Schlagwort-Archive: schuhe

Vegane Schuhe von Veja | Auf rosigen Wegen.

schuhe2

Moin,

in meinem Leben passiert hinter den Kulissen im Moment eine ganze Menge spannendes Zeugs. Zum einen erziehe ich mich selbst ein bisschen zu einem gelasseneren, glücklicheren Menschen (was ganz schön anstrengend sein kann und mir selbst manchmal ganz schön auf den Senkel geht…), zum anderen betrete ich gerade neue Ufer. Und das jetzt auch noch mit ziemlich coolen Schuhen.

Ich habe nämlich einen kleinen Tick. Zwar bin ich eine Frau, die jetzt nicht sofort in hysterische Verzückung gerät wenn sie schnicke Treter entdeckt. Aber ich muss immer ein Paar ausgefallenes Schuhwerk im Schrank haben. In den letzten zwei, drei Jahren machten diesen Job meine heißgeliebten blauen Keds mit den roten Streifen. Nachdem diese allerdings im letzten Herbst das Zeitliche gesegnet haben, musste über kurz oder lang ein Nachfolger her.

Am letzten Wochenende entdeckte ich ihn dann in der Noveaux. DEN Schuh . Dunkelblau mit schicken Blümchen. Nicht zu niedlich, nicht zu schrill. Und höchstwahrscheinlich höchst bequem.  Sofort schaute ich online bei Avesu und stellte frustriert fest, dass der Schuh „Taua“ von Veja anscheinend schon beworben wurde, aber noch nicht käuflich zu erwerben war.

Nun war ich am Mittwoch in geheimer Mission in Hamburg unterwegs und machte zum Schluss einen Abstecher ins Veganz. Bei dieser Gelegenheit konnte ich auch endlich Kyra von My Life As A Veganista und Vegan Rebels persönlich kennenlernen, die  in der dortigen Avesu Filiale jobbt. Nach kurzem Suchen überreichte sie ihn mir dann. DEN Schuh. In meiner Größe. Bestaunt, probiert, gekauft.  Mit 79€ kein Schnäppchen (und 10 € teuerer als auf der markeneigenen Seite, grummel), aber sehr stabil und gut verarbeitet. Ich hoffe, wir haben ein paar gemeinsame Jahre vor uns.

In diesen Schuhen steckt pures Glück und die Erinnerung an einen tollen Tag. Da können die nächsten Schritte doch nur sonnig werden, oder?

P.S.: Übrigens machen sie selbst in Größe 41 einen erstaunlich schlanken Fuß. Find‘ ich.

Veja vegan Sneaker

Fair Fashion | Vegane Schuhe von TOMS

Toms Vegan Pink

Moin,

ich bin keine typische Frau*. Zumindest was Schuhe angeht. Glaube ich. Die lassen mich meistens kalt. Mehr als 5 – 8 Paare, die ich regelmäßig trage besitze ich nicht. Für manche Menschen auf dieser Welt, gerade für Kinder, ist das aber eine unerreichbare Zahl.

Viele Millionen von ihne besitzen nicht mal ein paar Schuhe. Dagegen will TOMS etwas tun und so wird für jedes verkaufte Paar einem bedürftigen Kind ein Paar Schuhe geschenkt. One For One nennt sich dieses Konzept, welches die aus den USA stammende Firma seit 2006 verfolgt. 2011 wurde es erweitert. Für jede verkaufte Sonnenbrille der Marke wird einer hilfbedürftigen Person geholfen, ihr Augenlicht wiederzuerlangen. Und in diesem Jahr kam die TOMS Roasting Co. dazu, die für einen verkauften Beutel Kaffee einer Person für eine Woche sauberes Wasser bereit stellt. Auf der One For One Seite findet ihr unten eine interessante Übersicht in welche Länder schon gespendet wurde. Das soziale, wirtschaftliche und ökologische Engagement von TOMS geht weit über das Spenden hinaus und ist zu komplex, um es in wenige Sätze zu packen. Damit ich nichts unter den Tisch fallen lasse, bitte ich euch, kurz hier zu klicken und zu lesen. Es lohnt sich!

Endlich vegan!

Liest sich gut, oder? Und nun können sogar Veganerinnen* mitmachen. Bisher enthielten die begehrten Schuhe von TOMS (Die nicht wenigen prominente Füße zieren!) eine Innensohle aus Veloursleder. Jetzt gibt es jedoch auch endlich eine rein vegane Linie. Ich durfte ein Paar testen und entschied mich für ein knalliges Pink (Wie war das mit Frauen* und Klischees?). Bereits nach zwei Schritten war ich im siebten Himmel. Ich habe selten so bequeme, leichte und dennoch robuste Schuhe getragen! Nichts scheuert oder drückt und sie passen wie angegossen. Die extra dicke Schaumsohle dämpft und federt hervorragend ab, selbst langes Stehen und Gehen ist kein Problem. Diese Schuhe werden mich dieses Jahr definitiv oft durch den Sommer begleiten. Ich hoffe auf viele trockene Tage 😉

Mein Modell heißt übrigens Pink Earthwise PLUSfoam Classics und ist für 49,95 € hier erhältlich.

Tschüss und bis bald!

*sponsored

 

Shorty Vegan Guide | Part 7 | Fair Fashion

1040754_587938464560598_1324467871_o

Nachdem wir uns im Shorty Vegan Guide nun schon mit Ernährung, Literatur und pflegender und schmückender Kosmetik beschäftigt haben, darf ich euch heute eines meiner absoluten Lieblingsthemen vorstellen: Fair Fashion und Accessoires.

Kurz gesagt ist jedes Kleidungsstück vegan, dass nicht aus komplett oder in Teilen aus Wolle, Pelz, Seide oder Leder besteht. Klingt eigentlich ganz einfach, oder? Ist es auch, wenn man auf einige feine Details achtet.

Die versteckten Übeltäter

Produkte, die auf den ersten Blick vegan erscheinen sind es nicht zwangsläufig. Es sei denn natürlich, sie sind klar als solche gekennzeichnet. Achtet man aber auf einige wenige „Fallstricke“, steht der veganen Einkaufsfreude nichts im Wege:

  • Schuhinnensohlen. Häufig bestehen sie auch bei Kunstlederschuhe aus Leder. Meist st das in der Produktbeschreibung aber deutlich gekennzeichnet.
  • Klebstoff von Taschen, Kunstlederjacken, Schuhen und Co.. Anders als in Deutschland ist in manchen Ländern die Verwendung von Klebstoffen auf Fischmehlbasis nicht verboten. „Glücklicherweise“ riechen Produkte bei denen diese verwendet wurde meist so penetrant, dass sie schnell zu identifizieren sind.
  • Applikationen an Jacken und Accesoires. Hier wird leider immer wieder Kaninchen- oder Katzenfell verwendet. Meist sind aber auch diese relativ leicht zu identifizieren, da Echtpelz meist weicher und feiner ist als faux fur und am „Boden“ deutliche Knüpfstellen zu erkennen sind.
  • Patches an Hosen. Selbst Kuyichi – für mich DIE Marke, wenn es um faire und ökologischen Jeans geht – hat bis vor kurzem Leder für diese Labels verwendet.
  • Knöpfe aus Perlmutt oder Horn
  • Die unterschiedlichen Arten von Wolle wie Alpaka, Mohair, Kaschmir, Merino und Angora, die häufig auch nur als solche (ohne den Zusatz „Wolle“) gekennzeichnet werden. Auch Stoffe wie Tweed und Loden beinhalten Wolle.

Let’s go shopping!

Bei der Wahl des richtigen Kleidungsstückes sollte man sich zuerst einmal über die persönlichen Prioritäten im Klaren werden. Schick, günstig und auch qualitativ hochwertig vegan einzukaufen ist überhaupt kein Problem, weder in der Großstadt noch auf dem platten Land. Kleidung aus Baumwolle, Mischgewebe und anderen Naturfasern, genauso wie Kunstlederprodukte sind überall leicht erhältlich.

Etwas kniffeliger wird es bei Schuhen, denn meiner Erfahrung nach gibt es zwischen günstigen Kunstlederschuhen und speziell entwickelten veganen Schuhen meist zwei große Qualitätsunterschiede: Zum einen der Geruch, der bei höherpreisigen veganen Schuhen einfach um Längen besser ist als der bei Kunstledertretern, zum anderen die Belüftung: In Schuhen aus Materialien wie Vegetan Bucky schwitzen meine Füße DEUTLICH weniger als in normalem faux leather. Hier rate ich jeder und jedem nicht zu sparen und lieber ein paar Euro mehr in die Hand zu nehmen, auch auf die Gefahr hin online bestellen und gegebenenfalls umtauschen zu müssen. Es lohnt sich und die Schuhe halten meiner Erfahrung nach sehr, sehr lange ohne abgelaufen auszusehen. Wobei ich persönlich 60-120 Euro für ein paar Schuhe, das ich jahrelang trage nicht als zu teuer empfinde. Für „gute“ Lederschuhe zahlt man meist sogar noch mehr.

fairlabel

Und die Menschen?

Wer noch einen Schritt weiter gehen will achtet nicht nur auf die Einhaltung von Tier-, sondern auch auf die von Menschen-, Kinder- und Arbeitnehmerrechten. Denn was nützt das schönste und günstigste Shirt, wenn für die Produktion Kinder 14 Stunden am Tag schuften, Menschen ungeschützt mit Chemikalien hantieren und Menschen erschossen werden, weil sie sich gewerkschaftlich organisieren wollen? Von mangelnder Schulbildung und Hunger aufgrund von Minimalstlöhnen ganz zu schweigen.

Die alte Mär fair und ökologisch produzierte Mode sei teuer und unansehnlich ist mittlerweile gänzlich überholt. Längst ist es möglich sich von Kopf bis Fuß korrekt UND schick einzukleiden. Seien es nun Oberbekleidung, Unterwäsche, Schuhe oder Accessoires, im Netz ist alles nur einen Mausklick entfernt. Vor Ort einzukaufen ist freilich immer noch eine kniffelige Sache, zumindest wenn man nicht in Berlin, Hamburg oder München wohnt.

Welche Zertifizierungen gibt es?

Die wohl häufigsten Label in der Textilbranche sind GOTS (Global Organic Textile Standart), das Fair Trade Siegel und das IVN-Qualitätssiegel. Dabei ist zu beachten, dass einige Labels vornehmlich auf ökologische Rohstoffe hinweisen, andere nur auf soziale Produktion und wieder andere beides vereinen. Eine schöne Übersicht über die verschiedenen Siegel und Zertifikate findet ihr unter anderem hier.

Onlineshops, Brands und Boutiquen

Hier möchte ich euch einen kleinen Überblick über die gängisten Bezugsquellen für fair/bio/vegane Kleidung, Schuhe und Accessoires geben. Wer die entsprechenden Schlagworte in eine Suchmaschine eingibt und die Augen offen hält, wird noch viel, viel mehr finden. Nicht alle Shops sind rein vegan, aber alle führen zumindest eine große Auswahl veganer Produkte.

Deutschland

Armed Angels 

Avesu 

Bleed 

Dear Goods 

denkefair 

Ethletic

FairBleiben 

Fairtragen 

Fritzi aus Preußen 

Good Wear 

Greenality 

Hess Natur 

Kuyichi 

Motte Klamotte 

Lanius

Lena Schokolade

Lovjoi

Marlowe Nature 

miwai 

Roots Of Compassion 

Umasan 

Wearpositive

Green Shirts – Social Eco Wear  

 

Auswärts

Beyond Skin  (UK)

Denise Roobol  (NL) 

Matt & Nat (CAN)

Muso Koroni (AUT)

Vegan Cross (Secret Society of Vegans) (UK)

Vegetarian Shoes  (UK)

 

Yoga Wear

Bee Athletica

Mandala Fashion

OGNX Yoga

Very Yoga 

Meine persönlichen Shopping Tipps

  • eBay. Hier habe ich schon oft richtige Schnäppchen entdeckt. Eine niegelnagelneue Matt & Nat für 18 statt 150 €, schicke Second Hand Teile und neue Kuyichi Jeans für die Hälfte oder 2/3 des Ladenpreises. Überhaupt habe ich noch nie eine neue Kuyichi für den vollen Preis gekauft, mittlerweile besitze ich vier Stück
  • etsy. Hier findet ihr wirklich alles. Im Prinzip wie dawanda, nur günstiger und cooler. Zwar dauert die Lieferung aus den vornehmlich aus den USA stammenden Shops etwas länger, aber die Wartezeit lohnt sich eigentlich immer! Die Sachen dort sind meist nicht zertifiziert, aber meist in Heim- und Handarbeit entstanden. DIY to the fullest!

ein_bisschen_vegan (16 von 26)

Hose: Kuyichi, Bluse: Hess Natur, Gürtel: Roots of Compassion

ein_bisschen_vegan (7 von 26)

T.-Shirt: Hess Natur, Jeans: Kuiychi, Tasche: Matt & Nat

Fazit

Vegan ist nicht gleich fair und ökologisch, aber besser als nichts. Fair, ökologisch UND vegan noch besser. Und vor allem nicht zwingend teuer. Re-duce, re-use, re-cycle!

Jedes Stück zählt! Niemand erwartet, dass der Kleiderschrank in einer Woche komplett ausgemistet wird. Ich frage mich einfach jedes Mal vor einem Kauf, ob es dieses Kleidungsstück auch in ansprechend fair gibt. Klappt nicht immer, aber wenn, dann freue ich mich besonders.

Nutzt Tauschbörsen wie Kleiderkreisel, stöbert bei eBay und Freunden im Kleiderschrank. Achtet auf Stoffqualität und Verarbeitung. Kauft lieber einmal qualitativ hochwertig und dafür etwas teurer als zweimal billig. Das rächt sich fast immer.

Kauft planvoll: Werdet ihr das Teil wirklich tragen? Lässt es sich mit mindestens drei anderen Kleidungsstücken aus eurem Schrank kombinieren? Oder werdet ihr es eh nie mehr als einmal anziehen?

Zum Schluss noch einen Appell an alle Firmen und Designer: Immer wieder werde ich nach fairer Mode ab Größe 42 gefragt. In diesem Punkt besteht noch massiv Nachholbedarf. Ich würde mich freuen, wenn ich beim nächsten Fashion Guide auch Kleidung in größeren Größen als 38/40 präsentieren könnte;)

Anziehend | 100 % abbaubare Sandalen von Boombuz

Es gibt Situationen, in denen würde ich am liebsten barfuß laufen. Im Hochsommer oder in Kombination mit meinen heißgeliebten Pumphosen zum Beispiel. Es gibt nur ein Problem: Ich gehe nicht gerne barfuß. Zu oft bin ich als Kind in Bienen, Scherben und andere unangenehme Dinge getreten.

Also muss dann ein Schuh her, der fast nicht da ist. Womit wir dann auch schon beim Flip-Flop wären. Sohle, Riemchen, fertig. Da sich mir beim Gedanken an diese ätzenden Plastiktreter eigentlich die Fußnägel hochrollen achte ich darauf, dass meine Modelle zumindest ein bisschen was „her machen“ oder in irgendeiner Art und Weise cool sind.

Und genau das sind die Flip-Flops von Boombuz! 100% biologisch abbaubar und kompostierbar. Und dabei genauso stabil und langlebig wie herkömmliche Schuhe. Alle Schuhe bestehen komplett aus natürlichen Rohstoffen, vom Kunststoff (aus Biopolymeren und natürlich nachwachenden Rohstoffen wie Mais-, Raps-, Soja- und Sonnenblumenölen) über den Kleber bis hin zu den Textilien. Es gibt sie in vielen verschiedenen Formen und noch mal so vielen Farben. Ich entschied mich dazu mal von meinem üblichen Braun oder Schwarz abzuweichen und wagte mich an ein Paar in Pfefferminzeisblau <3

boombuz 3

boombuz 2

Die Boombuz kosten je nach Modell zwischen 27,95 € und 39,95€ und sind in Frauen-, Männer- und Kindergrößen in Kürze auch bei Muso Koroni erhältlich.