Schlagwort-Archive: Shampoo

Stop The Water While Using Me

#VWT | Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo

Stop The Water While Using Me Regenerating ShampooIn einem der letzten Vegan Weekend Treats habe ich euch den ersten Teil meiner Zwei-Shampoo Politik vorgestellt. Mein Shampoo für die Tage im Monat, an denen ich eine besonders gründliche Reinigung möchte

Nach einigen Nachfragen, wer denn die anderen Schichten übernimmt, folgt also heute der Companion. Entdeckt habe ich ihn während der Blogst Konferenz im 25hours Hotel in Hamburg. Ich hatte meine Pflegeprodukte zu Hause gelassen und hoffte auf ein vernünftiges Shampoo im Bad. Der Website entnahm ich vorab, dass das Hotel mit Stop The Water While Using Me zusammenarbeitet. Vegan und tierversuchsfrei war also schon einmal gesichert. 

Im Zimmer dann die freudige Überraschung: Es ist das Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo Lavender Sandalwood. Schon lange liebäugelte ich damit, wollte aber erstmal testen. Denn die Buddeln sind a) ziemlich groß und b) nicht ganz günstig. 

Fazit: Es riecht großartig, pflegt toll (aber nicht zuviel) und ich liebe offensichtlich Shampoos im Pumpspender. Zudem hatte ich das große Glück, meine 500 ml-Flasche neulich im Sale zum halben Preis zu bekommen, da das MHD kurz vor knapp vor. Was ich bei Shampoos nun wahrlich verzeihlich finde. 

Das Shampoo ist sehr ergiebig und lässt sich gut aufschäumen. Der Duft ist warm und leicht krautig. Das Haar wird ordentlich gepflegt und deutlich besser kammbar. Für die härteren Fälle hält Stop The Water While Using Me auch einen Conditioner bereit, den ich allerdings noch nicht getestet habe. 

Inci

Wasser, Zuckertenside, pflanzliches Glycerin, Kokostenside, Aminosäuretenside, Zucker (Inulin), Lipide, Fettsäureester, Weizenprotein (Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis), Biolavendelextrakt, Sandelholzextrakt, bioaktive Säure aus Reis, Vitamin E, organische Säuren aus Zuckerrohr und Basilikum, ätherische Öle, Zitronensäure

P.S.: Ich habe mir das Stop The Water While Using Me Regenerating Shampoo Lavender Sandalwood selbst gekauft.

Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Volumenshampoo I&M

#VWT | Volumenshampoo von I&M

Volumenshampoo von I&M

Wie ihr vielleicht wisst, bin ich eine Verfechterin der Zwei-Shampoo-Politik. Und das schon ziemlich lange. Bereits seit über 15 Jahren stehen in meinem Bad immer mindestens zwei Produkte, die ich abwechselnd benutze. In meinem Kopf macht das Sinn, denn schließlich ändern sich die Bedürfnisse von Haar und Kopfhaut im Laufe eines Monates doch deutlich.

So gibt es Tage, an denen meine Haare schneller nachfetten als sonst. Und dann gibt es solche, an denen sie nicht genug Pflege bekommen können. Immer nur ein Shampoo zu verwenden macht für mich so viel Sinn, wie Sommers wie Winters die selbe Gesichtspflege benutzen. Auch habe ich das Gefühl, dass sich die Vorzüge eines Shampoo besser entfalten können, wenn ich es nicht dauerhaft benutze. Manchmal versetzt Glaube Berge, aber manchmal macht er auch einfach schöne Haare..

Seit einigen Wochen schwöre ich in meiner Shampoo Rotation auf das Volumenshampoo von I&M Naturkosmetik. Die Haare werden durch das Shampoo gründlich gereinigt und erhalten einen ordentlichen Glanz. An Tagen, an denen ich das Bedürfnis habe, mein Haar besonders gründlich zu reinigen, ist es mein Mittel der Wahl. Das Haargefühl nach der Anwendung ist wunderbar locker-luftig.  Das Volumenshampoo enthält natürlich kein Silikon, dafür viel gutes Protein aus Weizen sowie Aloe Vera, Kamille und Calendula. 

Das Volumenshampoo von I&M steckt in einem praktischen Pumpspender, der vom Cradle-to-Cradle Prinzip inspiriert ist und wie alle Produkte der Marke auf einem Umkarton verzichtet. Alle Produkte von I&M sind vegan und werden ohne Tierversuche in Deutschland entwickelt und fair produziert. 

Inci

AQUA ,  ALOE BARBADENSIS LEAF JUICE * (Aloe Vera*), DECYL GLUCOSIDE (Zuckertensid),  ALCOHOL DENAT.*, CAPRYLYL/CAPRYL GLUCOSIDE (Zuckertensid),  LAURYL GLUCOSIDE (Zuckertensid),  COCO-GLUCOSIDE (Zuckertensid),  XANTHAN GUM ,  TRITICUM VULGARE GERM OIL* (Weizenkeim*),  GLYCERIN * (pflanzlich*), GYLCERYL CAPRYLATE,  HYDROLYZED WHEAT PROTEIN (Weizenprotein), CHAMOMILLA RECUTITA FLOWER EXTRACT* (Kamille*),  CALENDULA OFFICINALIS FLOWER EXTRACT* (Ringelblume*),  EQUISETUM ARVENSE EXTRACT * (Schachtelhalm*),  BETAINE , STEARYL CITRATE,  PCA GLYCERYL OLEATE ,  CITRIC ACID (Zitronensäure),  PARFUM***,  SODIUM PHYTATE ,  CITRONELLOL **,  GERANIOL **, LINALOOL **

 

P.S.: Das Volumenshampoo von I&M wurde von mir selbst gekauft. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider. Was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

Heymountain More Coffee Please Shampoo

Heymountain | More Coffee Please Shampoo

Heymountain More Coffee Please Shampoo

Mein Wecker klingelt morgens meist um 6:45 Uhr. Danach drehe ich mich noch mindestens siebenundzwanzig Mal um, bis ich dann gegen 7: Uhr panisch aus den Bett springe, in die Küche flitze und den ON-Button meiner Cafissimo drücke. Bis die vorgeheizt und betriebsbereit ist dauert es eine knappe halbe Minute. Weitere 9 Minuten bleibt sie in Stand-By, bevor sie sich automatisch abgeschaltet. Genug Zeit, um die Haare zu waschen, das Gesicht zu reinigen und das Müsli in die Schüssel zu kippen. Puh.

Ich bin angekommen in der Welt der „Ohne meinen Kaffee am Morgen geht gar nichts“-Menschen. Dabei fand ich den bis Anfang 20 sogar ziemlich ungenießbar. Das Höchste der Gefühle war Cappuccino. Mit ordentlich Zucker. Mittlerweile muss mein Kaffee schwarz sein. Mit ordentlich Zucker. 

Vor gut einem Jahr lag ich im Krankenhaus und fieberte täglich der 14:00 Uhr-Kaffeepause entgegen. Kopf unterm Arm, aber Kaffeetasse in der Hand.  Zwischendurch quälte ich meine Bettnachbarin mit der „More Coffee Please“ Körpercreme von Heymountain Cosmetics. Die arme Frau dachte ein ums andere Mal, die Kanne schwenkende Schwester käme just in diesem Moment um die Ecke. Auch mal mittags um 11:00 Uhr. Sorry for that!

Diese Creme war ein Gedicht! Leider ist sie nicht mehr im Shop erhältlich, hat aber einen würdigen Ersatz gefunden, den ich euch heute wärmstens ans Herz – oder vielmehr aufs Haupt – legen möchte. Denn seit Neustem kommt der Kaffee bei mir auch auf den Kopf. Ohne Zucker. Auf Heymountain stieß ich bereits vor vielen, vielen Jahren in einem Forum und schon damals wickelte mich die kleine, aber charmante Marke – mit dem zugegebenermaßen etwas old school anmutendem Packaging – um den Finger. Nun habe ich sie wiederentdeckt.

Das kräftigende und pflegende Shampoo „More Coffee Please“ verströmt einen hinreißenden Duft von fruchtiger Orange, einem Hauch Pfeffer, aphrodisierendem Labdanum, leckerer Vanille und – Mokka. Nicht typisch Kaffee, aber doch unverkennbar. Das Shampoo pflegt auch trockene Haare, ohne sie zu beschweren und kann praktischer Weise auch als Duschgel verwendet werden. Ideal also für Reisen. 

Die Produkte von Heymountain sind gut biologisch abbaubar, allesamt ohne Tierversuche hergestellt und zu 98% vegan. Einige wenige Produkte enthalten Honig. Die Inci sind aber sehr detailliert auf geschlüsselt und die veganen Produkte klar als solche gekennzeichnet.

Inci

Aqua, Coco Glucoside, Disodium Cocoyl Glutamate, Sodium Cocoyl Glutamate, Simmondsia chinensis oil (Jojobaöl), Macadamia ternifolia seed oil (Macadamianussöl), Theobroma cacao seed butter (Kakaobutter), Olea europaea fruit oil (Olivenöl), Phospholipids, Aceto bal samico (Balsamico), Coffea arabica seed extract (Kaffeeextrakt), Parfüm, Citrus aurantium dulcis oil (Orangenöl), Piper nigrum oil (Pfefferöl schwarz), Cistus ladaniferus resin (Labdanum Resinoid), Rosa damascena extract (Rosen Absolue), Jasminum officinale extract (Jasmin Absolue), Vanilla planifolia extract (Vanille Absolue), Benzyl alcohol*, Benzyl benzoate*, Benzyl salicylate*, Citral*, Citronellol*, Eugenol*, Farnesol*, Geraniol*, *Isoeugenol, Limonene*, Linalool*, Cinnamyl alcohol*, Xanthan Gum, Citric acid, Potassium sorbate, CI 14720, CI 15985. *Aus natürlichen ätherischen Ölen. VEGAN.

Das Shampoo „More Coffee Please“ von Heymountain ist in 100 ml, 200 ml und 500 ml erhältlich. Und allen Kaffee-Junkies sei gesagt: Es gibt auch eine fabulöse Gesichtsmaske, die ich im letzten Jahr ebenfalls getestet und für gut befunden habe.

P.S.: Das Shampoo wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und nur was mich überzeugt, landet auch auf dem Blog.

luxsit enlight shampoo ein bisschen vegan

Alltäglicher Luxus aus Schweden || Vegane Haar- und Körperpflege von Luxsit

luxsit enlight shampoo ein bisschen vegan

Moin,

Trommelwirbel und Posaunenklänge: Heute stelle ich euch mal wieder ein Produkt vor, welches uneingeschränkt auch für die Herren der Schöpfung geeignet ist. Erprobt und für ziemlich gut befunden von: meinem Freund. Dem Exemplar Mann, an dem die Werbung sich die Zähne ausbeisst, da er markentreu ist wie nur was. Der nur ungern Neues ausprobiert und dieses ganze Gedöns um vegane Kosmetik sowieso doof findet.

Aber er hat sich breitschlagen lassen. Auf dem Prüfstand stand das Enlight Shampoo für normales und fettiges Haar von Luxsit, einer kleinen, feinen Firma aus Schweden. Passend dazu kommt das Packaging stylish-clean daher, doch irgendwie auch mit einem Hauch verschnörkelter Trolligkeit. Zwar mag der Freund den alten – normalen – Flaschenverschluss lieber, mein Voting geht jedoch klar an den neuen Pumpspender.

Vom Inhalt ist er so begeistert, dass nun die mittlerweile zweite Flasche in seinem Bad steht. Ausschlaggebend waren für ihn folgende drei Punkte:

  • Die Haare sind nach der Anwendung weich, locker und glänzend. (Kann ich bestätigen.)
  • Das Produkt brennt nicht in den Augen. (Männer….)
  • Der frisch-minzige Duft. (Mmmmhhhhhmmmm!)

Einzig die geringere Schaumbildung stieß erst etwas sauer auf. Wenn man vorher nur konventionelle Produkte verwendet hat, ist das aber natürlich auch kein Wunder. Bei einem Naturkosmetik Shampoo ist dies jedoch normal und tut der Reinigungswirkung keinen Abbruch. Dafür fallen viele unangenehme Nebenwirkungen weg, die so ein konventionelles, silikonhaltiges Shampoo – gerade für Männer – oft mit sich bringt.

Incis

aqua, *lauryl glucoside, *coco glucoside, *sodium coco sulfate, *lactobacillus ferment, **oryza sativa extract, *glyceryl oleate, **urtica dioica extract, **equisetum ervense leaf extract, *oat beta glucan, *oat maltodextrin, sodium benzoate, potassium sorbate, *levulinic acid, *glycerin, sodium levulinate, *ethyl lauroylarginate hci, *sclerotium gum, sodium dehydroacetate, citric acid, **fragrance (essential oil), ***limonene                     *natürlich gewonnen, **organic/bio,*** Teil ätherischer Öle

Der Preis von 21 € lässt einen vielleicht im ersten Moment etwas schlucken. Bedenkt man jedoch, dass die Flasche deutlich mehr als üblich – nämlich 315 ml – enthält, relativiert sich der Preis gleich wieder. Neben Haar- und Körperpflege bietet Luxsit auch eine üppige Facial Range, die es hoffentlich nach und nach auch nach Deutschland schafft. Mein weiteres bisheriges Highlight ist das nach Weihrauch duftende Body Wash.

Psst, dass das Shampoo vegan und tierversuchsfrei ist, habe ich ihm übrigens noch gar nicht erzählt 😉

rahua ein bisschen vegan

Rahua | Amazon Beauty | Classic Shampoo & Conditioner

rahua ein bisschen veganMoin,

bis vor kurzem waren meine Haare einfach meine Haare. Nach einem Schnitt und neuer Haarfarbe wandelt sich das ja naturgemäß und das was wir oben auf dem Kopf tragen wird manchmal zur Religion. Bei mir führen solche  Veränderungen dazu, dass ich mir wieder verstärkt Gedanken über Shampoo und Co. mache und nicht mehr nur das Altbewährte zur Hand nehme. Da muss doch noch mehr gehen!

Das Geheimnis vom Amazonas

Dieses „Mehr“ erhoffte ich mir seit einiger Zeit von Rahua. Schon viele Monate streunte ich um die Haarpflegeserie von Amazon Beauty herum, die das Haar mit dem Rahua („Ra-wa“) Öl der Quechua-Shuar aus dem Amazonas Regenwald pflegt. Es besitzt besonders kleine Moleküle, die den Faserstamm (Cortex) reparieren und die äußere Schuppenschicht (Kutikula) glätten sollen. Soviel Gutes wie ich im Vorfeld las war ich fast verführt, einzig der Preis hielt mich bisher von einem Kauf ab. Ich gebe mittlerweile ohne mit der Wimper zu zucken 20 € für mein Shampoo aus. Bei 30 € gerate aber selbst ich ins Grübeln. Da nun aber sowieso ein Kauf bei Amazingy anstand, nahm ich zum Testen erst einmal das Reiseset mit. Dieses kosten im Shop 17,50 € und ist für normales und volumenbedüftiges Haar erhältlich. Das Shampoo reicht bei meiner Haarlänge schätzungsweise für 5-6 Haarwäschen, der Conditioner etwas länger.

Und? Wie isses?

Ich mache es kurz: Volltreffer! Nach der Verwendung des Sets für normales Haar ist mein Haar locker, luftig, seidig und glänzt ausserordentlich. Auch einen Tag nach der Wäsche bleibt das so. Nichts wird strähnig oder platt. Und das, obwohl ich normalerweise immer gerne zu Shampoos für fettige Kopfhaut greife, da ich es WIRKLICH sauber mag. Rahua empfiehlt hierfür normalerweise das Volumenshampoo, da dieses noch stärker reinigen würde als das für normales Haar. Auch mein Frizz hält sich mit der Kombi von Rahua in erträglichen Grenzen. Netter Bonus: Der Conditioner kann auch als Leave-In angewandt werden.

Zur Gewinnung des Rahua Öls arbeitet Amazon Beauty übrigens mit dem Frauen des Qechua-Shuar Stammes zusammen, die es mit Hilfe von uralten Traditionen gewinnen und weiterverabeiten. Nicht nur haar-, sondern auch umweltfreundlich und nachhaltig also. Vegan und tierversuchsfrei natürlich auch.

Bei all der Euphorie muss ich leider aber auch ein bisschen meckern. Meine vor gut 2 Wochen mit Henna gefärbten Haare bluten bei jeder Wäsche ziemlich aus, obwohl das Shampoo extra für die Pflege nach einer Farbbehandlung empfohlen wird. Das Wasser, welches bei jeder Wäsche aus den Haaren läuft, ist leuchtend Orange. Mal sehen, wie sich das entwickelt, bis jetzt sind meine Haare noch gut rot, so dass ich keinen signifikanten Farbverlust bemerke.

Einen weiteren Minuspunkt gibt es von mir für den Duft. Ich kann mich nur schwer mit ihm anfreunden. Ich glaube, es ist Anis (?). In meiner Nase riechen beide Produkte wie Lakritz. Und ich hasse Lakritz. Okay, my personal thing. Aber da wäre mir ein Duft in Richtung Moroccan Oil sehr viel lieber.

Incis

Rahua Classic Shampoo: Aqua, Camellia Oleifera Leaf Extract, Lonicera Caprifolium (Honeysuckle) Flower Extract, Rubus Idaeus (Raspberry) Leaf Extract, Aloe Barbadensis, Shea Betaine, Coconut Betaine, Glycerin, Sea Salt, Caprylic Fatty Acid, (natural aroma), Glycine Amino Acid, Hydrolyzed Wheat Protein, Corn Amino Acids, Vitamin E, Ungurahua oil (Oenocarpus bataua), Rahua Nut Oil, Lecithin, Palo Santo Oil (Bursera graveolens), Panthenol, Hydrolyzed Oat Protein, Citric Acid.

Rahua Classic Conditioner: Aqua, Camellia Oleifera Leaf Extract, Lonicera Caprifolium (Honeysuckle) Flower Extract, Rubus Idaeus (Raspberry) Leaf Extract, Aloe Barbadensis, Behentrimonium Methosulphate (colza oil), Vegetable Glycerin, Stearalkonium Choride (plant derived), Jojoba oil, Vegetable Glyceryl Stearate), Oryza Sativa Bran Wax Cocos Nucifera Oil, (natural Aroma), Caprylic Fatty Acid, Hydrolyzed wheat protein, Corn Amino Acids, Ungurahua oil (Oenocarpus bataua), Rahua Nut oil, Mixed Tocopherol, Lecithin, Palo Santo Oil, Panthenol, Hydrolyzed Oat Protein, Glycine Amino Acid, Saccharum Officinarum (molasses) Extract.

Fazit

Hohes Nachkaufpotenzial! Nach langem mal wieder ein Shampoo, welches mir nicht nur gefällt, sondern tatsächlich auch einen Unterschied ausmacht zu dem, was ich vorher verwendet habe. Könnte sich neben meinem Favoriten von eco cosmetics zu meinem neuen Dauerbrenner entwickeln. Einzig Duft und Preis kratzen ein wenig an der Krone. Aber man kann ja nicht alles haben, ne?

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Rahua gemacht?

Unter der Lupe | Neue Haarpflege von Lavera

Vor einigen Wochen erwähnte ich es bereits auf Facebook:  Lavera beschert uns in diesem Spätsommer einige neue, vegane Haarpflegelinien.  Von Anti-Fett über Colorglanz bis hin zu Anti-Schuppen und Sensitiv ist wirklich für jede/n etwas dabei. Auch eine Repair Linie ist darunter und genau diese möchte ich euch heute in Form von Shampoo und Conditioner vorstellen. 

lavera

Die Inhaltsstoffe 

Beide Produkte enthalten Bio-Rosenauszüge . Ebenfalls gemein habe sie einen speziellen 4-fach-Wirkkomplex aus Mandeln, Soja, Reis und Hafer sowie einen Keratinkomplex aus Radieschen, die das Haar geschmeidig macht und mit Proteinen versorgen. Das Shampoo reinigt auf der Basis von Zucker und Kokos besonders sanft, der Conditioner pflegt mit einer Kombination aus Avocado- und Macadamianussöl. Beide Produkte sind NaTrue-zertifiziert und enthalten – natürlich  – keine Silikone.

Incis Shampoo

Wässrig-alkoholischer Rosenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, Kokostenside, Zuckertensid, Betain, Atlantisches Meersalz, Pfirsichextrakt*,Weizenextrakt*, Reisextrakt*, Mandelextrakt*, Haferextrakt*,Olivenextrakt*, Sojaextrakt*, PCA Glyceryloleat, pflanzlicher Keratin-Komplex, Hyaluronsäure , Fruchtsäure- Komplex, Natriumphytat, Mischung natürlicher ätherischer Öle

* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Incis Conditioner

Wässrig-alkoholischer Rosenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, Fettalkohole, Glycerinfettsäureester, Isoamyllaurat, Lauryllaurat, Zuckertensid, Avocadoöl*, Makadamianussöl*, Weizenextrakt*, Reisextrakt*, Mandelextrakt*, Haferextrakt*, Olivenextrakt*, Sojaextrakt*, Pfirsichextrakt*, Feuchtigkeitsfaktor auf Zuckerbasis, Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, pflanzlicher Keratinkomplex, PCA Glyceryloleat, Xanthan, Kalium Cetylphosphat, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlicher ätherischer Öle

* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Der Test

Bei Shampoos aus dem Naturkosmetikbereich gibt es für mich drei wichtige Bewertungskriterien: Anwendung, Haargefühl und Duft. Biologische Shampoos schäumen im Allgemeinen nicht so stark wie herkömmliche Pendants, dennoch ist mir wichtig, dass das Produkt leicht aus der Flasche kommt (und nicht etwa „zurückflutscht“, wie ich es vor allem von Alverde Shampoos kenne) und sich gut im Haar verteilen lässt. Das ist hier der Fall. Darüberhinaus erwarte ich von einem zu mir passenden Shampoo, dass meine Haar nicht frühzeitig nachfetten oder gar nach der Haarwäsche schmierig wirken. Ich habe es gerne locker und leicht, auch noch am zweiten Tag nach der Reinigung. Auch hier schneidet das Lavera Shampoo überraschend gut ab.  Die Haare wirken glänzend und gut gepflegt, ohne strähnig zu sein. Vor allem aber punktet das Produkt beim Duft. Rosengarten pur! Keine Spur dieser unsäglichen NK-Duftnote, die irgendwie fast alle günstigen NK-Shampoos inne haben.

lavera2

Fazit 

Ein herrlich duftendes Shampoo, was mir für jeden Tag auf Dauer zu reichhaltig wäre, als Wechselkandidat allerdings gut gefällt. Gerade etwas trockenere und gefärbte Haare dürften hier die ideale Portion Pflege abbekommen. Vor allem in Kombination mit der tollen Spülung, die das Haar noch zusätzlich pflegt und duften lässt. 

Mit 3,95 € für Shampoo (200 ml) und Conditioner (150 ml) sind beide Produkte ideale Einsteiger für alle, die sich mal an Naturkosmetik wagen wollen und frustrierende Erlebnissen mit günstigeren Kandidaten vermeiden möchten. 

sponsoredlabel