Schlagwort-Archive: veganes Make Up

NUI Berlin vegane Kosmetik

French Style Make Up mit NUI Berlin

NUI Berlin French Make Up Do it the french way 

Hach ja, die Franzosen. Sie brachten uns nicht nur den Champagner, die Macarons und Coco Chanel, sondern auch das „Je ne sais quoi“. Dieses gewisse Etwas, das dem Ruf nach vor allem den Französinnen anhaftet und sich irgendwo zwischen Bretonshirt, Messy Hair und roten Lippen bewegt. Einmal „French Style“ in die Pinterest-Suche eingegeben und ich bin über Stunden beschäftigt…

Die Klischee-Französin weiß genau was ihr steht (und was nicht), kommt mit einer Capulse Wardrobe von 30 Teilen aus (und sieht damit immer blendend aus) und braucht morgens im Bad nicht länger als die paar Minuten, die zwischen den ersten Kaffee und das Sprinten zur Métro passen. Zumindest in meiner Vorstellung.

Dieses vermeintliche Laissez-faire ist genau mein Ding. Und so haben sich im Laufe der Jahre ein paar französische Beauty-Rituale fest in meiner Routine etabliert. 

 1. Prep

Die Haut ist unsere Leinwand. Je besser sie in Schuss ist, desto weniger muss verändert, beschönigt und überdeckt werden. Übrigens ein Gedanke, den die Französinnen mit den Japanerinnen gemein haben. 

Ich habe gemerkt, dass sich durch das häufige Tragen von Foundation meine Haut auf lange Sicht verschlechtert. Das hat dazu geführt, dass ich was Grundierung angeht a) sehr picky geworden bin und b) selten welche trage. Und wenn das doch einmal der Fall ist, trage ich – ganz französisch – die Foundation nicht auf dem ganzen Gesicht, sondern nur punktuell auf. 

Dafür beinhaltet meine Pflege je nach Tageszeit zwischen 3 und 5 Schritte, die akribisch durchgeführt werden. Egal wie müde oder angetüddelt ich bin. Meist reicht daher ein getönter Sonnenschutz und/oder ein Puder aus. 

Finde die für dich passende Gesichtspflege. Das ist die halbe Miete. 

2. Focus on one feature

Das Make Up der Französinnen ist minimalistisch. Entweder Lippen ODER Augen. Und das bitte auch nicht zu akkurat. Die Smokey Eyes werden zwischen Tür und Angel mit dem Finger aufgetragen und der Lippenstift nur aufgetupft. 

Überhaupt verwendet die Klischee-Französin ungern Pinsel. Sie möchte Texturen fühlen, mit den Fingerspitzen verblenden und alles bloß nicht zu gewollt aussehen lassen. Hierfür eignen sich wunderbar cremige Produkte, die Dank der Wärme der Finger leicht erwärmt werden und mit der Haut verschmelzen. Das macht sie ideal für den Minimal Make Up Look, da man ohne perfekte Base und viel Setting Powder auskommt. 

Entscheide dich und arbeite mit Produkten, die deinen Ansprüchen genügen. Keine Kompromisse! Kenne dein Handwerkszeug und spiele damit. 

3. Enhance your beauty 

Französinnen kaschieren nicht, sie heben hervor. Und zwar ihre Schokoladenseite. Niemals würden sie auf die Idee kommen deutlich zu konturieren, um die eigene Gesichtsform zu verändern. Oder irgendwelche Farben tragen, nur weil sie gerade im Trend sind. 

Ein wenig Bronzer hier, ein wenig Highlighter da. Aber alles mit leichter Hand und bitte ohne harte Kanten. Und um Himmels willen keine Sommersprossen überschminken!
„Instagram Make Up“ dürfte unserer Parade-Französin ein Graus sein.

Arbeite mit dem was du hast und setze deine Vorzüge in Szene. 

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

Und zum Glück gibt es einige Make Up Brands, die nicht nur nach diesen Maßstäben arbeiten, sondern auch noch vegan und tierversuchsfrei produzieren. Ein neuer Stern der Szene ist NUI Berlin der beiden Savue Beauty-Gründerinnen Swantje und Annika. Die Marke bietet cleane und moderne vegane Kosmetik, die beides vereint: Natürlichkeit und High Performance.

Stein des Anstosses war die Suche nach einem simplen roten Lippenstift. Sobald nämlich nicht mehr nur die Farbe und Auftrag wichtig sind, sondern auch die Inhaltsstoffe und die Herstellung, wird diese wirklich kniffelig. Aber die beiden Frauen haben es geschafft und neben dem roten Klassiker „Aroha“ nun wunderbare dekorative Kosmetik für Lippen, Augen, Wangen und Co. auf den Markt gebracht.  

Nui Cosmetics Cream Blush Tint

Eines meiner Highlights ist das Cream Blush for Cheek, Eyes & Lips. 

Dieser Stick ist –  wie der Name schon sagt – ein ausgewiesenes Allround-Talent für Wangen, Augen und Lippen. Cremig im Auftrag kann er als Blush, als Lidschatten oder auch als Lippenstift verwendet werden. Allerdings würde ich zumindest meine Nuancen – Pititi & Karamere – nicht als letzteres nutzen. Hierfür empfand ich sie als zu fleckig im Auftrag und die Konsistenz etwas unangenehm auf den Lippen. 

Dafür machen sie auf den Wangen eine RICHTIG gute Figur. Die Tints sind perfekt, wenn man mal auf Puder und Co. verzichten möchte oder nur einen getönten Sonnenschutz trägt. Denn sowohl Puder auf Creme, als auch Creme auf Puder ist bei Make Up meist keine gute Idee. Creme auf Creme hingegen schon.

„Pititi“ ist ein mattes Rosé, welches fast allen Hauttönen passen dürfte. Es zaubert einen Hauch Farbe ins Gesicht und lässt einen – auch wenn ich diese abgedroschene Phrase nur widerwillig verwende - aussehen wie frisch geküsst. Oder wie nach einer Joggingrunde. Die Menge macht’s.

„Karamere“ hingegen ist ein warmer Pfirsichton mit winzigen Schimmerpartikeln. Fast schon ein Cremebronzer und sehr schön, um ein wenig Sommerbräune auf die Wangen zu schummeln.

Beide Farben lassen sich super mit den Fingern (oder einem Pinsel) verblenden.

Tipp: Ein wenig vom Cream Blush auch in, bzw. über die Lidfalte geben. Das verleiht Tiefe und Dimension, rundet das Make Up ab und fügt auch minimalistisches Make Up stimmig zusammen.

Nui Cosmetics vegane Mascara Pango

Ein weiteres Highlight ist für mich die die Mascara Pango. Ich muss gestehen, dass mich bisher in der Naturkosmetik keine Mascara auf lange Sicht begeistert hat. Einzig die All-In-One Mascara von PHB Ethical Beauty beeindruckte mich ein wenig, da sie wirklich nachweislich Länge schenkte. Viel Volumen war aber auch hier nicht zu vermelden.

Nun also die Pango von NUI Berlin. Diese Mascara ist eher auf der flüssig-cremigen Seite angelegt und besitzt das klassische Bürstchen, welches für so viele Naturkosmetik-Mascaras verwendet wird. Was ich ein wenig schade finde, da ich meine Mascarabürsten gerne größer und dichter habe. Volumen und Länge in einem Auftrag, wie ich es von vielen konventionellen Wimperntuschen gewohnt bin, finde ich auch hier nicht. Habe ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Für den Schwung habe ich mit der Wimpernzange nachgeholfen. 

Allerdings hat mich die Mascara von NUI Berlin dann doch sehr positiv überrascht. Die Konsistenz ist recht flüssig und somit trocknet die Tusche etwas langsamer. Allerdings kann sie  daurch auch wunderbar gelayert werden und so lässt sich mit mehreren Schichten ein wirklich gutes Ergebnis erzielen. 

Weitere Pluspunkte: Die Mascara ist tatsächlich richtig schwarz und die Wimpern bleiben weich. Schon nach wenigen Minuten schmiert nichts mehr auf die Fingern ab und die Haltbarkeit ist gut. Sie hat sogar eine ziemlich schweißtreibende Yoga-Stunde ohne Patzer überstanden. 

Wer auf der Suche nach ein wenig Länge ist und eine solide Alltags-Mascara im Naturkosmetikbereich sucht, sollte sich Pango unbedingt einmal genauer ansehen.

⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅⋅

P.S:: Bei den Produkten von NUI Berlin handelt es sich um PR-Samples. Diese wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.