Schlagwort-Archive: Winter

Hautpflege im Winter

5 Favorites | Vegane Hautpflege im Winter

Hautpflege im Winter

Beim morgendlichen Blick in den Spiegel wünsche ich mir gerade regelmäßig den Sommer zurück. Wo ist sie hin, die leichte Bräune, die alles so schön ebenmäßig aussehen lässt? Statt dessen wirkt meine Haut fahl und ist zum ersten Mal in meinem Leben an einigen Stellen wirklich trocken. Staubtrocken. Und zwar so unschön, dass sich selbst die Foundation – die ich aktuell aus lauter Verzweiflung manchmal trage – unschön abzeichnet. Da heißt es neue Wege gehen und so habe ich heute meine 5 Favoriten in Sachen veganer Hautpflege im Winter für euch. 

Schon seit vielen Jahren bin ich leidenschaftliche Anhängerin des Layerings. Mit nur einer Creme ist es bei mir also nicht getan. Meine Pflegeroutine beinhaltet neben einer milden Reinigung auch immer Seren, Öle, Cremes, Peelings und Sonnenschutz. Da ich von Haus aus feuchtigkeitsarme Mischhaut habe und reichhaltige Cremes schnell zu viel werden, meine Haut im Winter aber gern ein Extra an Pflege möchte, schwöre ich auf Seren. Mit ihnen kann ich sowohl morgens als auch abends meine normale Pflege etwas pimpen und die Haut ordentlich nähren, ohne die ganz großen Geschütze aufzufahren. 

Sofort glättendes Fluid von Sante

Meine neuste Entdeckung und bereits jetzt heißgeliebt. Das leichte Fluid besitzt einen zarten (!) goldenen Schimmer, der der Haut am Morgen einen tollen Glow verleiht, ohne sie speckig glänzen zu lassen. Ich wende es je nach Wetterlage solo oder über meiner Pflege und unter meinem getönten Sonnenschutz an. 

Auf dem Bild seht ihr das Fluid nur leicht verstrichen, damit ihr einen Eindruck vom Glow bekommt. Richtig einmassiert ist er auf Fotos schwer einfangen, so dezent, aber doch wahrnehmbar ist er. Ideal also, um auch ohne Make Up frisch auszusehen und leichten Mimikfältchen entgegen zu wirken.

Hautpflege im Winter Sagte

Wildflower Youth Serum von Dahliana

Auf diese Marke bin ich auf Instagram und durch die von mir sehr geschätzte Sängerin Simrit gestoßen. Sie ist eine gute Freundin der Firmengründerin Caro  und Testimonial dieser veganen Naturkosmetikmarke. Ihre strahlende Haut ließ meinen Bestellfinger schon zucken, da kontaktierte Caro – die selbst einmal in Hamburg gelebt hat –  MICH und alles fügte sich. 

Das Wildflower Youth Serum würde ich eher als leichte Creme bezeichnen, was es für mich perfekt für den Winter macht. Kamelien- Wildrosen- und Kamillenöl sowie Kokoswasser versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und geben ihr Strahlkraft. Was ich hier besonders mag: Das Serum zieht schnell ein, hinterlässt aber ein wenig Pflege auf der Haut und schützt sie so vor der trockenen Heizungsluft und Kälte. Für Menschen mit Mischhaut könnte das Wildflower Youth Serum bei Plusgeraden vielleicht sogar als alleinige Pflege reichen, bei trockener Haut ist es eine tolle Ergänzung zur täglichen Routine.

Vegane Hautpflege im Winter

Sheabutter Face Lotion von Martina Gebhardt

Dieses Produkt entdecke ich für mich gerade nach vielen Jahren wieder. Martina Gebhardt war eine der ersten Marken, die ich verwendete, als ich begann, mich mit Naturkosmetik zu beschäftigen.  Im Gegensatz zu den Cremes sind die Face Lotions vegan und können allein oder gemischt mit einer Creme angewandt werden. Die Sheabutter Face Lotion ist besonders für sensible Haut geeignet und kommt ohne nennenswerte Alkohole und Duftstoffe aus.  Dafür gibt es sogar eine keine Portion Gold, Silber und Schwefel obendrauf. 

Eine minimalistische Pflege für Tag und Nacht, die sich auch toll zum Anreichern einer leichteren Lieblingspflege eignet.

30 Second Beauty Rescue von Dahliana

Ich liebe dieses kleine Spa-Treatment! Es ist Peeling und Feuchtigkeitsmaske in einem. Eine geheime Rezeptur aus Kokosnuss und Spirulina exfolieren die Haut in kürzester Zeit äußerst wirkungsvoll und lassen sie strahlen. Wer bereits an die Anwendung von chemischen Peelings gewöhnt ist, kann dieses Produkt bis zu 60 Sekunden auf der Haut lassen, alle anderen warten 30 Sekunden und spülen es dann ab. Die Haut wird sanft gepeelt, geglättet und Pigmentflecken entgegen gewirkt. Zudem wird die Kollagenproduktion angekurbelt.

Besonders durchdacht finde die Verpackung. Durch Drücken mit den Fingern wird genau die Menge abgegeben die es für eine Anwendung braucht. Das minimiert die Gefahren einer Überdosierung deutlich. Zudem ist die Entnahme dadurch absolut hygienisch und verhindert das Eindringen von Luft.

Hautpflege im Winter

Polyphenol (C15) Overnight Detox Oil von Caudalie

Streicht man das Wort „Detox“, erhält man ein tolles Öl, welches die Haut über Nacht nährt und geschmeidig macht. Es enthält unter anderem die Öle von Traubenkernen, Mandeln, Bitterorange, Karotte und Sandelholz und soll die Haut über Nacht von Giftstoffen befreien. Daran muss man glauben, aber ich möchte das Öl in meiner abendlichen Hautpflege im Winter dennoch nicht missen, da sich meine Haut am nächsten Morgen ganz wunderbar anfühlt und toll aussieht. Auch den sehr besonderen, leicht krautigen Duft des Öles mag ich sehr. 

Ich wende das Öl regelmäßig abends zusammen mit meinen Beauty Drops PM nach AHA, BHA und Co. an. 

P.S.: Die Produkte von Dahliana wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

Hautpflege im Winter vegan

The Magic of Christmas Bubble Bath

#VWT | The Magic of Christmas von Lush

The Magic of Christmas Bubble Bath

Es glitzert und riecht nach Zimt!

Für alle, die noch auf der Suche nach einem Stocking Filler sind oder sich selbst ein wenig in Weihnachtsstimmung versetzen möchten, habe ich heute etwas. The Magic of Christmas sieht nicht nur herzallerliebst aus, sondern duftet wunderbar nach Zimt, Bittermandel (Marzipan!) Orange und Nelke.

Was aussieht wie ein großer Lollipop ist in Wahrheit ein mehrfach verwendbares Schaumbad von Lush. Einfach in das einlaufende Badewasser halten und danach sorgfältig trocken legen. 

Das gülden glitzernde Sternchen ist genau das richtige für einen kuscheligen Abend mit einer Tasse Tee und einem guten Buch. Und wenn man ganz leise ist, kann man die Schlittenglocken schon hören.

Inci

Sodium Carbonate, Sodium Laureth Sulfate, Potassium Bitartrate (Weinstein), Glycerin, Lauryl Betaine, Parfüm, Prunus Amygdalus Amara Kernel Oil (Bittermandelöl), Citrus Sinensis Peel Oil Expressed (Orangenöl), Cinnamomum Zeylanicum Leaf Oil (Zimtblattöl), *Cinnamal, *Eugenol, *Limonene, Goldschimmer und oranger Schimmer (Synthetic Fluorphlogite, Silica, Cl 77492, Cl 15985, Cl 19140), Cl 15510, Cl 47005, Eugenia Caryophyllus (Fair Trade Bio Gewürznelken)

 

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Trotzdem gilt wie immer: Dieser Artikel spiegelt meine eigene und vor allem ehrliche Meinung wider und was mich nicht überzeugt, landet nicht auf dem Blog. 

The Magic of Christmas

Herbst 2014 | Vegane Pflege | Meine Favoriten

Herbst Favoriten ein bisschen veganMoin,

so langsam habe auch ich mich damit abgefunden, dass der Sommer vorbei ist. Wobei wir uns in diesem Jahr ja nicht wirklich beschweren konnten. Sonne und Wärme bis weit in den Oktober und in etwas über einem Monat dann auch schon wieder Weihnachten und Tag- und Nachtgleiche. Es verspricht ein kurzer Winter zu werden.

Und der will genutzt werden. Her mit Vanille, Zimt und Co.! Ran an Öle, Masken und Tees! Sobald die Temperaturen draussen unter 15 Grad fallen, steigt meine Lust auf lange Bäder, Wärmflasche und „Ein-Igeln“. Wir haben halt doch noch ein wenig Winterschlaf in unseren Genen. Leider lässt unser moderner Tagesablauf es nicht zu, dem gerecht zu werden. Wurden früher die Arbeitstage verkürzt (oder gar das Frühstück mitten in die Nacht gelegt, um bei Tageslicht mehr zu schaffen), so müssen wir heutzutage oft im Dunkeln aus dem Haus und kehren im Dunkeln wieder zurück. Heizungsluft und künstliches Licht tun ihr übriges. Winterblues olé! Um dem etwas entgegen zu wirken, habe ich euch heute mal meine Favoriten für die kalten, dunklen Tage zusammengestellt.

Geborgenheit. Nicht nur ein Grundbedürfnis, sondern auch der Name für ein wundervolles Schaumbad von Farfalla*. Ich war skeptisch. Schaumbäder in der Naturkosmetik? Wo schon Shampoo kaum schäumt? Ja, es funktioniert. Gibt man 2 Löffel des Bades in das einlaufende Wasser erhält man einen herrlichen Berg. Dieser hält zwar nicht so lange wie bei konventiellen Produkten, bereitet aber dennoch große Badefreuden. Der Duft von Benzoe, Vanille, Sandelholz  und Tonka wirkt entspannend und hüllt so richtig wohlig ein.

Wasser, Schaumgrundlage pflanzlichen Ursprungs, Alkohol, natürliche ätherische Öle (Jasmin, Orange*, Atlaszeder*, Rose, Sandelholz, Tuberose, Nelkenknospe* u.a.), pflanzliches Glyzerin, Xanthan, Milchsäure, Weizenprotein. * aus kontr. biologischem Anbau

Danach gönne ich meinem Körper einige Tropfen des festigenden Granatapfelöles von Susanne Kaufmann. Eine ganz spannende Marke, die ich euch bei Gelegenheit noch gerne näher vorstellen möchte. Hergestellt und von Hand abgefüllt (und beklebt!) in der kleinen Bauernhof-Manufaktur im Bregenzerwald.

triticum vulgare (wheat) germ oil, caprylic/capric triglyceride, sesamum indicum (sesame) seed oil, helianthus annuus (sun flower) oil unsaponifiables, tocopheryl acetate, punica granatum (pomegranate) seed oil, panicum miliaceum (millet) seed extract, rosmarinus officinalis (rosemary) extract/oil, parfum (fragrance), limonene, citral, linalool, citronellol, geraniol, simmondsia chinensis (jojoba) oil

Auch ins Gesicht kommt bei mir zur Zeit vor allem Öl. Auch wenn man bei der Bezeichnung Serum beim Nectar Cutis von ananné eigentlich erst einmal anderes erwartet. Eine ziemlich kostspielige Investition, die sich in meinen Augen aber lohnt. Ich kenne wenige Produkte, die meine Haut so mag. Meine Haut wird fein umhüllt und erhält einen tollen Glow. Das „Serum“ ist zum Glück sehr ergiebig und wird mich sicherlich noch Monate begleiten. Warum habe ich aber auch immer so ein gezieltes Händchen für die teuren Dinge…

Caprylic/Capric Triglyceride, Laminaria Ochroleuca (Extract), Rosa Canina (Seed Oil), Macadamia Ternifolia (Seed Oil), Parfum, Citrus Aurantium Bergamia (Bergamot) Fruit Oil, Tocopherol, Hydrogenated Vegetable Oil, Crithmum Maritimum Extract

Für die Lippen habe ich den neuen Chai Tea Lipbalm von Lavera für mich entdeckt.  Wer es mal mit Tschai versuchen möchte, sollte sich dieses leckere Rezept aus meiner Kindheit nicht entgehen lassen 😉

Wässrig-alkoholischer Schwarzer Chai Teeauszug (Bio-Alkohol)*, Rizinusöl*, Beerenwachs, Carnaubawachs*, Candelillawachs, Sheabutter, Olivenöl*, pflanzlicher Emulgator, Kakaobutter*, Jojobaöl*, Mandelöl*, Sojaöl*, Sonnenblumenöl*, Vanilleextrakt (ölig)*, Hyaluronsäure, Aloe Vera Saft*, Wirkstoff der Süßholzwurzel, Magnesiummineral, Squalan, Mischung aus Rapsund Tungöl, pflanzliches Glycerin, Vitamin E, Rizinusöl (gehärtet), Glycerinfettsäureester, Sonneblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlicher ätherischer Öle

Ein absolutes Hightlight in diesem Jahr sind die besonderen Raumdüfte von E2 Essential Elements, von denen ich eines von Frau Dittrich (Pure Schönheit) gegen die fiesen KiTa-Bazillen überreicht bekommt habe. Sie beduften und pflegen gleichzeitig die Raumluft. Mit Cajeput, Lavendel, Pfefferminze, Pinie, Thymian und vielen weiteren Ölen werden die Atemwege befreit und Insekten, Bakterien und schlechte Gerüche bekämpft. Der Sprühkopf ist perfekt für Raumdüfte und der zart vernebelte Duft hält sich sehr (!) lange im Raum. Ideal für Arbeitsplätze und alle Orte, an denen täglich viele Menschen zusammenkommen (Und zusammen niesen und husten….) Sicherlich keine „Schöner Wohnen“-Düfte, aber die Wirkung ist wirklich faszinierend. Zusätzlich zu den Sprays bietet die Firma auch praktische, elektrische Vernebler an, die mit kleinen Duftkapseln betrieben werden und den Duft gleichmäßig an den Raum abgeben.

Cajeput, Zimt, Zitrone, Koriander, Zypresse, Eukalyptus Citriodora, Blauer Eukalyptus, Eukalyptus radiata, Wacholderbeere, Gewürznelke, Lavendel, Majoran, Pfefferminze, Neroli, Orange, Origano, Petitgrain Bigaradier, Waldkiefer, Ravintsara, Saro, Echter Salbei, Shiu, Tea tree, Thymian, Ylang Ylang.

So. Das ist es, mein „Kalte Tage-Survival-Paket“. Winter is coming. Was sind eure Tipps für trübe Gemüter und kalte Füße?

 

*sponsored

Es gibt Punsch, Baby | Leckere Seelenwärmer für die kalte Jahreszeit von Voelkel

Winterzeit ist Punschzeit. Wobei ich Punsch eigentlich immer trinken kann. Sogar im Hochsommer. Es geht doch nichts über einen heißen Becher Frucht mit einer Prise Gewürze. Deswegen war ich sehr erfreut festzustellen, dass Voelkel uns in diesem Winter mit vielen neuen Köstlichkeiten aus der Flasche verwöhnt und ich diese testen durfte. Bei Voelkel bin ich mir eigentlich immer ziemlich sicher, dass mir die Produkte schmecken. Es gibt kaum ein Getränk dieser Marke, dass mir absolut nicht zugesagt. Noch dazu werden nur reine und biologische Zutaten verwendet. Besser geht es also kaum und so freute ich mich sehr auf die kalten Tage.

voelkel

Vorweg: Fünf von sechs Testkandidaten sind alkoholfrei, so wie ich meinen Punsch am liebsten mag. Aber auch ein heißblütiger Spanier mit Umdrehung hat sich in die Runde gemischt. Es dürfte also für wirklich jede_n etwas dabei sein. Zudem sind – bis auf den Holunder Glühpunsch – alle Sorten vegan. Für alle gilt: Nur erhitzen, nicht kochen! Ich ziehe den Herd vor, Mikrowelle geht aber meist schneller und einfacher. 

Die Kandidaten im Überblick: 

  • Winterpunsch 
  • Heißer Winterapfel
  • Holunder Glühpunsch (nicht vegan, aufgrund von Honig)
  • Spanischer Glühwein (mit Alkohol, 11%)
  • Familienpunsch
  • Granatapfelpunsch

Alle Punsche sind sehr schön ausgewogen komponiert und „rund“ im Geschmack.  Ich fand weder eine extreme Süße, noch eine unangenehme Säure. Die einzelnen Zutaten kommen gut zur Geltung. 

Die Sorten Winterpunsch, Familienpunsch und Holunder Glühpunsch sind die wohl typischsten Vertreter: rot, fruchtig mit leichter Säure und viel Apfel, Holunder und Kirsche, Dazu kommen typische Wintergewürze wie Anis, Nelken und Zimt. 

Heißer Winterapfel besteht hingegen nur aus Apfel- und Schlehensaft sowie etwas Heidelbeere. Das Ganze wird abgerundet mit Nelke und Bourbon Vanille. Sehr lecker!

Mein absoluter Favorit ist allerdings der Granatapfelpunsch! Hier vereint sich Apfel mit Granatapfel, Sauerkirsche, Orange, Zitrone und Aronia und wird mit Nelken, Bourbon Vanille und Hibiscusblüte verfeinert. Dieser Punsch trifft in diesem Winter genau meinen Geschmack: Lecker fruchtig, nicht zu sauer, sehr leicht und frisch. 

vp4

Den Spanischen Glühwein habe ich mir aufgrund des Alkoholgehaltes noch aufgehoben. Bei diesen Temperaturen sollte ich mir aber vielleicht ein Gläschen gönnen;) 

Habt ihr die Punsch- und Glühweinsorten von Voelkel bereits gekostet? Welches ist eure Lieblingssorte?

Kornblumesponsored