Schlagwort-Archive: Weihnachten

The Magic of Christmas Bubble Bath

#VWT | The Magic of Christmas von Lush

The Magic of Christmas Bubble Bath

Es glitzert und riecht nach Zimt!

Für alle, die noch auf der Suche nach einem Stocking Filler sind oder sich selbst ein wenig in Weihnachtsstimmung versetzen möchten, habe ich heute etwas. The Magic of Christmas sieht nicht nur herzallerliebst aus, sondern duftet wunderbar nach Zimt, Bittermandel (Marzipan!) Orange und Nelke.

Was aussieht wie ein großer Lollipop ist in Wahrheit ein mehrfach verwendbares Schaumbad von Lush. Einfach in das einlaufende Badewasser halten und danach sorgfältig trocken legen. 

Das gülden glitzernde Sternchen ist genau das richtige für einen kuscheligen Abend mit einer Tasse Tee und einem guten Buch. Und wenn man ganz leise ist, kann man die Schlittenglocken schon hören.

Inci

Sodium Carbonate, Sodium Laureth Sulfate, Potassium Bitartrate (Weinstein), Glycerin, Lauryl Betaine, Parfüm, Prunus Amygdalus Amara Kernel Oil (Bittermandelöl), Citrus Sinensis Peel Oil Expressed (Orangenöl), Cinnamomum Zeylanicum Leaf Oil (Zimtblattöl), *Cinnamal, *Eugenol, *Limonene, Goldschimmer und oranger Schimmer (Synthetic Fluorphlogite, Silica, Cl 77492, Cl 15985, Cl 19140), Cl 15510, Cl 47005, Eugenia Caryophyllus (Fair Trade Bio Gewürznelken)

 

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

The Magic of Christmas

Adventskranz Weihnachten Minimalismus

Upcycling DIY | Adventskranz aus alten Gläsern

Adventskranz Weihnachten Minimalismus

Eigentlich hätte es diesen Artikel gar nicht geben sollen. Ich bin wirklich keine DIY-Mamsell und seit Jahren genügsam verbunden mit meinem Adventswürfel. Viel Platz habe ich hier sowieso nicht und so stand eigentlich nie zur Debatte mir mal einen eigenen Adventskranz zu basteln. 

Aber dann kam alles ganz anders. Ob es am ersten Schnee lag, der mich doch ein wenig in Vorweihnachtsstimmung versetzte, am exzessiven Schmücken der Räumlichkeiten auf der Arbeit oder am Lichterschein, der einem schon jetzt aus den Häusern entgegen strahlt: Vor vier Tagen kam mir eine Idee. Und wie das mit impulsiven Menschen so ist, muss diese auch sofort umgesetzt werden. Und zwar subito!
Ich bastele mir einen Adventskranz aus alten (Whiskey-)Gläsern! Upcycling at its best.

Ganz so einfach wie gedachte, gestaltete sich das dann aber doch nicht. Kristallglas sollte es sein. Kein schnödes, neumodisches Pressglas. Die ersten beiden Funde machte ich im örtlichen Antiquitätenhandel. Und wurde gleich mal ein kleines Vermögen los. In meinem Leichtsinn ging ich davon aus, dass sich heute niemand mehr Bleikristall hinstellt und die Gläser somit leicht und günstig zu bekommen wären. Aber was tut man nicht alles für DIE Idee.

Fehlten noch zwei. Ich hoffte in einem der beiden Trödelmärkte fündig zu werden. Allerdings stellte sich heraus, dass diese homöopathische Öffnungszeiten aufweisen. Und diese natürlich mit meinem Arbeitszeiten kollidierten. Argh! Was fällt mir sowas auch vier Tage vor dem 1. Advent ein. Aber wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe…

Dank meiner Mutter, die für mich die Trödler aufsuchte (und meinen Geschmack ziemlich genau kennt) wurden aus zwei dann doch noch vier Vintage-Gläser. Gepimpt mit ein wenig Spiegelglas und Spitze steht er also nun und wartet aufs Anzünden.

Ja, so habe ich ihn mir vorgestellt. Meinen eigenen Adventskranz ohne viel Chi-Chi und mit einem gewissen Vintage Touch. Die Adventszeit kann kommen.

Adventskranz VintageAdventskranz aus Vintage Gläsern Adventskranz alte Gläser Adventskranz Vintage Gläser

Mein veganer Adventskalender

Franzi Schädel | Mein veganer Adventskalender – Kulinarisch durch die Weihnachtszeit

Mein veganer AdventskalenderMoin,

gefühlt schreibt ja gerade jede*r ein veganes Koch- oder Backbuch. High-Tech Küchengeräte, Superfoods und weiße Tische all over the place. Vegan ist angesagt und das will ausgenutzt werden.

Jetzt also mal wieder eine Kochbuchrezension. Diese fällt aber – oh Wunder – ein wenig anders aus. Aus gutem Grund. Denn ich kenne die Autorin. Sehr gut sogar. Jetzt werdet ihr sagen: „Ach komm‘, ist doch klar, dass die Kritik hier positiv ausfällt. Du kannst ja gar nicht anders.“ Oh doch, könnte ich. Aber wozu meckern, wenn es keinen Grund gibt?

Als mir Franzi von Wo geht’s zum Gemüseregal? im letzten Winter erzählte, dass ihr langgehegter Traum eines eigenen Kochbuches wahr werden würde und sie mir die ersten Bilder für die Rezepte zeigte, wusste ich: Das wird gut. Das wird richtig gut! Da sprang mir eine Heimeligkeit, ein Gefühl von Wärme und Genuss entgegen, ohne bis dahin auch nur einen Löffel verputzt zu haben.

Denn Autorin, Rezept und Bild sind hier eine Einheit. Alles aus einer Hand, entstanden in den eigenen vier Wänden. Mit einer Portion großen Kindheitserinnerungen, einer Menge Soulfood und einer Prise Rafinesse. Und zwar ohne Chi-Chi und superexklusive Zutaten. Franzi wohnt bei mir um die Ecke und ich weiß, was hier zu bekommen ist und vor allem was nicht! Hipper Großstadt-Biomarkt ist nicht. Dafür solider Supermarkt und herzallerliebste Domäne um die Ecke. Für die eine oder andere besondere Zutat gibt es das Internet. Da sind wir doch alle sowieso quasi zu Zuhause, oder? Es gibt also garantiert kein Rezept, was man nicht leicht nachkochen oder zumindest easy abwandeln könnte.

Buch vegan

Nein, das ist kein Backbuch!

Anders als das Titelbild vielleicht vermuten lässt, handelt es sich bei Franzis „Mein veganer Adventskalender“ nicht um ein Backbuch. Ich weiß, dass ihr das schon beim Schreiben besonders wichtig war. Sie wollte die Lücke füllen, zwischen all den Büchern, die entweder das eine oder das andere sind. Ihr Erstling ist eine bunte Mischung aus allem. Es gibt Deftiges und Süßes, Menüs und Geschenke aus der Küche. Gelingsicher und bodenständig. Dank des handlichen Formates und des Preises von 12,99 € ist es auch ein wunderbares Mitbringsel.

Franzi nimmt uns mit durch den Advent. Beginnend mit der obligatorischen Weihnachtsbäckerei (Schließlich will der Stollen für vollen Genuss noch ein wenig ruhen.), hin zu Wohfühlgerichten und Last-Minute Geschenke aus der Küche, bis es dann schließlich an die Feiertage geht, an denen natürlich auch vegan fürstlich geschlemmt werden will.

„Was schmeckt dir denn am besten?“ – „Alles!“

Im Laufe des Jahres durfte ich einiges probieren und verkosten. Manchmal ohne zu wissen, dass es sich um ein Rezept aus dem Buch handelt. Und ausnahmslos alles hat mir geschmeckt! So wie eigentlich immer bei Franzi – schließlich futtere ich mich oft genug durch 😉 Ich bin immer wieder verdutzt wie kreativ und experimentierfreudig sie in der Küche ist. Da sollte ich mir mal eine Scheibe von abschneiden… Und das fällt auch im Buch auf. Zwar gibt es auch die obligatorischen Klassiker wie Stollen, Pfefferkuchen und Punsch, aber auch Gerichte, die man im ersten Moment nicht mit Weihnachten assoziieren würde, die aber durch die Auswahl der Zutatetn und Gewürze wunderbar in diese Zeit des Jahres passen.

Franzi Schädel veganZitronenkekse

Meine Highlights sind der „Spritzige Zitrussalat“, der „Rosenkohl-Cranberry-Salat“ und die „Scharfe Thai-Suppe“. Unbedingt ans Herz legen möchte ich euch auch die „Zitronenkekse“, die nicht nur toll aussehen, sondern auch so herrlich „buttrig“ sind, dass selbst Nicht-Veganer*innen den Unterschied nicht merken dürften.

Die Rezepte sind heimelig – ja, auch hier muss ich dieses Wort verwenden, da es die Sache einfach wunderbar trifft – in Szene gesetzt worden, mit Franzis ganz eigener Liebe zum Detail. Die Bilder machen Lust auf’s Nachmachen und vermitteln ein erleichterndes Gefühl von „Das kriege ich auch hin.“ Authentisch, schnuckelig und nicht „überkandidelt“, wie wir hier zu sagen pflegen.

Front Row oder zweite Reihe?

„Mein veganer Adventskalender“ ist das Potential ganz vorne in meinem Kochbuchregal zu landen. Auch weil es von meiner Besten stammt und ich in der Widmung erwähnt bin („Promi-Moment!“), aber vor allem, weil es was kann. Es gibt sie, diese besonderen Bücher, die man immer wieder zur Hand nimmt. Mit denen man „arbeiten“ kann. Aus denen man nicht nur ein, zwei bestimmte Gerichte immer wieder nachkocht, sondern die fester Bestandteil der Bücherei werden. Das hier ist so eines. Weil es leckere Gerichte bietet, ohne lange Zutatenliste. Die man auch nach Weihnachten noch kocht und backt. Und die sich mit ihrer Bodenständigkeit ins Herz schleichen.

Nur das Orangeat im Stollen nehm‘ ich ihr krumm. (Urgs!) Wobei…Selbst das schmeckt bei Franzi.

Franzi Schädel

Vegametics | Ein veganer Beauty Adventskalender

AK5

ACHTUNG: Das Gewinnspiel ist beendet!!!

Moin,

Weihnachten und ich. Das ist so eine Sache. Früher liebte ich gerade die Vorweihnachtszeit. Die Lichter, die Plätzchen, den Duft. Seitdem ich allerdings in einem Beruf arbeite, in dem der Stress diesbezüglich schon Anfang November losgeht und man Anfang Dezember keine roten Mützen, Spekulatius und Glitzertannenzweige mehr sehen kann, ist mein Verhältnis etwas abgekühlt.

Ich beschränke mich zuhause auf einige wenige Dekostücke, die ich liebgewonnen habe und Jahr für Jahr wieder aus der Kiste hole. Plätzchen backen habe ich schon lange aufgegeben (Nach gefühlten 20 Blechen auf der Arbeit kann ich sie nicht mal mehr riechen…) und einen Weihnachtsbaum habe ich – seitdem ich zuhause ausgezogen bin – nie gehabt. Dafür mag ich es umso mehr, mich unter die Bäume anderer Menschen zu setzen und ein wenig Weihnachtsglanz auf mich strahlen zu lassen. Eine Sache darf aber nie fehlen: Ein Adventskalender. Nie etwas großes. Oft nur ein Tee-Adventskalender. Aber dieses morgentliche „Türchen öffnen“ muss sein.

Adventskalender Vegametics

In diesem Jahr habe ich es ganz besonders gut getroffen und ich freue mich sehr, nach vielen Jahren wieder einen RICHTIGEN Adventskalender zu besitzen, bei dem ich nicht vorher weiß, was mich erwartet. Für Veganer*innen ist es so oder so nicht ganz leicht einen fertigen Kalender zu finden, der für sie geeignet ist. Meist bleibt nur selber füllen.

Vegametics schafft da Abhilfe. Der Beauty Adventskalender ist prall gefüllt mit veganer Pflege und Kosmetik. Insgesamt befinden sich in den kleinen Schächtelchen  6 Proben, 8 Reisegröße und 12 Originalgrößen. Vieles aus der Naturkosmetik, einiges auch handgemacht. 

Der Kalender selbst besteht komplett aus Pappe, hergestellt aus Holz nachhaltig bewirtschafteter Bäume. Die 24 Schachteln sind in zwei Reihen angeordnet und lassen sich nach der Weihnachtszeit wunderbar für Bastelkleinkram und Co. zweckentfremden. Oder im nächsten Jahr einfach neu befüllen.

AK8

Adventskalender

Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden, die PDF mit dem gesamten Inhalt, die Vegametics auf der eigenen Homepage bereit stellt, vorab zu lesen. Ich möchte mich überraschen lassen. Bei einem Preis von 69,95 € (Warenwert 100 €) finde ich es aber einen fairen Zug die Details öffentlich zugänglich zu machen. Einen kleinen Tipp gibt es allerdings dennoch, um nicht ganz die Katze im Sack zu kaufen: Auf der Rückseite des Kalenders findet sich eine Auflistung aller beteiligten Marken.

1 Euro jedes verkauften Kalenders geht übrigens an den Tier- und Naturschutzbund Berlin-Brandenburg e.V.

Der Kalender ist unter anderem auf der Homepage von Vegametics  und bei Ponyhütchen erhältlich. Aber Achtung: Der Kalender ist streng limitiert. Also schnell sein!

AK3

Gewinnspiel

Und mit etwas Glück könnt ihr euch ebenfalls die Vorweihnachtszeit versüßen lassen. Denn zusammen mit Vegametics verlose ich einen der prall gefüllten Kalender.

Damit der Adventskalender noch rechtzeitig bis zum 01. Dezember bei euch ankommt, schreibt mir bis Mittwoch, 18. November, 20.00 Uhr eine Mail mit dem Betreff „Adventskalender“ an kathrin (at) einbisschenvegan (dot) de und verratet mir, ob ihr ein richtiger Weihnachtswichtel oder doch eher ein Grinch seid. Bitte denkt auch an eure Postanschrift, die ich im Falle des Gewinns gleich weiterleiten kann! Der oder die Gewinner*in wird von mir im Anschluss an das Gewinnspiel via Zufallsgenerator ausgelost und per Mail benachrichtigt. 

Viel Glück!

punkteklein

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erkennen die Teilnehmer*innen folgende Teilnahmebedingungen an:

Das Gewinnspiel ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die das 18. Lebensjahr vollendet oder das Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten haben. Jede*r Teilnehmer*in kann nur einmal und im eigenen Namen teilnehmen. Eine Barauszahlung oder ein Umtausch des Gewinns ist nicht möglich. Unter allen korrekten Einsendungen ein*e Gewinner*in ausgelost, die per Mail benachrichtigt wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Adresse der/des Gewinner*in wird zwecks Gewinnversendung an Vegametics  weitergeleitet. Es besteht kein Anspruch auf Geltendmachung gegenüber der Ausrichterin der Verlosung.

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

DIY | Filigrane Weihnachtssterne aus Papier

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Moin,

mein Name ist Kathrin, ich bin Erzieherin. Und ich kann nicht basteln.

Okay, ganz so schlimm ist es nicht. Aber ich muss gestehen, dass ich Phasen habe, in denen ich mehr als unkreativ bin. Umso dankbarer bin ich dann über meine hochmotivierten Kolleginnen, die manchmal mit echten Perlen um die Ecke kommen. Neulich gerade wieder passiert. Meine erste Reaktion als ich die wunderschönen Sterne sah, war „Um Himmels willen. Das dauert sicher ewig und ist total kompliziert!“ Pustekuchen. Das Ganze ist erstaunlich einfach. Und so möchte ich diese simple, aber effektvolle Weihnachtsdeko gerne mit euch teilen.  Ich bitte die Bilder zu entschuldige. Sie entstanden mit dem iPhone beim Basteln. Da ist nix mit guter Ausleuchtung und schickem Drumherum 😉

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Ihr benötigt für einen Stern

  • 8 gleichgroße quadratische Blätter (In meinem Fall 15×15 cm.)
  • eine Schere
  • eine Klebe
  • ggfs. einen Tacker
  • ein durchsichtiges Lineal (Die Transparenz hilft euch später beim Ziehen der Linien.)
  • einen Bleistift

Zuerst faltet ihr das erste Blatt zweimal zu einem Dreieck. Achtet darauf möglichst akkurat zu arbeiten, damit die Streifen später gleichmäßig dick werden. Nun legt ihr das Dreieck so vor euch, dass sich eine geschlossene Kante auf der rechten Seite und zwei geschlossene Kanten unten befinden. Linkshänder verfahren natürlich genau andersherum. Die offenen Seiten zeigen also nach links oben.

DIY ein bisschen vegan

Nun zeichnet ihr parallel zur rechten Kante eine Linie (A), pi mal Daumen im Abstand von einem 1 cm. Hier ist die Breite nicht essentiell. Wichtiger ist, dass sie wirklich parallel verläuft. Danach kommt das Lineal zum Einsatz. Messt auf der unteren Kante vom rechten Winkel aus 3 cm nach links (B). Hier sitzt euer erster Strich, der parallel zur offenen Kante nach rechts oben verläuft. Den Bereich links davon teilt ihr – wieder pi mal Daumen – in 5 ungefähr gleich große Streifen ab. Ich habe es nie nachgemessen, irgendwann hat man es einfach raus. Hier hilft euch auch das transparente Lineal, weil ihr als Rechtshänder von rechts nach links arbeitet.

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Im nächsten Schritt schneidet ihr die Streifen bis zur Linie A ein und öffnet das Blatt vorsichtig. Ihr habt nun gegenüberliegende v-förmige Einschnitt vor euch. Diese verklebt ihr jeweils an den Spitzen, immer im Seitenwechsel. Bei den ersten Spitzen in der Mitte hilft es, einen dicken Bleistift dazwischen zu liegen. So habt ihr etwas, was beim Kleben Gegendruck erzeugt.  Verfahrt mit den anderen Blättern ebenso, so dass ihr am Ende acht dieser schmucken Segmente vor euch liegen habt. Diese klebt oder tackert ihr jeweils an einer Spitze und in der Mitte zu einem Stern zusammen.

Papiersterne DIY ein bisschen vegan

Et voilá! Das erste Segment wird sicherlich noch etwas figelinsch, aber spätestens ab dem zweiten habt ihr den Dreh raus. Ein motiviertes Hortkind (6-10 Jahre) braucht für so einen Stern im Schnitt 20-30 Minuten.  Ich habe den Kindern die Linien vorgeszeichnet. Es zeigte sich einfach, dass zumindest grundsätzliche Geometriekenntnisse vorhanden sein sollten. „Parallel? Was ist das?“ Dafür kann man damit danach jede Oma von den Socken hauen 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und eine schöne Adventszeit!

Lush Christmas Preview

Lush Christmas 2014 | Viel Glitzer & ein bisschen Cognac.

Lush Christmas

Moin,

riecht ihr sie auch schon? Diese kleine Vorahnung? Ein Hauch, der einem ab und an um die Nase weht? Weihnachten steht vor der Tür. Okay, noch nicht direkt davor, aber man kann es am Ortseingang schon sehen. In den Läden stapeln sich die Lebkuchen, die Düfte werden warmer und schwerer und die Farben gedeckter.

Ich gebe zu, dass ich damit gerne noch eine Weile gewartet hätte und mich sehr über die aktuell noch sehr sommerlichen Temperaturen freue. Dennoch ließ ich es mir nicht nehmen am letzten Freitag doch schon ein wenig ins „Winter Wonderland“ einzutauchen. Lush hatte in drei deutschen Städten (und vielen anderen auf der ganzen Welt) zur Lush Christmas Preview Party eingeladen. Und so packte ich nach einem 9 Stunden Tag mein Blogger Kit und machte mich abends auf den Weg nach Hamburg.

Präsentiert wurde uns eine Auswahl der kommenden Lush Weihnachtsprodukte. Einige Klassiker waren dabei, aber auch viel Neues steht in diesem Jahr auf dem Programm. Die Wunschzettel dürfen also wieder etwas länger werden. Müsste ich den Abend in drei Worten zusammenfassen, werden es wohl folgende: Cognac, Gold und Zimt.

lush4

Wer mag, hat die Möglichkeit von Kopf bis Fuß zum Weihnachtsengel zu mutieren. Es gibt glitzernden Schnee in Form des Körperpuders First Snow, das heißgeliebte Snow Fairy Duschgel, die Knetseife Fun in den Farben eines Schneemanns, leckere Seife, die wie immer zum Anbeissen aussehen und riechen, Bûche de Noel für ’s Gesicht, die Körperlotion Celebrate  mit dem Duft des beliebten Duschgels (eines der vielen Produkte mit Cognacöl), Badebomben mit Flitter und Glitter und eines meiner persönlichen Highlights: Das Duschgel Rose Jam. Eine großartige Mischung aus Blume und Marmelade. Der Duft erinnert mich an türkische Süssigkeiten. Sehr angetan war ich als alte Pseudo-Archäologin auch von der nach schwedischen Preiselbeeren duftenden Seife Reindeer Rock mit den an alte Felsritzungen erinnernden Rentieren. 

Wir durften eine Woche vor Verkaufsstart alles nach Herzenslust ausprobieren, erschnuppern und auf Fotos bannen. In dem kleinen Laden keine leichte Angelegenheit, abends um 20.30 Uhr. Ein paar Bilder möchte ich euch dennoch zeigen. Kulinarisch verwöhnt wurden wir vom Café Osterdeich, das mit fantastischem Yog Nog Soja Chai Latte, kühlen Reindeer on the rocks Punsch und leckeren, veganen Zimt-Engeln aufwartete. Die Speisen waren in ihren Zutaten an die Inhaltsstoffe einiger Lush Seifen angelehnt.

Lush Christmas Catering Café Osterdeich

Zum Schluss durfte jede Teilnehmerin ihre Lieblinge mit nach Hause nehmen. Diese wurden vorher in ein Furoshiki verpackt. Ein quadratisches Tuch, welches auf eine bestimmte Art und Weise zu einer Art Täschchen gebunden wird. So etwas ästhetisches und kunstvolles kann natürlich nur aus Japan kommen. Ich entschied mich für zwei Duschgele. Hot Toddy verströmt einen wunderbar warmen Duft nach Zimt und anderen weihnachtlichen Gewürzen und verstetzt einen mit seiner rot-gold glitzernden Farbe gleich in wohlige Stimmung. So White ist von einer fast gleichnamigen Dame inspiriert und duftet genauso, wie man sich ihren Duft vorstellen würde: Nach spritzigem Apfel. Das Duschgel ist mit einem ganz feinem Schimmer versehen. Nach dem ersten, etwas laienhaften Versuchen des Schneemannbaus vor Ort, bekam jeder noch einmal eine Packung Snowman Fun in die Hand. Übung macht bekanntlich den Meister.

Lush Christmas Hot Toddy So White

Lush Furoshiki

Nachdem der Freitag für mich olfaktorisch wirklich eine Herausforderung war und die Pressemitteilung mit allen wichtigen Infos, Namen und Bildern noch aussteht, habe ich versucht, euch zumindest einen kleinen Einblick in die kommende Weihnachtssaison bei Lush zu geben. Die Produkte werden ab Samstag, 04.10.2014 on- und offline erhältlich sein. Lasst euch die Chance nicht entgehen, euch selbst einmal durch das Sortiment zu schnuppern. Auch, weil uns am Freitag gleich noch die diesjährigen Halloween Produkte vorgestellt wurden.

Hier nun einige Impressionen vom Abend:

Lush Christmas Preview

Lush Yog Nog Lush Christmas Hot Toddy Lush Christmas Lush Snowman Fun Lush Christmas Lush Christmas

 

Lush ReindeerLush Baked Alaska