Schlagwort-Archive: Vergleich

The Ordinary Review Blog Kritik

The Ordinary | Warum ich bisher nicht darüber geschrieben habe.

The Ordinary Review Blog KritikEigentlich sollte dieser Post eine Antwort auf Magis aktuelles Video über die Marke The Ordinary des Hautpflegeherstellers Deciem werden. Beim Schreiben merkte ich jedoch, dass mein Kommentar die klassische Länge unter einem YouTube-Video sprengen und tatsächlich auch eine der meistgestellten Fragen der letzten Monate beantworten würde:

„Wann schreibst du eigentlich mal etwas zu The Ordinary?“

Ich nutze die Produkte der vielgehypten Marke nun schon seit über einem Jahr. Wer mehr oder weniger aufmerksam meine Instagramstories verfolgt wird mitbekommen haben, dass ich gelegentlich mal ein Produkt erwähne, es aber noch keine ausgewiesene Review oder Empfehlung auf meinem Blog gibt. Das war ursprünglich in keinster Weise so geplant, sagt aber wohl auch einiges über mein Verhältnis zu Brand aus. In den letzten Monaten habe ich zwar immer wieder in Privatnachrichten auf diese Frage geantwortet, nun ist es an der Zeit, meine Gedanken auch auf dem Blog zu bündeln.

Warum The Ordinary?

Wer mich kennt weiß, dass ich ein passionierter Nachzügler in Sachen Wirkpflege von Paula’s Choice bin. Bereits vor über 10 Jahren kam ich über Foren mit dem System in Kontakt, war aber aufgrund der Komplexität erst einmal abgeschreckt. In den letzten Jahren jedoch vagte ich den Sprung in diese neue Welt und bin seit nunmehr 3-4 Jahren Heavy User. AHA, BHA, Retinol, Vitamin C. Das volle Programm. Warum also wechseln? 

Das ist eine berechtigte Frage. Ich bin mit den Produkten von Paula’s Choice wunderbar klargekommen und habe einige viele Male nachgekauft. Und genau da liegt der springende Punkt. Paula’s Choice fährt mittlerweile eine Preispolitik, die ich so nur im äußersten Notfall mitmachen möchte. Wer lange Jahre Nutzer einer bestimmten Marke ich, kommt um etwaige leichte Preissteigerungen auf lange Sicht sicherlich nicht herum. Einige Produkte, die ich sehr gerne und täglich verwende sind aber allein in den letzten 2-3 Jahren bis zu 5 Euro teuerer geworden, was ich anhand alter Rechnungen nachvollziehen konnte. 

Zudem hebt die Marke in schöner Regelmäßigkeit zur Glamour Shopping Week die Preise an, was den darauffolgenden vermeintlichen Super-Deal schnell etwas egalisiert. Mein Hauptgrund nach Alternativen für Paula’s Choice zu suchen war also der Preis. The Ordinary lockt mit Preisen, die weit unter vergleichbaren Wirkstoffen liegen und monothematisch formulierten Produkten mit hoher Wirksamkeit. Klingt also erstmal genau nach dem, was ich suche. 

The Ordinary Review BloggerDie Ausgangssituation

Ich begab mich also auf die Suche nach Alternativen für mein Resist Anti-Aging 10% AHA-Peeling, welches ich im allabendlichen Wechsel mit dem Resist Anti-Aging 2% BHA Peeling anwendete und dem Clinical 1% Retinol Treatment. (Hier und hier findet ihr meine bisher veröffentlichten Artikel zum Thema.) 

Vorsicht: Ich kann und will hier keine Beratung für einzelne Produkte und Hautsituationen geben. Die obigen Angaben mache ich vor allem, um meine Motivation und auch später die Gründe besser nachvollziehen zu können. Anhand der Prozentzahlen seht ihr, dass meine Haut mittlerweile einiges gewohnt ist. Ich rate JEDEM dazu, es in Sachen Säure und Retinol langsam angehen zu lassen. So verführerisch sie auch sein mögen.

Ich begann klassisch mit 5% AHA, steigerte mich dann auf 8% und könnte 10% mittlerweile täglich anwenden, wenn ich sie nicht mit BHA abwechseln würde. Bei Retinol hielt ich mich an die Steigerung 0,01% auf 0,1% und dann erst auf 1%. Was auch bitter nötig war. Gerade beim Retinol spann meine Haut über lange Wochen und zwar so arg, dass ich kurz davor war, die Intensität wieder herunterzufahren. Ironischerweise begann ich dann zeitgleich mit dem 23%igem Vitamin C von The Ordinary, was meine Haut SO crashte, dass sie ab da über das Retinol nur milde lächelte…

Zu hohe Erwartungen?

Ich machte mich also an die Recherche, windowshoppte mich durch den The Ordinary Onlineshop und las diverse Blogs. Eine Sache fällt nämlich sofort auf:

Der Beratungsanspruch hält sich bei The Ordinary in Grenzen.

Vielleicht gehört das auch zum wissenschaftlichen Image, welches sich die Brand gerne gibt: 
Uns bekommt man nicht an jeder Ecke. Wir sind was für einen erlauchten Kreis Eingeweihter. 

Und genau da liegt eines der Probleme. Während beispielsweise Paula’s Choice eine wirklich umfangreiche und gut verständliche Beratungsarbeit leistet, sollte man bei The Ordinary schon einiges an Wissen mitbringen. Auch, weil die Marke gelegentlich etwas gegenteilige Aussagen tätigt, die es zu bewerten gilt. So wird unter den Werbetexten FÜR Säureprodukte darauf hingewiesen, dass diese zwar schnelle Resultate brächten, andere – weniger potente – Mittel aber vorzuziehen wären.  Ja, was denn nun? Kaufen oder sein lassen? 

Auch die vielen Prozentangaben und Bezeichnungen, die aus einem Chemie-Lehrbuch stammen könnten, sind sicherlich nicht sofort durchschaubar. Hier muss also einiges an Basiswissen – und der Wille zum Googlen (!) – mitgebracht werden. Hat man sich aber erst einmal eingelesen und herausgefunden, welche Produkte man nun gerne ausprobieren würde, steht man vor der nächsten Hürde. 

The Ordinary ist bisher in Deutschland offiziell nicht erhältlich. 

Die einzige Bezugsquelle aus einem deutschen Onlineshop heraus ist Asos. Die Produkte werden allerdings auch hier aus dem Ausland verschickt und so kann es zu Verzögerungen kommen. Auch Paula’s Choice ist nur sehr limitiert erhältlich, nämlich über den eigenen Onlineshop, der die Produkte ebenfalls aus dem Ausland (den Niederlanden) versendet. Dies geschieht allerdings immer reibungslos und die Sachen sind innerhalb von 2-3 Tagen da. 

Für The Ordinary bleibt alternativ immerhin noch der virtuelle Gang über den Kanal ins UK. WENN denn alles vorrätig ist. Denn das ist ein weiterer Minuspunkt bei The Ordinary:

Selten ist alles vorrätig.

Zumindest in einem Shop. Vor allem bei ASOS vergehen manchmal Wochen bis gewünschte Produkte wieder vorrätig sind und BeautyBay listet in diesem Moment in dem ich diesen Artikel schreibe, ein einziges Produkt, ein pflanzliches Öl. Man muss also warten. Auf die Gefahr hin, dass dann das nächste Produkt out of stock ist. Oder mehrfach bestellen.

Hat einen das lang geplante und ersehnte Paket dann endlich erreicht, kommt zumindest bei mir ein wenig zu oft Ernüchterung auf. Tatsächlich hatte ich ab dem allerersten bestellten Produkt vor über The Ordinary zu berichten. Ich war mir ziemlich sicher, dass da nichts schief gehen konnte, war ich doch durch Paula’s Choice schon an Säuren und Retinol gewöhnt. Allerdings wohl auch verwöhnt. Zumindest, was Konsistenzen angeht. Denn:

Viele Konsistenzen bei The Ordinary sind weder angenehm noch pflegeleicht. 

Zumindest in meinen Augen. Bis zu einem gewissen Grad mache ich gerne Abstriche, wenn ich weiß, dass ein Produkt sich hervorragend in meine Routine integriert und meiner Haut gut tut. Bei The Ordinary ist das Abrollen, Peelen, Pellen und Kleben aber so weit verbreitet, dass ich die meisten Produkte – und auch hier muss ich Magi recht geben – nur noch abends anwende. Was meine Routine stark verkompliziert, da sie allabendlich um mehrere Schritte erweitert werden muss. Hinzu kommt erschwerend, dass einige Produkte per se nicht zusammen verwendet werden sollten und ich so nicht nur meine Abend-, sondern auch meine Morgenroutine umstellen musste.

Morgens wird das Spiel nämlich noch durch die Risikofaktoren „Make Up“ und „Lichtschutzfaktor“ ergänzt. Ein ums andere Mal musste ich auf der Arbeit entsetzt feststellen, dass das, was sich im heimischen Badlicht als smooth und eben erkennen ließ, plötzlich dem Häutungsvorgang einer Schlange glich. Wenn mir die Produkt nicht schon direkt beim Schminken auf der Haut auseinanderfielen… Hier lässt sich erahnen, wo man zugunsten des niedrigen Preises gespart hat. 

Wie gesagt: Wenn ich dafür mit faltenfreier, babyweicher Haut belohnt werden, führe ich diesen Tanz gerne auf. Jeden Tag aufs Neue. Doch jetzt kommt das große ABER:

Für Heavy User von Wirkstoffpflege ist The Ordinary nur bedingt etwas.

Ich lehne mich hier weit aus dem Fenster. Aber in den letzten Monaten beschleicht mich ein Gedanke. Beim Lesen diverser Reviews im Netz bemerkte ich, dass die meisten der durchweg positiven Bewertungen von Menschen zu stammen schienen, die vorher noch nie oder kaum mit Wirkstoffpflege in Berührung kamen. Ich stelle also die steile These auf, dass ein Großteil derer, die eine Verbesserung ihrer Haut sehen, vorher kaum etwas in puncto chemische Peelings und Co. für ihre Haut getan haben. Da ist natürlich erstmal alles ein Gewinn. 

Zwar ist The Ordinary immer noch weit entfernt von beratungsarmer Drogeriepflege, aber schon mal mainstreamiger erhältlich als beispielsweise Paula’s Choice – nämlich bei ASOS. Darüber hinaus wird die Brand seit Monaten auf einschlägigen Kanälen gehypt, was die Zielgruppe maßgeblich vergrößert und den Markt auch dort erschließt, wo Anti-Aging, Peelings und Co. (noch nicht) in diesem Maße stattfinden. 

Liest man darüber hinaus Erfahrungsberichte alter Skincare-Hasen, scheinen die Meinungen jedoch schon etwas nüchterner auszufallen. Und auch ich muss mittlerweile sagen: Der große AHA-Effekt blieb aus. Bisher habe ich keines der getesteten Produkte nachgekauft und einige sogar vor dem Leeren entsorgt. 

The Ordinary Skincare Review

Totalausfall?

Was genau ich testet habe und wie die Produkte für mich ganz persönlich abgeschnitten haben, werde ich euch in einem der nächsten Artikel verraten. Das würde hier den Rahmen sprengen. Es gibt nämlich tatsächlich ein, zwei Produkte, die einen ganz soliden Eindruck hinterlassen haben. Vom Großteil jedoch bin ich ehrlicherweise enttäuscht. Und so wundert es nicht, dass Deciem neben The Ordinary noch weitere, höherpreisigere Marke im Sortiment hat. Wieso sollten sie, wenn mit The Ordinary alles zu erreichen wäre? Bis auf ein Produkt von NIOD – welches ich übrigens hervorragend fand, welches aber nach 14 Tagen bereits leer war (und das für über 50€!) – habe ich diese allerdings noch nicht getestet. 

Vor allem in Sachen Retinol bin ich versucht, wieder in den sauren Apfel zu beissen und 60€ für das Clinical Retinol 1% Treatment von Paula’s Choice auszugeben… 

Wie sind eure Erfahrungen mit The Ordinary? Decken sie sich mit meinen oder seit ihr dort für euch fündig geworden?

P.S:  Alle Produkte wurden von mir selbst gekauft. Es gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.

 

Vegane Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes | Nars Orgasm, Benefit Hoola & Mac Paint Pot

Vegane und tierversuchsfreie Dupes Nars Benefit Mac

Vegane und tierversuchsfreie Dupes? – Challenge accepted!

Erinnert ihr euch an euer erstes richtiges Beauty-Produkt? Und damit meine ich nicht die 08/15 Wimperntusche aus der Drogerie oder die Creme, die man mitnahm, weil sie gerade im Angebot war. Ich meine diesen einen besonderen Lippenstift, die ganz bestimmte Foundation oder diese furchtbar gehypte Mascara. Dieses eine Produkt, auf das man gespart hat. Reviews gelesen und es sich ganz bewusst gekauft hat. 

Drei dieser Produkte habe ich sogar immer noch und auch nach Jahren tun sie immer noch mehr oder weniger gut ihren Dienst. Das mag damit zusammen hängen, dass sie allesamt aus der konventionellen Kosmetik stammen – Konservierungsstoffe olé! Nachteil dessen: Sind sie zwar alle (durch Zufall) vegan, aber nicht tierversuchsfrei. 

Aus einem launigen Instastory-Abend heraus entsprang dann die Idee zu diesem Artikel und ich hatte eine Mission: Kann ich meine Kandidaten durch vegane und tierversuchsfreie Dupes ersetzen? Mission accepted! Eine Suchanfrage bei Google und sofort leuchteten mit einige Nachahmungen – sogenannte Dupes – entgegen. Doch wie nah kommen diese an das Original heran? 

Es beginnt schon mit der Definition. Was genau ist ein Dupe? Und was muss ein Produkt können, um solch einer Bezeichnung würdig zu sein? Den einen reicht es, wenn die Farbe des Endergebnisses dem des Originals annähernd gleicht. Andere wiederum erwarten, dass das Produkt auch im Auftrag ähnlich performt. Und die ganz Strengen geben auch in puncto Haltbarkeit keinen Millimeter nach. 

Also habe ich drei Produkte auf den Prüfstand gestellt und mir einige ausgewiesene Dupes näher angesehen. Eigentlich war ich auch auf der Suche nach einer Alternative zum Soleil de Tan von Chanel, welches seit Jahren nahezu unangetastet in meiner Schublade versauert. Und tatsächlich wurde ich fündig. Allerdings ist dieser Dupe nur tierversuchsfrei, nicht aber vegan, so dass er hier keine Erwähnung findet. Da suche ich also weiter. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Nabla Cream Eyeshadow

Mac Paint Pot vs. Nabla Cream Eyeshadow

Dieser Kandidat schummelte sich erst ins Rennen, nachdem das Soleil de Tan ausgeschied. Aber eigentlich hätte ihn ihn gleich auf dem Schirm haben müssen, denn auch MAC ist leider nicht komplett cruelty free. 

Seit vielen Jahren verwende ich relativ regelmäßig einen Mac Paint Pot als Eyeshadow Base, nachgekauft habe ich ihn aber bestimmt schon drei, vier Jahre nicht mehr. Meine Farbe ist „Painterly“ und anscheinend stehe ich damit relativ allein auf weiter Flur. Denn wer als Make Up Guru etwas auf sich hält, verwendet das deutlich gelbstichigere „Soft Ochre“. Mir erschien es – bisher zumindest – allerdings zu unpassend für meinen Hautton.

Dank Shenja stieß ich nun auf Nabla Cosmetics und ihre Cream Eyeshadows, die besagten Paint Pots sehr ähnlich sein sollen. Sie empfiehlt vor allem „Underpainting“ als Lidschattenbase und hier taumele ich ein bisschen ins „Äpfel mit Birnen vergleichen“. Denn anders als die Namensähnlichkeit vermuten lässt,  sind die beiden farblich so weit auseinander wie eben „Painterly“ und „Soft Ochre“. 

Für letzteren wäre „Underpainting“ allerdings ein famoser Dupe, auch und vor allem was die Farbe angeht. So bleibt mir vor allem ein Vergleich in Textur und Auftrag. Ich hoffe, ihr seht es mir nach. 

Vegane Dupes Mac Paint Pot Painterly Soft Ochre

In Deckkraft und Haltbarkeit stehen sich beide in meinen Augen in nichts nach. Allerdings merkt man bei Auftrag einen deutlichen Unterschied: Ist der Paint Pot von Mac cremig-samtig, kommt der Cream Eyeshadow von Nabla ziemlich backsig-klebrig daher. Auf dem Foto seht ihr gut den Fingerabdruck, der im Cream Eyeshadow unweigerlich verbleibt, während der Paint Pot eine homogenere Masse bildet.

Dieser lässt sich mit dem Finger leicht auftragen, wobei er fast pudrig wird und sich noch relativ lange verblenden lässt. Die Pigmentierung ist solide, so dass der Lidschatten schon in einer Schicht deckt, er sich aber auch gut schichten lässt.

Der Cremelidschatten von Nabla hingehen ist pastiger und schnell erwische ich zu viel. Daran muss ich mich gewöhnen. Auch trocknet er deutlich schneller weg. Ich muss fix sein. Schon nach wenigen Sekunden lässt sich das Produkt kaum noch einarbeiten und wird fleckig. Wenn ich jedoch zügig arbeite und wenig Produkt verwende, erziele ich ein sehr brauchbares Ergebnis und Eyeshadows kommen auf beiden gut zur Geltung.

Vegane Dupes Mac Paint PotDie gelbstichigere Farbe ist für mich noch etwas ungewohnt. „Painterly“ verschmilzt nahezu mit meinem Lid, so dass es aussieht wie immer. Minus der roten Äderchen. „Underpainting“ hingegen sieht schon aus wie ein fertiger Lidschatten und wäre mir allein deutlich zu gelb. Es sieht einfach „falsch“ aus. Als Basis für weitere Farbaufträge ist der Cream Eyeshadow allerdings tatsächlich gut geeignet und das Produkt mit ein wenig Übung ein würdiger – und günstigerer – Ersatz für die Paint Pots. Allen voran wohl für „Soft Ochre“. 

Mac Paint Pot: 5 g / 25 €
Nabla Cream Eyeshadow: 5 ml / 11,50 €Vegane Dupes Benefit Hoola W7 Honolulu The Balm Bahama Mama

Benefit Hoola vs. W7 Honolulu vs. The Balm Bahama Mama

Lange Zeit war „Hoola“ von Benefit DER Geheimtipp unter den Bronzern. Im Gegensatz zu heute waren bis vor einigen Jahren nahezu alle Bronzer mehr oder weniger stark mit Glitzer- oder Schimmerpartikel versetzt. Es war beinahe unmöglich ein mattes Sonnenpuder zu bekommen.

„Hoola“ war da eine damals sehr gehypte Neuerung und so übersah man gern, dass dieser Bronzer für die geneigte Mitteleuropäerin oftmals viel zu dunkel – und zu orangestichtig – war. 

Heute lachen wir darüber, hat doch mittlerweile fast jede Firma erkannt, dass auch matte Produkte (und Bronzing Powder in mehr als zwei Farbtönen) ein Muss sind. Damals aber war „Hoola“ DAS große Ding. 

Und auch ich erlag seinem Charme. Allerdings erwarb ich ihn – fast neuwertig – Second Hand in einem Forum. Inklusive Kerbe, denn die hat die Vorbesitzerin fabriziert. Mittlerweile dürfte der Bronzer an die 8 Jahre alt sein und an der Tatsache, dass man eben jene Kerbe noch gut sehen kann, erahnt man, dass ich ihn nicht allzu oft getragen habe. Er ist mir einfach an 345 Tagen im Jahr zu dunkel. Auch gibt es mittlerweile einfach schönere Formulierungen und Texturen. „Hoola“ hat sein Alleinstellungsmerkmal verloren. Dennoch habe ich mich – schon aus Nostalgiegründen – auf die Suche nach ordentlichen Dupes gemacht.

„Honolulu“ von W7 zeigt hier deutlich wo das Häschen langhoppelt. Zumindest die Verpackung ruft ganz laut nach „Hoola“. Quadratisch, rosa und mit einer weißen Blüte bedruckt. Auch in Sachen Kickback tun sich die beiden nichts. Wer das Puder mit einem Pinsel aufträgt, sollte dabei zart vorgehen, da einem sonst das Puder um die Ohren staubt. Auch „Bahama Mama“ kann sich hier übrigens einreihen, allerdings fügt sich die Verpackung hier in den Stil von The Balm ein und versucht nicht ein allzu auffälliger Dupe zu sein.

Unter der Softbox, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama MamaVegane Dupes Benefit Hoola Swatches

Im Tageslicht, von oben nach unten: Benefit Hoola, W7 Honolulu, The Balm Bahama Mama
Vegane Dupes Bronzer Benefit Hoola

W7s „Honolulu“ ist zwar absolut matt, aber deutlich dunkler als „Hoola“ und bringt noch mal einen zusätzlichen Schwung Rot mit sich. Verpackung hin oder her, dieser Dupe ist nur mäßig gelungen. „Bahama Mama“ von The Balm kommt da schon näher ran. Ich würde sogar behaupten, dass dieser Bronzer einen Hauch aschiger und somit für neutrale und kühle Töne besser geeignet ist. 

Komplett kühl sollte ein Bronzer übrigens sowieso nie sein. Damit das Ergebnis natürlich aussieht, sollte das Produkt immer auch einen Stich Rot beinhalten, genauso wie echte Sonnenbräune eben auch. Daher wird Bronzer vor allem dazu verwendet, dass Gesicht etwas „anzuwärmen“, nachdem man ihm vorher mit Make Up oft jedwede Rötung genommen hat. Denn dies kann schnell etwas zu maskenhaft aussehen. Bronzer gibt dem Make Up den letzten Schliff und dem Gesicht etwas Leben zurück.

Zum Konturieren eignet er sich hingegen weniger. Hier sollten tatsächlich eher neutrale Töne angewandt werden, da es hier um die Illusion von Schatten geht. Bronzer an den klassischen Konturen auf getragen, sieht dagegen oft matschig und dreckig aus.  

Benefit Hoola: 8 g / 34,99 €
W7 Honolulu: 6 g / 4,49 €
The Balm Bahama Mama: 7,08 g / 19,99 €

Vegane Dupes Nars Orgasm Milani Luminoso Sleek Rose Gold

Nars Orgasm vs. Sleek Rose Gold vs. Milani Luminoso

An dieser Challenge hing mein Herz besonders. Ich LIEBE „Orgasm“ von Nars. Zwar ist Nars Gründer François Nars selbst seines Zeichens Veganer und gab für seine Produkte bisher keine Tierversuche in Auftrag, jedoch gehört der Konzern zu Shiseido. Im Entstehungsprozess dieses Artikel wurde zudem öffentlich, dass Nars nun leider auch beabsichtigt auf dem chinesischen Festland zu verkaufen, was dazu führt, dass die Produkte – zumindest für diesen Markt – getestet werden MÜSSEN. 

Umso wichtiger, dass hier ein gescheiter Dupe gefunden wird. Im Netz geistern einige Vorschläge rum, die aber entweder nicht vegan sind oder am Ende nicht das halten, was sie versprechen. 

Der genaue Vergleich war hier gar nicht so einfach. Zwar ist „Orgasm“ von Nars von Haus aus eher sheer und auch für sehr helle Hauttöne geeignet, doch ist mein Exemplar mittlerweile SO alt, dass es aufgrund von Austrocknung eine sehr harte Oberfläche besitzt und kaum noch Farbe abgibt. 

„Orgasm“ war lange Zeit ziemlich einzigartig in seiner Farbwahl. Ein zartes, frisches Pink mit einem Hauch Peach und zartem güldenen Schimmer. Diese Farbe passt immer. DER Dupe schlechthin ist laut Internet die Farbe „Rose Gold“ von Sleek und auch Milanis „Luminoso“ wird immer mal wieder ins Rennen gebracht. 

Im Tageslicht, in mehreren Schichten aufgetragen und von oben nach unten: Nars Orgasm, Sleek Rose Gold, Milani Luminoso.
Vegane Dupes Nars Orgasm Swatches

Im Tageslicht und in nur einer Schicht aufgetragen: Sleek Rose Gold (oben) und Nars Orgasm (unten) 

Vegane Dupes Nars Orgasm Sleek Rose Gold

Allen gemeinsam ist ein zarter pfirsichfarbener Schimmer. „Luminoso“ von Milani ist ein wunderschönes Coral, welches mit „Orgasm“ allerdings ansonsten nicht viel gemein hat. Eine – wohl dosiert – sehr schöne und schimmernde Farbe, die einen sofort frisch und munter aussehen lässt und gerade noch genug Pinkanteile enthält, dass sie sowohl zu Nude- als auch zu Rosétönen tragbar ist.

„Rose Gold“ von Sleek kommt der Sache schon näher, ist jedoch in Natura deutlich pinker als es auf Bilder zuerst den Anschein macht. Auch im Finger-Swatch ist „Rose Gold“ a) viel stärker pigmentiert und b) pinker. Mit dem Pinsel auf die Wangen aufgetragen egalisiert sich der Unterschied jedoch fast, allerdings ist auch hier eine leichte Hand gefragt, um ein ähnliches Ergebnis wie mit dem „Orgasm“ von Nars zu erhalten. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Blush eine tolle Alternative für alle dunkleren Hauttypen ist, die mit Nars zu wenig Performance erreichen. 

Ich mag alle drei Blushes sehr gern und trage sie abwechselt. „Rose Gold“ von Sleek kommt so nah an „Orgasm“ von Nars heran, dass ich es tatsächlich – wenn auch nicht als Zwilling – zumindest als kleine Schwester bezeichnen würde. „Luminoso“ von Milani ist eine neue, sehr lieb gewonnene Farbe, die ich aktuell fast täglich trage. Sie ersetzt nebenbei auch noch spielend den Highlighter. Mehr peachiges Bling-Bling mit einem Hauch Pink geht kaum. 

Nars Orgasm: 4,8 g / 30 $
Sleek Rose Gold: 8 g / 5,99 €
Milani Luminoso: 3,5 g / 9,95 €

To Dupe Or Not To Dupe

Vegane und tierversuchsfreie Dupes zu finden ist nicht ganz einfach, aber auch kein Ding der Unmöglichkeit. Zwar ist das Karmin immer noch nicht ganz aus der Kosmetikindustrie verschwunden, aber es gibt zunehmend Hersteller, die auf diesen unveganen Inhaltsstoff verzichten. Und auch Tierversuche geraten immer mehr in Verruf, beziehungsweise es steigt die Nachfrage an cruelty free Produkten. 

100%ige Dupes habe ich in meinem Vergleich nicht gefunden, wohl aber Produkte die SEHR nah an das Original herankommen. Ein positiver Nebeneffekt ist auf alle Fälle, dass sich mit den oben genannten Alternativen zudem oft auch noch bares Geld sparen lässt. Die (vegane) Sahne auf Kuchen sozusagen. 

Habt ihr noch einen Geheimtipp auf Lager? Oder ein heißgeliebtes erstes Kosmetikprodukt, dem ihr vielleicht immer noch nachtrauert? Verratet es mir gerne in den Kommentaren. 

P.S.: Alle Produkt wurden von mir selbst gekauft. Natürlich gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog.