwei Tage wasche, steht für mich allerdings nicht der „Freshup-Aspekt“ im Vordergrund. Vielmehr nutze ich das Trockenshampoo von Batiste als Ersatz für Haarspray. Denn im Gegensatz zu diesem lässt sich leichter ausbürsten und sorgt für eine Extraportion Volumen, ohne zu verkleben.

Seitdem ich meine Haare radikal im einige dutzend Zentimeter gekürzt habe, ist dies nämlich genau das, was ich brauche: Volumen, Volumen, Volumen. Und egal wie sauber meine Haar sich anfühlen, ab Tag 2 fällt die ganze wellige Pracht doch immer etwas in sich zusammen. Trockenshampoo holt den Ansatz wieder ein wenig höher und plustert die Mähne ordentlich auf. 

Batiste Trockenshampoo vegan

Mein absoluter Favorit war bisher das Trockenshampoo für dunkle Haare, welches völlig ohne sichtbare Rückstände auskommt. Zumindest auf dem Kopf. Denn wenn ich nach dem Aufsprühen meine Wanne ausspüle, sieht man doch deutlich, welch zarter brauner Film sich dezent im ganzen Bad verteilt hat. Also habe ich mich in den letzten Wochen an die farblosen Produkte gewagt, auch um neue Duftrichtungen auszuprobieren.

Cherry ist der Knaller und perfekt für den Frühling! Und auch die Variante für extra Volumen Heavenly Volume wurde hier auf Herz und Nieren geprüft. Letztere bringt die Extra-Portion Puder mit sich, was tatsächlich für ordentlich Volumen sorgt, allerdings etwas mehr Grauschleier auf den dunklen Haaren hinterlässt. Nach kräftigem Ausbürsten ist aber auch dieser verschwunden. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann das Trockenshampoo auch vor dem Zubettgehen aufsprühen und morgens ausbürsten. Meiner Erfahrung nach mindert das die weißen Rückstände noch mal etwas und der Effekt wird durch die lange Einwirkzeit noch verstärkt.  

Nie mehr ohne 

Mittlerweile habe ich sicher an die 20 Dosen des Trockenshampoos von Batiste verbraucht. Ich nehme es überall mit hin und habe immer mindestens zwei verschiedene Sorten in Gebrauch. Nachschub ist ja zum Glück easy zu bekommen.
Für alle, die gerne spät aufstehen, vieles auf den letzten Drücker erledigen, eigentlich nie Zeit zum Haarewaschen haben und gerne Volumen im Haar haben (Also mich!) ein absolutes Muss!

Das Trockenshampoo Cherry bekommt ihr in den Filialen von dm, Müller, Rossman, Douglas/douglas.de zum UVP von €3,99, Heavenly Volume bei Rossmann und Douglas/douglas.de zum von UVP € 4,99. 

 P.S.: *Dies ist eine bezahlte Kooperation mit Batiste. Das ist gut für mich und gut für euch. Weil es mir ermöglicht das Blog in diesem Umfang zu führen und euch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Und meine Arbeit von coolen Leuten in dieser Form wertgeschätzt wird.
Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.